Internationale Vornamen

Der häufigste Vorname der Welt ist Mohammed, der häufigste Nachname der Welt ist Chang. Was glauben Sie, wie unglaublich viele Menschen es wohl gibt, die Mohammed Chang heißen?
(Derek Wills)

Europa

Übersee

Kein Hotdog für Hussein

Schlechte Zeiten für Husseins und Mohammeds in den USA. Wer diese Vornamen trägt, gerät automatisch in den Blick der Terrorfahnder. Das hat bizarre Auswirkungen – etwa bei der Anmietung einer Wohnung, beim Kauf eines Fitnessgeräts – oder bei Heißhunger auf Hotdogs.

Vermischtes über Namen in aller Welt

Yornaichel, Maolenin, Usnavy – bei der Wahl der Namen ihrer Kinder legen Eltern in Venezuela eine blühende Fantasie an den Tag. Die Regierung wollte lächerliche, bizarre und kaum auszusprechende Namen verbieten, konnte dieses aber nicht durchsetzen.

In Malaysia wollen immer mehr Menschen ihren Vornamen ändern lassen. Um dem Trend entgegenzusteuern, hat das Nationale Standesamt eine unverbindliche Liste mit unerwünschten Vornamen herausgegeben.
Dazu gehören sämtliche Obst- und Gemüsesorten, Insekten und Farben. Auch Ah Gong ( Gestörter Geist), Karruppan (Schwarzer Kerl) und Chai Too (Schwein) werden zum Beispiel nicht als Vorname empfohlen. Die Belange aller malayischen Volksgruppen und Religionen sollen berücksichtig worden sein.

Die Namensgebung auf den Philippinen war lange Zeit dominiert von spanischen Vornamen. In den letzten Jahrzehnten sind allerdings englische Namen stark auf dem Vormarsch. Ursprüngliche philippinische Vornamen sind nur noch sehr wenige in Gebrauch: Mehr über philippinische Vornamen

Koreaner haben fast immer einen zweiteiligen Vornamen. Dieser kann in der lateinischen Schrift in einem Wort oder mit Bindestrich geschieben werden.

Buchtipps

.