Helmut

Männlicher Vorname

Der Vorname Helmut wurde zwischen 1909 und 1963 besonders häufig vergeben. Es reichte aber nie für den Spitzenplatz der Vornamen-Hitparade, mehr als Platz 8 war nicht drin.

Helmut Häufigkeitsstatistik
Häufigkeitsstatistik des Vornamens Helmut

Herkunft und Bedeutung

Der Name Helmut ist ein seit ca. 1800 gebräuchlicher deutscher Name.

Helmut geht vermutlich auf Heilmut oder Hudimod zurück; aus heil »unversehrt« + muot »Sinn, Mut, Geist«. Auch eine Ableitung von althochdeutschen hilta »Kampf«ist möglich. Eine weitere Deutung führt den Namen auf alhochdeutsch helm »Helm« + muot »Mut« zurück.

Namensprofil

der Vorname Helmut mit Bedeutung und Onogramm

Schreibvarianten

  • Hellmut
  • Hellmuth
  • Helmuth

Namensvorbilder

Mundartliche Variante

  • Ömmes (rheinisch)

19 Gedanken zu “Helmut

  1. Helmut ist ein sehr schöner Name.
    Man muss doch nicht an Politiker denken !

    Die möglichen Nachteile sind:
    1. Für Franzosen schwer zu auszusprechen.
    2. Im Orient klingt das wie “sofort tot”.
    Trost: Totgesagte leben länger !

  2. Also ich bin auch ein Helmut, geboren 1954.
    Seinerzeit gab es um mich rum recht viele Helmuts – zwei meiner besten Freunde (ähnlich alt wie ich) sind auch Helmuts.
    Ich finde ein schöner Name, der allerdings etwas aus der Mode gekommen ist – vielleicht weil er während der unseligen Zeit bis 1945 etwas äufig verwendet wurde.
    Er wirkt auf mich etwas (zu) kriegerisch.
    Im Internationalen Business wird er leider oft zu “helmet” verballhornt; es ist halt ein typisch deutscher Name.

    • Mein Sohn heisst Helmut – wir sind aus Lettland… als er geboren wurde (’91), fand ich den Namen toll (und mit den Nachnamen seines Fathers, passte die Name sehr gut zusammen) – wir sind alle hier Icehockey Fans (wie ihr vielleicht in letzten 25 Jahren schon vielleicht irgendwie gemerkt habt) und damals der beste unsere Spieler war Helmuts Balderis – ich fand den Nahmen so toll, das mein erstgeborene den gekriegt hat… Allerdings, ach… – als wir dannach, fuer 10 Jahre nach Deutschland siedelten (Jahr ’94 und spaeter), der Kleine war echt sauer – wir haben eine Zeit lang in Hannover gelebt – es waren die die Zeiten, als die Bundeskanzler einanderen abgeloest haben – nach dem Helmut Hohl kam Gerhard Schroeder… das schlimme daran ist – das Nachname meines Sohnes ist Gerhards 😀 die Zeitungen waren voll mit Karikaturen Helmut und Gerhard usw. – der Junge glaubte mir nicht, als ich beteuert habe, das es nur Zufall ist 😀 (er wurde oerdentlich in der Schule gemobbt, ich kann den verstehen 🙁 )

  3. Helmut ist allen anderen Namen überlegen. Wir sind die Elite der Namensgebung. Jeder der nicht Helmut heißt ist Abschaum.

  4. Hallo,
    mein Mann heißt auch Helmut geb.46 u. ich liebe ihn wegen seiner Zuverlässigkeit u.Güte sehr.Ich heisse Marion u. wir passen super zusammen.

  5. Die plötzliche Verwendung von “Helmut” geht wohl auf den preußisch-deutschen Generalstabschef Helmuth von Moltke zurück, der 1891 starb. Seine militärischen Erfolge machten ihn recht populär.

  6. ich kenne einen helmuth der ist 16 der kommt aus schweden und ist unbeliebtbri allen weil er nur ausnuzt und verascht auserdem ist er nicht gerade hübsch

  7. also ich bin kölner und den sagt man nach, dass sie rheinländer sind. aber mich hat noch nie einer ömmes genannt…
    wird das nicht ehr für einen tollpatsch (leicht verrückter) benutzt?

    • “Ömmes” lat. omnis = jemand. Bsp. “es do ömmes” = Ist da jemand? – “Enee, do es nömmes” – Nein, da ist niemand. Lat. ne-omnis = nömmes.

  8. HELMUT ist ein toller Vorname, kurz und prägnant.

    Leider heißen auch 2 alte Bundeskanzler so, die den Deutschen nichts Gutes gebracht haben (z.B. EURO).

Schreibe einen Kommentar