Jasmin

Weiblicher Vorname

Jasmin kommt seit 1960 in nennenswerter Anzahl in der deutschen Vornamenstatistik vor. Von 1982 bis 2001 war der Name in den Top 30 vertreten. In der Schreibweise Yasmin war dieser Name der am häufigsten vergebene Vorname mit dem Anfangsbuchstaben Y der letzten Jahre.

Jasmin Häufigkeitsstatistik
Häufigkeitsstatistik des Vornamens Jasmin

Der Name Jasmin wurde in Deutschland von 2006 bis 2018 ungefähr 16.000 Mal als erster Vorname vergeben. Damit steht Jasmin auf Platz 113 der Vornamenhitliste für diesen Zeitraum. Yasmin wurde ungefähr 2.900 Mal vergeben und steht auf Platz 510.

Bedeutung und Bedeutung

Jasmin ist der Name einer Pflanze. Der Pflanzenname Jasmin stammt aus dem Persischen. Als Vorname wurde Jasmin in England eingeführt.
In Frankreich sowie Bosnien und Herzegowina ist Jasmin übrigens ein männlicher Vorname.

Varianten

74 Gedanken zu „Jasmin“

  1. Ich heiße auch Jasmin und wurde halt früher als spitzname immer mini genannt was mir halt jz nd mehr so gefällt und jetzt werde ich jasi jas und jasl genannt letzteres nennt mich meine Freundin immer so als spaß
    LG Jasmin

    Antworten
    • Hallo,
      Jasl habe ich ja noch nie gehört und hört sich lustig an.
      Meine Tochter ist 1995 geboren.
      Ich habe sie immer und auch heute noch Minchen genannt.
      Ihre Freundinen und ihr Freund nennen sie Mine.
      Nur mal so.
      Alles Gute noch 🙂

  2. Ich werde Jasy, Jasi oder auch Jusy genannt. Und oft fälschlicher weisse ohne e geschrieben. Oft bin ich auch nicht die einzige mit dem Namen 86er Jahrgang

    Antworten

Schreibe einen Kommentar