Kevin

Männlicher Vorname

Der Name Kevin tauchte in Deutschland ca. 1975 in den Vornamenhitparaden auf. 1991 war Kevin der Spitzenreiter der beliebtesten Vornamen. Dieser Vorname wird immer noch vergeben, ist aber eindeutig im Abwärtstrend.

Kevin Häufigkeitsstatistik
Häufigkeitsstatistik des Vornamens Kevin

Kevin wurde in Deutschland von 2006 bis 2018 ungefähr 9.300 Mal als erster Vorname vergeben. Damit steht Kevin auf Platz 207 der Vornamenhitliste für diesen Zeitraum. Die Variante Cevin wurde ungefähr 90 Mal vergeben (Platz 4.475).

Regionalverteilung des Vornamens Kevin
Seit 2006 kommt der Vorname Kevin besonders oft in Sachsen vor.

Herkunft und Bedeutung

Der Name Kevin stammt aus dem Altirischen und bedeutet „anmutig“ oder „hübsch von Geburt“ (vom irischen coemgen)

Vorurteile

Namenstag

Je nach Auslegung ist der 3. oder 6. Juni der Namenstag zu Ehren des irischen Heiligen „Kevin von Glendalough“.

Kevin Aufstieg

Kevin Fall

198 Gedanken zu „Kevin“

  1. Hallo, ich finder Kevin vom Klang her sehr schön, und man hat auch keine negative Wortassoziation, Wie Karstan Kasten, es ist deshalb sehr schade, dass sich der Name so negatiev entwickelt hat.Viele Grüsse an alle Kevins!

    Antworten
  2. Also ich finde es schade, dass Menschen auf ihren Namen reduziert werden. Man kann natürlich sagen, dass der Name in den unteren Schichten häufiger vertreten ist, dennoch glaube ich, dass man jedem Menschen (ob er jetzt Kevin,Chantal oder Justin heißt, oder eine andere Hautfarbe/Nationalität hat) gleich entgegentreten sollte. Im Laufe des Kennenlernprozesses wird sich ja dann die Persönlichkeit zeigen und die hat nunmal nichts mit Äußerlichkeiten zu tun. Auch Leute die Kevin heißen und wirklich eine Lernschwäche haben, lasst euch nicht unterkriegen, ich heiße auch Kevin und hatte meine Probleme mit dem Namen in der Kindheit, aber ihr werdet sehen, dass es auch Menschen gibt, die euch normal behandeln. Das sind die Menschen die wir brauchen auf der Welt und keine Leute mit Vorurteilen die Niemandem eine Chance geben sich überhaupt vorzustellen wenn ihnen eine Kleinigkeit nicht passt.

    Antworten
  3. Wohnen in Schweinhausen Schweine?

    Sind Herr und Frau Müller immer noch Müller von Beruf?

    Geht ein Erhart mit seinen Arbeitskollegen wirklich hart um, und ergreift ein Michael Partei dagegen?

    Sind für eine Karriere die individuellen Schritte vorgegeben?

    Wer auch nur eine dieser Fragen mit ja beantwortet, kann kein Kevin sein.

    Und vor allem: Welche Menschen haben solch ein starkes Bedürfnis, sich durch Diskriminierung der vermeintlichen Unterschicht so zwanghaft abheben zu müssen?

    Antworten
  4. Ich finde es schade, wenn Namen so sehr mit negativen Vorurteilen abgestempelt werden wie eben Kevin. Ich bin eben genau aus der Generation, als Kevin zu den beliebtesten Namen gehörte und hatte dementsprechend viele Kevin meines Alters kennen gelernt, einer davon war ein Mitschüler von mir und ist ein sehr netter, intelligenter Mensch. Von allen Kevins die ich kenne und das sind einige, ist nur einer, der das typische Kevin Klischee erfüllt, die anderen nicht.

    Antworten
  5. Ich finde das es völliger blödsin ist Menschen wegen ihren namen zu mobben.
    Ich bin jetzt 18 Jahre und wurde von der 2 VS bis zum schluss durch gemobbt.
    Jetzt sitz ich da hab Depressionen, bin “schüchtern”, nehme Tapletten (Adjuvin 100mg 2x täglich) und hoffe das es bald mir mal besser geht. Habe keine Wutausbrüche und bin im allgemeinen sehr nett.

    Ach und ich bin kompletter durchschnitt
    IQ: über 100
    Das einzige was nicht ganz so gut ist, ist mein kurzzeit gedächtnis.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar