Namensänderung

Namensänderung © shoot4u - Fotolia.com
Foto © shoot4u – Fotolia.com

Vornamensänderungen sind in Deutschland nur zulässig, wenn ein wichtiger Grund vorliegt. Zuständig ist das örtliche Standesamt.

Mögliche Gründe für die Zulässigkeit einer Vornamensänderung

  • Exotischer Vorname bei Einbürgerung
  • Verwechslungsgefahr
  • Vornamen, die lächerlich oder anstößig klingen
  • Das Geschlecht ist nicht eindeutig erkennbar
  • Problematische Schreibweise oder Aussprache
  • Vornamen, die Auslöser für psychische Probleme sind (z. B. durch Assoziationen)
  • Geschlechtsumwandlung
    In der Praxis geschieht die Vornamensänderung in der Regel vor operativen Eingriffen. Zwar ist dies nicht gesetzlich geregelt, doch die medizinischen Dienste genehmigen die Eingriffe meist erst bei geändertem Vornamen.

Möglichkeiten der Namensänderung

  • Einen weiteren Vornamen hinzufügen
  • Einen Vornamen streichen
  • Einen Vornamen durch einen anderen ersetzen
  • Die Schreibweise eines Vornamens ändern
  • Eine ausländische Namensform verdeutschen

Den Rufnamen ändern

Einem Träger von mehreren Vornamen steht es frei, welchen von diesen Vornamen er als Rufnamen gebrauchen will. Die Änderung des Rufnamens muss weder angemeldet werden noch bedarf es einer behördlichen Zustimmung.

Gerichtsurteil: Hinzufügung eines weiteren Vornamens aus religiösen Gründen

Das Bundesverwaltungsgericht hat der Klage eines 15-jährigen Mädchens auf Änderung des Vornamens stattgegeben. Das Mädchen hatte zur Taufe nach römisch-katholischem Ritus den auf den Namen mehrerer Heiliger zurückgehenden Taufnamen K. erhalten. Diesen Vornamen wollte es seinem Vornamen S. als weiteren Vornamen voranstellen. Damit wollte das Mädchen seinen Übertritt zum römisch-katholischen Bekenntnis auch nach außen verdeutlichen.

Das Verwaltungsbehörden hatten den Antrag abgelehnt. Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden, dass ein Kind, das noch nicht wesentlich am Rechtsverkehr teilgenommen hat, grundsätzlich einen Anspruch auf Beifügung eines weiteren Vornamens hat. Voraussetzung sind verpflichtend angesehene Gründe der religiösen Überzeugung. Das öffentliche Interesse an der Vornamenskontinuität ist in derartigen Fällen weniger wichtig. (BVerwG 6 C 26.02)

166 Gedanken zu „Namensänderung“

  1. Hallo!! Momentan haben ich 4 Namen, jedoch habe ich schon seit ich 6 war ziemlich die Schwierigkeiten mich mit einen von ihnen rechtzufinden. Wäre es vielleicht möglich den Namen bei den mich alle nennen (Gabriela in den Fall) zu ändern? Oder gar meinen ganzen Namen zu streichen und dann einfach einen Namen anzunehmen? Ich würde mich dann gerne nach Rena umbenennen, nur leider habe ich keine Ahnung ob dieser Name in Deutschland zulässig ist.

    Antworten
    • Meine Schwester heißt Renata. Diese Langform geht auf jeden Fall. Gerufen wird sie nur Rena.

  2. Hallo, ich weiß das es schon zwei Jahre her ist, seit dem dieser Artikel aktuell war, aber ich habe hier in den Kommentaren gelesen das es hier jemanden gibt der/die gleiche Problematik hat wie ich und würde mich einfach über eine Einschätzung einer neutralen Person freuen.

    Es geht darum das aufgrund verschiedener Dinge in meiner Vergangenheit meine pers. Daten in Umlauf geraten sind bzw. die Gefahr des Identitätsdiebstahles sehr hoch ist. Aufgrund dessen versuche ich seit einiger Zeit herauszufinden ob bereits etwas passiert ist(Schufaauskunft etc.)
    Das Problem ist das meine Angst mittlerweile so groß geworden ist, das es meine Lebensqualität erheblich einschränkt, selbstverständlich dachte ich auch an psychologische Hilfe, was mir vermutlich helfen würde damit umzugehen, ändert es aber leider nichts an den Tatsachen.
    Demnach denke ich daran ob es mir Helfen würde eine Namensänderung(wenigstens Vorname)vorzunehmen.Da die Gesetzes Lage diesbezüglich sehr streng ist weiß ich nun mal nicht wie hoch ich meine Chancen aufgrund der Umstände einschätzen könnte.
    Gleichzeitig ob es mir was bringen würde, oder nicht.

    Antworten
    • Geht mir so ähnlich. ich weiß leider selbst nicht viel darüber, will aber auch aufgrund verschiedener Dinge in der Vergangenheit vielleicht sogar beide Namen ändern lassen. Viel Glück dabei!

    • Bei mir hat der FamilieName (nachname) 100 Euro gekostet .da ich ja Geld bekomme vom Amt war dies nicht so teuer . LG marie

  3. Servus, ich habe da 1-2 fragen an Leute die es vielleicht schon genauer wissen. Also mein Name ist Marius H. Und ich würde mir gerne einen 2 Namen zu legen. Ich habe ihn Teil weise über all zu gelegt (Game Tag halt und so) und wollte fragen wie teuer das ca für mich währe. Ich habe gelesen das es bis zu 255€+ (+ wegen Perso und co änderung) kostet aber ich mir mehr ne Meinung von Leuten holen die schon damit Erfahrung gemacht haben. Der Name lautet Nerox denn ich noch gerne hätte. Einfach weil ich ihn langsam liebe und auch gerne überall so genannt werden möchte. Da hier sicher ein paar Leute sind die das selbe hatten würde ich gerne eure Erfahrung wissen. Wie lange hat es gedauert und was musstet ihr noch dazu zahlen für die Änderungen und so. Und wie lange hat es gedauert bei der Eingewöhnung oder bei den Problemen (falls welche aufgetaucht sind)?

    Vielen Dank im Voraus für ne Antwort

    Mit freundlichen Grüßen
    Marius H.

    Antworten
    • Hmm, ok, danke. Hat mir sehr geholfen und vor einem großen Fehler bewahrt. Wer weis wie viel ich dafür jetzt gezahlt hätte. Wünsche auf jeden Fall nen schönen Abend oder Morgen/Mittag. Was auch immer gerade bei euch ist. Und weiteres gutes Gelingen an denen die hier Hilfe suchen und sich zu Ingormieren und bei denen die nen neuen Namen brauchen auch viel Glück das sie einen bekommen.

  4. Hallo, ich bräuchte auch bitte mal einen Rat. Vielleicht kennt sich ja jemand damit aus und kann mir helfen. Mein Name im Pass ist Carmela. Das selbst habe ich allerdings erst mit 18 Jahren erfahren als ich einen eigenen Reisepass bekommen habe. Bis dahin wurde ich immer Carmelina genannt und auch überall so an den Behörden / Schulen / Führerschein etc. geführt. Das war echt ein Schock für mich… Die letzten Jahre hab ich das einfach ignoriert weil ich mich damit einfach nicht indentifizieren kann und weiterhin überall Carnelina genutzt. Nun habe ich im vor wenigen Wochen geheiratet und die Heiratsurkunde bei HR eingereicht. Bei der Änderung des neuen Nachnamens möchten sie nun auf der Arbeit auch mein Vornamen überall berichtigen (Email Adressen usw.) Kollegen machen sich schon lustig dass ich direkt meine Nachnamen und gleichzeitig den Vornamen verloren habe. Unabhängig davon, macht mich dass echt fertig, ich kann einfach nicht nach 30 Jahren den Namen nehmen müssen der lediglich zur Geburt eingetragen wurden. Selbst meine Eltern haben erst zu meinen 18. Geburtstag erfahren oder besser gesagt wurden daran erinnert, wie sie mich zur Geburt genannt hatten. Was auch schon traurig genug ist… Naja was denkt ihr, könnte ich meinen Namen ändern lassen auf den Namen mit dem ich nun seit über 30 Jahren lebe? Danke im Voraus

    Antworten
  5. Danke für die Tipps. Dank der Kommentare habe ich jetzt auch ein paar Infos zu Fällen, die ähnlich sind wie meiner: schwere Misshandlung durch Adoptivvater mit dessen Nachnamen ich mich nie identifizieren konnte.

    Wie es aussieht ist dann mal als nächstes das psychologische Gutachten dran und dann, endlich nach 50 Jahren, hoffentlich wieder der Name, mit dem ich zur Welt gekommen bin 🙂

    Antworten
  6. hallo ich bin Wafa ich brauche dringend eure Hilfe bitte.ich möchte mein Name als Sarah veränderen ich mag mein Name nicht alle lachen aus und keiner kann das gut aussprechen kann mir jemand eine gute Grund schreiben bitte ist dringend danke

    Antworten
  7. Hallo an alle,

    vielleicht kann sich jemand melden, der ähnliche Probleme hat wie ich.

    Leider habe ich den Namen meiner Mutter, also Vor- und Nachname gleich.

    Die Verwechslungsgefahr, die es schon öfters gab, ist hierbei noch das sekundäre Problem.

