Jutta

Weiblicher Vorname

Der Mädchenname Jutta wurde von 1940 bis 1960 häufig vergeben.

Jutta Häufigkeitsstatistik
Häufigkeitsstatistik des Vornamens Jutta

Herkunft und Bedeutung

Jutta ist eine Kurzform des biblischen Namens Judith und bedeutet „die Gepriesene“.

Namensprofil

der Vorname Jutta mit Bedeutung und Onogramm

67 Gedanken zu “Jutta”

  1. Noch eine Jutta ..ich bin 1957 geboren, den Namen hat meine Mama ausgesucht meinen 2. Namen , Angelika, mein Vater. Meine Oma hat mir damals erzählt dass der Name in der Nazizeit nicht erwünscht war oder sogar verboten, wegen der eventuellen Bedeutung. ICh mag meinen Namen und bin froh dass sich meine Mutter bei der Namensgebung durchgesetzt hat. Ich finde es schön dass es in vielen Ländern eine Version des Namens gibt und ich habe festgestellt dass der Name meist sehr gemocht wird.

  2. Jutta

    Heiße auch Jutta ( Jahrgang 1956) und finde die einzelnen Kommentare sehr interessant. Die meisten scheinen ja froh, manche sogar stolz auf diesen Namen zu sein.
    Übrigens Jutta aus Kalkutta ist doch lustig. Arbeite in der Altenpflege und bei neuen Bewohnern wende ich immer diesen Spruch an und promt erinnern sich die alten Menschen an meinen Namen natürlich bedingt durch den Spruch. Also ich finde ihn gut und lebe gern damit nunmehr seit 62 Jahren….Alle Juttas dieser Welt grüße ich ganz herzlich.

  3. Ich bin Jahrgang 70 und fand meinen Namen nicht so toll. Allein im Kindergarten hatten wir schon drei Jutta’s, eine davon sogar am selben Tag geboren wie ich. Als unser erstes Kind geboren wurde, haben wir uns sehr schwer mit der Namensgebung getan. Ich denke, dass es uns aber gut gelungen ist, er hat noch nie über seinen Namen gemeckert 😉

  4. Ich mag meinen Vornamen.Den kann man wenigstens nicht
    abkürzen oder einen Spitznamen raus machen!
    Kurz, knapp und jeder weiss wie man ihn schreiben muss.

  5. Ich bin Jahrgang 68. Ich war meinem Namen als Kind weder positiv noch negativ gegenüber eingestellt. Je älter ich wurde, desto mehr lernte ich meinen Namen zu mögen, finde ihn heute sehr schön und würde ihn auch nicht eintauschen wollen. Besonders mag ich, dass der Name nicht oft vorkommt im Gegensatz zu Sabine, Claudia, Petra, Birgit etc. (meinen Jahrgang betreffend).

  6. Ich bin Jahrgang 1978 und heiße Jutta, weil meinem Vater Julia zu weich war. Ich bin sehr froh darüber, da in meinem Jahrgang Julia ein echter Modename war. Mein Vater machte meiner Mutter den Namen damit schmackhaft, indem er sagte, Jutta klinge so schön kernig. Ich mag ihn jedenfalls total gerne und freue mich, dass der Name nicht inflationär geworden ist (was seine Berechtigung hätte 🙂 )

  7. bin 1958 geboren und fand meinen Namen nicht besonders hübsch.Meine Eltern haben mich als Kind Jutschie genannt.In der Schule und sonst überall war Jutta okey. Leider kann man am Namen sofort erkennen aus welcher Generation ich bin.

    • ……ich heiße mit stolz JUTTA und behaupte für mich den schönsten Namen den ich von meinen Eltern bekommen konnte allerdings musste noch ein Arischer dazu ,das war 1938.Aber Helga ist auch ein schöner Name !Ich Grüße alle Helga`s.

  8. Als Kind fand ich Jutta auch schrecklich und konnte mich erst damit versöhnen als meine Mutter erklärte, dass auch noch WALBURGA oder BRUNHILDE in der engeren Wahl waren. Da ist mir Jutta doch lieber.

