Bettina

Weiblicher Vorname

Bettina war ein Modename von 1960 bis 1970. Vor 1940 und nach 1990 ist dieser Name nicht so populär.

Bettina Häufigkeitsstatistik
Häufigkeitsstatistik des Vornamens Bettina

Der Name Bettina wurde in Deutschland von 2006 bis 2018 ungefähr 230 Mal als erster Vorname vergeben. Damit steht Bettina auf Platz 2.529 der Vornamenhitliste für diesen Zeitraum.

Herkunft und Bedeutung

Aus der Koseform von Elisabeth, nämlich Betty, und durch Anhängen der weiblichen Endung -ina (aus dem Lateinischen) verselbständigte sich im 17./18. Jahrhundert die Form Bettina. Inzwischen ist Bettina ein weit verbreiteter, vollwertiger Vorname.

elischeba bedeutet „die Gott verehrt; die Gott geweiht ist“. Eine andere Deutung ist „mein Gott ist Fülle“.

Namensprofil

der Vorname Bettina mit Bedeutung und Onogramm

Nordbuch Banner 2

85 Gedanken zu „Bettina“

  1. Ich heiße auch Bettina, Jahrgang 1966 und finde den Namen heute klassisch und elegant. Als junges Mädchen hätte ich lieber Nadja oder Angelina geheissen – beide Namen finde ich nicht mehr schön. Meine Freundinnen und Klassenkameradinnen hiessen Sybille, Sabine, Doris, Gabi, Karin, Brigitte, Christine, Margit, Petra, Susi, Andrea usw. Also da war ich als Bettina schon fast exotisch, das fand ich schön.
    Bettina ist sehr besonders, italienische Form von Elisabetha, Bettina von Arnim eine berühmte Namensvertreterin schön und klug, romantisch und rebellisch, willensstark und sensibel – ein wundervoller und interessanter Name. Alle nennen mich Bettina – nur mein Mann nennt mich Tinchen oder Tina.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar