Mattis / Mathis

Männlicher Vorname

Der Name Mattis wird seit einigen Jahren regelmäßig vergeben.

Mattis Häufigkeitsstatistik

Häufigkeitsstatistik des Vornamens Mattis

Herkunft und Bedeutung

Als eigenständige Namen sind Mattis, Mathis und andere Varianten, norddeutsche Formen von Matthias, relativ jung: Wer einen dieser Namen trägt, geht mit hoher Wahrscheinlichkeit noch nicht auf Ü30-Partys. Astrid Lindgren hatte auch hier die Finger im Spiel, denn in „Ronja Räubertochter“, 1981 als Buch und 1984 als Film erschienen, gibt es einen Mattis: Der raubeinige, sture und liebenswerte Räuberhauptmann ist Ronjas Vater. Seit der Jahrtausendwende stand sein Name fast immer in den deutschen Top 100.

Mattis‘ Bedeutung leitet sich vom hebräischen „mattityah“ ab: „Gabe des Herrn“. Etwa zwei Drittel der in den letzten Jahren geborenen Jungen mit einem der Mattis-Namen werden M-a-t-t-i-s geschrieben. Die zweitgrößte Gruppe stellen die Jungs namens M-a-t-h-i-s: 25 Prozent in ganz Deutschland, etwas weniger im Norden. Diese Schreibweise rückte 2005 bis 2007 besonders ins Blickfeld: durch den Schweizer Mathis Künzler, der in der Telenovela „Verliebt in Berlin“ den Herzensbrecher gab. Eine Mischform, nämlich Matthis, trifft man bei 11 Prozent der „Mattis“ gerufenen Jungen in Deutschland an, im Norden sind es noch ein wenig mehr. Gänzlich abgehängt erscheint Matis: Nur einer von hundert „Mattissen“ wurde von seinen Eltern damit beglückt.

Obwohl Mattis, wie auch die klanglich nahen Mats/Mads und Matteo/Mattheo, deutschlandweit im Aufwind ist, ist er nicht jedermanns Liebling. Kritiker kommen gern mit der Assoziation mit Heringen in Salzlake daher: „Alle, denen ich den Namen verraten habe, sagen, dass der Bub dann mit Matjes gehänselt wird“, jammert eine Schwangere in einem Onlineforum. Wie wahrscheinlich das ist, trotz der zunehmenden Verbreitung des Namens, und wie störend es wäre, muss jeder für sich einschätzen.

Varianten

  • Matthis
  • Mattis
  • Matthies
  • Mathies
  • Matis
Thema: Namenslexikon

Kommentieren