Karl / Carl

Männlicher Vorname

Karl war in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts einer der häufigsten Jungennamen. Während in den 1980er Jahren kaum Babys Karl genannt wurden, kommt der Name langsam wieder in Mode.

Karl kommt sehr häufig als erster Teil eines Doppelnamens vor (z. B. Karl-Heinz).

Karl Häufigkeitsstatistik
Häufigkeitsstatistik des Vornamens Karl

Herkunft und Bedeutung

Karl Lagerfeld, Karl May, Karl Marx, Karl „Kalle“ Blomquist und Karl-Friedrich Boerne – vom Modeschöpfer bis zum „Tatort“-Ermittler decken diese Herren ein breites Spektrum ab. In den 70er und 80er Jahren kam der kantig-knappe Kaisername bei Babyeltern allerdings gar nicht gut an. Vermutlich hatten die einfach zu viele Onkel und Großonkel namens Karl: In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts war der Name extrem beliebt. Auch viele heute ältlich wirkende Doppelnamen wurden mit Karl gebildet. Wer mit der NDR-Puppenspielserie „Hallo Spencer“ aufwuchs, erinnert sich sicher noch an die dazugehörige Boyband, bestehend aus Karl-Heinz, Karl-Gustav und Karl-Otto. Mittlerweile hat Karl es wieder in die Top 50 geschafft. Auch seine Koseform Kalle wird als eigenständiger Name vergeben.

Seine Bedeutung ist nicht genau geklärt. Karl könnte sich von dem althochdeutschen „kar(a)l“ für „Mann, Ehemann“ ableiten oder vom mittelniederdeutschen „kerle“, „freier Mann“. Womöglich handelt es sich auch um eine Variante von Hariolus, der auf die altgermanische Silbe Her-, „Kriegsschar, Heer“, zurückgeht. Das germanische H wurde oft als C wiedergegeben, von da zum K war es nicht weit. Doch wie steht es überhaupt mit der Schreibweise? Bei heute geborenen Jungen überwiegt Karl: In Gesamtdeutschland werden 61 Prozent der auf Karl oder Carl getauften Jungen mit K geschrieben. In Norddeutschland stellt sich die Lage etwas ausgewogener dar: 57 Prozent der Eltern wählen die K-, 43 Prozent die C-Variante. Als „neumodisch“ kann man Carl aber kaum bezeichnen, es gibt ihn in Deutschland schon lange. So wurde Automobilpionier Carl Friedrich Benz 1844 noch als Karl geboren, benannte sich jedoch in Carl um. Die in englischsprachigen Ländern gebräuchliche C-Schreibweise stand damals höher im Kurs.

(Autorin: Annemarie Lüning)
Namensformen Karl

Namenstag

4. November

Weitere Namensformen

Namensprofil

der Vorname Karl mit Bedeutung und Onogramm

43 Gedanken zu “Karl / Carl”

  1. In der Schweiz kam der Name Karl um 1944 häufig vor. Ich trug und trage meinen Vornamen mit Stolz. Man nannte mich in meiner Kindheit Karli, später Käre oder Kärel. Kurz vor dem 20 Altersjahr nannte mich ein Freund Charly, meine Familie nennt mich heute noch so. Nördlich der Alpen heisse ich Kari, im Süden, in den Ferien nenne ich mich Carlo.

  2. Als Kind wurde ich von allen Karli genannt. Meine Geschwister dürfen mich heute noch so nennen.
    Ich finde, Karl ist ein richtiger Männername, kurz und knackig und frei von jeder flüchtigen Zeitgeistigkeit. Man kann ihn im Erwachsenenalter auf jeden Fall mit einem guten Gefühl tragen. Hoffentlich wird mal eines meiner Enkelkinder Karl genannt. Als Kind dann natürlich Karli.

  3. Hi,
    Ich heiße auch Carl und bin 11
    bei mir hat noch niemand was gesagt
    aber selbst bin ich nicht ganz so
    zufrieden.
    Würd lieber Piet heißen aber bei dem
    Namen würden sich wahrscheinlich ein
    paar Leute drüber lustig machen.

  4. Als ob es darauf ankäme wie man heißt, viel wichtiger ist wie man ist. Wie heißt es doch so klar – Namen sind wie Schall und Rauch….- dennoch finde ich viele Namen schön, dem Nachwuchs sollte man jedenfalls keinen ausgefallenen Namen antun!
    Anmerkung: interessant ist auch die Wirkung des Vornamens in Verbindung mit dem Charakter des Namensträgers den man zufällig kennt…

  5. Als wir 1995 in der Schwangerschaft nach einem Namen für einen Jungen gesucht haben, ist uns das ganz schön schwer gefallen. Es sollte ein deutscher Vornamen sein, kein Kevin oder Niclas und schon gar kein Tim. Irgendwann kam dann vom werdenden Vater: “Karl, wie wäre denn Karl” Meine Antwort:” Ja spinnst du jetzt? Man kann doch einem Baby nicht so einen Opanamen geben!” Konter: “und wenn der Bub 2 Meter groß wird, blond ist und 120 Kg wiegt? Dann passt Benjamin aber!!”
    Was soll ich sagen, der Bub ist blond, 2.07 groß hat blaue Augen, wiegt aber keine 120 kg. Er ist “Karl der Große” und lebt ganz lässig damit, der einzige Karl in seinem Jahrgang zu sein.

  6. Haha ich bin Carlos,15 aus Paraguay wäre nie drauf gekommen das mein Name diese Bedeutung hat aber ich bin jetzt stolz drauf den Namen tragen zu können 🙂 werd aber auch Charly oder Carlito gennant

  7. Wir warten derzeit auf die Geburt unseres zweiten Sohnes. Dieser wird Karl Friedrich heißen. Unser Großer heisst Paul und wir finden, dass die Namen Paul und Karl sehr gut zu Brüdern passen. 🙂

    • Wir haben unseren 2ten Sohn Paul genannt und der kleinste heißt Carl. Unsere Zwerge, alle wie sie heißen, tragen ihre Namen mit stolz und die Bedeutung aller, passt wie die Faust auf’s Auge

  8. Bin ein 1949er Jahrgang und war immer stolz als Karl der Große betitelt zu werden, wurde aber in meiner Schulzeit auch als Kare mit der Blechhaube betitelt.Vermutlich weil wir kinder gerne Ritter spielten. In Kroatien – meinem Urlaubs und nun Renten Domizil werde ich Karlo genannt wegen der Nähe zu Italien. Meine Freunde in Kolumbien nennen mich Cali oder Don Carlos.

  9. Mein Opa heißt Kurt Karl, darum wurde ich 1992 zum Karl Kurt.
    In der Grundschule gab es die üblichen Hänseleien weil der Name so altmodisch war, aber inzwischen kriege ich deswegen Komplimente und trage ihn mit Stolz. Danke Mutti und Papa 🙂

  10. wir haben unseren ersten Sohn Carl genannt und bereuen es nicht.

    Jetzt haben wir einen Carl und einen Curt.

    Bisher haben wir in unserem Freundes- u. Bekanntenkreis keine namensgleichen Kinder und auf dem Spielplatz dreht sich auch kein anderes Kind nach dem Namen um.

    Wir würden die Namen jederzeit wieder nehmen.

    Als Kinder kann man sie Calli und Curti nennen und als Erwachsene tragen die Jungs “stolze” und ernst zunehmende Namen.

  11. wir haben unseren sohn 2010 karlo genannt. irgendwie scheint es diesen namen hier auf der seite aber nicht zu geben… :-). der name ist toll, aber man muss leider immer sagen “karlo mit k” weil ihn sonst alle mit c schreiben wollen und auch tun. mein kommentar jedesmal: “karlo mit k- er ist doch kein spanier!”. wir sind sehr froh über diesen namen- und bis jetzt ist er in unserer kleinstadt der einzige karlo, von dem ich gehört habe. strike 🙂

  12. Wie ist das eigentlich mit Karl und Carl? In welchem Verhältnis stehen die startistisch gesehen und hat sich daran mit der Zeit etwas verändert?

