Marion

Weiblicher Vorname

Marion war von 1930 bis 1970 ein recht beliebter Mädchenname. Von 2006 bis 2018 wurde der Name Marion in Deutschland ungefähr 250 Mal als erster Vorname vergeben. Damit steht Marion auf Platz 2.453 der Vornamenhitliste für diesen Zeitraum.

Häufigkeitsstatistik des Vornamens Marion
Häufigkeitsstatistik des Vornamens Marion

Herkunft

Marion ist die französische Variante des Vornamens Marianne, einer deutschen Bildung aus Marie und Anne.

Namensprofil

der Vorname Marion mit Bedeutung und Onogramm

75 Gedanken zu „Marion“

  1. Ich bin Jahrgang 51 und irgendwie hab ich nie irgendwo meinen Namen gehört.erst jetzt hier in Berlin lernte ich verschiedene marions kennen die auch in meinen alter waren.

    Antworten
  2. Ohhh wie hübsch diese Seite :-))
    Ich liebe auch meinen Namen, da er in meiner Region ganz selten vorkommt.
    Ich bin 71 geboren.
    Alle Bedeutungen passen wunderbar!

    Antworten
  3. Im Juli 2016 bekam ich eine Tochter, welche wir ” Marion Lucille” nennen.

    Am Anfang hatte ich etwas bedenken, dass dieser Name nicht zu einem Baby passt…Kaum ist es aber da, kann ich mir keinen anderen Namen vorstellen und auch wenn sie mal erwachsen ist, finde ich, dass Marion total edel klingt.
    Als Zweitname haben wir Lucille gewählt, ein typisch weiblicher Name, da Marion (gerade in den USA) auch als Männername verwendet werden könnte. Ich habe jedoch nur von weiblichen Marions gehört.

    Ich finde es schön, da dieser Name eher selten ist, jedoch ist er nicht fremd oder er muss nicht buchstabiert werden. Ich persönlich finde nicht, dass er altbacken klingt.

    Wir bekommen auch sehr viele Komplimente für diesen Namen. Ich muss noch anmerken, dass ich aus der Schweiz bin und dieser Name hier vermutlich weniger benutzt wird als in Deutschland/Frankreich.

    Antworten
  4. Auch von mir Hallo an alle Marions.

    Schön, dass es doch etliche gibt, die diesen Namen tragen. Er ist mir in meinem Freundes- und Bekanntenkreis auch nicht begegnet (bin von 1965) und ich habe ihn immer sehr gerne getragen und tue es noch.

    Es ist für mich ein weicher Name, ohne kindlich zu wirken. Eigentlich ein Name für ein kleines Mädchen genau so wie für eine Omi. Ich finde, er passt in jedes Lebensalter.

    Der zweite von meinen Eltern favorisierte Vorname – Ellen – ist so für mich zum Glück an mir vorüber gegangen.

    Auch sämtlichen Bedeutungen, die dem Namen Marion zugesprochen werden, kann ich mich nur anschließen. Es passt einfach zu mir.

    LG
    Marion 🙂

    Antworten
  5. …auch ich finde es schön diesen Namen zu tragen!! (1953)

    immer was besonderes jemanden mit dem gleichen Namen zu treffen! Ich sollte einen Namen haben den man nicht zum “Spitznamen” macht–
    So ist glücklicherweise Monika (Moni) an mir vorbeigegangen (wurde 1 Woche vor mir geboren)..

    Alles andere, was mit meinem Namen verbunden wird kann ich nur bestätigen–
    Irgendwie ist es stimmig!!!
    Angeblich soll es eine Marion im Film -Hab mein Herz in Heidelberg verloren- gegeben haben
    also Marion`s, die Ihr gerne Euren Namen tragt
    seid gegrüßt!

    Antworten
  6. Maryon
    Ich bin seit 1953 glücklich mit meinem Vornamen, besonders weil ich mit “y” geschrieben werde. Kennt jemand noch eine mit “y”? Die einzige Maryon, die ich im Internet gefunden habe, war eine Kanadierin: Maryon Pearson.

    Antworten
  7. Hi *,

    ich habe meinen Namen von einem alten Freund der Familie, welcher im WKII wohl eine besondere Freundschaft in Paris pflegte 😉 und sich sehr dafür eingesetzt hat, dass ich diesen Namen bekam.

    Kein Y aber ein J :

    Da ich in Franken aufwuchs, wurde ich stets ‘Majon’ gerufen, was auch als Nickname benutzt wird. Ich habe mich nach 47 Jahren daran gewöhnt…

    Bewusst wurde mir die Schönheit des Namens im Italien-Urlaub als ich im warmen Sandstrand am ‘mare ionio’ saß und mich sehr wohl fühlte.

    Antworten
  8. Hallo Ihr Marions,

    ich bin Baujahr ’66 und ich mochte meinen deutsch ausgesprochenen Namen nie- mag ich noch heute nicht.
    Aber französisch oder auch englisch klingt er wunderschön:
    flott bzw edel.
    Was ich gut finde, dass ich aus meiner Dekade- obwohl es ja heißt, er sei bis in die 70iger sehr beliebt gewesen- nur so wenige Namensträgerinnen kannte (insgesamt 2). Im Rheinland aufgewachsen wurde ich auch oft “Majon” gerufen (:(), aber eine Freundin hat den Namen immer französisch ausgesprochen: das klang total liebevoll, charmant und das habe ich bis heute im Ohr 🙂

    Antworten
    • ich bin Baujahr1963,ich bin mit den Namen Marion in meiner Famiele nicht alleine.Ich habe zwei Schwägerin die auch Marion heißen.

  9. Guten Tag,
    ich bin auch eine Marion und war die einzige in der Klasse, ich bin 1962 geboren in MV und war auch die einzige in meinem Dorf. Es hat mich gestört das ich mit j ausgesprochen wurde Majon…furchtbar. Heute liebe ich meinen Vornamen weil alles zu mir passt…Widerspenstig, Neugierig auf Neues, Lebensbejahend, Sozial und umsichtig,ich liebe das Meer und die Freiheit. Wenn man mich nicht einengt ist alles gut. An alle Marions bewahrt euch diese Eigenschaften, ihr wisst was mit uns Frauen im Mittelalter mit uns passiert ist. LG Marion

    Antworten
  10. Hallo,ihr vielen Marion’sauch ich heisse so,geboren 1966.ich mag meinen Namen nicht unbedingt klingt so hart.Gehört habe ich so gut wie nie wenn ich mit meinem Rufnamen angesprochen oder gerufen wurde.ich erhielt sehr zeitig den Rufnamen meiner Mutti/Frieda\ als Spitznamen,da ich ihr von allen ihren Töchtern am ähnlichsten war. Ich werde heute noch mit diesem Namen angesprochen und ich liebe ihn sehr.Marion nennen mich nur Bekannte und Arbeitskollegen, ich kenne aber noch 2 andere Marion und auch die moegen ihren Namen nicht.

    Antworten
  11. Ja,auch bin eine Marion.Jahrgang ‘ 69.Habe aus einem Namensbuch(war früher wohl usus) erfahren welche Bedeutung der Name Marion hat.Aus dem französischen Maria,oder Marià.Aus dem Meer erkorene, oder die Schaumgeborene.
    Habe das immer mit dem Märchen der kleinen Meerjungfrau verbunden.Passt…Wohne in Ostfriesland an der Küste.Liebe das Wasser.Die Bedeutung Stern des Meeres lese ich zum erstenmal hier.Aber gefällt mir.Ich liebe Sterne.Und bin nicht böse,wenn mann mich Majon nennt.Ich bin für andere auch Majo..Die Bedeutung “die Geliebte” kommt ,glaube ich, aus dem ägyptischen.Bin von Kindheit an,fasziniert vom alten Ägypten.?…Ist schon alles witzig.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar