Ulrike

Weiblicher Vorname

Ulrike war von 1940 bis 1985 in den Top 100 der Vornamenhitliste vertreten.

Ulrike Häufigkeitsstatistik
Häufigkeitsstatistik des Namens Ulrike

Herkunft

Ulrike ist die weibliche Form des alten deutschen Männernamens Ulrich. Am 4. und 14. Juli sind Namenstage dieses Vornamens.

Bedeutung

uodal = „Heimat, Erbgut, Stammgut“ und rihhi = „reich; mächtig“.

Namensprofil

der Vorname Ulrike mit Bedeutung und Onogramm

Varianten

  • Ulricke, Ulrieke (alternative Schreibweisen)
  • Uli, Ulli (Kurzformen)
  • Rieke

92 Gedanken zu “Ulrike

  1. Und noch eine Ulrike. Ich bin Jahrgang 1966. Super, in der Grundschule waren es in einer Klasse 7x Ulrike. Ich habe es gehasst. Mein vollständiger Name ist
    Ulrike-Morgaine, aber fast niemand besitzt die Höflichkeit, mich hier so anzusprechen. Ich war viel in England und da war ich einfach Morgaine, weil in England Ulrike gar nicht geht. Alle Variationen von Ulli bis Rike habe ich konsequent abgelehnt, sobald ich es konnte. In der Schule wurden die Mädchen in U1 bis U7 durchnummeriert. Toll! Als ich hier in einen Chor gegangen bin, waren schon wieder 3x Ulrike vorhanden. Vielleicht sollte man wirklich mal schauen, wie oft es den Vornamen gibt, den man seinem Kind geben will. Drei unterschiedliche Vornamen können einem Kind viel ersparen.
    LG Morgaine

  2. Ich heiße auch Ulrike, bin 1957 geboren, war als Kind immer unglücklich damit, habe aber festgestellt das in meinem gesamten Umfeld weder während der Schulzeit noch im Berufsleben je eine zweite Ulrike gegeben hat.
    Erst vor ein paar Jahren, als ich mit meinem Mann und den Kindern in ein Dorf bei Schöppenstedt gezogen bin gab es auf einmal weitere 3 Ulrike’s und das in einem Dorf mit 300 Einwohnern.Und was das kuriose war, alle waren im April geboren, ich auch.
    Also muss der Name Ulrike doch was ganz Besonderes sein…
    LG Ulrike

  3. Hallo, mein Name ist Ulrike.

    Und ich habe sehr sehr lange gebraucht, um mich mit diesem Vornamen anzufreunden. In meiner Kindheit rief mich meine Mutter immer Riekchen – was andere Kinder hänselnd nachgeäfft hatten. Meine Mutter interessierte dieser Umstand nicht.

    Ulrike wurde in meiner Kindheit immer falsch ausgesprochen – mal war es Ulllrike – mal UUUUlrike – dann wieder Ulrickcke – wie das Rehkitz – eine gleichmäßige Betonung meines Vornamens habe ich erst jetzt in meiner neuen Heimatstadt erfahren. Seitdem nenne ich mich auch gerne Ulrike. Früher war ich immer Uli. Ich fand es lustig, dass es diese Kurzform für männliche und weibliche Personen gibt.

    Englisch sprechende Menschen können Ulrike nicht aussprechen – auch nicht Uli – da muß ich einer meiner Vorrednerinnen Recht geben – daraus wird immer ein “Juli”. Deshalb bekam ich im Englisch-Unterricht einfach einen englischen Vornamen.

    Viele Grüße
    Ulrike

    • Wenn andere Personen deinen Namen nicht aussprechen können,
      dann liegt es an deren Unvermögen. Allen kann man es eben nicht recht machen!

    • Ich hatte immer schon Probleme mit meinem Namen, besonders bei Emailadressen. Entweder wurde ich Ulrike (mit Betonung auf “i”) oder Ulli genannt. Meine Familie nennt mich Ricka. Frankophone spechen meinen Namen entweder wie Ullrika oder Ülrika; die Anglophonen wie Eureka aus. Das ganze “wiiee heissen Sie ?” bis hin zum “Ach ich nenne Sie egal wie” machte mich wütend.
      Mittlerweile trage ich meinen Namen mit Stolz, auch weil sich meine Eltern bei der Namensgebung etwas gedacht haben.

  4. Hallo,mein Name ist auch Ulrike.
    Als Kind und Jugendliche fand ich das total öde,unmodern,altmodisch, wer heißt schon so?
    In der Schule war ich nur die Ulla-schrecklich. Ein Lehrer nannte mich Ulricka- klang immer lustig. Meine Familie nannte mich Rike oder Rikchen, z.T. heute noch.
    Zu Beginn der Lehre wandelte es sich in Ulli, auch bei Vorggesetzten. Bei “Ulrike” wusste ich,jetzt wird es Ernst-und das ist noch heute so.
    Dann lernte ich noch zwei “Ulrike`n” kennen, eine ist meine Freundin die andere meine Schwägerin!Jetzt bin ich mir sicher-sooo schlimm kann doch der Namme nicht sein!
    Und dann traf ich meine Mentorin wieder und sie erzählte mir,dass ihre Tochter (wegen mir) ihre Tochter wiederum Ulrike nannte; das ist doch ein gutes Gefühl.
    Also liebe ULRIKE`s tragt euren Namen mit Stolz- den hat nicht jeder
    Ulrike (50)

  5. Ich bin 13 und war mit Ulrike noch nie besonders glücklich, weil…
    a)Es klingt altmodisch.
    b)Viele sprechen es Ulricke aus oder betonen das i über.
    c)Ich habe noch NIE eine gleichaltrige Person getroffen, die genauso heißt.
    d)Selbst auf Ulli reimt sich Schnulli und Gulli.

    Aber zum Glück halten sich die Hänseleien in Grenzen und mit dem Rest kann ich leben. Ich glaube es hätte weitaus schlimmer kommen können. xD

    Wie alt seit ihr eigentlich? Ich bin wie gesagt 13 und mich würde es mal interessieren.

  6. Mein Vater wollte mal anfangen, mich Rikilein zu nennen, das hab ich aber gleich unterbunden.
    Süß waren die Namen, die mir kleine Kinder gegeben haben, die das Sprechen gerade gelernt haben: Kiki und Lilu. Das ließe ich mir immer noch gefallen.
    Ich habe viel mit Chinesen zu tun, die können Ulrike schlicht nicht aussprechen, deshalb sind auch bei mir alle Versuche gescheitert, als Ulrike im Gedächtnis zu bleiben. Alle sagen Ulli.
    ABER: Engländer und besonders Amis können auch Ulli nicht aussprechen. Da wird dann ein Juli draus, geht schon, oder Amis schreiben den Namen schon mal OOlie, was ich total blöd finde.

    • Witzig – noch eine Ulrike , die viel mit Chinesen zu tun hat! Ich studiere Chinesisch und war ein Jahr lang in China, der Name “Ulrike” ist wirklich unaussprechlich für die meisten Asiaten, aber auch USler und sowieso viele, die das R nicht so aussprechen, wie wir. Ich war dann schlicht und einfach “Rika”, wahlweise auch “Lika”

    • das ist ja lustig, ich hab auch Sinologie studiert und war dann uling 🙂
      Leider habe ich nun nichts mehr damit zu tun, war aber eine tolle Zeit im Ausland und meinen Namen finde ich gut- hab mich identifiziert und finde inzwischen Abkürzungen nicht so schön…

  7. Ich heiße auch Ulrike. Bin nicht so glücklich damit, daher habe ich meinen zweiten Vornamen (nicht Doppelnamen) als Rufnamen angenommen als ich ca. 20 war (viel im Ausland unterwegs gewesen).
    Mein Spitzname war immer schon Rike. Den fand ich immer passend und auch ganz schön. Daraus kann man dann auch einige Verniedlichungen machen, z.B. Riki-Biki.
    Wenn irgendwer aus meiner Familie einen ernsteren Ton anschlägt, dann wird aus ulrIke (betontes i) auf einmal ULrike (betontes U). Das geht mir bis heute so 🙂

  8. Hallo Mädels!

    Ich finde unseren Namen prima, werde aber selbst fast ausschließlich Uli von Freunden und Arbeitskollegen genannt. Ich hieß einen halben Tag lang Katharina, aber dann hat sich meine Oma “eingemischt” – sie wollte immer eine Tochter namens Ulrike. Da das nicht geklappt hat, hat sie meinen Onkel Ulrich genannt, den wir alle Uli rufen. 🙂 Daher kann ich mich bis heute nicht so recht mit dem Spitznamen Uli anfreunden.
    Mein Bruder nennt mich manchmal Ulrikchen und meine Eltern und meine Schwester Ulrike. Ulrike (Betonung auf dem i) klingt sehr schön, denn manch einer sagt auch schon mal Ulricke (das reimt sich dann so unschön auf Zicke 😀 ) Ulli-Schnulli habe ich auch oft gehört (oh je!), manchmal auch Ulriki.
    Ich mag meinen Namen trotzdem sehr! Er klingt irgendwie nach einem Mädchen/einer Frau, mit der man Pferde stehlen kann. Unterwegs im Ausland kennt man den Namen oftmals noch nicht, aber wenn der Gegenüber den einmal drauf hat, vergisst er ihn nicht so schnell. Das waren bislang immer lustige Begegnungen. 😉

    Viel Spaß mit Eurem Namen,
    Ulrike (31)

    • du sprichst mir aus dem Herzen. Wobei Ulle war früher mein Spitzname.
      Und trotz dass ich mich selber immer mit Ulrike benenne (in Nachrichten, Mails. ..) werde ich immer mit Ulli betitelt und gerufen

  9. Hallo ihr da draußen! Ich muss auch zugeben das ich diesen Namen als Kind gehasst habe. Als Kind will man ja einfach nur angepasst und nicht anders sein oder heißen. Ich habe lange gebraucht den Namen zu akzeptieren weil es einfach so ein altbackener und unspektakulärer Name is. Allerdings hab ich durchs Reisen in ferne Länder gelernt das unser Name alles andere als langweilig is. Er is was besonderes und nicht alltäglich. So wie wir es sind. Und das is gut so! Ich hab meinen Frieden mit dem Namen gemacht und sag jedem gerne und mit Stolz das ich Ulrike heiße.

  10. Also ich hatte nie Probleme mit meinem Namen. Als Kind wurde ich immer Ulli genannt, als wir dann in der 5. Klasse alle einen englischen Spitznamen von unserer Lehrerin bekamen, war ich Ricky… Auf Nachfrage bekam ich raus, dass meine Eltern mich als Kleinkind wohl auch Rike nannten, was mir um einiges besser gefällt als Ulli. Seitdem bin ich also Rike! Der Name hat sich so etabliert, dass manche sogar nicht mal wissen, dass ich eigentlich Ulrike heiße 😉 Kiki lese ich hier zum ersten Mal, finde das aber auch toll!!!

