Femke

Femke ist ein weiblicher Vorname.

Der Name Femke wurde in Deutschland von 2006 bis 2018 ungefähr 1.000 Mal als erster Vorname vergeben. Damit steht Femke auf Platz 1.023 der Vornamenhitliste für diesen Zeitraum. Die Schreibweise Feemke wurde ungefähr 270 Mal vergeben (Platz 2.322) und die Variante Famke 100 Mal (Platz 4.104).

In Niedersachsen ist der Name Femke besonders beliebt.
In Niedersachsen ist der Name Femke besonders beliebt.

Herkunft und Bedeutung

Femke gehört wie Frauke und Wiebke zu jenen Friesennamen, bei denen die Bedeutung auf der Hand zu liegen scheint: Feminin, Frau, Weib – all das meint man herauszuhören, die Endung -ke steht für Verniedlichung, also müsste es sich um Verkleinerungsformen weiblicher Wesen handeln. Vertieft man sich in die Materie, stellt man jedoch schnell fest, dass das zumindest strittig ist. Frauke etwa könnte sich auch vom althochdeutschen frawa („fröhlich, heiter“) ableiten. Auch von Wiebke gibt es Überraschendes zu berichten.

Die plattdeutsche Wikipedia schreibt zu Femke: „De Naam kümmt ut de Freesche Spraak. Dor heet Femme oder Famme (westfreesch feame) ‚Deern‘. Wenn een dor nu en Smusenaam vun maken will, denn so warrt dor dat Anbacksel -ke to’n lüttjer maken (as Diminutiv-Suffix) anbackt. Denn warrt dor Fammeke oder Femmeke vun. En beten afkört un tohopentrocken is dat denn Famke oder Femke. Dat heet denn ‚Lüttje Deern‘.“

Alles verstanden?! Femke wird als Verkleinerungsform altfriesischer Worte für „Mädchen“ bezeichnet, ganz wie man es sich gedacht hatte. Andere Quellen sehen in Femke allerdings eine friesische Kurzform der griechischen Euphemia („guter Ruf, gutes Omen“). Eine dritte Theorie bezeichnet Femke als Koseform mit Fried- oder Fred- gebildeter Namen wie Friederike/Frederike, da diese im Friesischen mit Femma oder Femme abgekürzt würden. Die Bedeutung hätte demnach mit alten Vokabeln für „Frieden, Zustand der Freundschaft“ zu tun. Um die Verwirrung komplett zu machen: Historisch sind auch Männer namens Femke nachgewiesen.

Auch bei der Aussprache besteht Uneinigkeit: manche Namensträgerinnen werden „Fehmke“ gesprochen, andere eher „Femmke“. Wer erstere Form wünscht, kann auf die Schreibweise Feemke ausweichen. Ein Viertel der in den letzten Jahren geborenen Femkes/Feemkes wird so geschrieben, in Gesamtdeutschland noch weniger. Alternativ gäbe es noch die äußerst seltene Fehmke. Am häufigsten wird der Name Femke oder Feemke bis heute in Ostfriesland vergeben.

(von Annemarie Lüning)

Varianten


Horstomat – die Vornamen-Toolbox

4 Gedanken zu „Femke“

  1. Femke, Wibke, Rieke, Maike … alles tolle Namen. Silke und Heike gehören auch mit dazu, wirken aber durch ihren Bekanntheitsgrad gradezu altbacken.

    Antworten
  2. Ich liebe diesen Namen. Am Anfang fand ich den Namen komisch, aber nach 2-3 Wochen habe ich mich daran gewöhnt und ist mit zu meinen Lieblingsnamen geworden. Das Mädchen, auf das ich stehe, heißt so und ich liebe auch den Namen voll

    Antworten

Schreibe einen Kommentar