Mareike

Weiblicher Vorname

Der Mädchenname Mareike kommt seit Mitte der 1960er Jahre in Deutschland häufiger vor. Jetzt ist dieser Vorname aber wohl aus der Mode gekommen.

Mareike Häufigkeitsstatistik

Häufigkeitsstatistik des Vornamens Mareike

Herkunft

Mareike ist eine niederdeutsche Koseform von Maria.

Bedeutung

Maria bedeutet je nach Auslegung “Gottesgeschenk” oder “fruchtbar sein”

Varianten

  • Mareika
  • Mareikje (friesisch)
Thema: Namenslexikon

69 Kommentare zu "Mareike"

  1. Alf sagt:

    Ich finde den Namen Mareike einfach wunderbar. Er hat mit sieben Buchstaben eine schöne Länge. Er sieht im Schriftbild sehr gut aus. Er klingt gut, weil ihn eine sehr harmonische Abfolge von Konsonaten und Vokalen auszeichnet. Von sieben Buchstaben sind vier Vokale. Und, ganz wichtig – er verträgt keine Abkürzungen. Mir gefällt auch, dass der Name selten und damit außergewöhnlich ist. Außerdem verbinde ich mit dem Namen Mareike eine ganz besondere Frau.

    • Martin sagt:

      Mareike ist in der Tat ein schöner Name. Allerdings gibt es im Niederdeutschen verschiedene Abkürzungen: Maike, Meiken und Meike.

  2. Mareike W. sagt:

    Ich heiße auch Mareike, bin 1986 geboren und zum Zeitpunkt meines Posts 28 Jahre alt. Mein 6 Jahre älterer Bruder wünschte sich diesen Namen für seine kleine Schwester, in seinem Kindergarten war wohl ein Mädchen mit diesem Namen, das er toll fand. Diese Geschichte mag ich gerne, aber meinen Namen nicht. 😉
    Ich empfinde ihn als hart und nicht besonders international.
    Hier nennt man mich Mareike. Auch wenn ich sehr gerne einen Kosenamen hätte, so mag ich Abkürzungen, wie Meiki, Aki, Ake, Eiki, ganz und gar nicht. Bald geht es für uns länger ins englischsprachige Ausland und ich habe schon Angst vor Abkürzungen, wie Mary.

    • Cornelia Schiff sagt:

      Meine jüngste Tochter (1997) geboren, heißt auch Mareike. Diesen Namen hat ihre Schwester (16 Jahre älter) für sie ausge-sucht. Sie hatte eine Freundin mit diesem Namen und fand sie sehr nett. Ich finde den Namen Mareike ausgesprochen schön und -was vor allem wichtig ist – man hört ihn nicht so oft. Meine andere Tochter heißt Julia. Als ich über sie schwanger war (1981) hörte man den Namen äußerst selten. Nachdem sie dann auf der Welt war, hieß jedes zweite Mädchen Julia. Ich finde diese Namen sehr schön und irgendwie als etwas besonderes.

    • bbc sagt:

      Laß dich Micky nennen.

    • mareike sagt:

      Ich heiße Mareike und ich mag den Namen. Ich werde in der Schule immer Minki oder Maiky genannt das mag ich schlimmer find ich Reiki oder Meike, Rinki,….

  3. Mareike sagt:

    Ich hin 1996 geboren & heiße auch Mareike.
    Komischerweise werd ich oft gefragt wie man den Namen schreibt, wobei er hier ziemlich selten ist.
    Was ich auch schade finde ist, dass der Name nirgends richtig ausgesprochen wird. In Frankreich war ich dann „Maguarite“.
    Den Rufnamen „Reigen“ meiner Mutter finde ich auch mehr als abscheulich.

    Man sollte dem Namen einfach lassen wie er ist, so finde ich ihn am schönsten. Bin froh dass ich einen selteneren Namen hab 🙂

  4. Mareike aka Reikschen sagt:

    Hallo liebe Mareike’s 🙂

    ich bin, wenn ich die ganzen Posts hier überfliege, die Älteste von 1981 :D. Meine Mutti hat sich einen Namen gewünscht der nicht abgekürzt werden kann… ätsch sag ich da nur.
    Mein erster Spitzname war Marie und mein jetziger ist Reikschen und ich trage Sie beide mit Stolz.
    Mareike ist für mich ein schöner Name, da er selten vorkommt. Immer wenn ich eine Mareike kennenlerne, hab ich das Gefühl das Sie, genau wie ich, weiß das dieser Name besonders ist. Das zaubert mir immer ein Lächeln ist Gesicht ;), also liebe Mareikes… seid Stolz auf diesen Namen, uns gibt es nicht sooooooooo oft 🙂 LG

  5. Regitze sagt:

    Hallo alle Mareikes,

    ich heiße Regitze und bin 1993 geboren. Ich habe, wärehnd ich meine Sprachreise nach München machte, habe ich eine Person kennengelernt, die Maike heißt. Dieser Name hat jetzt für mich große Bedeutung und ich finde sowohl ihn als auch sehr schön. Einer der Ausflügen an den ich Teilgenommen habe, habe ich eine Namenskarte mit dem Namen Mareike gefunden. Darauf dieser steht: „Mareike
    französischer Name „Die Widerspenstige“ von Hebraisch Mariam.
    Ist vielseitig begabt und bei der Arbeit stets kreativ. Sie ist freundlich, höflich und kann sich allen Situationen anpassen. Das Schöne und Elegante im Leben liebt sie besonderes. Auf diesen Namen kann man stolz sein.“ An der Mareike W, die die genannten Abkürzungen ihres Namens furchtet. Was würdest davon denken, dass dir von jemandem den Kosenamen „Maike“, gegeben wurdest?

  6. Mareike Sophia sagt:

    Hallo,ich heiße auch Mareike,mein zweiter name ist Sophia.Ich bin 2002 geboren und früher famd ich es blöd,dass mein erster name mareike un der zweite sophia ist,ich hätte lieber anders herum geiheißen 😉 aber seit ein paar jahren mag ich meinen namen immer mehr,vorallem weil ich (bis jetz 😉 😉 ) bloß zwei reale Menschen kannte die Mareike heißen.Meine drei jahre ältere schwester nannte mich als icch klin war immer reiki,seitdem.ist das mein familienspitzname.in der grundschule hatte ich keinen,aber als ich in die höhere schule gekommen bin haben mich viele mara oder meike oder marie oder maja genannt.am libesten von diesen spitnamen für mich mag ich meike,aber ich höre lieber meinen echten namen.er ist so schön selten und trotzdem nicht komisch,ich glaube er kommt aus dem norden.Meine mutter hat den namen mal irgendwo gehört und fand ihn wunderschön,sie hatte keinen anderen erstnamen für mich infrage 🙂
    Liebe Grüße an alle Mareikes 😀

  7. Mareike sagt:

    Hallo ich heiße auch Mareike bin 1981 geboren und ich viende meinen Namen nicht so toll aber das die namens bedeutung heißt die fruchtbare ist wohl war ich bekomme jetzt mein 7 kind wo rüber uch mich sehr freue doch mit meinen Namen werde ich nie so gut zurecht kommen.Liebe grüße

  8. Mareike sagt:

    Meine lieben Namensbasen 😉
    ich bin eine von den ganz frühen, mit dem Namen Mareike Geborenen, Jahrgang 1968. Ich fand den Namen immer schön, gerade weil er in meiner Generation so extrem selten vorkam (da kenne ich außer Mareike Carriere niemanden). Habe mich dann als Teen und Twen immer irritiert umgeschaut, wenn zum Beispiel im Supermarkt mein Name gerufen wurde (das waren dann die in der Grafik dargestellten Boom-Zeiten). Auch mag ich die Bedeutung des Namens „Die Widerspenstige“, wer will schon angepasst sein und einen Namen haben, den viele haben. Spitznamen hat man mir nie verpasst, bin wie eine meiner Vorposterinnen der Meinung, dass man daraus eigentlich keinen Spitznamen machen kann (mal abgesehen von meinem kleinen Patenkind, der mich Mareiki ruft und das I immer so lang zieht, scheußlich ;-))) Wünsche uns allen ein schönes Leben Mareike

  9. Mareike V. sagt:

    Wow,ich bin wirklich sehr erstaunt wie viele doch diesen Namen tragen, den man eigentlich so selten hört.
    Ich bin 1988 geboren und zu dieser Zeit gab es wohl eine Fernsehserie, wo eine Polizistin „Mareike“ hieß. Meine Mutter war von dieser „Filmfigur“ sehr angetan. Sie sagte, sie stellte eine sehr intelligente und temperamentvolle Persönlichkeit dar und war obendrein sehr hübsch und erfolgreich. Daher entschied sie sich für diesen Namen.

    Ich persönlich fand ihn anfangs nicht sehr schön, doch meine Patienten (ältere Herrschaften) sind so begeistert davon und haben mich selbst auch davon überzeugt.

    Wünsche allen Mareike’s noch alles Gute 🙂

  10. mareike sagt:

    Ich bin 2001 Geboren,und heiße mit erstem Vornamen Mareike, ich werde immer merry genagenannt, früher haben mich all meine Freunde Marei genannt …

  11. Mareike sagt:

    Ich finde den Namen nicht sonderlich gut. Noch nie. Ich bin 1999 geboren und echt ich kann mich immer noch nicht mit dem Namen anfreunden. Außerdem passt dieser Name nicht mal Ansatzweise zu mir. Mein Spitzname wurde vor einigen Jahren mal Kikii, was eigentlich garkeinen Zusammenhang mit Mareike hat und alle sagen zu mir, das Kikii viel besser zu mir passt. Seit dem werd ich nur noch Kikii genannt bis auf ein paar Ausnahmen. Aber man kann nicht mehr ändern das iCh so heiße.

  12. Marei sagt:

    Hallo an alle Mareike Ich bin 1981 geboren und da meiner Mutter das Kinderlied : „Auf der Wiese sitzt die kleine Marei“ so gut gefallen hat, bekam ich diesen schönen Namen. mein Vater hat noch zwei Namen drangehängt, weil er in Schreiblaune war, aber das nur by the way Meine Familie und sehr gute Freunde nennen mich Marei, was ich weicher und herzlicher finde, aber Mareike finde ich einen sehr schönen markanten Namen und froh, dass er so selten ist…

    VG

  13. Mareike sagt:

    Hallo Mareike (auch hallo, wenn du anders heißt :)),

    meine Namensgebung beruht auf dem Wunsch meiner Eltern in der Zeit um meine Geburt (1978) herum in die Niederlande auszuwandern. Dort ist der Name, der hier meist Marijke geschrieben wird, stärker verbreitet und er hat ihnen einfach gut gefallen. Sie haben sich für die deutsche Schreibweise des Namens entschieden. Außerdem sind sie auch nicht ausgewandert…beides für mich erfreuliche Umstände. Alternativ hatten sie sich Julia überlegt. Ein Name den ich auch mag, jedoch finde ich Mareike wesentlich prägnanter und zu mir persönlich passt er auch besser.

    Meine Nichte hat als Sprechanfängerin daraus Reike gemacht, das hab ich gern tolleriert. Im Freundeskreis gibt es einige, die mich Mareikie nennen, vor allem, wenn sie etwas von mir wollen. Ich hab kein Problem mit dieser Verniedlichung, da ich selber dazu neige die Namen anderer sprachlich zu verändern.

    Gerade war ich auf der Suche nach dem Namenstag und den Bedeutungen für Mareike, da bin ich hier gelandet. Es ist spannend zu lesen, wie sich ein Name auf so unterschiedliche Weisen hat finden lassen.

    Bleib schön wiederspenstig, fruchtbar und geliebt, du Stern des Meeres 🙂

    • Mareike sagt:

      Hallo Mareike,
      als ich Deinen Text anfing zu lesen, hab ich mich gefragt, ob ich das irgendwann mal geschrieben habe. Meine Eltern waren ebenfalls in Holland (mehrere Jahre, Bundeswehr) und ihnen hat der Name Mareike auch so gut gefallen, daß sie mir, als ich genau wie Du 1978 auf die Welt kam, diesen Namen gegeben haben!!! 🙂 🙂 🙂

  14. Mareike E. sagt:

    Hallo an meine Namenskolleginnen und allen anderen auch 😉

    Ich (Jahrgang 1983) mag meinen Namen sehr gern. Er ist, wie ich finde, zeitlos und sowohl für ein Kind als auch eine erwachsene Frau gut geeignet.

    Was mir besonders gefällt, ist dass er nicht so häufig vorkommt. Eine frühere Klassenkameradin hieß genau so. Ansonsten fällt mir niemand ein. Hat irgendwie was Individuelles und nicht jede gefühlt dritte heißt so.

    Meine Eltern haben mich nach der Moderatorin Marijke Amado benannt (aber deutsche Schreibweise mit ei), was ich früher nicht ganz so lustig fand 😀 Obwohl ich nichts gegen die Amado habe.

    Als Spitznamen hatte ich mal Reike von meiner Schwester bekommen, hat sich aber nicht wirklich durchgesetzt und von kleinen Kindern, die noch Schwierigkeiten damit haben, Eike oder Maeike.

    Ich liebe die Bedeutung Stern des Meeres.

    Liebe Grüße 🙂

  15. Mareike sagt:

    Hej!
    Ich bin 2002 geboren und heiße auch Mareike, werde meistens Reiki genannt. Viele Schreiben mich mit ai oder ij (in den Niederlanden). Ich sag jetzt immer:“ Mareike mit ei und… mit ey“,weil mein Nachname so endet. Ach ja : Mareike kommt aus dem hebräischen und bedeutet „Stern des Meeres“ und „die Schöne“, also ist nicht unbedingt das selbe wie Maria. Ich wurde nach einer meiner irischen Verwandten benannt, bei uns haben aber eigtl. alle Irische oder nordische Namen.
    LG, Mareike mit ei

  16. Mareike sagt:

    Liebe Namensschwestern,
    für meinen Mann bin ich ein Gottesgeschenk und von lieben Menschen werde ich „Marei“ genannt, was ich besonders finde – wie auch den Namen. Immer wenn ich eine Mareike treffe, fühle ich mich verbunden wie offenbar viele von Euch!

  17. Maraike sagt:

    Hallo :-),

    Ich bin 1987 geboren und mein Vater hatte damals die Idee mich statt dem „e“ mit „a“ zu schreiben, wofür ich ihm heute sehr dankbar bin. Der Name ist sowieso schon selten,aber mit „ai“ habe ich noch keine andere Maraike getroffen ☺️.

    Mit der Zeit fand ich den Namen immer schöner,wahrscheinlich weil ich die einzige war. Egal ob es im Kindergarten, Schule oder auf der Arbeit war.

    Ich würde von klein auf „Raiki“ genannt, was zwar nur die engsten Freunde und Familie sagen dürfen,aber damit habe ich überhaupt kein Problem.
    Seit ein paar Jahren habe ich eine „Mareike“ in meinem engen Freundeskreis,was wirklich lustig ist,da sie „Maiki“ genannt wird. Somit können wir in einem Raum,jeder für sich angesprochen werden.

    liebe Grüße
    Maraike

  18. Mareike sagt:

    Hallo Mareike 🙂

    Ich, Mareike Jahrgang 1993, finde den Namen an sich sehr schön, er hat einen schönen Klang, lässt sich gut schreiben und lässt sich nicht so gut ‚verniedlichen‘ (Ich bin kein Fan von Namen, wo man einfach ein i ranhängen kann, wie Hansi oder Leni).

    Allerdings lese ich hier in den Kommentaren häufig, dass der Name eher selten vorkommt, das kann ich leider nicht bestätigen. Wir waren schon 3 Mareikes in einer Schulklasse und außerhalb der Schule kannte ich auch noch einige Mareikes. Hier in der Gegend kommt der Name sehr häufig vor, was mich immer geärgert hat, weil ich nie wusste, wer von uns angesprochen wurde. Wir wurden nach einiger Zeit einfach mit dem Nachnamen angesprochen, dann bringt ein schöner Vorname leider auch nichts 🙁

    In meinem Freundeskreis hab ich seit ein paar Jahren übrigens den Spitznamen Meifke. Es passt nicht so richtig zu dem Namen und am Anfang wollten sie mich eigentlich nur ärgern, ich hab mich aber allmählich dran gewöhnt.

    Liebe Grüße,
    Mareike

  19. Mareike D. sagt:

    Hallo Ihr Lieben,

    Ich habe meinen Namen noch nie gemocht und
    Mag ihn immer noch nicht. (geb. 1977)
    Ich fand ihn immer so hart, Mareike „e“.
    Ich habe mir immer einen Namen mit einem „a“ hinten gewünscht.

    Ich überlege immer,
    Wie ich mich mit dem Namen anfreunden oder
    Ihn akzeptieren könnte.
    Vielleicht kommt das ja noch.

    Oder habt ihr eine Idee ?

    Herzliche Grüsse
    Mareike

Kommentieren