Berühmte Namensträger: Klemens

Mehrere Päpste haben diesen Namen getragen, und gleich der erste, Klemens von Rom (Ende des 1. Jahrhunderts), der sich bereits um eine sinnvolle Organisation der jungen Kirche bemüht hat, wurde heiliggesprochen. Man nimmt an, daß er, wie so viele christliche Zeitgenossen, den Märtyrertod gestorben ist. Seltsamerweise wird er von Hutmachern, Steinmetzen, Matrosen und anderen als Schutzpatron angerufen. Sein Fest ist der 23. November.

Erst in unserem Jahrhundert (1909) heiliggesprochen wurde der österreichische Pater Klemens Maria Hoßauer (1751-1820), der eigentlich aus Mähren stammte. Er war ein wortgewaltiger Prediger und Freund von Kunst und Literatur. Als Anhänger eines streng nach Rom orientierten Katholizismus stand er in striktem Gegensatz zu den von Kaiser Joseph II. verfügten Reformen. Er war Mitbegründer eines Kreises konservativer
Künstler und Intellektueller. Witz und Schlagfertigkeit Hofbauers waren in Wien stadtbekannt, zahlreiche Anekdoten sind von dem Redemptoristenpater überliefert. So soll er einmal einer Dame der feinen Gesellschaft die Beichte abgenommen haben; als sich die Büßerin gar zu sehr zierte und schließlich bekannte, daß sie eigentlich nichts zu bekennen habe, ließ Hofbauer den Mesner rufen und trug ihm auf: »Stell die Dame auf den Altar. Sie ist eine Heilige!«

Clemens von Metternich

Clemens Lothar Wenzel von Metternich

Einem anderen Namensträger von Format sind ganz gewiß eine Menge mehr oder weniger läßliche Sünden eingefallen, wenn er zur Beichte gegangen ist. Clemens Lothar Wenzel von Metternich (1773-1859), der aus einer während der Französischen Revolution verarmten rheinischen Reichsgrafenfamilie stammte, kam 1794 nach Wien. Der gutaussehende, schneidige junge Mann fand sich auf dem glatten Parkett der K.-u.-k.- Hauptstadt bestens zurecht, machte Bekanntschaften und heiratete bald Eleonore von Kaunitz, eine Tochter aus erster Familie, steinreich und mit besten Beziehungen. Schon bald zog er als Gesandter der kaiserlichen Regierung in Europa umher, nach Dresden, Berlin, Paris. Gelegenheit, politischen Scharfsinn und diplomatisches Geschick an den Tag zu legen bot sich ihm in Napoleonischer Zeit zur Genüge, als aber der Franzosenkaiser von Volkes Gnaden ziemlich sang- und klanglos abgetreten war, ließ Metternich, inzwischen Kanzler, in Wien den Kongreß tanzen. Natürlich trafen sich Monarchen und Diplomaten in der Donaumetropole nicht nur, um an Festlichkeiten, Maskeraden, Bällen und Theateraufführungen teilzunehmen, sondern es kam dank Metternichs Verhandlungstalent auch zu achtbaren Vereinbarungen. Immerhin legte man Grenzen fest, schuf ein politisches Gleichgewicht in Europa, wies der Diplomatie im internationalen Politikgeschäft eine wichtigere Rolle zu als der kriegerischen Auseinandersetzung, schaffte den Sklavenhandel ab und sorgte für die Zementierung der alten Ordnung auf Jahrzehnte. Wie die meisten Herrscher und Staatsmänner seiner Zeit hielt Metternich Revolutionen für lästige Störungen der gottgegebenen Ordnung, denen mit harter Hand begegnet werden mußte. Ein Irrtum mit fatalen Folgen.
Auch in seinem Privatleben gab es bei allem Glanz so manche Irrungen. Daß man in allerhöchsten Kreisen nicht nur Politik machte und tanzte, sondern daß dort auch Intrigen gesponnen und galante Beziehungen geknüpft wurden, ist geschichtsnotorisch. Metternich machte da keine Ausnahme. Eine seiner großen Leidenschaften war die Gräfin und spätere Fürstin Dorothea von Lieven (siehe auch bei Dorothea), die Frau eines russischen Diplomaten.

Anfangs findet er die ehrgeizige Schöne, die »einflußreiche Menschen in ihrem Salon wie … Briefmarken oder Autographen sammelt«, viel »zu mager und aufdringlich«. Doch dann fängt er Feuer, und auch sie scheint ihm verfallen. Eine Unzahl von Liebesbriefen geht hin und her, an allen Höfen Europas wird über die Affaire getuschelt und auch darüber gewitzelt, wie sehr die gertenschlanke und höchst sportliche Lieven den Galan gefordert hat – in jeder Beziehung.

Metternichs Briefe an Dorothea von Lieven enthalten aber nicht nur Liebesschwüre, man erfährt daraus auch, daß dem Bonvivant und Frauenheld, dem glänzendsten Diplomaten seiner Zeit, politische Erfolge, höfisches Parkett und verschwiegene Boudoirs nicht alles waren; am 16. September 1818 schreibt er ihr: »Leben kann man dies Betreiben von Staatsgeschäften nicht nennen. In ewiger Unruhe, inmitten von all dem, was Toren bezaubert, von falschem Glanz, Ehren, leeren Reden und verlogener Berühmtheit, die so wenig bedeuten und so teuer erkauft werden müssen«, und er fügt hinzu: »Die einzigen Wesen, die ich mit Freuden wiedersah, waren der Kaiser und die Meinen. Von diesen weiß ich mich geliebt, und niemand vermag mich ihnen zu ersetzen; von ihnen wird mir nur überzeugter guter Wille entgegengebracht.«

Von Ernö und Renate Zeltner

Berühmte Namensträger von A bis Z

Adam * Adelheid * Adolf * Agathe * Agnes * Albert * Alexander * Alfred * Andreas * Angelika * Anna * Anton * Armin * Arnold * Artur * Attila * August * Barbara * Benedikt * Benjamin * Bernhard * Bertha * Bettina * Boris * Brigitte * Bruno * Caecilia * Carmen * Christian * Christoph * Clara * Claudia * Cornelia * Daniel * David * Diana * Dietrich * Dorothea * Eberhard * Edith * Egon * Eleonora * Elfriede * Elisabeth * Elmar * Emma * Erik * Erwin * Eugen * Eva * Felix * Ferdinand * Flora * Florian * Frank * Franz * Friedrich * Gabriel * Georg * Gerhard * Gertrud * Gottfried * Gudrun * Günter * Gustav * Hannes * Hedwig * Heinrich * Helena * Helmut * Henriette * Herbert * Hildegard * Hubert * Hugo * Ignaz * Irene * Isabel * Jakob * Joachim * Johannes * Josef * Judith * Julia * Karl * Kaspar * Katharina * Klemens * Konrad * Konstanze * Kurt * Laura * Leonhard * Lieselotte * Lina * Lola * Ludwig * Luise * Lukas * Manfred * Manuel * Margarete * Maria * Marianne * Markus * Marlene * Martin * Matthias * Maximilian * Melanie * Michael * Moritz * Natalie * Nikolaus * Olaf * Oliver * Oskar * Otto * Paul * Peter * Rahel * Rainer * Rebekka * Regina * Reinhold * Renate * Richard * Robert * Roland * Rosa * Rudolf * Ruth * Sabine * Sarah * Sebastian * Siegfried * Siegmund * Sigrid * Simone * Sophie * Stefan * Susanna * Theodor * Therese * Thomas * Tobias * Ulrich * Ursula * Ute * Veronika * Victoria * Volker * Walter * Werner * Wilhelm * Wolfgang * Yvonne * Zita