Birgit

Weiblicher Vorname

Der Name Birgit taucht erstmals 1936 in den Namensstatistiken auf. 1943 gab es einen deutlichen Aufschwung was die Beliebtheit dieses Mädchennamens betrifft. Bis Ende der 1960er Jahre hielt sich Birgit in der Spitzengruppe der beliebtesten Vornamen in Deutschland. Seit 1980 werden aber kaum noch Neugeborene Birgit genannt.

Birgit Häufigkeitsstatistik

Häufigkeitsstatistik des Vornamens Birgit

Varianten

  • Birgitt
  • Birgid

Herkunft

Birgit ist die schwedische Form von Brigitte und entstammt dem keltischen Namen Brigit.

Bedeutung

„die Hohe, die Erhabene“

Thema: Namenslexikon

75 Kommentare zu "Birgit"

  1. Birgit - Maria 1965 sagt:

    Februar 2017

    Mein Name ist zwar nicht mehr top modern, aber es stört mich nicht.
    Sogar die Kinder im Kindergarten können diesen Namen richtig aussprechen. Darüber freue ich mich sehr.
    Ein 6 jähriges Mädchen, will später mal, falls sie eine Tochter bekommt, diesen Namen wählen. Da war ich sehr gerührt.

    Mit meinem Namen bin ich 51 Jahre sehr gut zurecht gekommen.
    Es hat bisher, über diesen Namen, niemand geschmunzelt oder irgend einen negativen Kommentar abgeliefert.

    An alle Birgits – ob in Schweden, Irland oder Deutschland:

    Wir sind intelligente, selbstbewußte, hilfsbereite und gut
    aussehende Frauen. Die soviel Power besitzen um ihr Leben zu meistern und dazu auch noch etwas Spaß haben.
    Wir Mädels mit diesem Namen, stecken den Kopf einfach nicht in den
    Sand. Wir packen es an.

    Also seid stolz auf Euch, dankt Euren Eltern für diesen schönen Namen. Irgendwann wird er wieder modern sein.

Kommentieren