Wiebke

Weiblicher Vorname

Schon Anfang der 1940er Jahre wurde der Name Wiebke häufiger vergeben. Richtig in Mode war dieser Vorname im Jahr 1972 – damals erreichte Wiebke Platz 30 der deutschen Mädchennamenstatistik.

Wiebke war in den letzten Jahren der am häufigsten vergebene Mädchenname mit dem Anfangsbuchstaben W.

Wiebke Häufigkeitstatistik
Häufigkeitsstatistik des Vornamens Wiebke

Herkunft und Bedeutung

Kommt Wiebke von „Weib”? Der Name wird häufig als „junge Frau, Fräulein” aufgefasst. Eigentlich handelt es sich aber um die friesische Koseform des Namens Wiebe oder Wieba. Dieser wiederum ist das Kürzel von Namen, die aus der Silbe Wig-, althochdeutsch für „Kampf, Krieg”, und einem mit b beginnenden zweiten Teil gebildet sind, zum Beispiel Wiburg oder Wigberta. Das vermeintliche Frauchen entpuppt sich somit eher als Kriegerin oder, wenn man Wiburg als Ursprung voraussetzt, als Zufluchtsstätte. Der Name Wiebke, seltener Wibke, wurde schon Anfang der 40er Jahre gern vergeben. Groß in Mode kam er in Friedenszeiten: 1972 erreichte der Name mit Rang 30 seine höchste Platzierung, vielleicht inspiriert durch die erste deutsche Nachrichtensprecherin Wibke Bruhns, die am 12. Mai 1971 erstmals die ZDF-Nachrichtensendung „heute” moderierte. Babyeltern im 21. Jahrhundert könnten auch die skandinavischen Formen von Wiebke gefallen: Viveka, Viveca, Vivika und Vivica sind bei uns noch Geheimtipps.

Varianten

  • Wibeke
  • Wiepke
  • Wibke
  • Viveka, Vivica (schwedisch)
  • Vibeke (dänisch)

3 Gedanken zu “Wiebke”

  1. Auch ich heiße selbst so und das kann manchmal echt nerven, weil mich fast jeder fragt wie man meinen Namen schreibt. Man ist mit dem Namen echt eine Seltenheit.

  2. Meine Freundin heißt so.
    Was Ich bei euch ergänzen darf ist, dass die Kurzform Wig, von welcher das Ganze abstammt für Kriegerin steht.

    Arbeitet mal an der Komplettheit eurer Seite, alter! 😛 😉

Schreibe einen Kommentar