Walter

Männlicher Vorname

Im Mittelalter weit verbreitet, im 19. Jahrhundert aufgrund historisierender Dichtungen wieder gefragt. Walter war einer der häufigsten Babynamen um 1910. Seit 1960 werden fast keine Babys mehr Walter genannt.

Walter Häufigkeitsstatistik
Häufigkeitsstatistik des Vornamens Walter

Herkunft

Walter ist ein alter deutscher Vorname, ursprünglich Walthari, Waltheri.

Bedeutung

Vom althochdeutschen waltan = »walten, herrschen« und heri = »Heer, Kriegsschar«.

Namensprofil

der Vorname Walter mit Bedeutung und Onogramm

Namensvorbilder

Varianten

  • Walther
  • Wolter
  • Walt (amerikanisch)
  • Waller (rheinisch)
  • Gauthier, Gautier (französisch)
  • Gualtieri, Gualtiero (italienisch)
  • Wouter (niederländisch)
  • Valter (ungarisch)

30 Gedanken zu “Walter

  1. Ich heiße auch Walter (ich bin Bj.1963). Was mich aber wirklich in den ’70 genervt hat war dieses Lied von Mike Krüger “Mein Gott Walter”.Ich kanns echt nicht mehr hören das Leute diesen Spruch zu mir sagen.

  2. Bin 32 und kenne auch keine Walter in meinem Alter (was für ein Satz 😀 )
    Ich finde den Namen super, denn er ist urig aber gleichzeitig originell. Selbst die Assoziation mit alten Opas ist nicht mehr vorhanden, der Name fällt eher positiv auf. Die Stärke, die er vermittelt ist eine tolle Sache und hat sich auch auf meinen Sohn übertragen. Er ist mittlerweile 9, liebt seinen Namen und auch in der Schule und unter Freunden wird er deswegen nicht gehänselt (was uns mancheiner vorhersagen wollte).

  3. Wir haben unseren Sohn (geboren im Jahre 2012) Walter gennant. Man trifft mitunter Leute, die beide Hände über dem Kopf zusammenschlagen, wenn sie mitbekommen, dass er so heißt. Meist ist deren Bild von “Walter” durch ältere Herren geprägt, es gibt ja auch kaum noch jüngere Walters. Viele finden den Namen aber auf Anhieb cool, nicht zuletzt der kleine Walter selbst. Ich würde es also wieder tun, ich denke Walter hat Potenzial und ist ein zuletzt vernachlässigter, aber letztlich zeitloser und großer deutscher Vorname.

    • Genau meine Meinung . Ich bin 1946 geboren und ich fand da immer cool,dass mein Vorname so selten vor kam, zumal zu dieser Zeit die Kinder oft die Vornamen von Familienangehörigen oder Paten bekam.

  4. Walther Jahrgang 1957
    Mein Gott was habe in meiner Jugend unter diesem Namem gelitten. Mit “Walter sitzt auf dem Schalter, und wenn er furzt, dann knallt er” wurde ich oft beim Fleischer begrüßt, Mike Krüger und die ZDF Fernsehserie “Unser Walter” taten ein übriges. Heute stehe ich darüber. Bin auf das zusätzliche “h” ebenso stolz, wie den Namen meines Vaters (1910) tragen zu können in Kombination mit dem Namen meines Großvaters Leopold.

  5. Walter 1995
    Ich bin auch nach meinem Großvater benannt.
    Anfangs hatte ich so meine Schwierigkeiten mit dem Namen, da sich auch viele Wörter darauf reimen.
    Aber die Grundschule ist ewig vorbei und mittlerweile bin ich froh über so einen individuellen Namen. So bleibt man dem Umfeld gut im Gedächtnis.

    Aber ich hasse Mike Krüger für dieses bekloppte Lied!!!

    • Da kann ich dir nur voll zustimmen. Heiße auch Walter. Und kann dieses “Mein Gott Walter” wirklich nicht mehr hören, zum Kotzen echt!!! Trotzdem ich mag meinen Namen, den gibts halt nicht oft!

  6. Hey, Jahrgang 1957, .der Klassiker – walter zu googeln bringt viel Freude. Meine Mutter ist ‘ne geborene Walter, als Nachname hat sie den Namen nicht gemocht. Als Vornamen findet Sie Ihn toll. Deshalb nannten meine Eltern mich Walter 

  7. Hallo miteinander!

    Wir haben unseren Sohn, geboren im Februar 2012 Walter genannt und sind sehr, sehr froh damit. Es ist ein starker Name und er ist ein starkes Kerlchen! Neben der Robustheit verbinde ich mit dem Namen aber auch die Charkatereigenschaften Verantwortungsgefühl, Ehrlichkeit und Feinsinn. (Nicht alles hat sich natürlich bisher bei unserem “Walterli” zeigen können…) Ich kann nur jedem raten, einen Namen zu wählen, der nicht auf der Ranking-Liste weit oben steht, da das schön für einen Menschen ist, wenn er einen wirklich eigenen Namen hat, und einen Namen zu wählen, der gut zum Nachnamen passt. Warum gibt es plötzlich so viele Eltern, die ihr Kind Finn nennen? Das Land ist ja schön, aber es reicht ein Finn pro Schulklasse! In meiner Schulzeit hat es mich schon genervt, dass so viele Gleichaltrige Christian heißen. Walter passt, ist stark und einfach ein schöner Name!

    • Wir haben unseren Sohn, geboren 2001, auch Walter genannt. Der Name hat Charakter, hat eine lange Tradition und es gibt sogar eine “Walther”-Sage, die allerdings ein bisschen blutrünstig ist. Außerdem wird der Name im englischsprachigen Raum gut verstanden. Allerdings fällt man mit dieser Namenswahl schon sehr aus dem heutigen Rahmen. Jemand sagte sogar entsetzt zu mir: “Ein Baby kann man doch nicht Walter nennen!” Ja, aber das Baby ist doch irgendwann ein ausgewachsener Mann! Blöde Sprüche gibt es ausschließlich von der heutigen Elterngeneration. Gleichaltrige sind vorurteilslos und ältere Leute freuen sich sogar, dass der Name noch weiterlebt.

    • Wir haben unseren Sohn (geboren 2014) Walter genannt. Ich mag den Namen. Habe schon immer eine Vorliebe für seltenere Namen gehabt. Und bisher bin ich immer ausgesprochen sympathischen Walters begegnet.
      Als Walter noch nicht mal geboren war, gab es von einigen Bekannten und Verwandten unverhohlene Ablehnung. Mittlerweile ist es ruhig geworden. Meistens reagieren die Leute überrascht positiv.

  8. Guten Tag,

    ich bin Jahrgang 1946 und heiße Walter wie mein Vater und mit zweitem Vornamen Heinz wie mein Onkel.
    Ich bin froh, dass ich so heiße und nicht Kevin oder Fin oder gar Alexander !

  9. Ich heisse auch Walter, Jahrgang 1964, und lebe in Brasilien. Seit dem berühmten Mike-Krüger-Song mag ich den Namen eigentlich nicht mehr, denn damals mussten sämtliche “Wälter” schon einiges durchmachen. Würde mein Kind heute auf keinen Fall Walter nennen. Und hier in Brasilien kanns auch keiner so richtig aussprechen.
    Muss man halt durch …

  10. 1982..
    Anfangs mochte ich meinen Namen nicht sehr, aber später war mir die damit verliehene Individualität sehr angenehm (wir hatten 3 Martins und paar Christians in der Schule).
    Einen anderen Walter kenn ich nicht aus meiner Generation.

  11. Ich mag den Namen weil es meiner ist (Geb. 1984) und der meines Großvaters (Geb. 1913). Bisher habe ich erst einen in meiner Altersgruppe mit dem gleichen Namen gesehen.

    • Hallo heisse Walter und bin 1987 geboren , finde den namen sehr schön , den vergisst man nicht wenn einer walter heisst …

    • naja ich trag den namen walter wegen meinen großvater… ich persönlich mag den namen nicht!!!!!

Schreibe einen Kommentar