Maurice

Maurice ist ein männlicher Vorname.

Maurice kommt in Deutschland seit 1977  häufiger vor. Von 1989 bis 2008 gehörte dieser Vorname fast immer zu den Top 100 der häufigsten männlichen Vornamen.

Maurice Häufigkeitsstatistik
Häufigkeitsstatistik des Vornamens Maurice

Der Name Maurice wurde in Deutschland von 2006 bis 2018 ungefähr 7.600 Mal als erster Vorname vergeben. Damit steht Maurice auf Platz 241 der Vornamenhitliste für diesen Zeitraum.

Im Saarland ist der Name Maurice am beliebtesten.
Im Saarland ist der Name Maurice am beliebtesten.

Herkunft und Bedeutung

Maurice ist eine französische Variante des lateinischen Maurus. Mauris bedeutet Mohr oder Maure.

Namenstag

Es gibt viele katholische Namenstage für Maurice beziehungsweise Maurus. Der wichtigste ist der 15. Januar.

Varianten


Horstomat – die Vornamen-Toolbox

51 Gedanken zu „Maurice“

  1. ich heiße maurice und ich bin echt zu frieden und ich werde von jeden immer gleich moritz gennant aberv ist doch egal ich sag dann immer das dass falsch ist und dann sagen sie es richtig Freuned sagen zu mir immer maurice ich finde maurice ein toller name

    Antworten
  2. Maurice steht für mich leider auf einer Stufe mit Luca, Linus, Noah und co. Ein unkreativer Einheitsname, oftmals von eher simplen Eltern vergeben, die etwas ganz besonderes wollen und das Gegenteil erhalten. Besonders peinlich wird es dann in Kombination mit so klangvollen Nachnamen wie Müller, Meier, oder Schröder.

    Antworten
    • …stimmt. Ohne Französischen Nachnamen ist Maurice ziemlich schlimm. Wenn man Müller oder Meier heißt, nimmt man lieber einen genauso langweiligen Vornamen, wie zum Beispiel Peter. Da kann der Peter dann immer noch einen albernen Peterlino draus machen, wenn er besonders lustig und kreativ rüber kommen will – you made my day! 😉

    • Besonders peinlich ist es sich über sowas Gedanken zu machen. Hast du nichts sinnvolleres zu tun als Namen zu verpönen? „unkreativer Einheitsname“? Du findest wohl zehn aneinandergereihte Namen besser. Was ist denn das für eine Aussage. 😀 – you made my day!

    • Mach doch die Eltern nicht an dem Namen des Sohnes fest , wer hat dir den Mist denn erzählt

    • Also ich oute mich jetzt hier mal als eher simples Elternteil, das den Namen Maurice für sein Kind vor 24 Jahren gewählt hat. Tatsächlich kenne ich diesen Namen von einem renommierten Autor, E. M. Forster, der ein Buch mit diesem Titel geschrieben hat. Und auch die Eltern des französischen Komponisten Maurice Ravel müssen sehr einfallslos gewesen sein ihren Sohn so zu nennen. Hier noch ein Beweggrund für die Wahl dieses Namens. Ich selber habe ebenfalls einen französischen Vornahmen und mein Wunsch war es das mein zweiter Sohn auch einen erhält. So wie unser erster Sohn einen italienischen Vornamen hat, wie sein Vater einen trägt. Es ist vollkommen in Ordnung zu äußern, das man diesen Namen nicht mag. Doch sollte man sich mit Verurteilung über die Eltern und ihren Geisteszustand doch zurückhalten.

  3. Es ist immer wichtig! Bevor man sich für den Vornamen entscheidet – sollte er mit dem Nachnamen zusammen passen – klangvoll sein! wenn das stimmt, ist der Ursprung und dessen Bedeutung – bedeutungslos, dann gibt es auch keine fälschlichen Kosenamen! weil mit dem dazu passenden Nachnamen einfach etwas dahinter steht – als einfach nur der Vorname! 😉

    Antworten
  4. Hey, also ich finde den Namen Maurice vom Klang her auch echt schön. Leider ordne ich ihn, aufgrund seiner französischen Herkunft, jedoch immer direkt bei einem Unterschichtkind ein… eigentlich schade…
    naja, also ich kenne einen Maurice und er ist momentan im Grundschulalter. Die anderen Kinder machen sich immer über ihn lustig, weil er seinen Namen ja gar nicht „richtig“ schreiben kann. Er heißt ja „Moris“ und nicht „Maurike“. Kann mir aber vorstellen, dass das vielen Kindern mit ausländischen Namen in dem Alter so geht…

    Antworten

Schreibe einen Kommentar