Jutta

Weiblicher Vorname

Der Mädchenname Jutta wurde von 1940 bis 1960 häufig vergeben.

Jutta Häufigkeitsstatistik

Häufigkeitsstatistik des Vornamens Jutta

Herkunft

Jutta ist eine Kurzform des biblischen Namens Judith.

Bedeutung

„die Gepriesene“

Thema: Namenslexikon

64 Kommentare zu "Jutta"

  1. Juta Schmidt geb. Mühlberger sagt:

    Ich habe die Komentare aufmerksam gelesen und alle sind mit dem Namen Jutta zufrieden.
    Ich schreibe mich mit nur einem t also Juta. Ich glaube meine Eltern haben meinen Namen ganz bewußt gewählt und ich bin ihnen dankbar dafür, weil ich ihn für etwas Besonderes finde. Danke Mami und Pappi.

  2. Jutta sagt:

    Auch noch eine Jutta seit 1975! Als Kind habe ich den Name gehasst mittlerweile hab ich mich damit angefreundet. Kenne noch wenige weitere Frauen mit diesem Namen und ich denke er wird irgendwann aussterben.

  3. Jenny sagt:

    Meine Oma trägt Jutta als Zweitnamen, aber wir nennen sie alle nur bei ihrem ersten Vornamen. Ich finde es schade, dass ihr Zweitname so untergeht, weil ich ihn eigentlich sehr schön finde. Mir ist die Bedeutung und die Form aus der Bibel bisher unbekannt gewesen. Nun weiß ich sie und zudem noch die Zeit, in der der Name am häufigsten vergeben worde. Dies beeinträchtigt aber auch meine Entscheidung nicht weiter. Wem das DDR Moped Simson bekannt ist, der weiß, dass diese Fahrzeuge wieder beliebter sind und junge Leute, wie ich, diese Fahrzeuge fahren und denen altdeutsche Namen geben. Da Simson ab 1856 gebaut wurde finde ich, dass Jutta auch gut zu meiner Simson passen würde. Diese ist Baujahr 1976…ich finde das ist in Ordnung. Auch wenn es einige hier nicht interessiert, ich wollte auch nur meinen Kommentar abgeben.

    LG Jenny aus Südthüringen ♡

  4. Jutta Neumann sagt:

    Mein Großvater gab mir diesen Namen 1944. Ich fand meinen
    Vornamen immer toll. Vielleicht auch, weil ich einen tollen
    Namensgeber hatte.
    LG Jutta aus Horn

    • Jutta sagt:

      Ich heiße auch Jutta und bin 1967 geboren, meinen Namen hab ich von der Hebamme die mich entbunden hat.Ich fand mein Name nicht immer schön weil die Leute immer sagten Jutta aus Kalkuter , aber später wußte ich das er doch was ganz besonderes War.

    • Jutta sagt:

      Mein Gruß geht an die Jutta, die 1967 geboren wurde. Vielleicht kamen sie ja im UKE in HH zur Welt ?? Ich erinnere mich …

    • Jutta sagt:

      An Jutta von 1967:

      Ich bin 68er Jahrgang und natürlich kenne ich den Spruch auch, aber ich finde „Kalkuter“ schon ein bisschen peinlich… Sorry, die Stadt hieß Kalkutta und heißt heute Kolkatta. Meines Erachtens ist das eigentlich Allgemeinbildung, doch wenn man es nicht kennt und ständig damit konfrontiert wird, hätte ich dann doch mal nachgesehen, was das ist, wie es sich schreibt usw.

      Bei mir hatte meine Mutter den Namen ganz bewusst nach der Bedeutung gewählt.

  5. Jutta sagt:

    Hier schreibt auch eine Jutta. Wurde als Kind viel gehänselt mit diesem Namen…Jutta , Butt!a! MuttA usw.aus Kalkutta…
    In strenger Form wurde ich „Jutttta“ genannt. Schrecklich. Hart. Kalt. Das darf manKindern nicht antun mit ihren Namen zu quälen , zu hänseln…schliesslich haben die Eltern das gewählt..
    Dazuhabeich noch einen zweiten tollen (?) Namen geschenkt bekommen: Jutta Karola…hiiiilfe!!!
    Erst seit ich weiss , dass die Bedeutung eine positive ist u eine weitere Jutta Karola kennenlernte , die genau so litt , kann ich den Namen besser ertragen. Es kommt auch sehr stark auf die Betonung an.Aber 100 mal lieber Judith o Julia oder so…das kann mannicht so schrecklich aussprechen , wie Juttttttttta…Kindheitstrauma ; (

  6. Jutta sagt:

    Ich wurde 1960 geboren.
    Meine Mutti hatte in ihrer Kindheit eine Puppe die den Namen Jutta trug.
    Sie fand diesen Namen so schön das sie ihn an mich weitergegeben hat.
    Ich finde den Namen toll.
    In meiner Schulzeit gab es diesen Namen nur einmal in der Klasse.

  7. Jutta Fochler sagt:

    Hallo, hier eine Jutta Jahrgang 77. Ich fand meinen Namen eigentlich immer ganz toll, vor allem weil es in meinem Jahrgang keine weitere Jutta gab und ich mich somit von allen Stefanies und Melanies unterschieden habe ;). Ich habe noch von einer anderen Bedeutung gelesen. Nach der kommt der Name „Juta“ aus dem Germanischen und bedeutet „die Starke“. Nicht ganz schlecht, oder?

  8. Jutta Salminen sagt:

    Hallo, hier ist eine Jutta Jahrgang 86, die kommt aus Finnland (jetzt in Deutschland). Ich auch fand meinen Namen immer sehr toll, weil er in Finnland ganz selten war. Aber jetzt habe ich gelernt, dass auch hier in meinem Alter ich vielleicht die einzige Jutta in der Klasse gewesen wäre. Übrigens, in Finnland war der Name trotzdem am häufigsten von 1980-99, wenn etwa 1500 Juttas geboren sind.
    Wie ich höre, die Schlittschuhläuferin und -trainerin Jutta Müller war eigentlich der Vorbild für meinen Namen.

  9. Jutta Schreckenhöfer sagt:

    Ich bin Jahrgang 1977. Meine Eltern haben den Namen gewählt, weil sie dachten, man könne diesen Namen nicht abkürzen oder einen Spitznamen draus machen. Aber falsch gedacht, viele meiner Freunde nennen mich Jutti ;-)!Ich kenne einige Juttas, in meiner Klasse in der Schule gabs ne Jutta, in meiner Ausbildung gabs eine und bei meiner Arbeit gibt’s auch eine und in meiner früheren Nachbarschaft hat auch eine Jutta gewohnt.

  10. Jutta Millas sagt:

    Ich bin Jahrgang 1942. Mein Vorname Jutta wurde im Familienstammbuch und auf meiner Geburtsurkunde als zweiter Name aufgefuehrt, mit Brigitte als Vorname. Allerdings wurde Jutta mein Rufname und auch immer in Schulzeugnissen geschrieben. Vielleicht waren damals in der Nazizeit Vornamen mit biblischem Ursprung nicht gerne gesehren?

  11. Jutta sagt:

    Als Kind fand ich Jutta auch schrecklich und konnte mich erst damit versöhnen als meine Mutter erklärte, dass auch noch WALBURGA oder BRUNHILDE in der engeren Wahl waren. Da ist mir Jutta doch lieber.

  12. Jutta sagt:

    bin 1958 geboren und fand meinen Namen nicht besonders hübsch.Meine Eltern haben mich als Kind Jutschie genannt.In der Schule und sonst überall war Jutta okey. Leider kann man am Namen sofort erkennen aus welcher Generation ich bin.

  13. Jutta sagt:

    Ich bin Jahrgang 1978 und heiße Jutta, weil meinem Vater Julia zu weich war. Ich bin sehr froh darüber, da in meinem Jahrgang Julia ein echter Modename war. Mein Vater machte meiner Mutter den Namen damit schmackhaft, indem er sagte, Jutta klinge so schön kernig. Ich mag ihn jedenfalls total gerne und freue mich, dass der Name nicht inflationär geworden ist (was seine Berechtigung hätte 🙂 )

  14. Jutta S. sagt:

    Ich bin Jahrgang 68. Ich war meinem Namen als Kind weder positiv noch negativ gegenüber eingestellt. Je älter ich wurde, desto mehr lernte ich meinen Namen zu mögen, finde ihn heute sehr schön und würde ihn auch nicht eintauschen wollen. Besonders mag ich, dass der Name nicht oft vorkommt im Gegensatz zu Sabine, Claudia, Petra, Birgit etc. (meinen Jahrgang betreffend).

  15. Jutta Simon sagt:

    Ich mag meinen Vornamen.Den kann man wenigstens nicht
    abkürzen oder einen Spitznamen raus machen!
    Kurz, knapp und jeder weiss wie man ihn schreiben muss.

  16. Jutta sagt:

    Ich bin Jahrgang 70 und fand meinen Namen nicht so toll. Allein im Kindergarten hatten wir schon drei Jutta’s, eine davon sogar am selben Tag geboren wie ich. Als unser erstes Kind geboren wurde, haben wir uns sehr schwer mit der Namensgebung getan. Ich denke, dass es uns aber gut gelungen ist, er hat noch nie über seinen Namen gemeckert 😉

Kommentieren