Sabine

Weiblicher Vorname

Sabine gehörte um 1960 zu den Spitzenreitern unter den beliebtesten Vornamen. Vor 1940 war dieser Name dagegen kaum verbreitet. Seit 1990 werden fast keine Mädchen mehr Sabine genannt.

Sabine Häufigkeitsstatistik
Häufigkeitsstatistik des Namens Sabine

Herkunft und Bedeutung

Sabine ist ein lateinischer Vorname, der auf dem altrömischen cognomen Sabinus basiert. Sabinus bedeutet „der Sabiner“ beziehungsweise „die Sabinerin“. Sabine ist eine Gegend in Mittelitalien.

Namenstag

29. August

Namensvorbilder

Varianten

  • Sabina (italienisch)
  • Savina (spanisch)
  • Szabina (ungarisch)

Namensprofil

der Vorname Sabine mit Bedeutung und Onogramm

81 Gedanken zu “Sabine

  1. Hallo, ich bin eine 57er Sabine und bin bislang erstaunlich selten einer Namensschwester begegnet. In meinen Schulklassen war ich immer die einzige mit dem Namen und an keiner meiner Arbeitsstellen, im Freundeskreis oder Nachbarschaft oder entfernter Bekanntschaft hieß je eine andere Sabine. Nie habe ich eine Sabine auch nur kennengelernt oder jemand anders mit diesem Namen angesprochen. Dass der Name so häufig ist, habe ich erst vor kurzem herausgefunden und war ziemlich verblüfft.
    Ich mag ihn allerdings überhaupt nicht, für mich klingt er wie der Traum meiner Mutter von einem perfekten kleinen Mädchen. Schrecklich. Mein zweiter Vorname Elisabeth gefällt mir viel besser, aber alle meine Versuche, ihn als den Namen zu etablieren, mit dem man mich angespricht, sind fehlgeschlagen. Ich war, bin und bleibe offenbar und zu meinem Unbehagen eine Sabine – und es fällt mir noch immer schwer, mich damit abzufinden.
    Das übermelodische Sabin am Anfang, das dann in ein kurz gesprochenes “ö” abfällt – furchtbar! Schlimmer noch: alle Kurzformen des Namens! Am wenigsten schlimm fände ich Sina – aber niemand nennt mich so.
    Dass der Name inzwischen als altbacken betrachtet wird und seine Trägerinnen als unattraktiv und dümmlich eingeschätzt werden, ist eine zusätzliche Strafe, die ich gar nicht verdient habe :-)))

  2. Hallo ihr Lieben und Sabinen,

    ich bin eine Sabine von 1987 🙂
    Meine Schwester heißt Susanne.
    Fast wäre ich eine Franziska geworden.
    Ich höre oft, wie man denn heute noch Sabine heißen kann… Ein sehr dummer Kommentar, wie ich finde.
    Bin eine glückliche Bine, mein Papa nennt mich Summsumm.

    Liebste Grüße
    Bine

    • Hallöchen 🙂 welch zufall, meine schwester heisst auch susanne, und ich bin eine sabine.. finde die namen aber schön!

  3. Hallo,

    Ich bin 1969 geboren und früher mochte ich meinen Namen nicht.
    Hätte lieber Alexandra gehießen..
    Inzwischen mag ich ihn.
    War und bin bis heute die Bine.

  4. Hallo zusammen. Ich bin 1961 geboren von klein an war ich mit meinem Namen nie alleine. Es gab egal ob Krippe, Kindergarten, Schule oder Ausbildung, immer eine 2.selbst auf jeder Arbeitsstelle war ich nie alleine mit meinem Namen. Ich habe mich in der Zwischenzeit damit abgefunden. Manchmal war das auch sehr lustig besonders in der Schule. Da haben wir immer die Lehrer verwirrt. Aber die ständigen Vergleiche und Verwechslungen waren und sind anstrengend für mich.

  5. Ich bin eine Sabine (Jahrgang 1962) und habe eine eher neutrale Beziehung zu meinem Vornamen. Der ist schon schön, aber eben sehr häufig. Früher wollte ich eine zeitlang mit meinem zweiten Vornamen angeredet werden, das ist Eleonore. War aber nur eine kurze Phase. Obwohl ich Leonore für eine Tochter sehr schön gefunden hätte, haben aber 2 Söhne, die seltene Namen haben.
    Abkürzungen usw. mag ich gar nicht. Und wie meine Eltern erzählten, habe ich da wohl schon sehr früh für gekämpft.

  6. Ich hatte noch vergessen zu erwähnen, dass ich es bei der Namensgebung ganz wichtig finde, dass der Vorname zum Familiennamen passt – was bei mir auch der Fall ist – und dass das Kind ihn leicht schreiben kann und er nicht zuu exotisch ist, wie zB Ignatius Gangolfo Müller-Lüdenscheidt.
    Wenn man seinem Kind von Anfang vermittelt, wie schön sein/ihr Name ist, dann wird man ihn selbst mögen und sich damit identifizieren.
    Die sogenannten VIP’s kommen ja kaum noch mit herkömmliochen Namen aus, die wollen halt in jeder Hinsicht auffallen.
    Aber manche Namen zeigen sich immer wieder, so wie gerade die, die man vor hundert Jahren benutzt hat und die dann für längere Zeit aus dem Rennen wahren. Es kommt halt immer auf die Sichtweise an.

  7. Ich bin meiner Mutter noch heute dankbar, dass sie mir diesen wohlklingenden Namen mitgegeben hat…was ich ihr noch vor ihrem Ableben gedankt habe.
    auch ich sollte zuerst Susanne genannt werden, da hatte mein Vater Bedenken,jemand könnte dumme Suse äußern, was aus vergangener Zeit herrührt.
    Somit bin ich eine intelligente, spirituelle Sabine geworden.Ich finde unseren Namen Supertoll und möchte nie einen anderen haben!
    Ich konnte mich immer damit identifizieren und er passt auch zu meinem Äußeren.Und alle Menschen, die ich kennenlerne, sagen sofort, oh what a beautiful Name! Ich habe noch nie etwas anderes gehört. Manche nennen mich auch Sabina, das hat viell. noch mehr das gewisse Etwas. :-)manche benutzen auch einen Kurznamen für mich.
    However: S A B I N E das hat was!!!

  8. Hallo.
    Ich heisse Sabine und wurde 1969 geboren. Ich finde den Namen sehr schön und wollte auch keinen anderen haben.In unserem kleinen Betrieb habe ich von den 8 Mitarbeitern auch einen Spitznamen bekommen und zwar Mama Biene. Da ich für jeden ein offenes Ohr habe und helfe wo es nur geht. Sogar mein Chef nennt mich so da er weiss das ich vieles von ihm fernhalte und es mit den Fahrern kläre.

  9. Ich heiße auch Sabine und mir gefällt der Name auch sehr, aber ich hätte gerne einen coolen Spitzname, manche nennen mich Bine, Bienchen hin und wieder auch Sabi. Ich hätte aber gerne einen fixen Spitznamen. Hat jemand eine Idee??

  10. Hallo,
    hier ist noch eine Sabinerin :).
    Ich wurde 1963 so genannt, sollte aber ursprünglich Susanne heißen…Nur weil meine Mutter kurz vor meiner Geburt einen Schmalzfilm sah, indem die Krankenschwester (die sich, man glaubt es kaum, unsterblich in den Chefarzt verliebte) Sabine hieß, änderten meine Eltern buchstäblich im letzten Augenblick ihre Meinung. Wirklich erstaunlich ist jedoch, dass ich sehr oft, von Menschen die ich neu kennen lerne, anfangs Susanne genannt werde. Solange bis sie sich merken können, dass mein Name Sabine ist. Einmal sagte mir jemand sogar: “Sabine?…Das geht gar nicht. Du siehst aus wie eine Susanne!”…und weigerte sich lange Zeit mich bei meinem Namen zu nennen. Genannt wurde ich lange Zeit Sina, ansonsten Bienchen, Biene, nur mein Bruder nennt mich Joey (so heissen in Australien die Känguruhbabys) :).

  11. Hallo ihr Lieben
    Ich heiße zwar nicht mit ersten Namen Sabine, aber da ich drei Vornamen habe taucht auch Sabine auf. Auch ich wurde in Freundeskreisen oft Sabi genannt. Das war mein Codename. Ich fand das nicht schlimm. Ich heiße ja eigentlich Claudia Sabine Maja. Da ist Sabi das kleinste Übel. Ich bin froh diese drei Namen zu haben und ich stehe dazu. Wenn sich jemand darüber lustig macht dann lache einfach mit.

    • Claudia Sabine Maja – Klingt sooo schön. Meine erste Freundin hieß auch Sabine. Mit dem Namen verbinde ich nur schöne Erinnerungen. Und für zwei Claudia’s habe ich geschwärmt.
      Ach, meine Tochter(28) hat auch drei Vornamen. Heute findet sie das ganz ok. Nur wenn sie mit allen Vornamen unterschreiben soll nicht mehr… (Meistens reicht der Platz ja nicht aus!)

  12. Ich wurde 2002 geboren und kenne auch nur eine andere Sabine, die ist jedoch vieeel älter als ich.
    In der Schule werde ich oft Biene oder Bienchen genannt, das finde ich eigentlich voll süß.

  13. Haben unsere Tochter 1981 als es viele Sabrinas gab doch lieber Sabine genannt.Ich fand schon als Kind das es ein schöner weiblicher Name war mit einem guten Klang.Unsere Tochter ist mit ihrem Namen glücklich und lässt sich gerne Bine nennen und freut sich auch über Geschenke mit dem gleichnamigen Tier.

  14. Hallo!
    Tatsächlich! Ich finde meinen namen eigentlich ganz schön. Da ich auch noch am 29.08. Geburtstag habe (also am Namenstag der sabine) muss es wohl einfach so sein. Erstaunlich finde ich immer wieder, wie oft ich von den unterschiedlichsten Leuten “sabinchen” genannt werde. Keine ahnung, ob das der name einfach mit sich bringt, oder ob das allen sabinen so geht…. immerhin bin ich 1975 geboren und damit dem “chen” schon lange entwachsen. Und ja, ich finde den namen schon sehr abgenudelt und altbacken – aber klingen tut er doch sehr schön und weiblich. ..

  15. Ich heiße seid 1968 Sabine un finde den Namen schön..am liebsten mag ich es, wenn man mich Bine nennt,das klingt nich so alt..Bine war eigentlich immer mein Spitzname..mache nannten mich Hummel oder Binchen..andere halt Sabine..ich bin froh so zu heißen..mir gefällt mein Name..
    LG: Bine

  16. Hallo ihr Sabinen 🙂 Ich bin eine 1967er Sabine. Teilte meine Grundschulklassen immer mit viel anderen Sabinen und wurde dann Sabbi genannt, was ich echt nicht mochte. Auch das Lied: Sabinchen war ein Frauenzimmer ist nicht gerade meinFavorit. Ich haette immer gerne einen besonderen Namen gehabt, aber meine damalige Freundin hiess Silja und haette lieber mit mir getauscht… Heutzutage mag ich meinen Namen, schoen freundlich eigentlich. Bine werde ich auch gerne genannt.

  17. Hallo an die vielen Sabines da draußen . ich bin im Jahr 1998 geboren und ja. .
    Ich habe den Namen früher nie gemocht aber jetzt finde ich ihn besonders denn heutzutage finde ich selten jemanden in meinen Alter der auch Sabine heißt.
    LG biene

  18. Haha.., ich bin auch eine der vieeelen Sabines 🙂
    Meine Tante hat ihn damals ausgesucht, wurde mir erzählt.

    Als Kind fand ich es blöd so einen Allerweltsnamen zu haben.
    Heute bin ich froh, nicht Apple-Sangrita-Blue-Cheyenne-Heaven.. oder so zu heißen 😀
    Eine schöne Erfahrung waren die Reaktionen im Ausland, in Ländern wo dieser Name nicht so gekannt ist. Da hieß es plötzlich.. “oh was für ein schöner und wohlklingender Name”.. fand ich dann mal toll!!!

    Für meine Kinder habe ich ausgefallenere Namen gewählt.. und siehe da, beim Sohn habe ich einen Trend gesetzt, denn zehn Jahre später wurde jeder zweite Junge in Deutschland so genannt.. wie man es macht..?!

    Spitznamen waren Bibi, Bibsi, Sabsi, Sabsel, Sabs, Sasch.. da waren Freunde rücksichtsvoll und einfallsreicher und haben mich nicht auch noch Biene oder Bienchen genannt..

  19. Hallo hier ist noch so eine flotte Biene namens Sabine. Baujahr 1957 und Geburtstag am 28.08. 🙂 Meine Eltern nannten mich deshalb so, weil am 29.08. Sabine war oder noch ist. Den Namen hat mein Urgroßvater damals so bestimmt und durchgesetzt ! Meine Schwester nannte mich immer “Billy” und meine Mutter “Sausewind” 😉 Ich war eben so ein Kind! Heute nennt mich niemand mehr so, leider. Aber Sabine finde ich schön, da der Name auf den Raub der Sabinerrinnen zurückzuführen ist, und diese Frauen Frohnaturen waren trotz Entführung, nenne ich mich im Internet sabinerrin …und meine Freunde mögen das so .
    LG
    Sabine

  20. Hallo, auch ich bin eines dieser häufig auftretenden Insekten.
    Ich habe im Jahr 1962 das Licht der Welt erblickt, wie mit mir scheinbar jedes zweite Mädchen. In meinem Bekanntenkreis kenne ich mindestens 6 Sabinen. Meine Spitznamen sind: Nr. 1 BINE und Nr. 2 SABZI. Früher habe ich den Namen doof gefunden, heute mit reifen 53 Jahren, habe ich mich mit der Bine abgefunden, finde eigentlich, kein anderer Name passt zu mir… ich bin halt ein nettes Blüten besteubendes Insekt 😉 – In diesem Sinne – allen meiner Schwestern einen super Sommer mit vielen Blümmchen
    Eure Sabzi

  21. Ich bin auch eine Sabine.
    1969 geboren und bis zum Abitur gab es in meinen Klassen/Kursen immer mindestens noch zwei weitere Sabinen. Oft auch 4 weitere.
    Ich kann den Namen nicht ausstehen, finde ihn unmelodisch, ja geradezu klanglos und ich würde ihn noch heute am liebsten ändern lassen.
    Oder wennigstens eine Sabina draus machen; das klingt wenigstens nicht ganz so dröge…
    Meie Schwester, ein Jahr nach mir geboren, heißt übrigens Monika.
    Dieser Name (etwa gleich häufig damals) gefällt mir vom Klang her deutlich besser, da ist ein bisschen Wärme drin und Melodie.
    Sabine ist ein hässlicher Name.
    Nicht so schlimm wie Kunigunde oder Waltraud, OK.
    Aber immer noch hässlicher als Millionen anderer Namen…

  22. Ich bin 1978 geboren und finde mein Name bis heute schrecklich. Aber meine Schwester heißt Cornelia ( von mir auch manchmal frech Cordula genannt) das ist schlimmer.Aber die Abkürzungen finden ich wieder süß wie Sabse, Binchen usw..Eigentlich können wir doch stolz sein, das unser Name schon ausgestorben ist.

  23. Ich muss eine Lanze für meinen Namen brechen: Ich bin eine der Sabinen aus dem Jahrgang 1961. In meiner Klasse waren zwei weitere “Namenscousinen”, weswegen mein Spitzname aus dem Familiennamen gebildet wurde. Das fand ich nicht schlimm, und meinen Vornamen, mit dem ich seit Verlassen der Schule auch angeredet werde, fand ich schon immer wunderschön, da die Vokale “a” und “i” einen warmen Klang haben und er mit dem “e” a Ende auch eleganter klingt, als wenn da noch ein “a” wäre. “Sabrina” gefällt mir übrigens nicht.
    Einen häufger verwendeten Namen zu haben, empfinde ich nicht als Nachteil, im Gegenteil, viel schlimmer ist es, einen ungebräuchlichen Namen zu haben, der dann als seltsam empfunden wird.

    Und auf jede Fall finde ich Sabine viel schöner als Susanne, Brigitte, Petra, Bettina, Andrea, Doris, Ursel, Gaby etc., was zu meiner Zeit auch eine Option gewesen wäre. Und die Mechthilds und Waltrauds oder gar die Gerhilds aus meiner Generation beneide ich kein bisschen um ihren Namen.

  24. Ich heiße auch Sabine. Bin Jahrgang 1970. Habe den Namen immer gehasst. Als ich vier Jahre alt war, wollte ich Elisabeth heißen. Hab meinen Eltern sogar jahrelang den Vorwurf gemacht, warum sie mich nicht Elisabeth getauft haben. Heute bin ich froh darüber, dass ich nicht Elisabeth heiße. Meine Freunde nennen mich teilweise heute Bine oder Binsche. Mein Mann sagt oft: “Du bist so schlimm”. Und ich sag immer: “Ne, ich bin ne Sabine und Sabine’s sind so”.

    • Hallo liebe Sabine!
      Ich heiße Sabine Elisabeth 🙂 Zweitname geht auf meine Patentante Elschen zurück 🙂 Ist ja interessant das Du gern Elisabeth heissen wolltest …
      LG
      Sabine

  25. Ich bin Jahrgang 1960 und wir waren immer so 4 bis 6 Sabinen im Jahrgang. Auch in anderen Zusammenhängen wimmelte es von Sabinen, was mir irgendwann den Spitznamen Sab eingebracht hat. Darüber war ich froh (weil ich Bine hasste) und habe Jahrzehnte auf nichts anderes gehört, bis mir irgendwann auffiel, dass Sabine eigentlich echt schön klingt. Jetzt stelle ich mich mal so, mal so vor und neuerdings werde ich bei meiner etwas neueren Arbeit von Kolleginnen Bine genannt und siehe da: ich finde das in dem insgesamt ziemlich stressigen Umfeld angenehm vertraulich. Ich mag meinen Namen.

  26. Ich, also auch eine Sabine, bin Jahrgang 1949 und ich war wirklich immer die einzige Sabine in der Klasse. Habe meinen Namen immer sehr gemocht, auch wenn es eine Zeit lang eine Modename war. Auch finde ich es gar nicht schlimm, wenn man mich Bine nennt. Ich glaube, es passte immer zur mir.

  27. Ich bin Jg 1970. Finde den Namen nicht schlimm. Früher und auch heute noch werde Ich Biene und Bienchen genannt.
    Summ summ und Sabse hatte Ich immer gehasst.

  28. Ich heiße (offensichtlich) auch sabine….. ich bin 2009 erst in die schule gekommen… dass heißt alle die ich kenne und auch sabine heißen sind viel älter als iCh und ich bin die einzige sabine in der klasse ……. früher in der g-schule wurde ich auch immer bine oder mandarine

  29. Ich heiße (offensichtlich) auch sabine….. ich bin 2009 erst in die schule gekommen… dass heißt alle die ich kenne und auch sabine heißen sind viel älter als iCh und ich bin die einzige sabine in der klasse ……. früher in der g-schule wurde ich auch immer bine oder mandarine

  30. Ich heisse auch Sabine und bin Jg 1979. Meine Mutter hat mich nach ihrer Schildkröte benannt, die sie in ihrer Kindheit hatte ;-). Ich hatte nie ein Problem mit dem Namen. Die meisten hier (Schweiz) sprechen ihn Sabin aus. Die wenigsten betonen das “e” am Schluss. Bine hat noch nie jemand zu mir gesagt. Höchstens Wespe hat mein Lieblingsonkel immer zu mir gesagt um mich zu necken 😉

  31. Ich bin Jahrgang 1999 und an meiner ganzen Schule mit ca. 1500 Schülern gibt es keine andere Sabine…
    Finde meinen Namen aber auch nicht gerade schön.
    Werde öfters Bine genannt, aber den Namen find ich auch nicht gerade super ^^

  32. Hi! Ich bin eine Sabine des 88er Jahrgangs. Ich hatte auch noch eine zweite Sabine in meiner Klasse und eine Freundin, die ein Jahr jünger ist. Der Name ist nichts Besonderes, aber ich mag den Spitznamen Bine. Auf Briefe, Postkarten etc. male ich dann immer eine kleine grinsende Biene als Unterschrift. 😉
    Und zum Thema Sabine – Susanne: Ich hatte eine Lehrerin in der Berufschule, die mich, über Wochen hinweg, wiederholt mit “Susanne” angesprochen hat, bis sie den Unterschied irgendwann endlich begriffen hatte.

  33. Bin Jahrgang 55. In meiner Umgebung gab es kaum andere Mädchen mit dem selben Namen. Da meine Oma mich immer Zabbine (badischer Dialekt) nannte und ich das hasste, habe ich mir nichts sehnlicher gewünscht, als von anderen zärtlich Bine genannt zu werden. Es hat aber über 30 Jahre gedauert, bis mich jemand so nannte. Da ich nicht zu den Hungerhaken zähle ist mein Spitzname seit einigen Jahren bumblebee (= engl.:Hummel =dicke Bine) Heute bin ich stolz, wenn meine Enkel mich Omi Bini nenne. Was ich vermisst habe, war ein zweiter Vorname.

    • Ich bin auch Jahrgang 55, und wir waren 6 Sabine in dem Jahrgang. Ich wurde auch Bine genannt, bis ich mal ausgerastet bin. Binchen habe ich auch ein paar Jahre ertragen müssen, aber meine Freundin wurde Minchen genannt (von Jasmina), das passte dann zusammen.
      Sabbelbine kriegte ich mal von meiner Mutter verpaßt, weil im Zeugnis stand, ich sei ein wenig geschwätzig 🙂
      Komisch, ich nenne mich selbst Bine, hasse es aber, wenn andere es sagen. Mein 3. Vorname Luise gefällt mir eigentlich besser.
      Bei meiner fast 10 Jahre jüngeren Schwester haben sich meine Eltern dann richtig Mühe gegeben, sie heißt Patricia.

  34. Bin auch ne Betroffene. Von 56 in der Abschlussklasse 1982 waren 30 weiblich, davon 6 x Sabine – Horror. Aber das gibt es doch immer, es kamen und gingen die Anna, Laura, Lisa, Lena, Mia, Max, Philipp, Paul, Leon… und in den ehemaligen Ost-Bundesländern die – und das ist doch noch viel schrecklicher – germanisierten englischen Vornamen.

  35. Ich kenne nur eine einzige Sabine und verstehe mich gut mit ihr. Sie ist sympathisch und immer fröhlich gestimmt. Mag den Klang des Namens und dass es dafür so viele Spitznamen gibt wie Bine, Sabbelbine, Bine Bine, Sabse, Bienchen oder Binilein.

  36. Ich heiße auf Sabine (Jahrgang 92) und ich frag mich warum sich meine Mum bei meiner Geburt nicht wie ursprünglich gedacht für den Namen der Hebamme entschieden hat. Diese hieß Dominique. Wie man da auf den Namen Sabine kommt ist mir ein großes Rätsel oO. Naja in meinem Alter kenne ich noch 4 andere Binchen.

  37. Hi ich heiße natürlich auch Sabine und bin im Jahr 91 geboren. In meiner Altersklasse gibt es selten Frauen die Sabine heißen, ich persönlich kenne nur eine einzige, Sc hade ich finde den Namen gar nicht so schlimm nur schade das er selten geworden ist, passt aber gut zu mir da ich auch ein Individum bin

    LG

    Demonachan

  38. Sabine ist ein ‘Sammelbegriff’ sag ich immer. Ruf mal in der Fußgängerzone ganz laut diesen Namen – da drehen sich viele um!! Ich bin ’61er Jahrgang. Ja, war ein Modename damals. Ich hab meinen Namen gehasst als Kind. Aber zum Glück hat mein Vater sich nicht durchgesetzt, sonst hätte ich Susanne geheißen und dann würden alle ‘Susi’ sagen. Bine habe ich schon immer gehasst!!! Und ich verbitte es mir heute noch!!! Habe mich schon vor etlichen Jahren mit meinem Namen abgefunden und bin jetzt davon überzeugt:”ICH bin die WAHRE Sabine 😉

    • Da haben meine Eltern volle Arbeit geleistet: Meine Schwester heißt Susanne und ich Sabine…

  39. Ich bin natürlich auch eine Sabine und von bj 80.. und so wenig war der name wie man hier sieht gar nicht in den 80ern… kenne auch noch 3 weitere.
    Meine spitznamen sind auch bine, binchen, summse, summsumm oder mein persönlicher Favorit ist maya! Hat mein großer bruder mir iwann verpasst weil ich die anderen nicht mehr hören konnte! 😉

  40. Hey ich heisse auch Sabine (81er Jahrgang). Ich kenne viele mit dem Namen. So langsam gewöhne ich mich an alle Spitznamen wie: bine, sabbi, sabbse, binchen oder summie. Aber am liebsten ist mir bine

  41. Hey ich heisse auch Sabine (81er Jahrgang). Ich kenne viele mitreden Namen. So langsam gewöhne ich mich an alle Spitznamen wie: bine, sabbi, sabbse, binchen oder summieren. Aber am liebsten ist mir bine

  42. Hallo,

    ich bin Jahrgang 61 und in meiner Klasse gab es 4 Sabines, der Rest der Mädchen hieß Martina, Christine, usw. Es stimmt, dass es in 60ern eine Modename war, aber eigentlich finde ich Ihn heute garnicht so schlecht. Ich werde von engen Freunde Bine oder auch Sabsi genannt.

    • Hallo,

      ich bin BJ 1970 und ich war NIE die einzigste Sabine in der Klasse. In der Grundschule waren wir “nur” zu zweit, den Vogel abgeschossen hat die Realschule mit sage und schreibe 6 Sabines in der Klasse und auf der Berufsschule waren es wieder 3 Sabines. Ich finde meinen Namen überhaupt nicht schön, bin aber mittlerweile in einem Alter (44 Jahre) wo mich fast niemand mehr Bine nennt (leider!!!). Dafür hat mein Sohn einen Namen, der zwar auch Altdeutsch ist, aber dafür sehr selten. 🙂

  43. Hallo….
    Ich heisse auch Sabine….bin Jahrgang 67.
    Es stimmt….in den 60ern war der Name sehr beliebt.
    Habe eine Cousine die Sabine heisst…in meiner Klasse waren wir 3 an der Zahl.
    Ich finde den Namen schön und bin auch Stolz.
    Den Spitznamen Bine bekommt man natürlich ganz schnell aufs Auge gedrückt 😉
    Finde ich aber garnicht so schön !!!!!!

  44. Hey,
    bei mir sind auch alle mit dem Namen Sabine um einiges älter (BJ 1984) 😉 Ich bin auch froh das ich öfters Bine genannt werde, ich finde es nur schade das meine Mam mir keinen Namen gegeben hat aus ihrem Land (Philippinen).
    Aber meine Freunde gaben mir noch tolle Spitznamen wie,

    Sa Bier ne,
    Sareib (reib rückwerts Bier)
    Warum auch immer 🙂

  45. Hallo,
    meine Mama heißt Sabine und ich finde de Namen im grünen Bereich.
    Einer Seite hat er einen schönen Klang aber anders seits ist er etwas zu oft aber ich bin froh das meine Mutter nicht irgendwie Susanna heißt oder so
    Tschüss

    • Ich heiße auch Sabine ( JG 1981 ) und damit fast 20 Jahre jünger als alle Sabines die ich so kenne. Meine Eltern waren der Zeit hinterher. Ich hab meinen Namen nie sonderlich gemocht und bin allen dankbar die mich Bine nennen.

  46. Moin moin,
    auch ich bin eine Sabine (Jahrgang 1961)und hab mich mit diesem Namen inzwischen abgefunden. Als Kind fand ich den Namen auch doof, aber das geht sicher vielen so. Es gab in der Nachbarschaft ein Mädchen das Saskia hieß, so wollte ich auch heißen. Aber nun finde ich den Namen Sabine gar nicht mehr so schlimm. Die Kosenamen die ich so höre sind meistens auch “Bine” oder Binchen oder Enibas hat auch mal jemand gesagt. Sogar Sabse und Sabbelbine kamen schon vor, aber das ist laaaange her. Für meinen Enkel bin ich “Oma Bine” und das find ich gut.
    Liebe Grüße an alle Sabine-Bine-Binchen-Sabse-Enibas-Sabbelbine-und sonstige.

  47. Hallo, hallo,

    auch ich bin eine Sabine, Jahrgang 1989. Ich war/ bin mit meinem Namen sehr zufrieden. Spitznamen stören mich nicht- es ist ja primär “Bine”, “Binchen” und ein guter freund hat mich immer “Sabse” genannt, was ich aber nicht schlimm fand, da es aus einer Alberei heraus entstanden ist. Meine Tante heißt ebenfalls Sabine, ansonsten kenne ich nur 2 weitere “Sabine”…..
    Wir sind alle etwas ganz besonders. Seit stolz “SABINE” zu heißen und nicht Jacqueline, Chantal, Lilly oder sonst wie.. 🙂
    Ich grüße euch!

  48. Zu erst fand ich mein name nicht toll weil fast jeder in meiner Klasse jemanden hatte der den gleichen namen hatte und ich hatte niemand. Heute spielt mir das keine rolle mehr weil meine BF mir gesagt hat ich bin halt etwas besonderes!
    Meine freunde sagen mir Saber/Sabinchen/Sabi/Wabbelbienewaser
    Meine MoM Sabinchen/Zuckerbiene oder Schoggibiene

  49. Hallo, ich bin Jahrgang 1960 und wir hießen in der Schule fast alle Sabine (6 Mädchen), das war echt ätzend, diese ganzen Koseformen von Sabine sind ja hinreichend bekannt, aber was mich wirklich genervt hat: das Buch Das Hühnchen Sabine und das Lied Sabinchen war ein Frauenzimmer. Mein Arbeitskollege hat mich Bino genannt, das fand ich richtig gut. Leider habe ich nur den einen Vornamen, ich würd ihn gern ändern…..aber ich kann ja mal versuchen, diesen Namen lieben zu lernen. lg SABINE

  50. Hallo zusammen,
    ich bin Jahrgang 1960 und ich habe den Namen Sabine immer gehasst. Bis heute. In der Schule wurde ich immer gehänselt – Sabine – Mandarine – Apfelsine.
    Viele nennen mich Sabinchen, was noch schrecklicher ist.

  51. Also ich finde den Namen Sabine wunderschön (bin Bj 1968). Mit 14 war mir ganz klar, dass eine Traumfrau Sabine heissen muss. Und heute bin ich mit meiner Traumfrau seit 26 Jahren glücklich zusammen. Liebe Grüße an alle Sabinerinnen

  52. Hi, ich bin Jahrgang 1982 und finde meinen Namen einfach super. In der Arbeit nennt man mich Sabine, bei meinen Eltern und meinem Bruder bleib ich wahrscheinlich für immer die Bine und ganz liebe Menschen sagen Zuckerbinchen, Sabinchen oder Binchen zu mir. Mir macht das alles nichts aus, denn solange andere mir einen niedlichen Namen geben, mögen sie mich ja auch.

  53. Hallo ich bin 1969 geboren und war die einzige Sabine in meiner Klassse.Ich finde meinen Namen schòn, auch wenn mein Vater immer Sabiene geschrieben hat. Witziger Weise heißt meine Schwägerin auch Sabine, Jahrgang 1964, was schon oft zu Verwechslungen geführt hat, nicht immer lustige. Aber es hätte mich schlimmer treffen können, wenn ich an heutige Namen denke.
    Liebe Grüsse an alle Sabines

  54. Auch ich heiße Sabine, bin Jahrgang 1965 und hab meinen Namen nie leiden können.
    Ich werde von allen Bini genannt, was ich wesentlich besser finde…….

  55. Hi, da bin ich-
    eine weitere Sabine

    Mich hat mal interessiert was unser Name für eine Bedeutung hat- außer “vom Stamm der Sabiner”

    Der Name basiert auf dem altrömischen “cognomen Sabinus” aus dem Stamm der Sabiner”. Er bedeutet “die von Gott Geweihte”. Die Sabiner waren ein von …

    Grüßle

  56. Hallo ich heiße auch sabine und bin nicht geradezufrieden da mit. Ich habe eine schwester sie heißt saskia und sie nennt mich immer praline.Damals war sie im internet und hatte in youtube ein paar lieder über die sabine gefunden.Sie hat das so oft angehört das sie mich damit geärgert hat.Und sie ärgert mich damit immer noch.Und seit dem will ich anders heißen.

  57. hallo…ich bin 1956 geboren…wir waren in einer klasse vier mädels mit den namen sabine….ich bin stolz auf mein namen…ja ich finde ihn sogar super schön und ich liebe es auch wenn man mich mit sabine anspricht….ich mag weder abkürzungen noch andere verstümmelungen von namen…es hat seinen grund warum man seinen namen bekommen hat….jede mutter weiß es….

  58. Also ich bin 1978 geboren, und wir waren immer 2-3 Sabines in jeder Schule, in jeder Firma, und ich kenne sogar Hunde und Pferde, die Sabine heissen. Ich habe meinen Namen früher gehasst, vorallem, wenn er mit “Bine” “Sabbel” oder Maja verstümmelt wurde. Heute sagen meine Freunde alle Binchen, das stört mich nicht mehr, man wächst da raus. Ich mag meinen 2. Namen Silke trotzdem lieber. Der ist nicht ganz so häufig- es hat total genervt, dass wirklich JEDER so hiess- sogar in meiner Familie gibt es mehrere Sabines- ätzend!

  59. also ich heisse mit 2.namen sabine
    und seit dem das meine freunde wissen nennnen sie mich sabse,sabi und wen sie mich ärgern wollen nennen sie mich auch sizilia (VOLL DOOF)

  60. also ich heisse mit 2.namen sabinene und seit dem das meine freunde wissen nennnen sie mich sabse,sabi und wen sie mich ärgern wollen nennen sie mich auch sizilia (VOLL DOOF)

  61. Früher hab ich meinen Namen gehasst. Ich wurde immer wg. meinen Namen gehänselt, eigentlich weiß ich nicht warum.

    Inzwischen liebe ich diesen Namen und die Hauptpersonen in meinen Geschichten heißen auch Sabine. Das ist immer der erste Schritt. Den Namen zu akzeptieren. Hilft immer.*lach*

    Der Name stammt soweit ich weiß von dem Volk der Sabinerinnen ab. Bedeutung war Gesandte oder Gesegnete Gottes. War echt ne Arbeit das rauszufinden. Drei Tage saß ich dran.

    Mein schlimmster Spitzname war Sabse. Ich hätte die Person fast erwürgt. In meiner Ausbildungszeit wurde ich immer BineBine gerufen “wg. Auszubildende”. Sowas gibt es auch. Noch heute werde ich immer Binchen oder Bine genannt. Und es stört mich nicht im geringsten.

    Und nebenbei, viele erfolgenreiche Frauen tragen den Namen Sabine.

    Also nicht Negativ denken.

    • Hi,
      mich hat es ebenso interessiert, was unser Name bedeutet- abgesehen vom: Stamm der Sabiner bei “Lostpedia” bin ich fündig geworden

      de.lostpedia.wikia.com/wiki/Sabine

      Der Name basiert auf dem altrömischen “cognomen Sabinus” aus dem Stamm der Sabiner”. Er bedeutet “die von Gott Geweihte”. Die Sabiner waren ein von …

      Grüßle

  62. Hallo, ich wurde 1976 geboren. In meiner Kindergartengruppe waren wir 4 Sabinen. Da kam es oft zu Verwechslungen, da wir immer mit vollständigen Vornamen gerufen wurden.
    In der Schule gab es vereinzelt Sabinen, aber wenn dann in anderen Klassen. Meine Freundinnen nannten mich hauptsächlich Bine oder Binchen. Eine Freundin nannte mich Summsumm, paßt ja auch irgendwie. 🙂 Bei meinen Vater hieß ich Bianei oder Binerl (wir kommen aus Bayern). Meine Kusine nannte mich manchmal Saberl, daß fand ich furchtbar.

    Ich finde meinen Namen ganz schön, hört sich halt normal an. Nicht wie diese Doppelnamen heutzutage z.B. Jacqueline-Chantal oder Justin-Pascal. Früher, als plötzlich der Name Sabrina modern wurde, hätte ich gern so geheißen. Aber man muß ja immer was zum kritisieren haben. 😉

    Modenamen kommen und gehen. Ich denke bloß mal an die alten Namen wie Maximilian (so hieß mein Opa), Alexander, Maria oder Sophie. Das sind alles ältere Namen, aber zur Zeit wieder modern. Vielleicht wird auch mal der Name Sabine wieder in sein, wer weiß, wer weiß…

    Liebe Grüße,
    eine von vielen Sabinen

  63. Wie sich die Zeiten doch ändern… – mich wundert gerade, dass ein Mädel schrieb, dass sie den Namen gar nicht mag. Mich graust es oft, wenn ich diese ganzen exotischen Ergüsse von heute höre…

    Ich wurde 1963 geboren und bin bis heute wirklich zufrieden mit meinem Namen. Komischerweise war ich in der Klasse immer die einzige Sabine, selbst im Abijahrgang mit 180 Leuten gab es nur 3 oder 4 – das waren doch nicht wirklich viele (auch wenn man immer von dem Massenphänomen hört). Bei Freunden und anderen netten Menschen bin ich gern die Bine – ich finde es süß, und auch mit einem “e” in der Mitte wird gern gespielt. Was den Stachel angeht… okay – ich bin halt auch noch Skorpion:-)

    Grüße auch von mir an alle (Sa)Bines

  64. Hallo ich wurde 2000 geboren, Mein Onkel nennt mich -Enibas- Kleine Kinder : -Bine Maja- und meine Klassenkamaraden : -Sabbelbine- Der Name stammt aus Rom und eine Bedeutung gibt es NICHT. Der name stammte aus dem Volk Sabiner die keines Wegs ein Italienisches Volk war Die Sabiner kämpften mit den Römern und waren nicht verbündete

    LG

  65. Hallo ich wurde 1960 geboren,als Sabine.Auch bei uns war es im Schulalter witzig uns Rückwärts– Enibas — zu nennen.Alle die mich gut kennen nennen mich Bine.
    Hab mich sehr gefreut zu lesen das es den andren Binen genauso ergeht.Es ist ein toller Name.Mein Mann nennt mich Bineline, doch wenn ich giftig bin sagt er auch ich würde meinem Namen alle ehre machen.Auf die Biene bezogen und den Stachel ausgefahren 😉
    Ich grüße alle Bines.

  66. Huhu,

    ich heiße auch Sabine, und finde den Namen sehr schön. Ich wollte nicht anders heißen. Da ich im englischen Ausland aufgewachsen bin, war ich (Jahrgang 1962) die einzigste Sabine in der Schule (!). Auch während meinen beiden letzten Schuljahren und Ausbildung hier in Deutschland und immer wieder (wie auf der Arbeit) war ich die Einzigste. Umso überraschter war ich, als ich las, dass das wohl in den 60ern der Hit war.

    Mittlerweile, dank Internet und so sozialer Netzwerke, habe ich allerdings schon gesehen, dass es Sabines wie Sand am Meer gibt *lach*. Stört mich aber nicht im Mindesten!

    Früher nannte mich eine Freundin immer scherzhaft “Enibas” (war aber auf meinem eignen Mist gewachsen 😉 ), bei ganz engen Freunden bin ich die “Bine” (auch durchaus mal mit nem “E” in der Mitte). Sabse, Sabsi und was es da noch immer gibt wurde ich nie genannt, hätte ich auch albern gefunden. Ich habe aber noch einen ganz anderen Spitznamen, der auf meine Lieblingsfigur eines Werkes eines irischen Schriftstellers basiert, weil ich die als Kind so sehr liebte, aber nix mit meinem Vornamen zu tun hat. Aber als Katholikin und Kind aus den 60ern habe ich 3 Vornamen (einen Ruf- und 2 Mittelnamen).

    Ich grüße mal diejenigen, die mit ihren Vornamen nicht zufrieden sind und sage: hey, es hätte euch viel schlimmer treffen können! Gerade wenn ich manche heutigen „Vornamen“ sehe *brrrr* da schaudert es mich. Dass die Eltern da nicht an die Kinder denken, und was die damit alles erleben werden! Oh Graus.

    Viele Grüße, ganz besonders an alle Namensverwandte

    diese Sabine

Schreibe einen Kommentar