Beliebte Vornamen Hitlisten Deutschland Die beliebtesten Vornamen des Jahres 2005

 

Die beliebtesten Vornamen des Jahres 2005

Vornamen 2005

Der Ahrensburger Vornamen-Analytiker Knud Bielefeld hat die häufigsten Babynamen ermittelt. Dafür wurden knapp 10.000 Namen aus 22 Geburtskliniken aus ganz Deutschland ausgewertet. Während sich die Spitzenreiter Leonie und Hannah sowie Lukas und Leon schon seit mehreren Jahren in der Namenshitparade behaupten, sind auch einige Neueinsteiger zu beobachten. Aufgefallen sind dabei die Jungennamen Emil, Jamie und Tyler. Auch die Mädchennamen Leni, Elisabeth und Ida zählen zu den Aufsteigern.

Hier die 100 beliebtesten Mädchen- und Jungennamen 2005; es wurden ausschließlich die ersten Vornamen berücksichtigt:

MädchenJungen
  1. Leonie
  2. Hannah
  3. Anna
  4. Lea
  5. Lena
  6. Laura
  7. Emily
  8. Lara
  9. Sophie
  10. Marie
  11. Julia
  12. Sarah
  13. Lilly
  14. Emma
  15. Lina
  16. Johanna
  17. Nele
  18. Alina
  19. Luisa
  20. Sophia
  21. Lisa
  22. Amelie
  23. Chiara
  24. Mia
  25. Annika
  26. Clara
  27. Antonia
  28. Katharina
  29. Maja
  30. Paula
  31. Jana
  32. Michelle
  33. Victoria
  34. Jasmin
  35. Leni
  36. Angelina
  37. Emely
  38. Pia
  39. Celina
  40. Charlotte
  41. Jette
  42. Jule
  43. Finja
  44. Josephine
  45. Melina
  46. Vanessa
  47. Celine
  48. Aylin
  49. Emilia
  50. Lucy
  51. Franziska
  52. Merle
  53. Zoe
  54. Carolin
  55. Kim
  56. Selina
  57. Elena
  58. Fiona
  59. Marlene
  60. Sina
  61. Helena
  62. Larissa
  63. Ronja
  64. Jennifer
  65. Kira
  66. Lynn
  67. Luna
  68. Melissa
  69. Alicia
  70. Carlotta
  71. Elisabeth
  72. Eva
  73. Fabienne
  74. Maria
  75. Milena
  76. Pauline
  77. Amy
  78. Anastasia
  79. Isabell
  80. Theresa
  81. Anne
  82. Nina
  83. Samira
  84. Stella
  85. Elisa
  86. Ida
  87. Jessica
  88. Julie
  89. Mara
  90. Paulina
  91. Svea
  92. Annalena
  93. Natalie
  94. Kaja
  95. Chantal
  96. Christin
  97. Jolina
  98. Letizia
  99. Linda
  100. Liv
  1. Lukas
  2. Leon
  3. Luca
  4. Finn
  5. Niklas
  6. Jonas
  7. Tim
  8. Louis
  9. Jan
  10. Paul
  11. Felix
  12. Jannik
  13. Julian
  14. Max
  15. Maximilian
  16. Philipp
  17. Ben
  18. Moritz
  19. Jakob
  20. Nico
  21. Tom
  22. Alexander
  23. David
  24. Fabian
  25. Florian
  26. Nils
  27. Simon
  28. Elias
  29. Justin
  30. Lennard
  31. Erik
  32. Tobias
  33. Kevin
  34. Marvin
  35. Noah
  36. Linus
  37. Marlon
  38. Pascal
  39. Benjamin
  40. Robin
  41. Sebastian
  42. Colin
  43. Julius
  44. Henry
  45. Lars
  46. Jason
  47. Johannes
  48. Lasse
  49. Leonard
  50. Mats
  51. Marcel
  52. Nick
  53. Dominik
  54. Timo
  55. Daniel
  56. Bennet
  57. Jonathan
  58. Marc
  59. Vincent
  60. Jannis
  61. Joshua
  62. Ole
  63. Frederik
  64. Hannes
  65. Jonah
  66. Levin
  67. Mattis
  68. Aaron
  69. Adrian
  70. Anton
  71. Konstantin
  72. Michael
  73. Mika
  74. Joel
  75. Justus
  76. Till
  77. Benedikt
  78. Liam
  79. Marco
  80. Markus
  81. Bastian
  82. Emil
  83. Jeremy
  84. Kilian
  85. Raphael
  86. Karl
  87. Dennis
  88. Johann
  89. Kjell
  90. Malte
  91. Patrick
  92. Torben
  93. Cedric
  94. Connor
  95. Henrik
  96. Jamie
  97. Noel
  98. Oliver
  99. Samuel
  100. Tyler

In Deutschland wird keine offizielle Statistik über die Vergabe der Vornamen geführt. Diese Rangliste wurde von Knud Bielefeld anhand einer Stichprobe ermittelt – Nähere Infos zur Auswertungsmethode. Gleich häufige Vornamen sind alphabetisch sortiert und gleich klingende Namen wurden zusammengefasst.

Zweitnamen

Jedes dritte der 2005 in Deutschland geborenen Babys hat zwei oder mehr Vornamen. Erstmals wurden jetzt auch die zweiten Vornamen analysiert.

2005: Weniger Geburten

Im Jahr 2005 gab es eine Abnahme der Geburten in Deutschland, teilte das statistische Bundesamt mit. Es wurden 686.000 lebendgeborene Kinder registriert, 20.000 oder 2,8 Prozent weniger als 2004. Die Zahl der Geburten geht seit 1991, mit Ausnahme der Jahre 1996 und 1997, zurück. 2004 war dieser Rückgang mit 1.000 Geburten weniger als 2003 allerdings sehr moderat ausgefallen. Im Jahr 2005 starben etwa 144.000 Menschen mehr als Kinder geboren wurden.