  11. Hallöchen Ulrikes !

    Ich mag meinen Vornahmen gar nicht, ich schreibe mich Ricky und so werde ich auch gerufen, ist zwar kein verbrechen wen wer Ulrike sagt, aber meist höre ich gar nicht darauf, ist Gewohnheitssache.
    Was ich toll fände wäre, bei Heirat wechselt man dem nachnahmen im Normalem Fall, warum kann man nicht selber, sich einen Vornamen aussuchen, wäre das so schlimm ???, ich denke nicht.

    Mfg. Ricky, Cor Sensus

  12. Bin 53 Jahre alt und werde Uschi genannt….furchtbar. …Kiki wäre nett, ist aber nie einer auf die Idee gekommen. …na ja, werde ich halt mit Uschi alt…..Anmerkung. …bin keine Frisörin

  13. Hallo,

    ich bin auch eine Ulrike, mittlerweile 47 Jahre alt. Ich fande es mal lustig, dass eine Person mich gleich im “Mittelalter” einstufte, als sie meinen Namen hörte. Ich hoffe, dass “Ulrike” bald mal wieder boom wird, denn es ist ein schöner Name und “an Erbgut reiche” ist doch auch etwas Besonderes.

    Früher sagten alle Uli zu mir, mittlerweile mag ich Ulrike lieber, hat irgendwas, der Name. Und heute schrieb mir ein lieber Mensch, dass ich eine wirliche Ulrike bin, vom Namen her und auch von der Seele her. Das hat mich richtig gefreut.

    Grüße an alle Ulrike, von der +Ulrike 🙂

  14. Hier noch eine Ulrike 🙂

    Ingeborg ist mein Zweitname, da bin ja noch sehr froh, dass Ulrike mein erster Vorname wurde. 61 Jahre lebe ich mit ihm. Was ich gar nicht leiden kann ist, wenn ich Ulricke genannt werde. Aber es gibt schlimmere Vornamen 😉

  15. Hallo ihr lieben Uli’s ich bin 20 jahre alt und mittlerweile ist mein Name einfach nur spitze ! In der Grundschule kamen zwar öfter mal dumme Sprüche oder ausdrücke wie uli-schnulli .. Aber finde mal einen Namen auf den sich nichts blödes reimt in meiner alterskasse und umfeld bin ich so ziemlich die einzige Ulrike ich find es toll nicht so zu heißen wie jede 3. marie .. Sophie .. Laura ..

    Uli passt bei mir wie die Faust aufs Auge kurz frech und knackig

    • Ulli-Schnulli kenn ich auch zu gut. Oder weil ich öfters mal aufs Klo bin “Strulli-Ulli”

  16. Hallo, auch ich finde meinen Namen sehr schön. Auch ich finde es schrecklich, wenn ich Uli genannt werde. Ich finde es aber mittlerweile fast unverschämt, wenn ich so genannt werde.Ich gebe anderen ja auch nicht ungefragt andere Namen.
    Ich bin Jahrgang 67 und in der weiterführenden Schule waren wir 3 Ulrike in einer Klasse. Eine Renaissance für diesen Namen erhoffe ich nicht, bisschen altmodisch ist er ja schon

  17. auch mit 57 finde ich meinen Namen immer noch gruselig und bin jedem dankbar der mich “Rike” nennt. Wie meine Eltern jemals auf die Idee kamen ist mir bis heute schleierhaft.

  18. Hallo Namensvetterinen

    Ich bin 28jahre und mag meinen namen nicht. Ein lehrer hat mich immer ulricke genannt. Und meine freunde rufen mich uli (ich besteh auf ein l)oder rike oder ricki .

    • Hallo Ulrike 😉 da sind wir schon 2 🙂 ich hasse es wenn jemand meinen Namen mit zwei “L” schreibt .. Ulrike schreibt man ja auch nur mit einem 😉

    • Hallo Namensschwestern,
      wir sind 3! Ich mag meinen Vornamen auch nicht, aber Uli mit einem “l” ist völlig in Ordnung.
      Eine kleine Anekdote: In meiner Kindheit fuhren wir immer nach Holland ans Meer. Gerne trug ich mein sonnengelbes T- shirt, auf dem in roten Buchstaben U L I stand. Die Holländer konnten es nicht aussprechen und sagten Üli. Seit dem habe ich meinen Spitznamen weg…..

  19. Hallo an alle ulrike’s
    Ich bin jetzt fast 15 und finde meinem Namen garnicht so schlimm.
    Es ist nur manchmal nervig “ulli” genannt zu werden. Sonst werde ich von vielen auch “Ulla” genannt was ich ganz lustig finde da meine Oma so heißt.
    Jedenfalls ist dieser Name etwas außergewöhnlich und trotzdem schön.
    Das war es von mir, Tschüss.

  20. Hallo Namensschwestern,

    mir geht es wie vielen Ulrikes: ich mochte diesen Namen nie wirklich. Eigentlich sollte ich Carmen heißen, aber meine 6 Jahre ältere Schwester hat beschlossen, dass ich eben Ulrike heißen sollte – so wie die kleine Schwester ihrer damals besten Freundin. Leider haben sich meine Eltern kurz vor meiner Geburt umstimmen lassen. Übrigens: mit dieser anderen Ulrike bin ich später ein eine Klasse gegangen. Wir haben über diese Geschichte immer herzlich gelacht.
    Nach 52 Lebensjahren habe ich mich mit dem Namen ausgesöhnt. Nur eines verbitte ich mir: Ich will nicht Ulli genannt werden! Ich bin Ulrike, basta.

    • Hallo Namensschwester,
      Ich bin 63 Lebenjahre mit meine Name Ulrike. Freue mich sehr, dass ich Name Ulrike trage. Man sagte mir und wollte kurze Name Ulla oder Ulli genannt. Ich schrieb Hilfe, Bloß keine Ulli oder Ulla rufen. Es bleibt Ulrike und so bin ich. Da bin ich stolz darauf. TSCHAU

  21. Hallo Ulrikes,

    ich lebe seit 32 Jahren mit meinen Namen und mag ihn eigentlich. Nur im Ausland ist es öfter schwierig, oder im Englisch-Unterricht, wo man seinen Namen ins englische übersetzen sollte.

    Mit meine Lieblingsgeschichte als Kind ist aus dem neuen Struwelpeter “die Geschichte der eigensinnigen Ulrike”. Viele Grüße Ulrike

  22. Hallo ihr Ullis…Ulis…Ulriken..usw..ich bin seit 42 Jahren mit diesem Namen unterwegs und eigentlich recht interessant was mann da so erlebt…Also mein Mann ist Italiener und in seinen Kreisen da muss ich mich sogar bei Ulli mehrmals vorstellen…come…come..heißt es da…und dann ganz verblüfft…ja was ist das für ein Namen…und inzwischen finde ich das eigentlich ganz lustig…denn glaubt mir keiner vergisst wie ich heiße…ich habe auch gelesen wir sind sehr stark im Ausdruck und Charakter, vielseitig talentiert und setzen tiefe Wurzeln…unser Name ist eigenartig…ein bisschen einzigartig und super nett…mit die Ullis hott’s a gaudi…LG

  23. Liebe Ulrikes,
    mir geht es so wie vielen hier: ich mochte meinen Namen als Kind überhaupt nicht. Ich wurde auch immer Ulli gerufen, was dazu führte, dass alle Welt dachte, ich sei ein Junge. Heute möchte ich mit Ulrike angesprochen werden und mag meinen Namen sehr. Er klingt nicht nur sperrig, sondern auch klar und gradlinig. Er passt zu mir und mag auch die Bedeutung: Herrin des Besitzes. Irgendwie ein selbstbewusster Name. In arabischen Länder sprechen mich die Menschen manchmal mit Ulrika an, was mir sehr gut gefällt. Dann klingt er auch nicht mehr so hart. Und es gibt einen Stadtteil in Marrakesch der ausgesprochen “Jurika” heißt. Das fand ich sehr schön.
    Den Spitznamen Kikie, den eine Vorschreiberin hier erwähnte finde ich schöner als Ulli. Super.
    Viel Freude mit eurem Vornamen
    Ulrike

  24. Ich trage den Namen seit 53jahren , meine oma fand ihn wohl schön und bestimmte wenn es ein Mädchen wird heisst es Ulrike , ich denke dieser Name kommt auch wieder in mode Anna und Emma waren auch lange Zeit verpönt und sind jetzt total in.

  25. Ich bin 60 Jahre alt und und mag meinen Vornamen nach wie vor ganz gerne. Bin damit gut durchs Leben gekommen. Meine Familie nennt mich Ulli, meine Freunde ebenfalls oder auch Ulrike. Und zur Info, “Ulrich und Ulrike” war eine Vorabendserie in den 60er Jahren, die es sogar auf DVD gibt.

  26. Ich bin 48 Jahre alt und fand meinen Namen auch immer viel zu hart klingend, zumal mein Nachname auch noch mit einem K beginnt. Allerdings finde ich das, was eine andere Ulrike hier als Adjektiv zu dem Namen hinterlassen hat sehr zutreffend: sperrig. Damit kann ich mich anfreunden, das passt zu mir. Seit dem Kindergarten nennen mich alle – bis auf meine Mutter – Ulla, das hat mir immer gut gefallen. Meine Mutter hat mich nach einer damaligen Hörspielsendung im Radio so genannt, in dem eine Ulrike und ein Ulrich vorkamen. Zum Glück bin ich ein Mädchen geworden!

  27. Hey,
    bin 52 Jahre alt und liebe meinen Namen. Danke an meine Schwester, die sich durchsetze und mich nach ihrer Lieblingspuppe nannte. Sonst wäre ich eine Heike oder eine Cäcilie geworden.
    Für meine Freunde bin ich einfach die Ulli.

  28. Hallo 🙂 Meine jüngste Tochter (anderthalb Jahre alt) heißt Ulrike. Ich mag ihren Namen sehr und er passt so zu ihr. Ein fröhliches, lebhaftes Mädchen, selbstbewusst und mit Charakter. Eher seltener Name für ein Kleinkind heute, aber immerhin heißt nicht jedes zweite Mädchen so… 😉

    Ich sag Euch: in 10-20 Jahren wird dieser Name wieder populärer – “Ulrike” ist die “Elfriede” von morgen 😀

    Spitzname: “Kiekie” (hat sie sich selbst gegeben 🙂 )

    • Hallo
      das find ich schøn dass du deine tochter Ulrike genannt hast. Ich mag “alte” namen und ziehe sie dem modernen mainstream vor. Mutig was seltenes zu wåhlen.
      Ich selbst bin froh dass meine mutter von gundula zu ulrike gewechselt hat. Benutze aber seit langem selbst nur Uli- kurz und unisex. Wohne seit 10 jahren in norwegen und dort nennen sie mich Üli. Ist den norwegern nicht abzugewøhnen aber auch ok.
      Bin 39 und grüsse alle ulis und co.

  29. Ich mag meinen Namen nicht, ich finde er klingt nicht schön… zu hart irgendwie. Ich hab mich aber nach fast 37 Jahren mit diesem Namen abgefunden und stelle mich auch überall als Ulrike vor, denn die Abkürzungen aus meiner Kindheit Rieki und Ulli finde ich inzwischen auch nicht mehr so schön.

  30. Mit 51 habe ich mich mittlerweile an den Namen gewöhnt, aber schön fand ich ihn nie. Klingt so hart und wenig sinnlich. Aber immer noch besser als all die Mode- oder “klassischen” Namen zu meiner Zeit – wie Simone, Silke, Elke usw. Na ja, ich finde mich damit ab. Vielen Männern gefällt mein Name allerdings, warum auch immer … Schon die Endung “e” finde ich zusätzlich blöd. Hätte als Kind gern Ramona oder Elisa geheißen.

    • Liebe Ulrike

      so sind die Geschmäcker verschieden. Ich war meinen Eltern immer dankbar, dass sie mir die Ulrike erspart haben. Meine Großmutter wollte eine Verena, da war ich gleich noch dankbarer. 🙂 Liebe Grüße von Elke zu Ulrike. Wir können schon zufrieden sein.

  31. Ich bin jetzt Mitte 20 und mittlerweile mit meinem Namen ganz zufrieden. Aber in meiner Kindheit ging es mir so wie vielen hier, ich mochte meinen Namen nicht besonders. Wenn ich mich vorstellte, musste ich mir sehr oft “hey, meine Mama heißt auch so wie du” anhören. Ich kenne bis heute keine gleichaltrige Ulrike persönlich. Es ist praktisch, wenn man nicht oft mit anderen verwechselt wird. Wenn ich doch mal mit jemandem verwechselt wurde, dann aber dafür mit meiner Lehrerin, der 30 Jahre älteren Nachbarin, der Mutter einer Freundin…

  32. Hallo Ihr Ulrikes,

    von der Kindheit bis ins frühe Erwachsenenalter mochte auch ich meinen Namen nicht, ohne recht zu wissen, warum. Meine Mutti hat mich nach Goethes letzter Liebe benannt. Als dann auch noch jemand bei der Vorstellung meinte: “Du hast aber einen terroristischen Namen” – na ja, da wars ganz aus. Heute bin ich fast 55 Jahre alt und liebe meinen Namen. Ich finde er ist besonders und nicht alltäglich. Auch mit seiner Bedeutung kann ich mich mittlerweile gut identifizieren. Übrigens, fast alle nennen mich Ulli – aber immer mit 2 mal L. Tschüss – Eure Ulrike

  33. Hey ihr Ulrikes,

    Ich bin mittlerweile 44 Jahre alt und in meiner Kindheit fand ich meinen Namen fürchterlich. Von Anfang an haben mich aber alle schon immer Ulli genannt. Bis auf meine Eltern. Auf Ulrike höre ich schon gar nicht mehr, weil mich einfach KEINER so nennt. 😉

  34. Hi, bin jetzt bald 14 und habe meinen Namen nie gemocht, mittlerweile habe ich mich damit abgefunden, obwohl ich lieber einen moderneren Namen, wie z.B.: Amelie, Lea, Sophie, Annalena… hätte. 🙂
    LG Ulli 🙂

    • Hallo,ich heiße schon fast 55 Jahre Ulrike. Seit dem ich mit meinem Ehepartner zusammen bin, werde ich Ulli genannt. Nur mein Vater und meine Geschwister nennen mich noch Ulrike. Ich kenne keine weitere Ulrike persönlich.

  35. Liebe Ulrikes, ich lebe auch schon langer mit meinem Namen- und ich fand ihn immer ein wenig sperrig, wegen dem “k” in der Mitte ind dass es immer einfacher war, eine männliche Aussprache zu benutzen (Uli)- inzwischen arrangiere ich mich – ist eben so wir sind ein wenig sperrig, dafür aber unverwechselbar.

  36. Haha bin 13 und ja in der Grundschule wars schlimmer mit dem Namen aber aufm Gymi ist das ganz normal 😀
    uli – schnulli und sowas ist bei dem einen oder anderen immer noch nicht verhindbar aber was solls

  37. Hallo ihr lieben
    Ich bin Grade mal 14
    Meine mom hatt mir gesagt das ihre Ärztin ihr sagte das sie diesen Namen schon lange nicht mehr gehört hatte
    Naja…
    Ganz ehrlich ich mag den Namen aber iwi ich werde meistens geärgert weil mich fast jeder Uli nennt und dann heist es wieder
    Uligulli ulischnulli ulikulli und so weiter geht mir aber an s a c k vorbei

  38. Ich finde Ulrike einfach nur scheußlich NICHTS GEGEN ANDERE !! Aber zum Glück werde ich seit meiner Geburt ULLI oder RICKI oder TINA /weil ich Ulrike-martina heisse) genannt und das gefällt mir eigentlich;-)
    Glg ulli

  39. Hallo ihr:)
    Ich bin erst 14 Jahre und mein Name ist jetzt sehr ungewöhnlich geworden. Von vielen werde ich wegen meinem Namen schief angeschaut aber ich bin stolz darauf nicht so einen normalen Namen zu haben!^^
    Liebe Grüße Uli:)

    • Hi ich bin auch erst 13
      Und werde oft gehänselt aber ich bin stolz auf den Namen
      Gglsg uli

    • Jop bin 15 und werde auch öfters schief angeschaut wurde früher in der grundschule auch ulli schnulli gulli genannt,aber was soll’s der Name ist besser als diese ganzen mainstream namen wie anna, lea, julia. lg ❤ Ulli

    • ich auch, denn ich heisse seit nun mehr round about 58 Jahren ulrike/ulli – und bin auch international und weltweit immer sehr gut damit rumgekommen. so ist denn aus der ulrike bzw. “rieke pieke”, wie mich mein Vater als Kind immer nannte, eine richtige ULRIKE geworden.

    • Ich bin auch 14 und gehänselt werde ich eigentlich kaum. Mittlerweile habe ich mich mit meinem Namen ganz gut angefreundet und werde von allen fast nur Uli (Ja auch meine Lehrer :p) genannt.
      Lg uli

  40. Hallo,
    Ich heiße jetzt seit 20 Jahren Rike.
    Ich hab meinen Namen nicht immer gemocht aber inzwischen find ich ihn sogar sehr schön. ;-))
    Ich finde es nicht so toll das Rike nur eine Abstammung ist und ich deshalb immer bei Ulrike und Frederike gucken muss.

  41. Hallo,
    ich heiße nun schon seit fast 40 Jahren Ulrike und finde diesen Namen toll. Schön, dass meine Oma diesen Namen gewählt hat, denn eigentlich wollten meine Eltern mich Silke nennen! Ohe je, der Name ist nicht der Bringer.
    Als Ulrike war ich in der Schule immer die einzige, im Gegensatz zu Nicole oder Claudia, das waren damals nun mal die Namen der 70er Jahre.
    Von Freunden und Kollegen werde ich Ulli gerufen und nur meine Familie und die engsten Freunde nennen mich Ulle. Das ist der Spitzname, den mein Bruder mir vor über 35 Jahren gegeben hat.

    Wer auch immer sein Baby Ulrike nennen möchte, dem sei gesagt, dass man mit Ulli in der ganzen Welt zurecht kommt.

    Liebe Grüße, Ulrike aus Leverkusen

    • ach wirklich? Ich lebe seit zwei Jahren in den USA und bin von Ulli zu Julie mutiert!! Und in Spanien ist es auch nicht so leicht gewesen…

  42. Hallo, Ihr Ulrikes, bin Jahrgang 1964 und meine MUtter erzählte mir, dass sie früher gefragt wurde, warum sie ihrer Tochter so einen schrecklichen altmodischen Namen gegeben habe, wo sie doch selbst einen schönen modernen habe (sie heißt Monika). Ich fand meinen Namen als Kind und junge Erwachsene immer scheußlich. Nun mag ich ihn. Ich freue mich, dass es hier einige jüngere Ulrikes gibt, denn meistens sind die Ulrikes, die mir über den Weg laufen, eher in meiner Altersklasse. Von meiner Schwester und Ihrer Familie werde ich Ulli genannt, für alle anderen bin ich Ulrike. Obwohl mir Ulli auch gefallen würde. Aber ich wirke wohl nicht so …

    Liebe GRüße, Ulrike B., Buxtehude

  43. Hallöchen ,
    ich bin natürlich auch eine Ulrike, mittlerweile lebe ich mit dem Namen schon 52 Jahre hier im Rheinland. In der Grundschule und auf dem Gymnasium saß meine beste Freundin neben mir ,die auch Ulrike heisst … das war für unsere Lehrer ziemlich lästig.
    Heute werde ich oft Rike oder Ulli gerufen , schwierig wird die Aussprache in Frankreich da heisst es dann Ülrique… smile
    Meinen Namen habe ich immer gemocht ….
    Liebe Grüße an alle

  44. Hallo zusammen! Ich komme aus Österreich, bin aber in die Schweiz ausgewandert. Ulrike ist in der Schweiz ganz und gar nicht üblich. Man kennt hier nur die männliche Form: UELI Die Schweizer können Ulrike auch gar nicht gut aussprechen. Es klingt wie Ulrickkke ;o) Wenn ich wo mein Name von Schweizern aufgeschrieben wird, schreiben sie auch Ulricke. Tja… Was man nicht kennt… Meine Freunde nennen mich Ulli. Meine Familie verwendet jedoch Rikki oder Ulrike. Meine Mama behauptet, dass ich am 6. August Namenstag habe. Leider steht das so in keinem Kalender. Ich habe es mit meinem Namen hier nicht leicht. Sogar Ulli wird immer wieder mal mit einem “L” geschrieben, was ich ganz und gar nicht mag. Liebe Grüsse an alle Ulrikes und alle Leser dieser Seite!

  45. Hallo, ich bin eine ULRIKE aus Österreich!
    Meine Mutter, die in Deutschland geboren ist, hat diesen Namen “mitgebracht” und ich finde ihn schön. Bei uns ist der Name eher selten und ich bin froh, dass es im Jahr 1963 noch keine so modernen Namen gegeben hat, wie Jeannine, Mathea, Michelle usw…. finde ich gräßlich. Meine Geschwister nennen mich Like, da man wohl als Kind nicht richtig Ulrike sagen konnte. Meine Kolleginnen nennen mich Ulli und vereinzelt Ulrike. Also, ich bin zufrieden mit meinem Namen und finde ihn jetzt mit fast 50ig auch sehr weiblich.

    Grüße aus Österreich

  46. Hallo,
    auch ich bin ein Ulrike. Ich habe meinen Namen als Kind gehasst. Ich hieß immer Uli. Mit 15 habe ich versucht Ulrike durchzusetzen, dies hat nicht geklappt. Nun bin ich für gute Freunde Ulli (auf das Doppel “l” lege ich inzwischen besonderne Wert), aber ansonsten Ulrike. Ich war immer die einzige (Jahrgang 73) und kenne auch keine andere. Jetzt bin ich froh über meinen Namen, ich wollte nicht Sandra, Nicole oder Claudia heißen.
    Mein Mann nennt mich auch manchmal Ullimaus. 🙂

    Grüße Ulrike aus dem Ruhrgebiet

  47. Hallo liebe Namensschwestern,
    ich bin 1962 geboren und da gab es einige Ulrike`s, in meiner Klasse waren wir zu zweit. Wie vielen hier mochte ich den Namen als Kind nicht, jetz finde ich ihn schön. Früher wurde ich oft Ullenhiken genannt (furchtbar) und kenne auch die Variante Ulrike die Zicke…Mein Vater sprach den Namen immer sehr hart aus. Im Gegensatz dazu sprechen die Araber den Namen sehr weich und sagen eher Ulrika (was ich sehr schön finde). Wie ich herausgefunden habe, gibt es einen Berg in der Nähe von Bergen (Norwegen), der Ulriken heißt und Raum einnehmend bedeutet. ist doch schön oder?
    Wir “Herrinen des Besitzes”
    In diesem Sinne
    einen schönen Sonntag
    Ulrike
    aus dem sonnigen Süddeutschland

  48. Ich bin natürlich auch eine Ulrike, Jahrgang 1983, und ich fand meinen Namen als Kind gar nicht toll… Finde auch noch heute, das er eher unweiblich klingt. In meiner Ausbildung müsste ich viel telefonieren… Auf Grund des namens wurde ich immer 20 Jahr älter geschätzt.
    Heute stört mich der Name nicht mehr… Es hätte schlimmer kommen können. ;D
    Meine Eltern haben mich immer Ulrike gerufen, mein Mann nennt mich auch nur so. Freunde nennen mich ulli, ist halt die geläufige Abkürzung für Ulrike. Ich habe eine zeit lang in den USA gelebt, da konnte den Namen keiner aussprechen, also wurde ich dort nur ricky genannt.

  49. Hallo,
    auch ich bin eine Ulrike (was sonst!). Früher mochte ich meinen Namen auch nicht unbedingt, da ich aus einem kleinen Ort stamme und dort immer (dialektbedingt) “olricke” ausgesprochen wurde. Später habe ich immer beim vorstellen die Betonung auf das i gelegt und irgendwann klappte es und ich habe mich gefreut nicht wie alle anderen zu heißen.

  50. Hallo liebe Schwestern im Namen,
    ich bin inzwischen 55 und habe mich abgefunden, sollte eigentlich ein Ulrich werden als dritte Tochte aber was solls.
    Irgendwann hat mir jemand erklärt, dass in dem Namen 2 Tiere stecken. Ul die norddeutsche Eule und die Ricke natürlich. Da ich nichts von einem zarten Reh habe, hab ich inzwischen die Eule zu meinem Wappentier erklärt. Das macht mir Spass.
    Allergisch bin ich allerdings auf die Kurzform (geschrieben) Uli. Da gehe ich auf die Barrikaden.
    Habe die Ulli in der ersten Schulklasse übergestülpt bekommen da es 2 Ulrike in der Klasse gab, so etwas wird Frau dann nie wieder los.

    Liebe Grüße
    Ulrike

  51. Ich mag meinen Namen auch. Kurz, bündig und noch dazu selten. Sollte eigentlich erst ne Lara sein aber ich sah wohl nicht nach einer Lara aus :)Gut so

  52. Hallo meine lieben!

    Muß euch sagen, ich finde meinen namen Ulrike sehr schön und bin stolz darauf.Werde Ricki gerufen und könnte mir gar nichts anderes vorstellen! Ich kenne keine einzige, die noch Ulrike heißt,schade. Wünsche euch einen super tollen Frühling!!! Ulrike

  53. Hallo,

    ich bin auch eine Ulrike, 35 Jahre alt und mittlerweile gebe ich meiner Mutter recht…ULRIKE ist ein schöner Name. Bei vielen Freunden bin ich “Uli” aber wenn ich jetzt neue Leute kennenlerne stelle ich mich als Ulrike vor und lasse auch keine Spitznamen mehr zu.

    “Horrido” an alle Ulrike’s da draußen!!!

  54. und noch eine Ulrike:

    ich hatte mal eine Tasse auf der stand: “Ulrike – schon immer warst du hochgeschätzt, in alter Zeit – genau wie jetzt. Vornehm und fein in allen Dingen, nichts kann dich aus der Ruhe bringen.”
    Das fand ich toll, obwohl ich meinen Namen nicht sonderlich mag, weil er einfach nicht zu mir paßt und weil er so streng klingt. Uli (mit einem l) gefällt mir einfach besser und paßt absolut zu mir! Beliebte Abwandlungen sind folgende: von Freunden – Uli-Knuli, von meiner Mama – Rike oder Rickchen und von Menschen die mich necken wollen auch schon mal Ulericke…. Als Kind fand ich den Nasmen voll blöd, da sich auf Ulrike so gut Zicke reimte…

    In diesem Sinne nur das beste für alle Namensvetterinnen!!!! 😉

  55. Hallo, ich bin auch eine Ulrike aus dem Jahr 1957. Ich finde zwar den Namen nicht unbedingt haesslich, aber im Ausland gibt es Probleme bei der Aussprache bzw. werde ich auch leicht in einen “Mann” = Enrique (Heinrich) verwandelt. Fuer meine Freunde bin ich Uli (mit einem L) und damit kann ich mich besser identifizieren. Kurz und praktisch. Ulrike ist mir einfach zu kompliziert und irgendwann fand ich die Bedeutung auch nicht so besonders: Ul = Baum oder Eule und rike = reich. Vielleicht kennt noch jemand eine andere Bedeutung, die Phantasie hat ja keine Grenzen.
    LG – ULI +++

  56. Hallo,ich bin eine Ulrike von 1944.
    Ich werde von vielen Uli genannt.Mit einem L.
    Ich fand meinen Namen immer schön,schon weil es ein
    seltener Name war.

    Viele Grüße

  57. Hallo natürlich bin ich auch eine Ulrike …..
    Ich bin nun 23 Jahre alt und stelle fest das ich einen ganz tollen Namen habe, denn in meiner Umgebung gibt es keine weitere Ulrike…
    Ich liebe mein Namen wirklich sehr und bin sehr zufrieden…..
    hihi und auch ich werde von allen nur Ulli genannt( wichtig ist doppel L darauf lege ich wert)

    Ganz liebe Grüße
    Ulrike Ulli 😉

  58. 🙂
    Doppelnamen Ulrike-Renate.

    Bin hier in Österreich und Ulrike ist hier eher selten, da ein deutscher Name.
    Ulrike ist mir zu lang und klingt mir zu sehr Deutsch.

    Ich bin 26 und möchte hauptsächlich Ulli (mit doppel-L) genannt werden. Wenn ich schlimm war, haben meine Eltern mich oft mit vollem Vornamen angeredet 🙁
    Welche, die Ulrike heißen kenne ich max. 3-5 Personen 🙂

    • Lustig, ich heiße Ulrike und meine 1 Jahr ältere Schwester Renate. Hatte in der Schulzeit noch eine Ulrike in der Klasse aber ansonsten bis vor 10 Jahren niemanden mit diesem Namen kennengelernt. Heute möchte ich nciht mehr anders heißen.

  59. Hallo,ich bin natuerlich auch eine Ulricke.
    Ja ich werde mich ck geschrieben und auch so ausgesprochen.Zu mindest fuer meine Mutter und Grossmutter.
    Meine Mutter ruft auch ab und zu Ulle,heute noch und ich bin mitlerweile 49 Jahre alt.Ja und dieser Name habe ich noch nie gemocht.
    Meine Freunde und Mann nennen mich ULi,das mag ich sehr.
    Ganz liebe Gruesse an alle Ulis,Rikis
    GGGLG
    ulli

  60. Und hier ist noch eine Ulrike. Als Kind hatte ich etwas Probleme mit dem Name, fand ihn etwas zu hart, aber mittlerweile habe ich mich daran gewöhnt. In der Schule wurde ich Uli genannt und mein Mann nannte mich immer Rike. Heute bin ich bei Familie und Bekannten die Ulrike.
    Liebe Grüße Rike

  61. Auch ich heiße wie soll es sein Ulrike. Ich habe noch eine Zwillingsschwester die Susanne heißt. Als wir noch Kinder waren wurden wir von unserer Familie Sanni und Ricki gerufen. Ich fand meinen Namen immer doof. Jetzt (bin 41) muss ich sagen, finde ich ihn schön. Die meisten Freunde nennen mich Ulli einige weiterhin Ricki und manche auch Ulli-Ricki 🙂

    Liebe Grüße
    Ulli-Ricki

  62. Und ich heisse auch Ulrike … bin 32 und in Suedafrika geboren und aufgewachsen … versuch mal Leuten beizubringen wie man Ulrike richtig ausspricht. Ich finde meinen Namen mittlerweile auch schoen – und finde es auch schoen dass er so Deutsch oder Nord-europaeisch ist. Er ist teil meiner kulturellen Herkunft – ich bin nun mal Sued-Arikanerin und Deutsche zur gleichen Zeit!

    Lieben Gruss aus dem sonnigen Sueden
    Ulrike

  63. Hallo…ich heiße natürlich auch Ulrike 😉
    Mochte meinen Namen als Kind gar nicht, weil ich immer fand, dass er sich sehr maskulin anhört. Jetzt mit fast 23 möchte ich keinen anderen Namen mehr haben. In der Schule gab es noch eine Ulrike in der Parallelklasse und jetzt habe ich eine Kollegin (33). Wir nennen uns manchmal aus Spaß das unglaubliche U-Team 😉 Meine Eltern nennen mich in der Regel Ulrike, beim Rest der Familie bin ich Riki und bei Freunden Uli. Uschi, Ulsche oder Ulle kenn ich aber auch…;)
    Find es schön, dass es noch Menschen gibt, die diesen Namen nicht aussterben lassen.
    Wünsche euch allen einen schönen Frühling!
    MfG Ulrike

  64. Als Kind wurde ich zu Hause – wenn ich schlimm war – Ulrich genannt, sonst Felix. (Hätte wohl eher ein Bub werden sollen!)
    In der Schule und bei Freunden war ich immer die Ulli bis ich mit Mitte 30 genervt war, dass so viele erwachsene Frauen – auch in beruflichen Top-Positionen – immer noch Susi, Michi, Heidi, Gabi… genannt wurden. Im englischsprachigen Ausland konnte ohnedies niemand Ulli richtig aussprechen. Und als mein norwegischer Kollege Ulrike so wunderschön aussprach, bestand ich darauf, in Zukunft überall so genannt zu werden. Nur meine Töchter und meine Schulfreundinnen sagen heute noch Ulli, sonst bin ich überall ganz selbstverständlich Ulrike und finde das lang gesprochene i besonders schön.
    Interessanter Weise habe ich in meiner Kindheit keine einzige Ulrike gekannt, jetzt kenne ich 17!!!

  65. ..ich finds toll, das es soviele Ulrikes gibt..meine Großeltern nannten mich Rike, meine Freunde Ulli..ich find den Namen einfach supi und ich hatte nie Probleme damit..ich hab den Namen am 10.05.72 von meinem Papa bekommen =) lg an alle Rikes und Ullis

Schreibe einen Kommentar