    • Die Variante Karl kommt seit 2006 etwas häufiger vor als Carl. Ich habe im Beitrag ein Diagramm ergänzt. Für die älteren Geburtsjahrgänge habe ich leider keine verlässlichen Daten dazu.

  13. Hallo!
    Unser Sohn heißt Carlo und wir finden Namen super!! Die meisten wissen garnicht das Carlo ein italienischer Name ist! Und bis jetzt fanden alle die wir kennen und kennen gelernt haben Carlo als Namen schön und auch mal anders!

  14. Karl finde ich sehr schön. Wobei ich Carlo oder noch schlimmer
    Carlos schrecklich finde. Muss bei Carlos immer an Stierkämpfe
    Tierquälerei denken und bei Carlo denkt man an Pizzerias oder
    an den berüchtigten Kater Carlo.

    • …oder an zigarrenrauxhende mafiapaten mafiapaten
      Bei Karol dann vielleicht an autodiebstahl?

      Erscheint mir hier jetzt irgendwie politisch nicht hundertprozentig korrekt

  15. Ich finde Carl schön, wenn der Name in Verbindung mit einem zweiten steht, z.b. Carl-Florentin oder Carl-Philip. Außerdem ist die Bedeutung gut: “freier Mann” 😉

    @Alina: Carl/Karl hat sehr wohl etwas mit Charlie zu tun, ist nämlich der gleiche Name, da sich Charlie von Charles ableitet, was nun mal die englische Variante von Karl ist!!!

  16. Mein Freund heißt auch Carl. Meine Mama lacht uns ständig aus, weil wir beide so alte Namen haben. Sie meint immer das würde sich anhören als ob wir schon 2o Jahre verheiratet sind und alt und klapprig auf der Gartenbank sitzen 😀
    – und nur für’s Protokoll Carl mit “C” am Anfang gefällt mir deutlich bessern.!

  17. Karl ist der beste männliche Namme, der je exestierte. Carlos oder Carlo klingen absolut anders, deswegen kann man die drei nicht gleich schätzen. “O” ändert schon ganz stark volle Vorstellung vom Mann mit diesem Namme.

  18. Hallo mein kleiner bruder heißt Karl ich finde denn namen total süß weil mein Opa Karl Heinz heißt und mein Uropa hieß auch Karl dess wegen haben wir in Karl gennant.

    Lieben gruß Michelle

  19. Ein ganz wunderbarer Name!!!!

    Mein Sohn ist jetzt 14 Monate alt und ein Kleiner Carl 🙂

    Es gibt schon manchmal komische Blicke, aber uns gefällt der Name sehr.

  20. Ja klar ist der schön! Wenngleich CARLO noch viiiiiiiiiel viiiiiiiiiiel schöner klingt. So nämlich heißt mein Söhnlein (knapp 11) obwohl er kein Italiener ist 🙂

    • Hi Angiiii, bestimmt bist du auch so eine extrovertierte Mamma.
      Mein Mann hatte mit Hilfe eines Anwalts seinen Vornamen Carlo
      abändern müssen, weil er es leid war tag täglich sich für seine
      Herkunft rechtfertigen zu müssen. Muß dazu sagen mein Mann ist
      Deutscher und alle seine Vorfahren auch. Er arbeitet im Verkauf
      mit Namensschild und wurde so fast jeden Tag wegen seines
      Vornamens befragt . Auch Hänseleien kamen oft vor. Er ist jetzt glücklich das er mit Hilfe eines Anwalts einen Deutschen Vornamen
      erhielt. Seit dem hat er keine Probleme mehr.
      Aber das hat dein Kind noch vor sich !!!!

    • ..ach martina, das war dann wohl der falsche Ort und die falsche Zeit. Wenns deinem Mann geholfen hat, ist doch fein. Und ob die andere “Mutter auch extrovertiert ist” oder nicht, das kann man doch hier nur schwer beurteilen, finde ich.

    • Charlie ist ein cooler Name aber ich finde nur für ein Mädchen und nochwas Charlie hat soo was von garnichts mit Karl/Carl zutuhn !!!!!

Schreibe einen Kommentar