  9. Ich bin Jahrgang 1942. Mein Vorname Jutta wurde im Familienstammbuch und auf meiner Geburtsurkunde als zweiter Name aufgefuehrt, mit Brigitte als Vorname. Allerdings wurde Jutta mein Rufname und auch immer in Schulzeugnissen geschrieben. Vielleicht waren damals in der Nazizeit Vornamen mit biblischem Ursprung nicht gerne gesehren?

  10. Ich bin Jahrgang 1977. Meine Eltern haben den Namen gewählt, weil sie dachten, man könne diesen Namen nicht abkürzen oder einen Spitznamen draus machen. Aber falsch gedacht, viele meiner Freunde nennen mich Jutti ;-)!Ich kenne einige Juttas, in meiner Klasse in der Schule gabs ne Jutta, in meiner Ausbildung gabs eine und bei meiner Arbeit gibt’s auch eine und in meiner früheren Nachbarschaft hat auch eine Jutta gewohnt.

  11. Hallo, hier ist eine Jutta Jahrgang 86, die kommt aus Finnland (jetzt in Deutschland). Ich auch fand meinen Namen immer sehr toll, weil er in Finnland ganz selten war. Aber jetzt habe ich gelernt, dass auch hier in meinem Alter ich vielleicht die einzige Jutta in der Klasse gewesen wäre. Übrigens, in Finnland war der Name trotzdem am häufigsten von 1980-99, wenn etwa 1500 Juttas geboren sind.
    Wie ich höre, die Schlittschuhläuferin und -trainerin Jutta Müller war eigentlich der Vorbild für meinen Namen.

  12. Hallo, hier eine Jutta Jahrgang 77. Ich fand meinen Namen eigentlich immer ganz toll, vor allem weil es in meinem Jahrgang keine weitere Jutta gab und ich mich somit von allen Stefanies und Melanies unterschieden habe ;). Ich habe noch von einer anderen Bedeutung gelesen. Nach der kommt der Name “Juta” aus dem Germanischen und bedeutet “die Starke”. Nicht ganz schlecht, oder?

  13. Ich wurde 1960 geboren.
    Meine Mutti hatte in ihrer Kindheit eine Puppe die den Namen Jutta trug.
    Sie fand diesen Namen so schön das sie ihn an mich weitergegeben hat.
    Ich finde den Namen toll.
    In meiner Schulzeit gab es diesen Namen nur einmal in der Klasse.

  14. Hier schreibt auch eine Jutta. Wurde als Kind viel gehänselt mit diesem Namen…Jutta , Butt!a! MuttA usw.aus Kalkutta…
    In strenger Form wurde ich “Jutttta” genannt. Schrecklich. Hart. Kalt. Das darf manKindern nicht antun mit ihren Namen zu quälen , zu hänseln…schliesslich haben die Eltern das gewählt..
    Dazuhabeich noch einen zweiten tollen (?) Namen geschenkt bekommen: Jutta Karola…hiiiilfe!!!
    Erst seit ich weiss , dass die Bedeutung eine positive ist u eine weitere Jutta Karola kennenlernte , die genau so litt , kann ich den Namen besser ertragen. Es kommt auch sehr stark auf die Betonung an.Aber 100 mal lieber Judith o Julia oder so…das kann mannicht so schrecklich aussprechen , wie Juttttttttta…Kindheitstrauma ; (

  15. Mein Großvater gab mir diesen Namen 1944. Ich fand meinen
    Vornamen immer toll. Vielleicht auch, weil ich einen tollen
    Namensgeber hatte.
    LG Jutta aus Horn

    • Ich heiße auch Jutta und bin 1967 geboren, meinen Namen hab ich von der Hebamme die mich entbunden hat.Ich fand mein Name nicht immer schön weil die Leute immer sagten Jutta aus Kalkuter , aber später wußte ich das er doch was ganz besonderes War.

    • Mein Gruß geht an die Jutta, die 1967 geboren wurde. Vielleicht kamen sie ja im UKE in HH zur Welt ?? Ich erinnere mich …

    • An Jutta von 1967:

      Ich bin 68er Jahrgang und natürlich kenne ich den Spruch auch, aber ich finde “Kalkuter” schon ein bisschen peinlich… Sorry, die Stadt hieß Kalkutta und heißt heute Kolkatta. Meines Erachtens ist das eigentlich Allgemeinbildung, doch wenn man es nicht kennt und ständig damit konfrontiert wird, hätte ich dann doch mal nachgesehen, was das ist, wie es sich schreibt usw.

      Bei mir hatte meine Mutter den Namen ganz bewusst nach der Bedeutung gewählt.

  16. Meine Oma trägt Jutta als Zweitnamen, aber wir nennen sie alle nur bei ihrem ersten Vornamen. Ich finde es schade, dass ihr Zweitname so untergeht, weil ich ihn eigentlich sehr schön finde. Mir ist die Bedeutung und die Form aus der Bibel bisher unbekannt gewesen. Nun weiß ich sie und zudem noch die Zeit, in der der Name am häufigsten vergeben worde. Dies beeinträchtigt aber auch meine Entscheidung nicht weiter. Wem das DDR Moped Simson bekannt ist, der weiß, dass diese Fahrzeuge wieder beliebter sind und junge Leute, wie ich, diese Fahrzeuge fahren und denen altdeutsche Namen geben. Da Simson ab 1856 gebaut wurde finde ich, dass Jutta auch gut zu meiner Simson passen würde. Diese ist Baujahr 1976…ich finde das ist in Ordnung. Auch wenn es einige hier nicht interessiert, ich wollte auch nur meinen Kommentar abgeben.

    LG Jenny aus Südthüringen ♡

  17. Auch noch eine Jutta seit 1975! Als Kind habe ich den Name gehasst mittlerweile hab ich mich damit angefreundet. Kenne noch wenige weitere Frauen mit diesem Namen und ich denke er wird irgendwann aussterben.

  18. Ich habe die Komentare aufmerksam gelesen und alle sind mit dem Namen Jutta zufrieden.
    Ich schreibe mich mit nur einem t also Juta. Ich glaube meine Eltern haben meinen Namen ganz bewußt gewählt und ich bin ihnen dankbar dafür, weil ich ihn für etwas Besonderes finde. Danke Mami und Pappi.

  19. Hallo Ihr Lieben,

    ich bin Jahrgang 68 und mußte lange warten, bis irgendwo eine andere Jutta auftauchte. Das war dann die Schauspielerin Jutta Speidel.

    Der Nachteil, daß sich auf diesen Namen fast nichts reimen läßt, war dann doch eher ein Vorteil. Und die Sache mit Kalkutta, naja …

    Heute bin ich sehr damit zufrieden. Ich fühle mich wie (eine) Jutta, sehe so aus und verhalte mich so. Wir passen einfach zusammen ;o)

    Als Waltraud oder Alesia Joy wäre ich sicherlich jemand ganz anderes geworden.

  20. Wie das Namensschicksal so spielt: Auch in meinem eher kleinen Ort in NRW gibt es mich mit Vor- + (angeheiratetem)Nachnamen doppelt – wobei die neue Kombination immerhin nicht schlechter ist als die alte…
    Ich fand den Klang meines Vornamens immer eher “stumpf”; er musste aber zu meinen Schwestern passen, die ebenfalls ein Doppel-T in der Mitte haben. Allerdings brauchten meine Eltern ein paar Tage, bis sie sich für JUTTA entschieden hatten, weil sie von meiner Geburt völlig überrascht wurden – 1956 war eine Zwillingsschwangerschaft noch nicht so leicht feststellbar wie es heutzutage selbstverständlich ist. Eine damals populäre Schauspielerin und das freundliche Zureden einer Hebamme haben dann wohl den Ausschlag gegeben…
    Auch in meiner Klasse gab es später eine weitere Jutta – neben FÜNF Petras. Über Jahrzehnte gab es in meiner Wahrnehmung dann aber nur noch eine weitere, zum Glück sehr nette Jutta – bis ich in OWL gleich mehrere “entdeckte”, weil der Name hier wohl durch alle Jahrzehnte relativ akzeptiert gewesen ist (bis ca. 1970?).

  21. Meine allerliebste Oma (geb.1937) hieß auch Jutta, sie konnte am allerbesten Geschichten aus ihrer Kindheit erzählen, weil ich sie so sehr mag und der Name auch toll klingt habe ich mir schon überlegt mein Kind nach ihr zu benennen denn auch in 2015 und darauf folgende leben alte Namen wieder auf. Mir gefällt der Name Jutta wirklich gut!

  22. Auch ich heiße Jutta. Der Name war in den 60ern ein Modename. In meinem Jahrgang, vier Parallelklassen, gab es insgesamt v i e r davon.
    Mir gefällt der Name auch nicht wirklich. Er klingt mir zu hart, ist nicht abkürzfähig (genau das Argument brachte meine Mutter dazu, den Namen zu wählen) und er wird in meiner Gegend auch zur Judda gemacht. Dies habe ich aber schon ziemlich abgestellt.
    Und mit der “harten” Jutta lebe ich jetzt schon 50 Jahre. Ist o.k. !

  23. Ich bin 1971 geboren.Wer aus meiner Familie den Name ausgesucht hat ist mir nicht bekannt.Ich habe mich immer bei meinen Opa beschwert das niemand so heist wie ich,ich wollte unbedingt jemand finden mit den selben namen.
    Ich wurde in der Grundschule immer mit Jutta aus Kalkutta,Jutta Butter,Jutta Mutter und Jutta Hanuta aufgezogen.Ich habe gerade im kindesalter gedacht das ich etwas ganz besonderes bin weil ich einen besonderen Name habe und weil ich am 06.01 geboren wurde (drei heilige könige Feiertag)und dieser glaube hat mir sehr durch meine Kindheit geholfen.Ich finde es nicht so toll wie die amerikaner Yutah sagen.Meine Schwester heist Petra und mein Vater hat uns manchmal Petrus und Jutus genannt.Das hat mir nicht gefallen.

    • Ich finde meinen Namen wirklich schön. Mein Vater hat ihn mir (1957) ausgesucht. Obwohl Jutta eher selten ist, gibt es in unserer Stadt noch eine Jutta, die sogar den gleichen Familien Namen wie ich hat. Leider habe ich sie noch nicht kennen gelernt.

  24. … schon wieder eine JUTTA. Aber auch ich lebe ganz prima mit diesem Namen.
    Tante Jutta aus Kalkutta – der Leidensweg aller Juttas. Aus Amerika kenne ich Juuta, die Tiroler und die Bayern (dort lebe ich) nennen mich Juttl oder Jutti. Eine freundliche Verniedlichung meines Vornamens. Damit kann ich leben. Mit dem fränkischen JUDDA habe ich allerdings ein Problem.
    Zu meinem Vornamen kam ich durch meine Urgroßmutter: diese bat meine Eltern,
    mich so zu nennen. Mein ganzes Leben danke ich meiner Urgroßmutter dafür.

  25. Ich mochte meinen Namen nie. Mein Vater suchte ihn aus…er wurde auf alle Arten verschandelt wie oben beschrieben. Furchtbar. Als Kind nannten mich meine Brüder Jule, das hab ich mit 40! übernommen für lange Zeit. Nun mit fast 60 hab ich mich mit dem Namen ausgesöhnt, sag ihn gerne, hör ihn gerne, finde ihn gut. Möchte nun nie mehr anders heißen. Seltsam. Bin wohl endlich mit mir im Reinen. Umarmung an alle Juttas!!

  26. Ich mag meinen Namen, auch wenn ich als Kind immer “Jette” als Spitznamen hatte, und das beliebte Jutta aus Kalkutta kenn ich auch. Nun lebe ich im Ausland, und habe meinen Namen in Youtas geaendert, weil mein Name immer Djüta ausgesprochen wurde und ich da nie drauf gehoert habe, ich habe einfach nicht gemerkt, dass ich damit gemeint war.
    Und das allseits beliebte “Judda” hasse ich auch!

  27. Ja, ja die Jutta´s haben es nicht leicht 🙂
    Jutta aus Kalkutta kommt mir aus meiner Kindheit auch noch bekannt vor. Doch das Schlimmste ist wie hier im schönen Rheinhessen(mein Zuhause)der Name ausgesprochen wird “es Judda”.
    Das ist einfach schrecklich.

  28. Ich bin auch eine Jutta, Baujahr 1939.Ich bin stolz auf meine Eltern, die mir damals diesen Namen gaben. Er stammt aus dem Hebräischen, und das war ja damals nicht so einfach.
    Von Freunden und lieben Verwandten wurde ich immer Juttchen genannt, was ich nicht so gut fand, mir aber ihre Liebe und Verbundenheit zeigte.

  29. Ich habe meinen Namen meinem Vater zu verdanken. Meine Mutter hätte damals (1957) gern eine Gerda gehabt. Eigentlich danke ich meinem Vater das er sich durchgesetzt hat. Was ich nicht mag, wenn manche Juuta sagen. das hört sich grausig an.Ansonsten kann ich gut mit dem Namen leben.

  30. Ich bin ebenfalls eine Jutta und habe meinen Namen anfangs überhaupt nicht gemocht. Er klang für mich so hart, konnte nicht abgekürzt werden, wie jetzt der von meinen Freundinnen Gabi, Geli, Moni, Claudi. Ich hab dann einfach meinen Namen verlängert in Juttutula :-).
    Je älter ich wurde um so mehr schätzte ich meinen doch sehr besonderen Namen. Mittlerweile finde ich ihn perfekt.

  31. In der Schweiz ist dieser Name selten. Obschon er häufig in der Literatur und in den Medien vorkommt, muss ich ihn oft noch buchstabieren. Das finde ich seit meiner Kindheit eher mühsam. Sonst gefällt mir mein Name. In der Schule wurde ich etwa Jutte genannt, was mich nicht störte. Später in der Ausbildung nannte mich ein Französischlehrer “Schütta” was ich nicht ausstehen konnte.

  32. Meinen Namen fand ich immer neutral – also nicht schön und nicht schlimm. Inzwischen gefällt es mir, einen etwas selteneren Namen zu haben.

    Einmal lernte ich eine andere Jutta kennen und wurde von ihr zum Kaffee eingeladen. Es sollten noch zwei weitere Frauen da sein. Überraschung bei der gegenseitigen Vorstellung: sie hießen alle Jutta. Vier Juttas auf einem Haufen – wie außergewöhnlich.

  33. Ja, ich lebe seit 50 Jahren im Ausland und habe wie oft meinen Namen buchstabieren, erklaeren und vor allen Dingen aussprechen muessen. In Osteuropa heisse ich Jutitka, in Amerika Yutah, in Spanien Yuta und in Frankreich Yuyu. Andere nennen mich Juttchen oder Jutti, Yuka oder Yurte und die Basken gar Jutascho! Wie schoen, dass ein Name zu so vielen Lautinterpretationen veranlasst.

    Ich bin stolz, dass meine Eltern mich 1942 auf den Namen Jutta getauft haben und ich dachte immer, es sei der Name einer skandinavischen Goettin. Why not ?

  34. Ich bin auch eine Jutta, Jahrgang 1971, und bin auch – wie lustig – früher Jutta aus Kalkutta genannt worden. den “spitznamen” fand ich nicht so toll damals, aber den Namen an sich ok. Ich sollte eigentlich eine Edith werden, da klingt Jutta doch um einiges besser! Heute find ich den Namen ok, es gibt schönere, aber auch schlimmere Namen. Der Name ist heutzutage aber nicht mehr unbedingt up to date, Jüngere heißen ziemlich selten noch so. In meiner Generation gings noch: einmal waren wir in einer Schulklasse 3 Juttas!

  35. Ich find meinen Namen auch super. Auch wenn ich in der Schulzeit oft Jutta aus Kalkutta gerufen wurde. Heute finde ich es schön, das man den Namen nicht an jeder Ecke hört. In unserem Kegelverein haben wir 2 Annika´s, zwei Anne´s und zwei Michaela´s, da lob ich mir doch so einen seltenen Namen. Ich bin Jahrgang 1982.

  36. Ich mag meinen Namen. Auch früher schon, wir waren zu dritt in der Klasse, ich bin Jahrgang 1961. Nur die Bedeutung, dass Jutta von Judith abgeleitet wird, dies kann ich nicht recht nachvollziehen. Manchmal gibt es auch die Bedeutung: von den Jüten. Nun gibt es auch die Schreibweise: Juta. Das würde für mich auf den schwedischen Ursprung verweisen. Dort gibt es das Verb njuta: sich freuen, frohlocken. Obwohl, … ‘die Gepriesene’ paßt wieder zum frohlocken. ….

  37. Jutta ist doch ein toller Name – etwas ganz Besonderes, den nicht gleich jeder hat. Besser als die Allerweltsnamen “Monika” und “Gisela”. Mein Vater hatte ihn vorgeschlagen, weil er eine ganz liebe Kollegin hatte, die so hieß und bildhübsch war. Bin Jahrgang 52 und war in den letzten 60 Jahren nie unzufrieden damit, eher sogar stolz darauf. Werde auch “Ju” oder “Juddale” gerufen und meine Mutter, die aus dem Sudetenland kam, nannte mich immer liebevoll “Juttl”.

  38. Also ich behaupte immer ich würde Jutta heißen, wenn mich ein Typ anbagger 🙂 . ich fand den Namen immer ulkig un verwendete ihn deshalb, aber die Herren bestätigen mir immer, dass der Name schön sei, nicht so ein Modename eben.

  39. Ich bin Jahrgang 53 und hatte nie Probleme mit meinem Namen,obwohl ich die Einzige in meinem Umkreis
    war,die diesen Namen tragen durfte.Mein Opa nannte mich Jette,andere Freunde Julie oder Jule ,aber ich fand es nie schlimm.War immer besser ,als Rosemarie,Waltraud,Ingrid und von den heutigen Namen ganz zu schweigen.;-)

  40. Auch ich mochte meinen Namen nicht. Aber wer mag den schon. Meine beiden Töchter mögen Ihren Namen auch nicht obwohl sie ganz “passabel” sind. Bianca und Veronika

  41. 🙂

    Ich bin auch eine Jutta

    Bin eig. froh über diesen ,,eigentlich´´selteren Namen.
    denn in Österreich wo ich wohne gibt es nur ca 2 Personen im meiner umgebung die Jutta heißen.Ich und eine ältere Frau de geht ca. in 40er zu 🙂

    ich hab meinen Namen im Kindergarten & Volkschule gehasst denn ich wurde veräppelt mit den Namen:Butter,Computer,Futter !
    & das war gar nicht schön aber sow im alter von 12 jahren fing ich an meinen namen Jutta zu mögen denn Ich war froh dass ich keinen namen sow wie Lisa,Julia bekamm denn diese namen gibts ja in einer klasse von 10 mädchen ca 3-5 mal !

    Meine Freunde nennen mich seit ca 3 Jahren ,,Ju´´
    und das find ich voll süß 🙂

    Frage: Seit ihr Jutta´s auch ein bisschen Klein (ca 165) & aa bissale mollig ? (;

    Naja liebe grüße aus den wunderschönen Österreich 🙂

    • Liebe Jutta aus dem wunderschönen Österreich,
      ich bin die Jule vom 24. April 19:09,
      ja, ich bin etwa 167 groß und mollig…..
      aber die anderen Juttas aus meiner alten Klasse, die sind alle dürr – muß dich also enttäuschen, allerdings habe ich die 3 anderen Jutta`s schon lang (30 Jahre)nicht mehr gesehen…..

      Grüßle aus dem Schwabenländle
      Jutta (Jule)

  42. Ich finde meinen Namen soweit okay, würde aber meine Tochter heute nicht mehr so nennen, war früher halt wohl mal Trend. Bin Jahrgang 64 und wir hatten einmal 4 Jutta`s in der Klasse – das sagt wohl alles über Trend`s die`s damals schon gab. Der Name ist mir manchmal zu kantig, klingt irgendwie hart, ich mag daher lieber meinen Spitznamen – jule- paßt besser zu mir und meiner Figur 😉

  43. Kurze Story….als ich 1963 geboren wurde nannten mich meine Eltern Carolin. Als die nächsten Tage eine Tante meine Mutter im Krankenhaus besuchte meinte diese, es sei unmöglich ein Mädchen so zu nennen. Es würden alle Leute nur Karlin, Liiin (bei uns Dialekt) usw.sagen.
    als mein Vater wieder kam musste ein neuer Name her, und so entschied man sich für Jutta, da Jutta Heine grade Weltmeisterin in ??? wurde. Ich hatte noch nie einen Spitznamen wurde auch nie gehänselt und bin sehr zufrieden mit meinem Vornamen.
    Eine Carolin habe ich selber vor 21 Jahren dann bekommen.

  44. Ich bin die Zweite Jutta von 3 Schwägerinnen und fand dies schon immer einzigartig. Wir 3 sind ca. 3-5 Jahr vom Jahrgang getrennt.
    Ich bin Jahrgang 1953 und meine Beste Schulfreundin hieß auch Jutta. Auch bei meiner Arbeitsstelle bin ich die Jutta 2, hier kommt es allerdings manchmal zu Verwechslungen am Telefon oder auch bei E-Mails. Mir gefiel mein Name eigentlich schon immer, da meine Patentante eigentlich einen anderen Vorname für mich ausgesucht hatte. Sie wollte das ich Waltraud oder Edeltraud heißen sollte. Über diesen Namen währe ich heute tot unglücklich und bin froh das ich Jutta heiße, auch wenn manche Tante Jutta aus Kalkutta zu mir sagen.

  45. Hi Leute,

    ich weiss gar nicht was Ihr habt. Ich werde dieses Jahr im Sommer 40 und mein Name hat mir immer gut gefallen. Vor allen Dingen war ich die Einzige bei uns in der Klasse, die so hieß – anders wie die vielen Tanja’s, Frank’s und Sandra’s.
    Ich bin stolz auf meinen Namen.

  46. Ach Leute…

    Ich heisse auch Jutta, bin 30 Jahre alt und wurde NIE gehänselt!!!
    Ich glaube ganz fest, dass es nicht um den Namen sondern um die Ausstrahlung geht!
    Ausserdem strahlt der Name eine gewisse Seriösität aus, besser als Chantal oä 🙂

    Also, entspannt euch!

  47. Tja, leider auch mein Vorname.
    Aber ich konnte ihn noch nie leiden, ich lehne ihn sogar ab.
    Bei allem Respekt, aber “eine Jutta” wird immer irgendwie altbacken, spießig und dümmlich dargestellt.
    Den Vornamen Judith hätte ich eher noch akzeptieren können.

    • da kann ich nur zustimmen. Ich bin jetzt 57 Jahre alt und kann meinen Namen immer noch nicht so richtig leiden. Ich möchte nur wissen, was meine Mutter sich dabei gedacht hat. Aber ich habe jetzt gelesen, das im Mittelalter viele Burgfräuleins so hießen. Der Name Jutta bzw. Jette war bei Hofe sehr beliebt. Wenn ich jetzt mal schlechte Laune wegen meines Namens habe, denke ich daran, dass ich im Mittelalter ein Burgfräulein gewesen wäre.

  48. Auch ich trage diesen Namen.In der Schule wurde ich Butter-Mutter-Hanuta gerufen.
    Mein Vater hat mich immer Juttus gerufen.Aber ansonsten finde ich Jutta schön.

  49. Wer ist schon mit seinem Vornamen zufrieden, ich war das nie. Immer war ich Juttchen…………
    Aber nach den vielen Jahren hat man sich ja doch daran gewöhnt,

  50. Hallo Ihr(;

    Ich heiße auch Jutta (;
    & kann schon damit leben das ich so heiße.
    Aber es gab Tage in den ich einen Anderen Namen wollte wie früher im Kindergarten wie die Kinder gereimt haben ihr wisst scjon Jutta=Butta=Computer=Futter usw. Aber jetzt hab ich voll die lieben Kosenamen wie zb Juttabaerchen (;

    Lg

  51. Ich heiße auch Jutta und wollte mit 13 auch nicht so heißen!!!

    Heute, mit 37, will ich nicht mehr anders heißen : I love my name

    • Hejj

      Ich bin auch eine Jutta xD

      I finde meinen Namen manchmal okay aber es gab Tage an denn ich diesen Namen hasse wie im Kindergarten

    • Hallo ich bin 25 und heiße auch Jutta, ist in meinem alter auch eher seltener. Allerdings je älter ich werde desto besser gefällt er mir, er klingt eigentlich ganz gut und es heißt auch nicht jeder so!

  52. Hallo, ich heiße Jutta. Bin allerdings auch Jahrgang 52, da gab es den Namen öfter als heute. Mein Mann findet den Namen schön, mein Sohn so naja, meine Schwiegertochter findet ihn einfach nur scheußlich und meine Enkelkinder sagen, Du bist Omi, egal wie Du heißt. Ich selber mag meinen Namen, den meine Mutter für mich ausgesucht hat, weil eine sehr hübsche Schulfreundin von ihr Jutta hieß. So eine schöne Tochter wollte sie auch. Naja zu ihrem Glück und sicher auch zu meinem, ganz häßlich bin ich nicht geworden. Schönen Tag noch.

Schreibe einen Kommentar