Amicella Logo

Russische Vornamen

Die beliebtesten Namen in Russland

Mädchen Jungen
  1. Anastasija
  2. Alexandra
  3. Jekaterina
  4. Ljudmila
  5. Inna
  6. Marija
  7. Anna
  8. Tatjana
  9. Galina
  10. Irina
  1. Alexander
  2. Dimitrij
  3. Andrej
  4. Artjom
  5. Alexej
  6. Jegor
  7. Michail
  8. Igor
  9. Wladimir
  10. Sergej

Vornamen russischer Herkunft

Teilweise sind diese Namen in Russland nur als Kosenamen gebräuchlich. In Deutschland und anderen Ländern haben sie sich aber als vollwertige Vornamen durchgesetzt:

weiblich männlich
  • Irina
  • Fjodora
  • Feodora
  • Fedora
  • Olga
  • Sonja
  • Jekaterina
  • Tatjana
  • Tanja
  • Natascha
  • Nadja
  • Nadia
  • Dunja
  • Iwan
  • Anatolij
  • Andrej
  • Danilo
  • Fedor
  • Feodor
  • Fjodor
  • Alexej
  • Pjotr
  • Wladislaw
  • Jurij
  • Lew
  • Michail
  • Mischa
  • Nikolaj
  • Sascha
  • Sergej
  • Igor
  • Wladimir
  • Boris
  • Anton
  • Artjom

Vornamen der russischen Fußball-Nationalmannschaft

Europameisterschaft 2008

Aleksandr, Aleksey, Andrey, Denis, Diniyar, Dmitriy (2x), Igor (2x), Ivan, Konstantin, Oleg, Renat, Roman (3x), Sergey (2x), Vasiliy, Vladimir (2x), Vyacheslav, Yuriy

69 Kommentare zu "Russische Vornamen"

  1. Josephin sagt:

    Phini sagt:
    Guten Tag,ich heiße Josephin,bin 16 Jahre alt, und kann meinen Vornamen nicht leiden. Er hat eine schöne Bedeutung (hebräisch: die von Gott Hinzugesetzte bzw. Schwester),und nette Koseformen (wie Phini oder Phinchen), aber wer weis das schon?Russische Namen dagegen gefallen mir sehr gut, da mir die Sprache und das Unterrichtsfach sehr mag. Nur habe ich neulich eine andere Tabelle mit russischen Namen gesehen, und dort stand, dass Josephin in Russland auch ein gebräuchlicher Name ist, und das bezweifle ich. Und auch, dass der Name Alina eine Kurzform des Namens Katharina ist, so wie Katja. Ich dachte, Alina ist ein vollwertiger Name, wie Elena oder Jekatherina. Deshalb würde ich mich freuen, wenn mir darauf jemand antworten könnte.
    Bis hoffentlich bald, Phini.

    • Aliona (Алёна) sagt:

      Liebe Josephin,

      Du hast einen echt schönen Namen und musst Dich dafür wirklich nicht schämen. In Russland wärst Du eine von Millionen, die so einen Namen hat, weil hier in Russland Josephin kein gebräulicher Name ist. Also bezweifelst Du das richtig. Du hast auch Recht, dass der Name Alina ein vollwertiger Name ist. Katharina und Jekaterina sind auch zwei verschiedene Namen, obwohl sie sehr nah zueinanender sind. Jekaterina ist einfach die russische Form des europäischstämmigen Namens Katharina. Beide Namen können zu Katja gekürzt werden, falls die Namenträger nichts dagegen haben. Manchmal denken die Menschen, dass der Name Aliona (Алёна), also mein Name, eine Kurzform des Namens Elena ist, aber ich persönlich finde meinen Namen vollständig und bin immer dagegen, dass jemand versucht, mich Elena oder Lena zu nennen.

      Wenn Du andere Fragen hast,
      freue ich mich diese zu beantworten,
      Aliona

  2. Josephin sagt:

    Liebe Aliona, vielen Dank, dass du mir geantwortet hast. Ich habe wirklich noch einige Fragen. Was sind denn die offiziellen Namen von Raja, Dunja, Gaja, G(j)enna und Rada? Und ist Nastja ein vollwertiger Name, oder die Kurzform von (A)Nastasija? Mir gefallen auch russische Märchen sehr gut, und im Märchen ,,Abenteuer im Zauberwald“/,,Väterchen Frost“ gibt es ein Mädchen, das wird Marfuschka genannt. Ist das auch eine Koseform von Maria wie Mascha? Und es gibt das Märchen ,,Die verzauberte Marie“. Ein ganz normaler schöner Name, aber ist dieser in Russland so gebräuchlich, eigentlich, wie gesagt, dachte ich Maria ist da bevorzugt. Vielleicht liegt es aber auch dadran, dass dieses Märchen kein Volksmärchen ist. Ich hoffe, ich habe dich jetzt nicht mit meinen Fragen überrannt.
    Danke für deine Hilfe, deine Josephin.
    PS: Kennst du dich so gut mit Namen aus, weil du besonderer Abstammung bist, weil du dich für so etwas interessierst, oder weil es studiert hast? Ich nehme an, dass du in Deutschland wohnst, aber vielleicht aus Russland oder Osteuropa stammst, oder? Das ist wirklich nur Neugier, ich habe keine Vorurteile, versprochen.

