Japanische Vornamen

Auch japanische Eltern achten bei der Auswahl eines Namens für ihr Baby vor allem auf den Klang und die Aussprache.
Wie in Deutschland spielt oft auch die Bedeutung des Vornamens eine Rolle oder die Eltern wählen traditionelle Namen aus der Familie. Da japanische Vornamen meistens in der bildhaften Kanji-Schrift geschrieben werden, kommt hier ein weiterer Aspekt zum tragen: Viele japanische Babys bekommen einen Namen, der aus besonders schön anzusehenden Schriftzeichen besteht!

Japanischer Vater mit Sohn © godfather - Fotolia.com

Die beliebtesten Babynamen in Japan

(Geburtsjahr 2012)

Mädchen Jungen
  1. Yui
  2. Mei
  3. Hina
  4. Miyu
  5. Rio
  6. Yuna
  7. Saki
  8. Aoi
  9. Sakura
  10. Koharu
  11. Yua
  12. Akari
  13. Mio
  14. Hinata
  15. Momoka
  16. Airi
  17. Yūna
  18. Honoka
  19. Misaki
  20. Kanon
  1. Haruto
  2. Yūto
  3. Sōta
  4. Haruki
  5. Riku
  6. Kōki
  7. Ryūsei
  8. Yūma
  9. Sora
  10. Kaito
  11. Yūki
  12. Sūma
  13. Hayato
  14. Yuito
  15. Kōta
  16. Sōsuke
  17. Hinata
  18. Hiroto
  19. Haru
  20. Yūsei

Quelle: Benesse Corporation

Größere Vielfalt geplant

Bei der Namensfindung sind die Japaner auf ungefähr 2000 der gängigsten Schriftzeichen beschränkt. Diese Regelung soll dafür sorgen, dass auch die weniger gut ausgebildeten Japaner alle Vornamen lesen können.

Da aber auch in Japan traditionelle Namen in den Hintergrund treten und oftmals originelle Babynamen gewünscht werden, soll jetzt ein Expertengremium darüber entscheiden, welche zusätzlichen Schriftzeichen für Vornamen zugelassen werden.

Sportlernamen

Die häufigsten Namen der japanischen Teilnehmer an den Olympischen Spielen 2008 (bei gleicher Anzahl in alphabetischer Reihenfolge)

Damen Herren
  1. Ai
  2. Ayumi
  3. Miyuki
  4. Misaki
  5. Saori
  6. Yuka
  7. Hiromi
  8. Kyoko
  9. Megumi
  10. Reiko
  11. Yuki
  12. Yuko
  1. Hiroyuki
  2. Makoto
  3. Masato
  4. Satoshi
  5. Shinji
  6. Takashi
  7. Takayuki
  8. Takuya
  9. Tsuyoshi
  10. Yoshihiro

Vornamen der japanischen Fußball-Nationalmannschaft

Weltmeisterschaft 2010
Atsuto, Daiki, Daisuke, Eiji, Junichi, Keiji, Keisuke, Kengo, Kisho, Makoto, Marcus, Seigo, Shinji, Shunsuke, Takayuki, Yasuhito, Yasuyuki, Yoshikatsu, Yoshito, Yuichi, Yuji, Yuki, Yuto

Weltmeisterschaft 2006
Yoshikatsu, Yoichi, Seigo, Makoto, Tsuneyasu, Alessandro, Yuji, Keisuke, Akira, Yuichi, Koji, Takashi, Mitsuo, Shinji, Yasuhito, Hidetoshi, Shunsuke, Junichi, Seiichiro, Keiji, Atsushi, Masashi, Naohiro

Typische japanische Vornamen

Frauennamen

Ai, Akemi, Chiyo, Chiyoko, Fumiko, Haruka, Hirsako, Hiroko, Hisako, Kana, Kaori, Kazuko, Keiko, Kiyo, Kumiko, Kyouko, Mai, Mami, Mayumi, Megumi, Misaki, Miyoko, Nanami, Natsuki, Sachiko, Sakura, Setsuko, Shizuko, Tomoko, Yoshiko, Youko, Yumiko, Yuuka

Männernamen

Daiki, Daisuke, Hiroshi, Isamu, Katsutoshi, Kazuya, Kenta, Kiyoshi, Makoto, Manabu, Masao, Masaru, Minoru, Naoki, Osamu, Saburou, Shigeru, Shou, Shouta, Susumu, Tadashi, Takashi, Takumi, Takuya, Tetsuya, Tsubasa, Tsuyoshi, Yutaka, Yuuto

73 Kommentare zu "Japanische Vornamen"

  1. Soléa sagt:

    Wie ich die japanischen Namen und die Sprache liebe! Ich mag die Namen Yume und Megumi. Was ich weis ist, dass Yume Traum bedeutet. Aber welche Bedeutung hat denn Megumi?

  2. Hime sagt:

    Ich träge jetzt seit 12 den Namen Hime (Prinzessin), der in Japan regulär als Endung genutzt wird. Trotzdem finde ich den Namen wunderschön und auch außergewöhnlich. Mir ist bisher auch noch niemand mit dem selben Namen begegnet.
    LG

  3. Claudia sagt:

    Kanji und Namen haben in Japan nicht zwangsweise etwas miteinander zu tun. Dank des Familienregistergesetzes kann man nämlich jedes Kanji so lesen lassen, wie man es gern hätte. Das ist dann zwar später im Leben etwas umständlich („Ich heiße Leonie und werde „Pferd“ und „Dankbarkeit“ geschrieben“), aber der Kreativität sind in der Hinsicht kaum Grenzen gesetzt. Die Kanji, die für Namen verwendet werden dürfen, werden deswegen angepasst, weil die Häufigkeit und damit Lesbarkeit von Kanji sich ändert. Kanji die nicht viel verwendet werden werden also rausgeschmissen, und die, die populärer geworden sind, reingenommen.

  4. Nele sagt:

    Ich liebe Japanische Namen! Sie haben etwas besonderes an sich was mich einfach inspiriert! In Japan hat jeder Name eine Bedeutung und meine Meinung dazu ist: Wenn ich einen Japanischen Namen wie zum Beispiel Kagayaki hätte was im übrigen strahlen bedeutet somit das Schicksal festgelegt worden ist! Die Japaner geben sich viel Mühe bei der Namensgebung und wenn ich ein Kind bekommen werde wird es auch einen Japanischen Namen bekommen! Mit ganz spezieller Bedeutung die das Schicksal herausfordert!^^

Kommentieren