Leni

Weiblicher Vorname

Der Mädchenname Leni tauchte in den 1920er Jahren gelegentlich in der Vornamenhitparade auf. Seit 2002 wurden wieder häufiger Babys Leni genannt und im Jahr 2005 hat dieser Name einen großen Sprung zu den beliebtesten Babynamen in Deutschland gemacht. Vermutlich hat das Model Heidi Klum einen großen Teil zu diesem Leni-Boom beigetragen, denn über ihre im Mai 2004 geborene Tochter namens Leni ist damals sehr viel berichtet worden.

Leni Häufigkeitsstatistik

Häufigkeitsstatistik des Namens Leni

Herkunft

Leni ist eine Kurzform der Namen Magdalena / Magdalene und Helena / Helene.

Bedeutung

Helene: hele = „(Sonnen)Schein“, nach Helios, dem griechischen Sonnengott. (Oder von selene = „Mond“ bzw. selas = „Licht; Glanz“) oder nach der biblischen Figur “Maria Magdalena”.

Namenstag

22. Juli (Magdalena) oder 18. August (Helene)

Thema: Namenslexikon

56 Kommentare zu "Leni"

  1. Anna sagt:

    Leni ist toll. Greta aber auch.. kann mich nicht entscheiden.. die Geschwister heissen Lotta & Luis..
    Schwierig.. 🙁

  2. Leni sagt:

    Ich heiße auch leni der Name ist schön

  3. Mama sagt:

    Ich kann mich nicht entscheiden ob unser Kind Leni oder Ronja heißen soll oder Selina

  4. Louisa sagt:

    Ich wurde deine Tochter eher Leni nennen. Der name passt zu jedem Nachnamen und hat einen schönen klang.
    Bei Ronja ist das problem der leicht harte klang und das jeder Witze über Ronja Räudertocher machen wird.
    Und Selina wird meiner Vermutung nach in der Zukunft eher ein „Asi-Name“ werden, also wäre damit sehr Vorsichtig.

    • Wohnmobil2 sagt:

      Selina und Ronja sind meiner Meinung nach wirklich keine schönen Namen. Aber wie gesagt … das ist Geschmackssache und der Name sollte zum Nachnamen passen und auch zum Bauchgefühl

  5. Wohnmobil2 sagt:

    Ich fand den Namen Leni schon immer toll. Mein Sohn heißt Niklas und ich denke wenn seine Schwester dann Leni heißt, würde das doch passen oder?

  6. Lukas sagt:

    Nimm Ronja.
    Ich kenne drei Ronjas, die zwei „älteren“ besuchen beide das Gymnasium (bzw die eine ist im gymnasialen Teil meiner alten Gesamtschule), die jüngere ist noch im katholischen Kindergarten.
    Keine von ihnen wird wegen Ronja Räubertochter gemobbt.
    Die jüngste liebt diese Geschichten sogar!
    Die andere schreibt jetzt gerade ihr Abitur und wird von ALLEN nur Ronny genannt.
    Die mittlere ist die kleine Schwester meines Kumpels und die hat auch keine Probleme mit ihrem Namen.

    Aber in der Zeit, wo ich im Kindergarten gearbeitet habe, hatten wir auch ein paar seltene Namen wie Leni, Richard, Maya, Felizian und Julika vertreten. Bei Maya haben die Erzieher am Anfang natürlich gefragt „mit j oder y?“ und bei felizian „mit c oder z?“
    Aber bei Leni dachten einfach alle, es wäre der Spitzname.
    Im Ordner hieß sie ein Jahr lang Helene, bis es bei einem Elterngespräch auffiel.
    Und (das Mädchen ist jetzt 2 ½ Jahre) ich habe aus versehen dafür gesorgt, dass Leni jetzt glaubt, sie heiße Lena….
    Mir war der Name gar nicht bekannt und ich dachte immer, die kleine würde ihren Namen falsch aussprechen.
    Habe sie deshalb immer Lena gerufen – Mittlerweile schäme ich mich wirklich dafür.

    Selina? In meiner Grundschule war das einer von diesen Unterschicht Namen.
    Selina, Celine, Michelle, Jessica, Enrico, Mike und Dave sind auf die Hauptschule nebenan von der Grundschule gekommen.
    Ich bin mit Elisa, Luisa, Markus, Pascal, Jasmin und Erik auf die Gesamtschule gegangen (Gymnasium und Regelschule wird erst in der 8. Klasse getrennt).
    Auf die Regelschule kamen bei uns nur Max, Lisa, Antoine und Gina.
    Anna, Annika, Julius, Anne-Sophie und Paul sind nicht wie wir auf Schulen im Bezirk gegangen, sondern haben sich auf verschiedene Gymnasien verteilt.
    Man hat zwischen den Regelschülern und Gymnasiasten nie wirklich gravierende Unterschiede bemerkt, aber die Assis bei uns in der Klasse waren am Ende alle auf der Hauptschule.
    Dave war in der 4. Klasse schon 12 Jahre und Celine war auch 11, weil die schon sitzen geblieben waren. Wir anderen waren in der vierten 9 oder 10 Jahre alt.
    Und selbst jetzt wenn ich die auf der Straße sehe, vor allem Enrico morgens an der Bushaltestelle. Der ist von der Hauptschule geflogen und jetzt in so ner Initiative vom Arbeitsamt. Ich mochte den Trottel schon vor 10 Jahren nicht, aber der wird auch in den kommenden 10 Jahren nichts erreichen. Aber schon komisch, wie Leute mit den „normaleren“ oder „älteren“ Namen auf die normalen Schulen gehen und am Ende eine gute Ausbildung oder ein Studium machen, während die mit ihren Modenamen oder ausländischen Namen oftmals einfach nur im Arbeitslosengeld landen.
    Das ist das Klischee, aber beim Klassentreffen von meiner alten Grundschulklasse war es wirklich deutlich zu sehen!

    Dann lieber einen alten Namen wie Ronja oder Johannes, oder was häufiges wie Anna oder Lukas, was normal ist, aber lass die Finger von Selina. Das ist echt Unterschicht.
    Und bei Leni mach ich mir sorgen, weil der Name so unbekannt ist.

Kommentieren