Heike

Weiblicher Vorname, seltener im niederdeutschen auch als männlicher Vorname bekannt.

Der Mädchenname Heike war um 1945 und 1960 besonders beliebt. Von 2006 bis 2018 wurde Heike in Deutschland ungefähr 200 Mal als erster Vorname vergeben. Damit steht Heike auf Platz 2.740 der Vornamenhitliste für diesen Zeitraum.

Heike Häufigkeitsstatistik
Häufigkeitsstatistik des Vornamens Heike

Herkunft

Heike ist ein deutscher Name und bedeutet „Einfriedung“ oder „Hain“.

Namensprofil

der Vorname Heike mit Bedeutung und Onogramm

Ähnliche Namen

74 Gedanken zu „Heike“

  1. Hallo Heike,
    Ich heiße auch Heike und finde den Namen schön, erst vor ein paar Tagen hat mir die spanische Zollbeamtin im Flughafen gesagt, was daß für ein schöner Name sei. Ist kurz und einfach und klingt schön. Und außerdem ist die Bedeutung “Herrscherin des Hauses” – auch nicht schlecht 😉

    Lg Heike

    Antworten
    • ich, heike von 71, mag meinen namen auch erst, seitdem ich ca. 30 Jahre bin.
      ich finde es toll, daß mein name nur 2 silben hat und deswegen keiner Verniedlichung bedarf. Die gegebenen Spitznamen haben ja sowieso oft nichts mit dem eigentlichen namen zu tun. man braucht ihn nicht, wie ich meinen nachnamen, zu buchstabieren. deswegen sage ich oft nur meinen vornamen bei reservierungen oder so. in meiner ausbildung war es mit 3 heiken echt stressig. eine sehr gute freundin von mir hat den selben namen. deswegen hab ich ihr einen schönen spitznamen verpasst.

  2. Ich heiße Heike (Jg. 65), als Kind fand ich ihn nicht schön – ich wollte immer Ulla heißen (fragt mich nicht warum – ich weiß es nicht mehr). Mein 2. Name ist viel schlimmer – Käthe nach meiner Patin. Im Zeugnis wurde dann immer Heike Käthe vorgelesen und alle haben gelacht.
    Erst als ich erwachsen war, habe ich erfahren dass meine Tante eigentlich Katharina hieß – das hätte mir eher gefallen.
    Inzwischen habe ich mich schon lange mit dem Vornamen versöhnt – es gibt zwar relativ viele Heikes in meinem Alter, aber mich gibts nur einmal und der Name passt zu mir.
    Meine Nichte sollte Heike heißen, aber da war meine andere Nicht traurig, da sie nicht Heike heißen kann; also wurde ein anderer Name gewäht. Es kommt also immer auf dem Menschen an.

    Antworten
  3. Bin 64 geboren und war immer Heike, da gab es kein Vertun. Als ich zwanzig war, waren wir im Freundeskreis drei Heike. Der Nachname war egal, es war da die große Heike die kleine Heike und die ganz kleine Heike. Da wusste jeder Bescheid, bis heute.

    Ich mag meinen Namen, bin überrascht wie viele hier in hart finden, ich finde den Namen weich und warm. Mein Partner nennt mich manchmal Heikschnucke.

    Ich bin Heike, und Punkt. Grüße.

    Antworten
    • Hallo Heike,
      ich bin 67ger Jahrgang und finde meinen Namen richtig schön. Im Osten Deutschlands gab es den Namen in den 60gern sehr oft.
      Bei meiner Grossmutter war ich das Heikchen.
      Drei meiner sechs Kinder haben auch einen nordischen Vornamen: Wiebke, Mirke, Sven.

  4. Ich bin auch eine Heike und fand diesen Namen in meinem fast 61 jähriges Leben mega gruselig und einfallslos, wenngleich meine älteren Geschwister passend Uwe und Elke heißen. Ich lasse mich am liebsten der Urform entsprechend Henrike nennen. Dieser Name passt wunderbar zu mir!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Bernd Voigtländer Antworten abbrechen