    Ich habe zwei Vornamen, den gleichen wie sie und einen anderen.

    Beide Vornamen sind für mich eine große Belastung, weil ich Aversionen dagegen habe, die für andere wahrscheinlich nicht existent sind.

    Der Name den auch meine Mutter hat, ist klar, sie hat mir sehr viel Leid angetan, ich habe seit jungen Erwachsenenjahren mit ihr keinerlei Kontakt mehr. Sie ist für mich gestorben und so sollte es auch der Name sein!
    Jeden Tag wenn ich den Namen sehe in der Arbeit, auf meiner Post, auf Formularen, gibt es mir eine Art Kloß im Hals.

    Das Selbe ist allerdings auch bei meinem anderen Namen der Fall, weil es mein erster Vorname ist, weswegen ich hauptsächlich als Kind so genannt wurde, unter anderem von ihr natürlich. Innerlich höre ich es immer, wie sie mich mit diesem Namen nennt.

    Sie ist für mich eine verachtenswerte Person.

    Ich möchte Seelenfrieden finden mit einem neuen Namen!!!

    Ich habe eine Aversion gegen die beiden Vornamen und sehe keinen Ausweg, ich möchte entweder um einen dritten Namen ergänzen, den ich dann als Rufnamen überall offiziell angeben darf oder sogar den Namen, der auch der Name meiner Mutter ist, streichen und durch einen neuen Namen ersetzen.

    Wie seht ihr die Chancen darauf?

    Seltsamerweise hat es mich ganz früher nicht einmal gestört. Aber jetzt, da ich in IHR damaliges Alter komme, entwickelt sich eine immer größere Abneigung dagegen.

    Ich bin eine eigene Person, ich möchte NICHT MIT IHR assoziiert werden.

    Es ist zum verzweifeln.

    Die Namen sind beide vom Klang her nicht mal hässlich oder so etwas, es sind MEINE Assoziationen damit.

    Der erste Vorname hat zudem auch noch religiösen Hintergrund mit dem ich mich null identifizieren kann, der mich auch ziemlich stört.

    Beide Namen sind für mich persönlich ein Scheusal, habe ich Chancen auf eine Namensänderung?

    Es ist mir Geld und Aufwand wert!

    Ich möchte nur mit der hässlichen Vergangenheit abschließen.

    Danke schon mal
    Bislang habe ich von unserer Gemeinde keine Antwort darauf.

    Antworten
    • Hallo du. Deine Geschichte berührt mich sehr. Auch ich hatte einst Probleme mit meinem Namen aufgrund meines familiären Hintergrunds. Wollen wir mal reden? Liebe Grüße

    • Hallo, ich lese gerade jetzt deine Zeilen und ich kann das was du schreibst sehr gut nachvollziehen, da es mir ganz genau so geht. Und hast du inzwischen deinen Namen geändert? Hat es geklappt? War es schwierig? Fühlst du dich jetzt besser?
      Bitte antworte mir, bin sehr gespannt auf deine Antworten!
      Liebe Grüße

  8. Hallo ich habe eine Frage: ich bin in Deutschland geboren habe aber eine italienische Staatsbürgerschaft. Leider bin ich mit meinem Nachnamen sehr unzufrieden, da der weder italienisch klingt und noch ist der leicht in Deutschland aussprechbar, ich muss ihn jedesmal buchstabieren, auch habe ich den Eindruck dass ich bei Bewerbungen, aufgrund meines Nachnamens benachteiligt werde. Darf ich meinen Nachnamen ändern lassen? Wenn ja, muss ich dass beim Standesamt beantragen oder bei italienischen Konsulat? Eine Freundin von mir hat das selbe Problem, nur ist ihr Nachname aufs deutsche übersetzbar….wie ist da die Regel?

    Antworten
  9. Hallo,
    weiß jemand, wie es mit der Änderung von Zweitnamen aussieht? Ich mag weder meinen Erst- noch Zweitnamen, allerdings ist mein Erstname so normal, dass ich bezweifle eine Änderung erwirken zu können. Mein Zweitname ist Dorothee, was sehr alt und seltsam klingt und bei den Meisten Leuten, die ihn erfahren ein Schmunzeln auslöst. Wäre es möglich diesen Namen ändern zu lassen?

    Antworten
  10. Ich möchte die Schreibweise meines Nachnamens ändern, da dieser einen Umlaut beinhaltet: Ich möchte das ö in oe ändern lassen. Ich weiß auch, dass es möglich ist. Meine Fragen: Hat das hier schon einmal jemand gemacht (oder ein ß in ss geändert), wie geht man dabei vor, wie lange dauert das und was kostet es?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar