Berühmte Namensträger: Dietrich

Der Blick auf die Herkunft des Namens liefert bereits den Hinweis auf einen wichtigen Namensträger. Dietrich von Bern taucht als Lichtgestalt in der oberdeutschen Sage ebenso auf wie in der burgundisch-fränkischen Sagenwelt. Im Helden Dietrich lebt die historische Figur des ostgotischen Königs Theoderich des Großen fort. Die Legende weiß von ihm zu berichten, daß er mit dem Riesen Sigenot, dem Zwergenkönig Laurin und im Rosengarten zu Worms mit Siegfried gekämpft hat. Zudem wurde ihm nachgesagt, daß er mit seinen Mannen, zu denen auch Hildebrand gehörte, beim Hunnenkönig Etzel in Ungarn wohlwollende Aufnahme fand und von dort auszog, das weströmische Kaiserreich zu erobern. Im >Nibelungenlied< ist Dietrich nur die Rolle des gütigen »Eider Statesman« zugewiesen. – Doch der wahre Kern der Geschichte?

Theoderich der Große (454-526), der als Geisel an den Kaiserhof in Byzanz geschickt wurde und dort eine gediegene Erziehung genoß, gelang es tatsächlich, im Auftrag des oströmischen Kaisers Zenon das römische Westreich des Odoaker zu erobern. Seine Residenzstädte waren Ravenna und Verona (Bern). Zwar regierte Theoderich sein großes Reich, das ganz Italien, Dalmatien, aber auch die Provence, Rätien und Illyrien umfaßte, offiziell als Statthalter des Kaisers; tatsächlich aber war er Alleinherrscher.

Er behielt die römischen Verwaltungseinrichtungen bei, und auch die Staatsverfassung wurde komplett übernommen. Im übrigen galten gotische Gewohnheiten für die Goten, römisches Recht für die Römer. Eine Institution des Reiches war allerdings ausschließlich Goten vorbehalten: das Militär. In bezug auf Religion ließ Theoderich eine für die damalige Zeit erstaunliche Toleranz walten, gotische Arianer und römische Katholiken hatten gleiche Rechte. Auch die Juden genossen Religionsfreiheit.

In Karl Friedrich Beckers Weltgeschichte von 1836 heißt es dazu: »Im siebenten Jahre seiner Regierung (500) machte der König eine Reise nach Rom und hielt da selbst einen Triumph im römischen Purpur. Senat und Volk, Papst und Geistlichkeit kamen ihm im feierlichen Zuge entgegen, so wie die Kaiser empfangen zu werden pflegten. Er verweilte hier ein halbes Jahr, um die Meisterwerke der noch immer prächtigen Stadt bewundern zu können. Gerührt von soviel Majestät und Herrlichkeit setzte er große Summen zur Herstellung des Verfallenen und Zerstörten aus und zeigte sich dadurch des Besitzes dieser heiligen Erde nicht unwürdig.«

Doch es gab ein paar Flecken auf des Königs in Geschichtsschreibung und Legende fast blütenweißer Weste. Da war einmal die Ermordung des Odoaker; der König hatte dem Germanen nach Siegen am Isonzo, bei Verona und an der Adda sowie nach zweijähriger Belagerung Ravennas die Freiheit und Mitherrschaft über das weströmische Reich zugesichert, »die ersten Tage der neuen Freundschaft wurden mit Gastmählern gefeiert, aber noch mitten unter den Lustgelagen ward plötzlich … Odoaker mit seinem Gefolge niedergehauen«.

Und dann das Unrecht, das Boethius, dem Konsul und Ersten Minister an Theoderichs Hof, durch den Herrscher widerfuhr. Man hatte ihn – vermutlich zu Unrecht – wegen Verschwörung angeklagt. Theoderich ließ den Gelehrten in den Kerker werfen und nach einem Jahr hinrichten. Im Gefängnis hat der gelehrte Römer sein Hauptwerk >Vom Trost der Philosophie< verfaßt. Darin findet auch das Bild vom Glücksrad Erwähnung. Es ist ein Hinweis auf das Wirken der Göttin Fortuna. Die Kurbel dieses Glücksrads, das auch als Rad der Geschichte gedeutet wird, ist übrigens ein Erbe aus spätantiker Zeit. Im späteren Mittelalter wurde daraus die Nockenwelle entwickelt. Boethius war es übrigens auch, der die Unterteilung des Wissens in die »sieben freien Künste« vorgenommen hat.

Wagen wir den Sprung vom frühesten Frühmittelalter in die neueste Neuzeit, so treffen wir auf einen Dieter, der sich zwar nicht – wie der große Theoderich (alias Dietrich von Bern) – um Politik und Kultur verdient gemacht hat, sondern um Politikkultur. Und natürlich auch um das Kabarett in Deutschland. Mit wechselnden Partnern hat Dieter Hildebrandt bei zahllosen Fernsehauftritten und auf der Bühne den Finger in deutsche
Wunden gelegt. Die Wahrheiten, die dabei herauskamen, haben die Zuhörer unter Lachen und Weinen bejubelt. Ein Beispiel aus Hildebrandts Anmerkungen zu dreißig Jahren Kabarett:

Was den deutschen Menschen besonders auszeichnet, das ist seine gnadenlose Sauberkeit. Man kann vielleicht sagen, daß er das Pulver nicht erfunden hat, aber bei der Frage, ob er nicht der Erfinder des Waschpulvers gewesen sein könnte, würde ich zögernd zweifeln. Wenn es jemals eine Kollektivscham in diesem meinem Volke gegeben haben sollte, dann war es sicher nicht die Scham darüber, Menschen falsch behandelt zu haben, sondern die Wäsche.

Übrigens: Alle Knaben und Männer, die Dieter oder Dietrich heißen, können ihren Namenstag am selben Tag feiern wie die, welche auf den Namen Theo oder Theodor hören.

Von Ernö und Renate Zeltner

Berühmte Namensträger von A bis Z

Adam * Adelheid * Adolf * Agathe * Agnes * Albert * Alexander * Alfred * Andreas * Angelika * Anna * Anton * Armin * Arnold * Artur * Attila * August * Barbara * Benedikt * Benjamin * Bernhard * Bertha * Bettina * Boris * Brigitte * Bruno * Caecilia * Carmen * Christian * Christoph * Clara * Claudia * Cornelia * Daniel * David * Diana * Dietrich * Dorothea * Eberhard * Edith * Egon * Eleonora * Elfriede * Elisabeth * Elmar * Emma * Erik * Erwin * Eugen * Eva * Felix * Ferdinand * Flora * Florian * Frank * Franz * Friedrich * Gabriel * Georg * Gerhard * Gertrud * Gottfried * Gudrun * Günter * Gustav * Hannes * Hedwig * Heinrich * Helena * Helmut * Henriette * Herbert * Hildegard * Hubert * Hugo * Ignaz * Irene * Isabel * Jakob * Joachim * Johannes * Josef * Judith * Julia * Karl * Kaspar * Katharina * Klemens * Konrad * Konstanze * Kurt * Laura * Leonhard * Lieselotte * Lina * Lola * Ludwig * Luise * Lukas * Manfred * Manuel * Margarete * Maria * Marianne * Markus * Marlene * Martin * Matthias * Maximilian * Melanie * Michael * Moritz * Natalie * Nikolaus * Olaf * Oliver * Oskar * Otto * Paul * Peter * Rahel * Rainer * Rebekka * Regina * Reinhold * Renate * Richard * Robert * Roland * Rosa * Rudolf * Ruth * Sabine * Sarah * Sebastian * Siegfried * Siegmund * Sigrid * Simone * Sophie * Stefan * Susanna * Theodor * Therese * Thomas * Tobias * Ulrich * Ursula * Ute * Veronika * Victoria * Volker * Walter * Werner * Wilhelm * Wolfgang * Yvonne * Zita