Alfred

Alfred ist ein männlicher Vorname.

Alfred war bis in die 1950er-Jahre ein beliebter Vornamen für Jungen. Zwischen 1972 und 2006 wurde er sehr selten vergeben (zu selten, um für diesen Zeitraum eine aussagekräftige Häufigkeitsstatistik zu erstellen). Seit 2007 werden wieder mehr Baby-Jungen Alfred genannt.

Alfred Häufigkeitsstatistik 1890
Häufigkeitsstatistik des Vornamens Alfred zwischen 1890 und 1971

Der Name Alfred wurde in Deutschland von 2006 bis 2018 ungefähr 1.100 Mal als erster Vorname vergeben. Damit steht Alfred auf Platz 987 der Vornamenhitliste für diesen Zeitraum.

Alfred Häufigkeitsstatistik 2007
Häufigkeitsstatistik des Vornamens Alfred seit 2007

Herkunft und Bedeutung

Alfred ist ursprünglich ein englischer Vorname, der aus den altgermanischen Worten alf und rad abgeleitet wurde, die „Elf, Naturgeist“ und „Ratgeber“ bedeuten.

Namenstag

Ein katholischer  Namenstag ist der 26. Oktober zu Ehren des englischen Königs Alfred der Große, der im 9. Jahrhundert lebte und in England als einer der größten Heiligen gilt.

Varianten und ähnliche Vornamen

  • Alfrid, Alfried (irisch)
  • Alfredo (italienisch und spanisch)
  • Alf
  • Alfons

Namensprofil

der Vorname Alfred mit Bedeutung und Onogramm

26 Gedanken zu „Alfred“

  1. Ich trage auch den Namen Alfred – als Rufname schon lange Fredel (typisch Berner, da wird bekanntlich kaum jemand mit der Taufnamen gerufen)
    Alfred als alter englischer Name, Beetschen mein Familienname kommt so viel ich weiss ursprünglich auch aus dem englischen Raum. Angeblich sogar aus Irland.

    Antworten
  2. Mein Kegelbruder heißt Alfred wir sind der Kegelclub WM 74 im Emsland .
    Alfred hat sich zum Künstler entwickelt. Beruflich war Alfred erfolgreicher Büroleiter

    Als Hobby baute er die hiesige Pfarrkirche original im Maßstab nach innen u.außen
    nach.
    Noch weitere historische Gebäude wurden gefertigt.
    Er genießt Hochachtung im Modellbau !
    Der Name Alfred ist also prima !!!

    Antworten
  3. Ich heise Alfred, diesen Namen wollte ich eigentlich nicht,ich wollte immer Michael heißen. (Inzwischen haben wir einen Sohn der Michael heißt und er ist damit zufrieden.) Meine Mutter nannte mich Fredl, meine Schulkameraden “Alle”.

    Antworten
  4. Ich bin Jahrgang 1947. Mein Vater war nach dem 2. Weltkrieg, 2 Jahre in Amerikanischer Gefangenschaft und brachte die Idee der Namensgebung mit.
    Ich mochte meinen Namen nie besonders gerne. In meiner Heimatstadt in Bayern wurde ich Aale gerufen. Mit langem a. Lieber wäre mir Fred oder wenigstens Fredl gewesen. Erst als ich im Alter den Ursprung meines Namens erfuhr war ich mit ihm etwas versöhnt. Meine Schwiegertochter wollte meinen ersten Enkel auch Alfred nennen. Das hat mir zwar geschmeichelt, hab es ihr aber ausgeredet. (Siehe oben)

    Antworten

Schreibe einen Kommentar