Isabell

Isabell ist ein weiblicher Vorname.

Häufigkeitsstatistik des Vornamens Isabell
Häufigkeitsstatistik des Vornamens Isabell

Der Name Isabell (etwas seltener auch in den Schreibweisen Isabel und Isabelle) war Mitte der 1990er Jahre besonders häufig und gehört weiterhin zu den beliebtesten Vornamen in Deutschland. Isabell wurde in Deutschland von 2006 bis 2018 ungefähr 7.500 Mal als erster Vorname vergeben. Damit steht Isabell auf Platz 245 der Vornamenhitliste für diesen Zeitraum. Isabel wurde ungefähr 7.100 Mal vergeben und steht auf Platz 258. Die Variante Isabelle wurde ungefähr 3.800 Mal vergeben (Platz 399).

Herkunft und Bedeutung

Isabel ist die spanische Form von Elisabeth. Isabelle ist eine französische Variante von Isabel. Bei Isabell handelt es sich um ein Schreibvariante dieser Namensformen. Die Namen bedeuten „die Gott verehrt“ beziehungsweise „die Gott geweiht ist“. Eine andere Deutung ist „mein Gott ist Fülle“.

Namensvorbilder: Berühmte Trägerinnen des Namens Isabell

Am beliebtesten ist der Name Isabell in Mecklenburg-Vorpommern und in Sachsen-Anhalt.
Am beliebtesten ist der Name Isabell in Mecklenburg-Vorpommern und in Sachsen-Anhalt.

Varianten

  • Isabella (italienisch)
  • Isa (Kurzform)
  • Isobel (englisch)

Namensprofil

der Vorname Isabel mit Bedeutung und Onogramm

84 Gedanken zu „Isabell“

  1. Ich finde um ehrlich zu sein die Schreibweise “Isabelle” am schönsten. Der Name “Isabelle” bedeutet auch #die Jungfräuliche” und “die (ewig) schöne”. Meine Eltern haben sich bewusst für diesen Namen entschieden, weil der Buchstabe “I” der 9te Im Alphabet ist und ich im 9ten Monat geboren wurde. Ausserdem bin ich vom Sternzeichen Jungfrau und das bedeutet auch mein Name. Alles wurde perfekt aufeinander abgestimmt.

    Meine Spitznamen sind Isi, Easy, Isa, sogar mal Izzy und früher von meinem kleinen Bruder Bella. Der letzte Spitzname ist sogar mein Lieblingsspitzname.

    An meine Namensvettern, alle Schreibweisen sind schön ich mag meine einfach am liebsten.

    Antworten
  2. Hallo, ich bin eine Isabell, Jahrgang 1973.
    In meiner Generation ist der Name relativ selten, was mir als Kind gar nicht gefiel, jetzt aber umso mehr. Meine Eltern haben sich für die deutsche Schreibweise entschieden, mir würde ein “e” am Ende aber besser gefallen.
    Als Kind war ich die Isy, seit dem Teenageralter bin ich die Isa. Ein Freund nennt mich auch Bella .
    Alles in allem finde ich meinen Namen wunderschön und bin meinen Eltern sehr dankbar.
    LG

    Antworten

Schreibe einen Kommentar