Österreichische Vornamen

Österreichische Flagge © daboost - Fotolia.com

Die österreichische Hitliste der Vornamen wird von Emma und Maximilian angeführt. Statistik Austria hat die Vornamen von 84.952 im Jahr 2019 geborenen Kindern ausgewertet.

Schweizer Vornamen

Schweizer Flagge © daboost - Fotolia.com

Im Jahr 2019 wurden in der Schweiz 86.172 Geburten gezählt. Die Spitzenreiterinnen des Jahres 2019 waren Mia, Emma und Sofia, die Spitzenreiter Liam, Noah und Matteo.

Schwedische Vornamen

Alice und Noah standen 2020 gemeinsam an der Spitze der schwedischen Vornamenstatistik. Alice war in den vergangenen Jahren sehr beliebt und hat die jährliche Liste der häufigsten Namen für neugeborene Mädchen mehrmals angeführt.

Neuseeländische Vornamen

Neuseeland Flagge

Im Jahr 2020 wurden in Neuseeland 17.000 verschiedene Vornamen vergeben. Isla und Oliver sind die in Neuseeland am häufigsten vergebenen Babynamen.

Norwegische Vornamen

Geirangerfjord in Norwegen © MyWorld - Fotolia.com

Auch in Norwegen bewegen sich die Vornamentrends in Wellen. Viele der heute beliebten Namen waren schon vor mehr als 100 Jahren populär, aber zwischendurch aus der Mode gekommen.

Irische Vornamen

Die beliebtesten Namen für neugeborene Kinder in Irland waren Jack und Grace. Jack hat den Spitzenplatz seit 2007 behauptet.

Schottische Vornamen

Jack ist seit zwölf Jahren ununterbrochen der beliebteste Jungenname in Schottland, Olivia steht zum vierten Mal an der Spitze der Mädchennamenrangliste. 1,8 Prozent der 2019 geborenen Jungen heißen Jack und 1,6 Prozent der Mädchen Olivia.

Türkische Vornamen

Türkische Flagge © Cristal Oscuro - Fotolia

Die beliebtesten Vornamen in der Türkei und eine Auswahl an Namen, die in der Türkei verbreitet sind.

Dänische Vornamen

Die beliebtesten Babynamen in Dänemark waren 2019 Emma und William. Anne, Kirsten, Jens und Peter sind typische dänische Vornamen.

Spanische Vornamen

Plaza de Espana in Sevilla © stevanzz – Fotolia.com

Die beliebtesten Babynamen in Spanien: Lucas, Hugo, Martin, Lucia, Sofia und Maria. Ausländische Vornamen, für die es eine Entsprechung in einer der in Spanien gebräuchlichen Sprachen gab, waren dort bis 1994 nicht zugelassen.