Beliebte Vornamen Rund um Namen Biblische Vornamen

Biblische Vornamen

Unter Katholiken ist die Tradition weit verbreitet, Vornamen mit Bezug auf einen Heiligen zu vergeben. Damit sind zwei Funktionen verbunden: Einerseits soll der Heilige als Vorbild für den Namensträger gelten, andererseits als Schutzpatron dienen. Der Anteil christlicher Vornamen ist in Deutschland rückläufig. 1894 hatten noch 50 Prozent der Kinder einen christlichen Vornamen bekommen, 1994 nur noch 32 Prozent.

Vornamen, die in der Bibel vorkommen

Die bekanntesten biblischen Vornamen dürften Adam und Eva sein. Kein Wunder, denn das sind die ersten in der Bibel erwähnte Vornamen und die meisten Leute sind bei der Lektüre vermutlich gar nicht über die ersten Seiten hinausgekommen. Kain und Abel, die Namen ihrer Söhne, sind auch noch einigermaßen bekannt. Wobei der Name Abel „Vergänglichkeit“ bedeutet, was sehr treffend ist, denn Abel wird – kaum dass von ihm die Rede ist – von seinem Bruder getötet. Wegen dieses Brudermordes hält sich übrigens hartnäckig das Gerücht, dass man in Deutschland sein Kind nicht Kain nennen darf. Da ist aber nichts dran, es gibt keine Vorschrift, die die Vergabe dieses biblischen Jungennamens verbietet.

Im vierten und fünften Kapitel des ersten Buch Mose geht es rund in Sachen Namen, denn dort werden in kurzer Folge die Nachkommen von Kain und seinem zweitem Bruder Set aufgeführt.
Der Erstgeborene von Kain hieß Henoch, dessen Sohn Irad, dessen Sohn Mehujaël, dessen Sohn Metuschaël und dessen Sohn Lamech. Lamech hatte mit seiner einen Frau Ada zwei Söhne namens Jabal und Jubal und mit seiner anderen Frau Zilla einen Sohn namens Tubal-Kain und eine Tochter namens Naama.

Der Erstgeborene vom Set hieß Enosch, dessen Sohn Kenan, dessen Sohn Mahalalel, dessen Sohn Jered, dessen Sohn Henoch, dessen Sohn Metuschelach (auch bekannt als Methusalem), dessen Sohn Lamech und dessen Sohn Noah. Von Noah sind sogar die Namen dreier Söhne überliefert: Sem, Ham und Jafet. Und dann kam die Sintflut.

Die 12 Apostel

Quelle: Matthäusevangelium

Die zehn bekanntesten Paare aus dem alten Testament

  • Adam und Eva
  • Kain und Abel
  • Abraham und Sarah
  • Isaak und Rebekka
  • Jakob und Esau
  • Lea und Rachel
  • Moses und Aaron
  • Samson und Delila
  • David und Bathseba
  • Judith und Holofernes

Quelle: Christine Brinck, Das Beste von allem. Buch der Listen

Bibel © Tinnakorn - fotolia.com
Bibel © Tinnakorn – fotolia.com

Diverse Vornamen aus der Bibel

Mädchennamen aus der Bibel

Jungennamen aus der Bibel


Nordbuch Banner 2

89 Gedanken zu „Biblische Vornamen“

  1. Also wir haben für unsere Tochter keinen biblischen Namen ausgesucht, wir haben das genommen was uns gefallen hat…. Sie heisst Mona Elina und unser zweites Kind wird wenn es ein Mädchen wird Mara Elisa oder wenn es ein junge wird Marlon Elija heißen…..

    Antworten
  2. Joseba / Joscheba (w), Lois (w, NT), Juda (nicht zu verwechseln mit Judas, der glaube ich in D verboten ist), Petrus…?
    Micha (nicht der gleiche wie Michael), Habakuk (es gibt Leute die so heißen!), Onesimus (NT), Zefanja, Haggai, Sacharja, Maleachi…

    Antworten
  3. Unglaublich, dass auf Ihrer Liste, die aller wichtigste Person, die Haupbotschaft der Bibel, der die Erlösung und Erettung des Menscheits gebracht hat, überhaupt nicht vorkommt – JESUS!

    Antworten
  4. Bekannte von mir haben ihren Sohn Silas genannt, weil der in der Bibel vorkommt. Vielleicht könnt ihr diesen Namen ja in die Liste aufnehemen

    Antworten
  5. Hallo Leute von heute,

    Unsere erste Tochter heißt „Leanna“ sowie Lea & Anna(Hanna) nur zusammengeschrieben. Jetzt suchen wir Biblische Namen für Mädchen und Jungen, das mit „O“ Anfängt. Aber bitte nicht Obadja. Etwas, was biblisch und modern sich anhört. Es können auch verkürzte Namen sein. Es können auch Doppelnahmen sein. Wir sind auf jede Hilfe angewiesen.

    Danke :o)

    Antworten
    • Hallo,

      eine alte Bekannte hieß Oneka Ich finde den Namen sehr schön und er wir mir auch jetzt nach Jahren sofort eingefallen als ich an Namen mit O gedacht habe.

      Bin bestimmt zu spät dran aber vielleicht hilft es ja auch anderen.

      LG Sangita

  6. Hallo zusammen!muss einfach nach diesen ganzen kommentaren mal was loswerden.Als ob das so wichtig ist ob es ein biblischer Name wird.versteht mich nicht falsch,mein sohn heist Jonas.für manche Leute hier scheint das ein regelrechter kontest zu sein wer wohl seinem Kind den biblischsten Namen gibt. Unmöglich…entspannt euch mal und konzentriert euch aufs wesentliche.

    Antworten
  7. Hallo zusammen! 🙂
    keiner ist gezwungen seinen Kindern einen biblischen Namen zu geben, doch es steht nunmal jedem frei und in meinen Augen ist das eine ganz wunderbare Sache. Ich glaube an Gott und Jesus Christus und lese die Bibel und DAS ist für mich das Wesentliche. 🙂

    Antworten
    • Hallo Maria, in deinem Fall stehst du ja auch wirklich hinter dem biblischen Namen. Wenn das bei allen Namensgebern so wäre und ich mir unsere doch so gläubige christliche Gesellschaft ansehe, dann müssten die biblischen Namen leider vom aussterben bedroht sein. Eigentlich schade.

  8. meine persönlichen favoriten sind
    marta
    lydia
    aaron
    isaak
    josua
    finde auch elisabeth, maria, benjamin, ezra und adam schön, würde sie allerdings als zweitnamen vergeben.
    marta elisabeth, lydia maria, aaron benjamin, isaak ezra, josua adam? naja, ich habe ja noch einige zeit zum grübeln und kombinieren ^^

    liebe grüße, naemi.

    Antworten
  9. Der Name Naemi hat noch mehrere Formen:
    Naomi
    Noemi
    Noomi
    In der ursprünglichen hebräischen Fassung wurde er – da es dort keine Vokale gibt – „NMJ“ geschrieben, daher sind heute mehrere Formen des Namens bekannt.
    Meine persönliche „Rangliste“:
    1. Naemi (mit Abstand meine liebste Version)
    2. Naomi
    3. Noemi
    4. Noomi

    Antworten

Schreibe einen Kommentar