Mats

Männlicher Vorname

Mats Häufigkeitsstatistik
Häufigkeitsstatistik des Vornamens Mats (auch die Variante Mads wurde mitgezählt.)

Der Vorname Mats ist in Deutschland in den 1980er Jahren in Mode gekommen. Gleichzeitig verzeichnete der schwedische Tennisprofi Mats Wilander seine größten Erfolge. Mats wurde in Deutschland von 2006 bis 2018 ungefähr 19.000 Mal als erster Vorname vergeben. Damit steht Mats auf Platz 96 der Vornamenhitliste für diesen Zeitraum. Mads wurde ungefähr 2.400 Mal vergeben (Platz 576) und Matts 110 Mal (Platz 3.941).

Namensformen Mats

Herkunft

Mats ist eine schwedische Kurzform von Matthias. Das hebräische Wort mattityah bedeutet „Gabe des Herrn“.

Die beliebtesten Zweitnamen zum ersten Vornamen Mats

  1. Mats Ole
  2. Mats Emil
  3. Mats Levi
  4. Mats Henri
  5. Mats Elias
  6. Mats Alexander
  7. Mats Anton
  8. Mats Henry
  9. Mats Johann
  10. Mats Paul
  11. Mats Leonard
  12. Mats Linus
  13. Mats Louis
  14. Mats Luca
  15. Mats Jakob
  16. Mats Julian
  17. Mats Frederik
  18. Mats Niklas
  19. Mats Julius
  20. Mats Leon
  21. Mats Luis
  22. Mats Fiete
  23. Mats Johannes
  24. Mats Jonathan
  25. Mats Oskar
  26. Mats Henrik
  27. Mats Jonas
  28. Mats Leo
  29. Mats Bennet
  30. Mats Jonte
  31. Mats Lasse
  32. Mats Michael

54 Gedanken zu „Mats“

  1. Einfach schrecklich!

    Warum tut man das seinen Kindern an? Unser Nachbarssohn hat nur Probleme mit seinem Namen und wird gehänselt.

    PiepMATZ
    HosenMATZ
    PipiMATZ
    Mats-Schatz
    Matsi-Spatzi
    Mats-Fratz
    ist der Madzda (Mats da) ?
    oder der wird MatSCH genannt

    er bietet genug Potential zum hänseln

    Antworten
    • Vielleicht sollte man hier überlegen in eine sozialere Gegend zu ziehen (Aber vielleicht liegt es auch am Kind). Ich habe einen Nachbarssohn der Mats heißt und Hänseleien gibt es hier keine. Im Gegenteil, die meisten Leute finden diesen Namen sogar sehr schön. Und das Kind ist ein sehr angenehmer Nachbar.

  2. Wir leben in München und unser Mats ist inzwischen 9 Jahre alt.
    Der Großteil der bayrischen Verwandschaft (vom Papa 😉 war anfangs nur entsetzt über diesen Namen – denn im Bayrischen gibts die “Hosen-Matz” = ein freches, ungehöriges Mädchen.
    “Was sagen die Nachbarn?” hat uns allerdings noch nie gestört!
    Wir finden nordische Namen toll und es ist ein schöner Kontrast zu dem doch teilweise echt konservativem Einheitsbrei wie die vielen Antons, Ludwigs, Franz und Leonhards und die modernen, aber auch häufigen Lucas, Leons, Jonas und Noahs hier in der Stadt.

    Der Name Mats ist hier immer noch selten und fast immer verstehen die Leute Max. Allerdings erinnern sie sich bei der zweiten Begegnung auch immer recht ähnlich “Ach ja, Du bist ja der Junge der NICHT Max heißt sondern Mats.”

    Unser Sohn korrigiert eifrig den missverstandenen Namen, denn er findet es toll einen Namen zu haben, den es in seiner Schule (bisher) nur einmal gibt 🙂
    Und natürlich findet er es toll, daß hierzulande gerne Mats Hummels in einem Atemzug mit seinem Namen genannt wird – ehrlicherweise nur des besseren Verständnisses wegen. Griins.

    Antworten
  3. Ja passt, hatte bisher keine negativen Erfahrungen mit ihm gemacht, bis auf wie bereits erwähnt “Hosen-Matz(s)” aber das war auch nur ein kurzer Abschnitt in der Grundschule. Sonst eigentlich alles in Ordnung 🙂

    Antworten

Schreibe einen Kommentar