    • Dmitry sagt:

      Hallo,

      Zwar ist dein Post schon etwas älter, da aber der Thread anscheinend noch immer weitergeführt wird, werde ich auch mal was beitragen)) Also der Name Marfuschka aus dem Märchen stammt ganz offensichtlich von Marfa und ist dessen Verniedlichungsform, ähnlich der chen-Endung im Deutschen. Marfa ist seinerseits ursprünglich ein hebräischer Name. Die entsprechende europäische Variante ist Martha. Raja ist eine Kurzform von Raissa, Galja (ich glaube, du hast hier ein l vergessen) kommt von Galina. Bei Dunja bin ich etwas unsicher, aber Wiki sagt, dass es eine Kurzform von Eudokia (Jewdokija) ist. Dieser Name wird allerdings recht selten vergeben, da er als veraltet gilt.

      Gruß
      Dmitry

  3. pamino sagt:

    Jekaterina und Katharina sind derselbe Name! Nur ist Jekaterina der griechischen Form näher, von der beide herkommen.

  4. Josefine sagt:

    Liebe Josephin,

    also mir ging es früher genauso wie dir, dass ich meinen Namen, auch Josefine (nur mit f und leider einem e am Ende) nicht mochte. Es lag daran das die Leute einfach zu beschränkt waren ihn richtig zu sprechen. Er wurde immer eingedeutscht und so schrecklich langgezogen. Aber mit der Zeit hab ich meinen Namen lieben gelernt, weil es auch sehr viele Kurzformen gibt. Aber was für mich eigentlich am ausschlaggebendsten war, ist die Tatsache, dass ich nicht viele mit diesem Namen kenne. Zu mal ich auch auf einer Schule war, auf der ich die einzige Josefine von über 1000 Schülern war. Und wenn man mal zurück denkt was es schon für bedeutende Persönlichkeiten mit diesem Namen gab, können wir uns glaube ich freuen, nicht so einen 0 8 15 Namen wie Anna, Lisa oder Laura etc. zu haben.

    Dennoch verstehe ich deine Sympathien bezüglich der russischen Namen, mir geht es nicht anders. Aber ich denke es wird immer den einen oder anderen Namen geben, den ein jener besser als seinen eigenen finden wird.

    Liebe Grüße,

    Josefine :)

    • Josephin sagt:

      Hallo Josefine,
      es ist lustig, dass du das gleiche ,,Problem„ wie ich hast/hattest. In meinem Jahrgang gibt es gleich drei Mädchen (inklusive mir), die wie ich heißen, aber immer eine andere Schreibweise. Wir haben viele russischstämmige Schüler bei uns an der Schule, aber nur bei manchen hört man es am Namen (Pavel, Fedor, Viktor,Xenia, Irina, Natalja, Anton). Bei Anna, Katrin und Alexandra würde ich nicht automatisch auf eine andere Herkunft schließen.Ich bin aber froh, dass ich nicht nur Josie heiße, wie es gerade Mode zu sein scheint. Für mich ist das kein vollwertiger Name; wie in Russland Lena nur die Kurzform von Elena ist. In meinem Russischkurs nächstes Jahr (11. Klasse) werden nur 5 Schüler sein, was echt schade ist, ich finde nicht, dass Russisch eine sehr schwere Sprache ist, im Gegenteil. In der 7. Klasse haben wir angefangen, die Wahl hatten wir zwischen Russisch und Französich, und es war lustig, die neuen Buchstaben zu lernen. Wie war oder ist es bei dir an der Schule gewesen? Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen.
      Ebenfalls liebe Grüße,
      Josephin.

    • Josefine sagt:

      Hallo Josephin,

      ich hatte nur in der Grundschule ein Mädel mit dem gleichen Namen, aber auch einer anderen Schreibweise. Sie wurde immer Josie genannt und ich Fine. Mittlerweile hab ich x verschiedene Namen. Die einen sagen Josy, die anderen Fine, Jo, Jose oder eben mit vollen Namen. Im Laufe der Zeit (bin jetzt 19) haben sich schon einige Namen angehäuft, weil einige den Namen auch nicht kannten (war auf einer deutsch-türkischen Schule).

      Ich hatte in der 7. Klasse leider nur die Wahl zwischen Französisch und Spanisch, deswegen habe ich mir vorgenommen, Russisch so zu lernen bzw. es zu versuchen. Aber wie ist das denn, wenn das Alphabet erstmal sitzt sollte der Rest auch halbwegs klappen oder?

  5. Josephin sagt:

    Aber klar. Russisch ist keine sehr schwere Sprache. Eben weil man mit neuen Buchstaben von vorn anfängt, fällt es einem sehr leicht. Man muss natürlich dran bleiben, aber ich liebe meinen Russischunterricht, und bin froh, dass wir 4 Wochenstunden haben.

Kommentieren