Maite

Weiblicher Vorname

Der Name Maite wurde in Deutschland von 2006 bis 2018 ungefähr 400 Mal als erster Vorname vergeben. Damit steht Maite auf Platz 1.812 der Vornamenhitliste für diesen Zeitraum.

Herkunft

Der Name Maite ist in mehreren Kulturkreisen entstanden. Einerseits ist Maite eine ostfriesische Kurzform von Margarete (auch in der Variante Maitje). Da Maite einer der beliebtesten Vornamen in Chile ist, gibt es vermutlich auch eine spanische Herkunft dieses Namens, eventuell als Kurzform von Maitané. Aus Frankreich ist zudem der weibliche Vorname Maïté bekannt.

Weitere schöne Vornamen

2 Gedanken zu “Maite”

  1. Hallo, ich finde den Namen Maite toll. Aber ich würde meine Tochter trotzdem nicht so nennen, weil die Kinder (und Jugnedliche) der Neunziger ihn immer mit Maite Kelly verbinden. Klingt vielleicht auch ein bisschen kevinistisch. Aber als Zweit- oder Drittname super.

  2. der spanische mädchenname “maide” (in chile abgewandelt zu “maite”) ist die phonetische transskription des seenotrufs “mayday”, der selbst eine phonetische transskripton ist: zugrunde liegt französisch “m’aidez” = helft mir.

Schreibe einen Kommentar