Monika

Monika ist ein weiblicher Vorname.

Häufigkeitsstatistik des Vornamens Monika

Zwischen 1940 und 1965 gehörte Monika in Deutschland zu den häufigsten Vornamen. Seitdem sank die Beliebtheit dieses Vornamens als Babyname deutlich. Von 2010 bis 2021 wurde der Mädchenname Monika ungefähr 400 Mal als erster Vorname vergeben.

Herkunft, Bedeutung und Namenstag

Monika ist ein punischer Name. Die Bedeutung des Namens Monika ist umstritten, eventuell „die Einsame“ oder „die Mahnerin“. Der katholische Namenstag wird am 27. August gefeiert.

Varianten


Namensrat? Horstomat!

135 Gedanken zu „Monika“

  1. Wie seltsam man verbunden man sich fühlen kann, wenn so viele MonikaS sich an einer Stelle treffen. Ich bin 1964 im Mai geboren, war meiner Einnerung nach die einzige Monika in der Klasse und bestehe auch immer noch auf den 04. Mai als Namenstag, den ich allerdings nicht „feiere“.

    Liebe Grüße an alle.

    Antworten
  2. Ich bin 1963 geboren und war tatsächlich die einzige Monika in der Klasse und auch im Freundes- und Bekanntenkreis. Es war mir gar nicht klar, dass dieser Name damals so häufig vergeben wurde. Eine meiner Nichten (geb. 2004) heißt Monia.
    Ich mag es lieber wenn man mich Moni nennt.
    Mein Eltern hatten den Namen von einer Elternzeitschrift, die tatsächlich Monika hieß.

    Antworten
  3. Hallo,
    mein Vorname ist auch Monika, Jahr 63, Jan.
    In der Schule waren wir zweimal vertreten: sie Moni, ich Monika. Mein Namenstag ist und bleibt mit Florian der 4.Mai. Ungefragt Moni angesprochen zu werden, macht mich richtig sauer. In der Familie ruft sie mich Mo. Die Kleine einer Bekannten konnte noch nicht viel sprechen, nannte mich Moka – auch süß!
    Übrigens gibt’s eine Monika gleicher Monat und Jahrgang, nur der Tag unterscheidet uns

    Antworten
  4. Liebe Monikas,
    ich wurde im Juni 1958 geboren,eine Krebsfrau.Mein Vater wollte unbedingt eine Monika und so bekam ich meinen Namen.Ich hatte noch 7 Geschwister,leider leben nicht mehr alle.Meine jüngste Schwester konnte den Namen nie aussprechen und so hieß ich bei ihr Mokaka.Meine Mutti nannte mich nur meine Moni und an meinen Vater habe ich keine guten Erinnerungen und da er unbedingt eine Monika wollte,fing ich an meinen Namen zu hassen und habe ihn für mich selbst in ein Anagramm von Monika gewandelt „Kimona“.In unserem Dorf war ich die einzige Monika und sogar an der ganzen Schule.Auf meiner damaligen Arbeitsstelle waren wir 3 Monikas .Ich bin sehr gerne alleine gewesen und das kommt mir jetzt zu Gute.Wegen einer schwegen Erkrankung lebe ich leider seit 4 Jahren in einem Pflegeheim.Meine Mitbewohner seit größtenteils zwischen 85-100 Jahre und sehr viele mit Demenz,ich bin also vorwiegend den ganzen Tag alleine.Hier im Heim gibt es noch eine Monika.Sie arbeitet in der Betreuung und ist gebührtige Polin.Vom Personal hier nennen mich die meisten Moni,für mich ist das in Ordnung,ist ein wenig familiär.
    Ich wünsche allen Monikas hier alles Liebe und natürlich viel Gesundheit.

    Antworten
  5. Ich bin im Oktober 1959 geboren. Eine Klasse über mir gab es noch eine Monika. Ansonsten war ich als Kind die einzige Monika. Ich hieß am Tag meiner Geburt sogar erst mal für 2 Tage Cornelia. Meine Eltern konnten sich wohl nicht einig werden. Aber am dritten Tag nach meiner Geburt ist mein Vater dann wieder zum Standesamt und hat mich auf den Namen Monika umbenennen lassen. Wenns nach meiner Oma gegangen wäre, hätte ich Margarete, nach ihr geheißen. Damit waren meine Eltern aber nicht einverstanden. Mittlerweile kenne ich noch 2 Monikas. Beide sind in meinem Freundeskreis. Moni möchte ich übrigens nicht genannt werden.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar