Martina

Martina ist ein weiblicher Vorname.

Der Vorname Martina tritt seit den 1940er Jahren in Deutschland in signifikanter Weise auf. Um 1960 gehörte Martina zu den häufigsten Mädchennamen. Inzwischen wird dieser Name aber nicht mehr so oft vergeben.

Martina Häufigkeitsstatistik
Häufigkeitsstatistik des Vornamens Martina

Martina wurde in Deutschland von 2006 bis 2018 ungefähr 530 Mal als erster Vorname vergeben. Damit steht Martina auf Platz 1.519 der Vornamenhitliste für diesen Zeitraum.

Herkunft und Bedeutung

Martina ist eine weibliche Form des lateinischen Männernamens Martin. Dieser basiert auf dem altrömischen Cognomen Martinus. Martinus wurde abgeleitet vom römischen Kriegsgott „Mars“. Eine französische Namensform lautet Martine.

Namenstag

Am 30. Januar wird der katholische Namenstag gefeiert zu Ehren der Märtyrerin Martina von Rom.

Namensprofil

der Vorname Martina mit Bedeutung und Onogramm

94 Gedanken zu „Martina“

  1. Hey.
    Ich bin sweet 12 😉
    Und ich finde meinen Namen eig. ganz oki.
    Ich werde von meinen Freunden meistens Martismarti, Marti, und/oder Smarti genannt . Ich kenne 2 andere Martinas die ca. so alt sind wie ich. Und ich weiß eig. nicht was so schlimm an diesem Namen sein soll. Ich mein Henriete ,Kunigunde und Gerlhinde sind doch sicher 1000-mal schlimmer. 😉
    LG: Martina .

    Antworten
    • Heiße auch Martina 😉
      Ich bin allerdings 13 Jahre alt ♡
      Ich weiß immer nicht was andere von meinem Namen halten… Ich finde z.B. den Namen Marion ganz schrecklich… xD

      Im Gegensatz zu einigen anderen hier mag

    • Sorry hab was vergessen

      *ich meinen Vornamen und finde, dass er eig. ganz schön klingt. Uneigendlich auch 🙂

      LG an alle Martinas da draußen♡

  2. Hey, ich bin eine Martina Jahrgang 1960 und in meiner Umgebung gab es keine.So ist mir nicht aufgefallen, dass das der häufigste ist, denn Andrea, Ursula,Beate und Brigitte kamen öfters vor.
    Je nach Bundesland und Land der Erde überhaupt klingt er sehr unterschiedlich und durchaus auch melodisch.
    Übrigens war Martina- ganz eigenständig-eine Märtyrerin des 13.Jahrhunderts.

    Antworten
  3. Also, ich stelle fest, dass ich mit dem Jahrgang 1956 die älteste Martina hier bin. Was mich erstaunte, war die Aussage mancher Martinas, dass der Name hart klingt. Nein, ich bin der Meinung, dass es darauf ankommt, wie er ausgesprochen wird.
    Meine Eltern haben mir diesen Namen gegeben, nachdem meine Mutter den Roman: Suchkind 312 (?) gelesen hatte. Es gab auch einen Film darüber.Bei mir wurde auch selten eine Abkürzung benutzt, was mir allerdings egal war. Ich bin mit meinem Namen zufrieden und als: Die Kriegerische!… passt er auch zu mir.

    Antworten
    • Zu mir auch, passt genau!
      Man musste sich js aber auch
      Immer durch-boxen +
      durchkaempfen!

      Irgenwo + Irgendwie
      Lg
      Martina aus WIEN !

  4. Also ich finde den Namen auch nicht schlimm. Bin hier zwar fast die jüngste , denn ich bin im Jahrgang 1997 geboren. Mir hat meine Mutter den Namen auch von dem Roman Suchkind 312 gegeben.

    Antworten
  5. Ich bin auch 1956 geboren und habe meinen Namen auch von dem Roman Suchkind 312 den meine Mutter gelesen hat bekommen.
    Ich habe meinen Namen immer schön gefunden,wollte aber nie,daß man eine Abkürzung benutzt!
    Nur eine Abkürzung habe ich eine Zeit lang gelten lassen,und zwar die von meinem Cousin.Er hat immer Matetetina zu mir gesagt,anders konnte er es nicht aussprechen.

    Antworten
  6. Hallo ihr Lieben, die ihr alle mit diesem Namen stolz durchs Leben geht. Ich bin Jahrgang 1976 und in meiner Schulzeit waren ich und eine Klassenkameradin die Einzigen mit diesem Vornamen an dieser Schule.(Was ich so mitbekam) Also zu meiner Schulzeit ab 1983 auch recht selten. Ich hatte so manches Mal Probleme, mich mit dem Namen anzufreunden (Teenager wollen dann immer so schicke wohlklingende romantische Namen, fragt mich jetzt nicht nach Beispielen 😉 aber ihr wisst was ich meine), vorallem, wenn die Schulkameraden (Jungs) diesen immer verunstalteten oder ich sogar nur mit Nachnamen gerufen wurde. Doch das hat sich Gott sei Dank, alles mit dem Erwachsenwerden gelegt. An meinem ehem. Arbeitsplatz rufen mich einige Kolleginnen z. B. Martinski oder Tinski(iwi erinnert mich das an einen Kommisssar aus einer engl. Krimiserie), mein Bro wenn er mich ärgern will, Tinchen. Wenn ich mails oder sms schreibe, dann signiere ich oft mit Tini oder Tine. Tia ist eher selten, gefällt mir aber sehr gut, weil es doch iwi anmutig klingt. Ja, und Du hast Recht, Martina Gleich, es kommt tatsächlich auf die Betonung an. Also ich bin inzwischen zufrieden mit der Namenswahl meiner Eltern damals, es hätte durchaus schlimmer kommen können, wie weiter oben genannte Namensbeispiele es zeigen. 😉 Das war wohl der Identifizierungs -und Anfreundungsprozess 😉 In diesem Sinne, keep on rocking, have fun! 😀

    Antworten
  7. Hallo zusammen,

    ich bin Jahrgang 1959 und mir ist ewig niemand mit gleichem
    Namen begegnet. Ob diese Statistik wirklich korrekt ist? :O)
    Meinen Mama wollte eigentlich eine Bettina – das hatte mein
    Papa aber vergessen, bis er zur Anmeldung kam. Also wenn ich
    mir so angucke, welche Namen damals “in” waren, bin ich doch
    recht zufrieden mit meinem *LACH*.

    Außer einer Freundin, die mich Tina nannte, hat auch nie jemand
    meinen Namen “verunstaltet”.

    Antworten
    • Hallo Martina!
      Auch bin 1959 geb. In Wien auf breiter Flur, weit + breit die einzige gewesen, mit diesem Namen!
      Urspruenglich war gemaess dem Schlager
      MARINA, auch mein Name so geplant!
      Ein Hoerfehler machte mich zur

      Martina!

      Ich find den Namen schoen,,, kann mich ganz damit identifizieren!
      Eigentlich bin ich ganz stolz darauf, 1959 hats ja nicht.viel gegeben!

      + modern ist er immer noch!
      LG aus Wien

  8. Ich finde meinen Namen wunderbar..bin 1961 geboren. Versteh überhaupt nicht, dass der Name aus der Mode gekommen ist.
    Schackeline wollte ich nicht heißen

    Antworten
  9. Hallo ich heiße natürlich auch Martina ;-))
    Bin im Dezember 1963 geboren hieß laut der Erzählung meiner Mutter zuerst Petra Rosel (würg brech ) da sie im Krankenhaus lag hat mein Vater auf dem Amt diesen Namen eintragen lassen. Meine Mutter machte Rabatz und am dritten Tag wurde er umgeschrieben auf Martina Cäcilia ;-)) Ich bin meiner Mutter dankbar das sie sich durchgesetzt hat. Ich finde die Kombination der beiden Namen toll. In meiner Klasse gab es drei Martina aber wir hatten damit keine Probleme. Lach….

    Antworten
  10. HALLO
    auch ich bin eine Martina, 1960

    Meine ältere Schwester hätte es toll gefunden, wenn ich >Morgina
    genannt worden wäre ( achje ) dann lieber Martina
    Waren auch 3 in der KLasse:
    Martina, Tina und Tinchen
    Tinchen war ich ;))

    Antworten
    • Hallo ihr Martina ‘s ich bin Jahrgang 53 und werde von allen Familienmitgliedern außer meinen Kindern und Enkeln, Tina genannt. Ich finde es okay und meinen Namen Martina in Ordnung Liebe Grüße an alle Martina ‘s

  11. Hallo zusammen. Ich bin Jahrgang 1970 und damit aus der Zeit in der es den Namen häufig gab. Ich komme aus einem 500 Einwohner Dorf und dort gab 5 Martinas. In meiner Klasse und komischerweise auch in meiner weitern Schulzeit war ich immer die einzige Martina. Erst als ich meinen Mann geheiratet habewurde es komplizierter. 🙂 Auf unserm Hochzeitsfoto stehen wir zusammen mit unseren Brautjungfern die ebenfalls bei Martina heißen.
    Gibt innerhalb der Familie schon mal ein Problem wenn eine von uns angesprochen wird und drei dann mit “Ja” antworten.
    Ich finde ansonsten meinen Namen gut.

    Antworten
  12. Hallo, ich bin auch eine 1960 geborene Martina und freue mich über die Namenswahl meiner Eltern. Ich finde Martina immer noch schön. Leider wird der Name immer seltener.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar