Beliebte Vornamen Namenslexikon Marianne

 

Marianne

Der weibliche Name Marianne gehörte von 1914 bis 1954 ununterbrochen zu den Top 50 der deutschen Vornamenhitparade. Von 2006 bis 2018 wurde Marianne in Deutschland ungefähr 280 Mal als erster Vorname vergeben. Damit steht Marianne auf Platz 2.280 der Vornamenhitliste für diesen Zeitraum.

Häufigkeitsstatistik des Vornamens Marianne

Herkunft

Der alte französische Vorname, zusammengesetzt aus Marie und Anne, geht ursprünglich wohl auf den hebräischen Namen Mariam-ne (hebräisch Mirjam)  zurück und bedeutet „widerspenstig“.

Namensvorbilder: Berühmte Frauen namens Marianne

Varianten

  • Mariann (ungarisch)
  • Marion (französisch)
  • Marianna (italienisch)

Horstomat – die Vornamen-Toolbox

48 Gedanken zu „Marianne“

  1. Wie schön, dass dieser Name hier so eifrig diskutiert wird.

    Ich bin als Kind während der Schulzeit ebenfalls die Nanny gewesen, im Studium die Marihuana (keine Ahnung warum, habe bis heute noch nicht mal gekifft), im Job die Mary Anne, beim Schatz die Marie, bei den pubertierenden Kindern die Majenne, bei der besten Freundin die Merri, … und so lässt sich die Liste endlos fortsetzen.

    Ich liebe mein(e vielen) Namen!!! Best name ever und danke Mama und Papa!!

    Antworten
  2. Mitten im Jahr 1949 bin ich geboren – sozusagen zur Hochzeit des Namens Marianne. In meiner Grundschulklasse gab es außer mir noch 3 Mariannen – schrecklich!
    Lange Zeit habe ich meinen Namen gehasst, bis der Vater meiner ersten Tochter auf die Idee kam, mich Anne zu nennen. Damit konnte ich mich sofort identifizieren und das blieb auch weit über 30 Jahre so.
    Mittlerweile bin ich im Ruhestand und komme so langsam wieder „back to the roots“ – d.h. nun bin ich wieder Marianne und find’s schön!

    Antworten
  3. Meine Tochter heißt Marianne und wurde 1983 geboren. Wir wurden in den Achtziger manchmal komisch angeschaut deswegen. Mein Kind liebt seinen Namen und dessen Seltenheit. Der Name passt so gut zu ihr, sie ist charmant und liebevoll.

    Antworten
  4. kleine Ergänzung. Im Gastschuljahr in Brasilien war sie für ihre Freunde „Maria Joana“. Dort und in Frankreich heißen viele junge Frauen Marianne.

    Antworten
    • Hallo auch ich – Jahrgang 1940 – heiße Marianne. Den Namen trug schon meine Groß-Mutter. Als ich auf die Welt kam hatte meine Mutter vergessen wie ich heissen sollte, so kam ich als Marianne auf die Welt. Mein Mann nannte mich Jenny.

      Marianne

  5. Ich bin 1960 geboren und fragte irgendwann einmal meine Eltern warum ich so heiße. Die Antwort war eigentlich etwas Witzig. Früher war es so, dass Eltern nach den Namen deren Mütter nachgetauft hatten. Die Mutter meiner Mutter hieß „Maria“ und meines Vaters „Anna.“ Jetzt waren sie sich nicht einig, wessen Name nun Vorrang haben sollte. So entstand Maria-Anna, ausgesprochen aber Marianne. Mir gefiel mein Name nie besonders, da ich immer schon ein modernes Mädchen war. Erfreulicherweise lernte ich mit 20 Jahren meinen Mann kennen und dem gefällt der Name heute immer noch sehr gut, was mich dann an meiner Einstellung zu Marianne auch anders denken lies. Bei uns ist dieser Name sehr selten, jedoch heißen zwischenzeitlich meine Schwiegertochter (was mich etwas stolz macht) und meine Schwägerin so, was in der Familie zu mehr Achtsamkeit zu dessen Personen führt. Ich denke, dass jeder Mensch eine gewisse Bodenständigkeit braucht und hierzu passt der Name „Marianne“ perfekt.

    Antworten
  6. Meine Variante des Namens ist eher speziell, ich bin aber (erst seit ein paar Jahren )stolz darauf. Die Abkürzung “ Mary“ passt wohl zu mir. In meiner Jugend ( Jahrgang ’66) fand ich allerdings meinen Namen alles andere als toll. Liebend gerne wäre ich damals eine Melissa, Britta oder Mandy gewesen…Einen Vorteil hat Maryann oder Marianne aber auf jeden Fall, da er aus zwei Namen besteht, kann er auch wunderbar gekürzt werden. Zu Mari / Maria/ Mary / Anne oder Ann.

    Antworten
  7. Marianne,

    Jahrgang 1944, schaue gerade die Bedeutung meines Namens nach.Ich konnte mich nie besonders mit ihm anfreunden, auch aus Gründen, die weiter oben schon genannt wurden. Ich bin in Norddeutschland geboren, dort sagt man ‚Majanne‘ oder ‚Marie- Anne‘.
    In Süddeutschland, wo ich schon lange lebe, heißt es dann: MArianne,Betonung auf der ersten Silbe. Das finde ich grässlich und erkenne mich nicht.
    Und heute bekam ich eine Karte mit der Namenserklärung von Marianne (deshalb schaue ich hier noch einmal nach), dort steht, hebräischer Name, von ‚Mariamne‘, Bedeutung: Die Widerspenstige. Nun kommt der Clou:
    Vor Jahren forschte ich nach meinem französischen Vater, fand die Familie meines Bruders. Sie heißen Rétif. Und was bedeutet das auf deutsch? widerspenstig! Nun frage ich mich, ob mir meine Mutter, die längst verstorben ist und mir leider keine Auskunft mehr geben kann, meinen Vornamen bewusst deshalb gegeben hat?
    In Frankreich werde ich natürlich mit ‚Mariann‘ angesprochen. Das ist für mich wunderbar.

    Antworten
  8. Tut gut….Danke.
    Ich bin Jahrgang 1986 und schon immer sehr zufrieden mit meinen Namen.
    Wobei ich auch oft schräg angeschaut worden bin, mit dem Kommentar…was für ein altdeutscher Name, wie kann man nur…
    Ich bin stolz den Namen tragen zu dürfen und vor allem nach den vielen positiven Rückmeldungen hier.

    Merci an alle

    Antworten
  9. Ich bin Jahrgang 51.Fand meinen Vornamen immer schön.
    Wurde von den Eltern und Familie Janni,Janne oder Anne gerufen.
    Schön,dass Eltern ihrer Tochter,wenn auch selten,diesen Namen geben.

    Marianne aus Rostock

    Antworten
    • Hallo „Nordlicht-Marianne“!
      Rostock ist auch noch ne schöne Stadt, genauso schön, wie der Vorname Marianne!

      Grüße aus dem rheinischen Düsseldorf ins nordische Rostock!

  10. meinen zweiten Vornahmen trage ich erst seit meiner Scheidung . Meine Mutter 1936 geboren, gab ihn mir, weil Sie ihn sehr schön fand und mich h´gerne mal Nanni Janni gerufen hätte…
    Auf meine Frage an Sie warum ich den mit dem ersten Renate geheißen hätte..diesen Namen lehnte ich schon immer innerlich ab ..fand ihn nie schön ..war mir immer unangenehm, wenn ich gefragt wurde wie ich denn heißen würde.
    Meine Mutter erzählte mir dann, das mein Vater den Namen vorgeschlagen hätte. Nun war ich doch berührt fragte dann weiter warum.?“ Er habe vor ihr meiner Mutter eine Freundin gehabt die so geheißen habe. !“ Selbst gerade verlassen von meinem Ehemann nach 20 Jahren und mit einem kleinen Sohn gerade mal fünf Jahre war ich so entsetzt…denn mein Vater hatte unsere Familie ebenfalls wegen einer anderen Frau verlassen..als ich jedoch 14 Jahre alt war ..ich wollte nie das meine Kinder so etwas erleben würden und habe auch aus diesen Gründen doch so lange gewartet, Jedoch habe ich auch den Lebensunterhalt immer für den Künstler und mich verdienen müssen…wir hatten ein gewünschtes Kind . Wollte ich nicht mehr den Namen Renate unter dem ich ja hintergangen worden war tragen. Maria (die Gütige die Gnädige hatte ich gegoggelt oder in der Bibel im Namensverzeichnis gefunden . Anne MeeresPerle ja das stimmte alles harte Schale innnen weich und glänzend und Wertvoll wie ich es für meine Mutter immer war. Das war der Name der tatsächlich zu mir passte. Den ich jetzt gerne trage.

    Antworten
  11. Hallo,

    auch ich heiße Marianne. Bin 1974 geboren und war nie besonders glücklich darüber. Den Namen bekam ich von meiner Taufpatin, gleichzeitig damals beste Freundin meiner Mutter.
    Ich kenne einige mit diesen Namen, die sind alle älter, nur eine jüngere Marianne ist mir bekannt, die dürfte Anfang der 90iger geboren sein.

    Antworten
  12. Hallo Ihr Lieben, auch ich heiße Marianne (geb. 1950). Mir hat mein Name immer gefallen. Als Zweitnamen trage ich noch Anna, Ida – von meinen beiden Großmüttern. Auch die finde ich sehr schön. Mein verstorbener Mann nannte mich als einziger Anne. Eine Freundin sagt Marie zu mir. Mütterlicherseits habe ich französische Vorfahren, also passt es.
    Grüße an alle Frauen mit dem Namen Marianne.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar