Kerstin

Weiblicher Vorname

Der Vorname Kerstin ist seit Anfang der 1950er Jahre in Deutschland weit verbreitet. Seit 1960 gehörte Kerstin zu den häufigsten Mädchennamen. Inzwischen wird dieser Name aber nicht mehr so oft vergeben.

Kerstin Häufigkeitsstatistik
Häufigkeitsstatistik des Vornamens Kerstin

Kerstin ist der Name einer der Hauptfiguren des schwedischen Films “Hon dansade en sommar” (Sie tanzte nur einen Sommer). Der preisgekrönte Film aus dem Jahr 1951 war einer der erfolgereichsten schwedischen Filme überhaupt. Der Film stand auch in Deutschland im Mittelpunkt des öffentlichen Interesses, nicht zuletzt wegen einiger für die damalige Zeit ungewöhnlicher Nacktszenen. Möglicherweise ist der Vorname Kerstin durch diesen Film in Mode gekommen.

Herkunft

Der nordische Name Kerstin ist eine niederdeutsche und schwedische Form von Christine. Christine ist eine weibliche Form von Christian. Dieser Vorname hat einen griechischen Ursprung.

Bedeutung

Weil Kerstin eine weibliche Form des Namens Christian ist, bedeutet dieser Name dasselbe wie der Name Christian. Die Bedeutung von Christian ist “Anhänger Christi”. Der griechische Ursprung des Namens bedeutet “der Gesalbte”.

Namensprofil

der Vorname Kerstin mit Bedeutung und Onogramm

101 Gedanken zu “Kerstin

  1. ich bin auch eine Kerstin und bin 1971 geboren. Eigentlich wollte meine Mutter dass ich Stefanie heiße und mein Vater hat sich dann aber durchgesetzt mit Kerstin. Ganz ehrlich, mir wäre lieber Stefanie gewesen, weil man den abkürzen kann. Weiteres Problem, ich bin aus dem Kreis Stuttgart/Ludwigsburg, da sagen leider viele Kerschtin )-: zugegeben selten ist der Name schon..

  2. Ich bin auch eine Kerstin und bin mit dem Namen ganz zufrieden. Ich sollte eigentlich laut der Einigung meiner Eltern “Karin” heißen, aber dann hat meine Mutter den neuen Vornamen “Kerstin ” bei meiner Geburt im Krankenhaus gehört und hat mich kurzerhand “Kerstin ” genannt. In meiner Schulzeit hatte ich noch drei andere Kerstin in der Klasse, und wir hatten zeitweise Nummern, weil wir immer fragten, wenn eine Kerstin aufgerufen wurde, “welche?” In meiner Berufsschulklasse war ich die einzigste Kerstin (zu meiner Erleichterung), dafür hatten wir drei Mal Sabine. Um noch mal auf den Vornamen “Karin” zurück zu kommen, dem ich entgangen bin … ich hatte mal eine Schwägerin mit dem Vornamen Karin, die war Jahrgang 47 – eine Generation älter als ich. Was hab’ ich für Glück gehabt, den Vornamen “Kerstin ” bekommen zu haben.

  3. Irgendwie bin ich hier wohl fehl am Platz. Bin auch Kerstin, bin allerdings männlich (und war das auch schon immer). Nein, das ist jetzt kein Witz, allerdings entstehen da manchmal echt lustige Situationen… Humor ist ja schliesslich wenn man auch über sich selbst lachen kann.

  4. Hier ist noch eine Kerstin, Jahrgang 1965. Ich hatte schon mehrere Kertin’s in der Klasse und auch in meinem Freundeskreis als junge Frau. Jetzt kenne ich kaum noch jemanden mit dem Namen. Als Kind/Teenager mochte ich den Namen auch nicht so sehr, da kein Spitzname möglich war. Inzwischen gefällt er mir ganz gut. Ärgern tue ich mich immer mal wieder, wenn ich beruflich in Emails mit “Herr” angesprochen werde. Warum immer alle denken, ich sei ein Mann?
    In Norwegen haben ich mal eine “Kjerstin” getroffen, das fand ich nett.

  5. Kerstin ist kein Name, sondern ein Sammelbegriff! Ich bin Jahrgang 69 und war mein Leben lang von Kerstins umgeben. In meiner Schulklasse 3, während meiner Lehre schon 5….praktischerweise wurden die Namen eh konzentriert zusammengesetzt. 5 Kerstins rechts aussen die 4 Katrins Links, die Thomasse in der Mitte und die Michaels vorne….insofern…
    Ich bedaure nur, das mein Name es nicht hergibt, zu einem fantasievollen Spitznamen abgeleitet zu werden. Aber was soll’s, meine Freundin heisst auch Kerstin. Also alles gut!

  6. Jahrgang 95 hier.
    In der Pubertät habe ich meinen Namen regelrecht gehasst. Niemand hieß so, auf der ganzen Schule und (gefühlt) in der ganzen Kleinstadt nicht.
    Mich hat es auch schon seit Kindertagen gestört, dass es keine Abkürzung gibt. Alle hatten supertolle Spitznamen, ich war immer nur Kerstin.
    Aber die bin ich heute gerne.
    Habe bisher immer noch keine andere Kerstin kennengelernt (zumindest persönlich) und irgendwie hat das was.
    Wir sind zwar nicht alleine – wie man hier lesen kann – aber trotzdem ein bisschen besonders. 🙂
    Und am Ende sind Namen doch sowieso nur Schall und Rauch 😉

  7. Ich heisse auch Kerstin und ich mochte diesen Namen noch nie! Die tapfere Christin…… ich bin nichts von beiden! Schade, dass sich meine Eltern nicht mehr Gedanken gemacht haben. …… es gibt so viele schöne Namen! Mein Lieblingsname ist übrigens Vincent! Zwar männlich, also nix für mich, aber einfach nur klasse!

  8. Ich bin glücklich mit meinen Namen. Zu der damaligen Zeit war er noch sehr selten in Deutschland. In Schweden gab es den Namen schon immer.

  9. Hallo. Bin eine Kerstin Kahrgang 1981. Bin in umserem Ort die einzige mit diesem Namen. Ich finde ihn eigentlich ganz schön. Man hört ihn nicht mehr vermehrt. Was ich eigentlich Schade finde. Es kommen immer seltsamere Namen. Ich habe bei meinen Kinder auch geschaut das sie nicht zu ausgefallene Namen haben. Der grosse heißt Jannes ( laut web der einzige in Österreich) und Louisa.

    Ich finde meinen Namen herrlich. Und meine eltern werden sich schon was gedacht haben.

    Lg. Eine Kerstin

  10. Ich bin Jahrgang 70 und war die einzigste Kerstin in der Klasse, auf Arbeit und im Freundeskreis.
    Was mich beruhigt,…niemals habe ich eine bildungsferne Kerstin kennengelernt.
    Durch diesen Namen habe ich niemals auch nur einen Nachteil erfahren.
    Selbst mag ich Namen wie Christin lieber, welche weicher ausgesprochen werden.
    Aber ansonsten hat meine Familie eine gute Wahl getroffen, der Name ist okay.

  11. Hallo ich bin auch eine Kerstin mag meinen namen . Habe gelesen das welche Kerstin mit einen Martin zusammen sind.Habe auch einen Mann der Martin heißt finde es komisch.

  12. Hallo, ich bin auch eine Kerstin und Jahrgang 1969. Ich mag meinen Namen. In meiner Schul. – und Lehrzeit war ich die einzige Kerstin und auch seit 30 Jahren in meinem Beruf bin ich mit diesem Namen alleine. Finde ich schön. Im Laufe der Jahre gab es bei mir immer viel Petra und Susanne. In meiner meine Mutter und mein Bruder nennen mich Tone, ansonsten sagt jeder Kerstin. Erschreckt habe ich mich in Schweden. War nicht darauf vorbereitet, wie die Schweden den Namen aussprechen, habe es aber nie vergessen. Ich schreibe in mal so, wie er in Schweden ausgesprochen wird. Scherstin. Muss man sich dran gewöhnen.

  13. Ich bin auch eine Kerstin – 2001 – ich kenne nur 2. weiter Kerstins – im Dorf ist eine und eine Nachricht Sprecherin. Und ich kann mir nicht vorstellen das er name mal so berühmt war.

    Aber ich mag meinen Name weil er heut zutage einzigartig ist.

    Liebe grüße
    KERSTIN M.

  14. Ich bin auch eine Kerstin – 2001 – ich kenne nur 2. weiter Kerstins – im Dorf ist eine und eine und eine Nachricht Sprecherin. Und ich kann mir nicht vorstellen das er name mal so berühmt war.

    Aber ich mag meinen Name weil er heut zutage einzigartig ist.

    Liebe grüße
    KERSTIN M.

  15. Ich bin Jahrgang 1963 bin auch eine Kerstin. Finde meinen Namen schön habe und hatte noch nie Probleme mit meinen Namen.

  16. Ich hatte keine weiteren Kerstins in meiner Umgebung und dafür war ich meiner Mutter immer dankbar. Sahra und Julia hatten damals wohl Hochkonjunktur, denn die konnte man (zumindest hier in NWR) in den Klassen eigentlich nur noch durchnummerieren um nicht den Überblick zu verlieren. Meine Spitznamen sind Kess, oder (wenn meine Freunde mich ärgern wollen) Kärstein.
    Ich bin eigentlich ganz zufrieden mit dem Namen, da die Alternativen Skrollan oder Anne-Kordula gewesen wären.

  17. Hallo zusammen ,ich bin eine Kerstin Baujahr 1965 und voll zufrieden mit meinen Namen …. am Wochenende wollte mir jemand erzählen , das der von Kirsten käme jetzt weiß ich ja ganz genau das es nicht stimmt LG an alle Kerstins da draußen …

  18. Also ich bin auch 1965 Jahrgang und heiße Kerstin. Ich mag den Namen nicht so gerne, er klingt mir zu hart. Zu meiner Schulzeit war der Name häufiger und auch in Variationen, wie Kirsten, Kirstin. Vor ein paar Jahren habe ich meinen zweiten Vornamen als Rufname umgestellt, womit nur die enge Familie Probleme hatte. Dort heiße ich weiterhin Kerstin oder Keddy, so what…

  19. Hey 🙂 ich bin eine Kerstin Jahrgang 99.
    Ich liebe diesen Namen sehr.
    Es gibt nur wenige in meinem Alter. (ich kenne beispielsweise keine)
    Und die ich selber kenne mit dem Namen sind ungefähr aus dem 60 bzw. 70 Jahrgang.
    Daher finde ich meinen Namen sehr besonders. Auch das man ihn nicht so einfach abkürzen kann.
    Daher ist man einfach nur Kerstin für alle.

    Außerdem ist es doch langweilig jemanden einen Modenamen zu geben.
    Und mit diesen Namen ist man meiner Meinung nach wirklich zeitlos 😉

  20. Hallo zusammen ich bin auch eine Kerstin Jahrgang 1991 meine Oma hat damals den Namen ausgesucht weil sie ihn so schön findet. Meine Freunde finden den Namen auch schön weil man ihn kaum noch hört 🙂

  21. Hallo an alle..jaa also ich bin chronisch depressiv und hab mit Ängsten auch zu tun.Ich mag meinen Namen nicht so..es gibt viel schönere Namen als Kerstin..meine Tochter heisst Isabelle.Jaa und auf der beliebtheitsskala stehe ich auch nicht grade oben.

  22. Hi,

    Ich heiße Kerstin und wurde im jahr 2000 geboren.

    Ich finde meinem Namen besonders weil ich z.B. in meiner Klasse bin die diesen Namen hat.Das ist was besonderes, weil ich in meiner Klasse drei Mädchen die den Namen Pia haben.

    Ich bin ´stolz diesen Namen zu haben weil er auch ein großen Teil meines Cheracter Wiederspiegelt und ich sage immer nicht umsonst:” Mal sollte den Menschen erst kennelernen und ihn nicht wegen schlechten Vorurteilen oder gar dan Namen.”

    Bye,

  23. Hallo ihr Kerstins – auch ich bin eine Kerstin, Baujahr 1960 und in meiner Schulklasse damals waren noch 3 Kerstins – unsere Lehrer hatten sich daher angewöhnt, uns mit unseren Spitznamen oder Nachnamen aufzurufen, weil sonst gleich 4 Mädels sich angesprochen fühlten. Für mich war der Name immer “ganz normal” – habe ihn weder gehasst noch sonderlich geliebt. Depressionen muss man wegen diesem Namen aber nicht bekommen, so schrecklich ist er nicht, mag er für manche auch etwas hart klingen – aber es gibt doch schöne Spitznamen für Mädchen/Frauen diesen Namens – ich liebe meinen Spitznamen “Kessy” – der klingt doch richtig toll (und passt total zu mir), damit kann man sich, finde ich, so richtig wohl fühlen. Man wird durch den Namen Kerstin auch nicht weniger attraktiv oder gar weniger intelligent, auch nicht weniger beliebt. Also ich habe eine Menge toller Freunde, die mich nicht missen wollen…

    Also, all ihr Kerstins da draußen – tragt euren Namen mit Stolz und Würde! 😉

    Liebe Grüße,
    Kerstin M.

    • Hallo Kerstin,

      auch ich bin eine Kerstin, Baujahr 1974, auch mein Spitznahme ist Kessy :-D.

      Ich fühle mich auch voll wohl mit meinem Namen und Spitznamen.

      Bei mir ist mein Name auch noch Programm: ich bin entschiedene Christin.

      In meiner Klasse damals in der Gesamtschule waren wir insgesamt 3 Kerstins. Heute hört man den Namen bei jungen Leuten nicht mehr so häufig, aber ich freue mich, dass es hier Kerstins aus 2000 und 2002 gibt. 🙂

      GlG Grüße

  24. Ich bin auch eine Kerstin jahrgang 2002.

    Ich finde meinen namen eigentlich ganz o. k. meine freunde nennen mich kaki ,
    zu dem spitznamen bin ich gekommen da ich gerne die Frucht kaki esse .

    Ich finde das man stolz auf seinen namen sein sollte ,mein name wieder spiegelt was ich bin.
    Kerstin heißt ja Christentum und wie der zufall es will bin ich christlich und gehe auf eine christliche schule . Keiner in meiner Familie ist auch christlich,ich bin die einzigste

  25. Auch ich heiße Kerstin. Ich bin Jahrgang 62, weder depressiv noch verhaltensauffällig. Ich habe Abitur, sehe ganz o. k. aus und habe einen großen Freundeskreis.

    Ob das an meinem Vornamen liegt, kann ich nicht sagen (ich glaube aber nicht). Doch ich mag meinen Namen sehr. Ich finde ihn schön.

    Wenn einige hier so große Probleme haben mit ihrem Vornamen, dann sollten sie sich einmal Gedanken machen, ob das wirklich “nur” daran liegen kann.

    Ich habe vor ein paar Tagen erfahren, dass Bekannte von mir ihren Sohn “Yoda” nennen werden. DAS ist ein schlimmer Name!

  26. Hallo, ich bin eine Kerstin von 1960. Von daher gibt’s mich schon etwas länger. Während meiner Schulzeit (1966-1978) gab es durchgehend mehrere “Kerstin” in den Schulklassen. Ich fand den Namen immer schön, auch heute noch, oder vielleicht heute noch mehr, weil man ihn nicht mehr so oft hört bzw. liest. Ich kann mich auch erinnern, dass alle die Kerstin’s, die ich kannte, ausgesprochen beliebt und attraktiv waren.

  27. Hallo! Ich bin’s…..wer hätte es gedacht, eine…na klar: Kerstin!;-)
    Bin Bj. 1965 und mag meinen Namen. Den Spitznamen “Kessi” hatte ich lediglich bei meinen Mannschaftssport-Mädels weg. Finde auch sehr gut, dass es keine besondere Verniedlichung gibt.

    Ich hatte erst ziemlich spät, in meiner Berufsschulklasse, eine weitere Kerstin kennengelernt, später hatte ich in meiner Handballmannschaft eine weitere.

    Wenn ich heute jüngere Mädels sehe, die mit dem Namen Kerstin gerufen werden, freue ich mich, dass er weiterlebt!

    Ich verstehe garniert, wie man ihn furchtbar finden oder gar hassen kann! Aber über Geschmack lässt sich ja bekanntlich nicht streiten.

    Grüße, Kerstin

  28. Hallo bin auch eine Kerstin aber erst 2002 geboren ich finde es ungerecht dass es keine Abkürzung oder Produkte (z.B.Kaffee-tasse) und werde von Klassenkameraden Karsten genannt das nervt!!!

  29. Hallo,
    ich bin eine Kerstin Jahrgang 84. Den Namen habe ich bekommen, weil meine Eltern eigentlich mit einem Gregor gerechnet haben und dann überrascht wurden. Meine älteste Schwester hatte dann die Idee.
    Ich liebe es, daß es keine Abkürzung gibt. Warum auch? Ich konnte noch nie Eltern verstehen, die ihr Kind Alexander nennen aber immer nur Alex rufen. Dann hätten sie doch gleich Alex als Namen wählen können.
    Da ich im Schwabenland aufgewachsen bin wurde aus Kerstin KerSCHDin. Mittlerweile lebe ich in Amerika und hier kann auch keiner den Namen aussprechen. Mittlerweile reagiere auch auf Kirsten, Krystin etc.
    In der Schule war ich die einzige mit dem Namen und habe erst mit Mitte 20 eine Kerstin kennengelernt, die 10 Jahre jünger bzw. 20 Jahre älter war. Ich mag meinem Namen und die Bedeutung.

  30. Ich bin auch eine Kerstin (logo), Baujahr 1964. Ich liebe meinen Namen! War lange Zeit die Einzige in meinem Umfeld…
    Heute höre ich im Freibad öfter, wie kleine Kerstin’s gerufen werden. Erst erschrecke ich und dann freue ich mich darüber, dass der Name wieder populär ist. Die Bedeutung war mir nicht bewusst und ist mir auch egal…
    Wir Kerstin ‘s sind einfach etwas Besonderes!!! Freut Euch darüber!!!

  31. Hallo Kerstins, bin auch eine Kerstin Bj 1982 und ich habe sehr wenig Kerstins in meinem Leben getroffen. Find den Namen auch schrecklich und freue mich das nicht nur ich das so seh 🙂 er klingt so hart und unweiblich und abgedroschen. Meine Kurzform is Kersi, mit der kann ich ganz gut leben.

  32. Hi ich finde meinen Namen gut, er ist nicht überschweniglich man kann ihn nicht abkürzen, aber wegen einer Nacktszene wurde ich ganz bestimmt nicht so genannt, da kennt Ihr meine Mutter nicht;-))
    Bei mir waren es auch die Kinder von Bullerbü..einer hat mal gesagt ein Glück dass meine Mutter nicht Pippi Langstrumpf geschaut hat…schön gelacht…:-)

  33. Mein Ehemann hat am 24.Juli Geburtstag – bei unserem ferienhaus liegt ein Kerstinssee – ich habe meinen Namen wohl zu recht und fühle mich wohl dabei.

  34. Ich finde meinen Namen hässlich. Ich finde es blöd, dass meine Eltern mich so genannt haben. Alle die ich kenne, die Kerstin heißen, arbeiten am Obi an der Kasse. Total alt und ausgelutscht. Und hässlich. Und unbeliebt. Und hässlich.
    Spitznamen gibt es auch keine. Muss also bei meinem hässlichen Namen bleiben.
    Naja eigentlich können meine Eltern nichts dafür, meine Geschwister wollten es (“die Kinder aus Bullerbü”). Andernfalls würde ich Christina heißen. Genau so scheiße.

    • Ich heiße Kerstin – und habe Abi – also nicht Obi – werde in diesem Jahr 50 – also für dich wahrscheinlich alt und ausgelutscht – bin ich häßlich? – frag meine Freunde – die ich habe, denn ich bin nicht unbeliebt.
      Ich finde meinen Namen schön. Habe mich als Kind gefreut, dass es die Kerstin von Bullerbü gibt.

  35. Hallooo bin auch eine Kerstin und wohne nun seit 30 Jahren im Schwaben Land und da wird man Kerschtin genannt 🙁 das is noch schrecklicher

  36. Ich bin eine Kerstin… Baujahr 60 der Anlass der Namensgebung war der Film sie tanzte nur einen Sommer…mich nervte der Name auch immer , mein Mann liebt ihn und nachdem sichere Kommentare gelesen habe schien auch.. ich lebe in Griechenland , hier heisse ich Christina da meinen Namen aussprechen kann… meine Enkelkinder heissen ..alissa Jamie und joana milden…. was ist schlimmer..???

  37. Ich bin ebenfalls eine Kerstin bei uns den Schwaben spricht man es “kerschdin” aus sehr unschön aber nun ja. ich find mein Name schön da es ihn in meiner Umgebung selten bis garnicht gibt. Jahrgang 1991 🙂

  38. ich bin auch eine der älteren Baujahre;
    Kerstin *1958. Meine Mutter hatte gerade den schwedischen Film “Sie tanzte nur einen Sommer” gesehen und schwenkte von Astrid auf Kerstin.
    In meine Klasse gingen damals 3 Kerstins (neben 2 Martinas und 2 Petras)und der Name war sehr verbreitet; ständig traf man auf eine Namensschwester.
    Meine beste,langjährige Freundin heißt so, Kolleginnen, Bekannte usw.
    Ich finden den Namen sehr hart, hab mich aber inzwischen an Ihn gewöhnen müssen und bin nicht mehr so unzufrieden.
    Einen Spitznamen hatte ich mal, Curly.
    Die Kerschtin-Sagern könnte ich in den Allerwertesten treten.
    Nun, ich wünsche allen Kerstins alles Gute, leider kann man sich den Vornamen normalerweise nicht aussuchen,denkt daran wenn ihr mal in der Situation seid und einen vergeben müsst!

  39. Ich bin noch eine Kerstin =)Jahrgang 1987. Ich mag meinen Namen aber die Bedeutung finde ich langweilig. 2 Straßen weiter wohnt noch eine Kerstin mit dem selben Nachnamen. Bei meiner Tante aus den USA bin ich immer Kirstin oder Kirsten ^^ Ich war mit meiner besten Freundin in der Türkei und da hab ich meinen Spitznamen her… Kristi. Den liebe ich 😉

  40. Hallo.. ich bins die Kerstin!!

    Ich finde meinen Namen sehr schön. Man hört ihn sehr sehr selten und auf das bin ich sehr stolz darauf.

    🙂

    Lg

    • Ich bin stolz auch eine Kerstin zu sein und freu mich sehr, dass es dafür keine wirkliche Verniedlichung gibt. Bin Baujahr 1976. Den Bezug auf Religion finde ich selber nicht so toll, aber meine Eltern hatten sich wohl was dabei gedacht 🙂

  41. Hallo zusammen,
    Heiße auch Kerstin und bin 1993 geboren 🙂
    Mein Spitzname ist auch Kiki und so werde ich seit dem ich klein bin gerufen. Meine Freunde und die Leute die ich neu kennenlerne nennen mich auch so und ich stelle mich auch nur so vor mit Kiki 🙂
    Mein Name naja ich mag ihn jetzt auch nicht so wirklich aber vielleicht später einmal 🙂

    Sind ja doch schon einige Kerstin’s 🙂

  42. Hallo 🙂 ich bin auch eine Kerstin 1998
    meine Freunde nennen mich Kiki, was ich eigentlich ganz nett finde und meine Familie Kersi… fand ich früher nicht so toll, aber mittlerweile freue ich mich darüber.
    Ich mag meinen Namen auch, weil er nicht so wahnsinnig häufig ist (an meiner Schule gibt es nur noch eine Kerstin außer mir, aber wir sind in der selben Klasse^^)
    Ich bin glücklich mit diesem Namen und danke meinen ELtern dafür :*

    • Jaaa, ich bin auch eine vom Baujahr `54 ! Meine Mutter hat in Schweden gearbeitet und mir deshalb den Namen gegeben – er gefiel ihr ! Als Kind mochte ich ihn auch nicht, da Keiner ihn kannte! Mittlerweile finde ich ihn gut, da er halt nicht soo häufig vorkommt.

  43. Die Ableitung von Christian ist – soweit ich weiß – nicht richtig. Es handelt sich um eine schwedische Verkleinerungsform von Katharina. Also ungefähr wie Katharinchen bzw Katrin. Und das ist doch ganz nett!

  44. Hallo all ihr Kerstins, gehöre auch zum Club der Kerstinen und finde es furchtbar, dass man seinem Namen schutzlos ausgeliefert ist. Die meisten Eltern haben doch gar keine Ahnung, was sie ihren Kindern manchmal damit antun. In meinem Fall heißt das, Kerstin hat seinen Ursprung im Christentum und davon bin ich meilenweit entfernt, habe mit dem ganzen Religionsquatsch nichts am Hut. Finde das gut,was bei vielen Indianerstämmen Usus war, nämlich,dass man sich seinen Nanem verdienen musste. Ich finde meinen Namen gruselig, mein Spitzname war “Stine”, auch nicht der Burner, seufz.

    • Ich teile deine Meinung vollkommen!!
      Durch meinen Namen habe ich Angst, in die Depression abzurutschen und von etlichen Jesus-Anhängern verfolgt und gestalkt zu werden. Ich habe Angst, dass Haus zu verlassen *kreisch*
      Mein Vorschlag ist, dass wir eine Selbsthilfegruppe ins Leben rufen, es wird garantiert weitere Betroffene geben. Vielleicht erreichen wir sogar, dass die Namensgebung als offizielle Krankheit anerkannt wird.

      P.S.: Ich esse gerne Gurkensalat.

  45. Halli hallo 😉 Ich bin Baujahr 1992 und war auch immer die einzige Kerstin in meiner Klasse. Mich hat es immer ein wenig gestört dass es keine direkte Abkürzung dafür gibt, wie z.B. bei Alexandra. Werde Tini oder Kessi von Freunden und Familie genannt. Der Name ist heutzutage eine Seltenheit, was ich aber gut finde. Gibt ja genügend Laras, Lenas und Co. Wir sind was Besonderes 😀 Seid stolz drauf.

    Liebe Grüße Kessi 🙂

  46. Auch ich bin eine Kerstin. Jahrgang 89. Früher war ich traurig das ich keinen Spitznamen hatte wie alle anderen in meiner Klasse. Aber irgendwann kam meine beste Freundin darauf mich Cherry zu nennen, was ich toll finde.
    Meinen anderen Spitznamen, den ich von meinem Nachbarn bekommen habe hasse ich, der lautet Kristinus.
    Ansonsten finde ich meinen Namen toll, auch wenns nervt immer Kristin, Kirsten, usw genannt zu werden oder “werden sie mit Ch geschrieben?” Habt ihr schonmal Cherstin gesehen???

  47. Und noch eine Kerstin 🙂
    Ich mag meinen Namen eigentlich auch sehr gern. In meinem Umfeld kommt er nicht so wahnsinnig häufig vor (bin Jahrgang 1970). Ich sollte eigentlich Angelika heissen. Kerstin find ich schöner. Spitznamen: Keggi, Kersi.
    Mir passiert es auch sehr oft, dass mein Name nicht richtig genannt wird. Kirsten oder Kristin kommen am häufigsten vor.
    Viele Grüße,
    Kerstin 🙂

  48. Hallo zusammen,

    ich bin auch eine Kerstin, ich bin 1987 geboren. Meine Mutter fande den Namen so schön. Kennt ihr “Wir Kinder aus Bullerbü” von Astrid Lindgren. Meine Mutter fande dieses Buch so toll. Die kleine Schwester von Ole hieß Kerstin. Deshalb habe ich diesen Namen bekommen. Früher fand ich den Namen auch nicht soooooo schön 😉 Aber mittlerweile bin ich froh nicht so wie jeder Zweite zu heißen. 🙂

  49. Wie sollte es auch anders sein “Kerstin”.

    Kerstin ist völlig okay…. ich bin 1986 geboren und gefühlt gibt es einige von mir 😉
    Meine Mama hat einen sehr ausergewöhnlichen Namen und wollte daher gern etwas “normals”. Da konnten sich meine Eltern also auf “Kerstin” einigen. Kiki ist mein Spitzname und auf dem Platz auch einfach besser zu rufen 😉 Oft wird jedoch Kirsten oder Kirstin draus. Der Onkel meines Mannes schafft es auch nach 8 Jahren noch Kirstin zu sagen… ich verbessere ihn einfach nicht mehr 😉

  50. Hey, also ich heiße auch kerstin und finde mein namen ziemlich blöd 🙁 in der schule werd ich manchmal KASTEN genannt. Und ich würde voll gern krissi oder so genannt werden aber naja :/

  51. Uuuuund noch eine Kerstin. Ich bin Jahrgang 80, in unserer Gegend ist der Name sehr verbreitet. Ich mag meinen Namen leider nicht, weil er sich beim sprechen eher hart anfühlt.
    Leider hatte ich immer das Problem, dass viele Menschen meinen Namen nicht vernünftig ansprechen konnten… Bei vielen bleibe ich KIRSTEN, dass hasse ich am meisten. Viele wandeln meinen Nachnamen in einen Vornamen um, bei denen bin ich Sandra…nervt mich auch absolut!!!
    Einen Spitznamen hatte ich nie, ich mache drei Kreuze Xd
    Ein melodischer Vorname wäre mir lieber…

  52. Ich bin auch eine Kerstin 1970 und meinen Namen gibt es in meiner Umgebung selten. Ich wurde früher Tine genannt und heute hasse ich es, wenn mein Name doof ausgesprochen wird, so wie “Kerschtin” und “Kirsin” oder “Karschtin”

    • Ich bin auch eine Kerstin, Jahrgang 77! Ich werde von der Familie immer noch Tine oder Tinchen genannt. Ich finde den Namen inzwischen sehr schön, wobei ich es auch nicht mag, wenn er “Kerschdin” ausgesprochen wird. Lässt sich aber im Schwabenländle leider nicht ändern!

  53. Und noch eine – Jahrgang ’69! Ich sollte meiner Tochter die Bedeutung ihres Namens raussuchen und bin zufällig auf diese Seite gestoßen. Find ich ganz toll!!! Wir waren in der 5. Klasse 5 Kerstins, was manchmal ganz schön chaotisch wurde…Ich habe erst erfahren, daß es ein schwedischer Name ist, seit ich da im Urlaub war. An die schwedische Aussprache konnte ich mich nicht so wirklich gewöhnen.

  54. Naja noch ne kerstin. Am liebsten höre ich den namen mit sehr kurzem i gesprochen. Und nicht so betontem r. Nerven tut mich kerschtin draus zu machen. Bin von 81 und war immer die einzigte in der klasse. Finde den namen eher altmodisch aber hört sich lieb am wie viele namen mit i… spitznamen eher weniger

  55. Hallo ihr Kerstin s.
    Ich bin Jahrgang 1957. Mein Papa hatte immer behauptet, ich wäre die 1. Kerstin in Berlin (Wilmersdorf) gewesen. Noch heute frage ich mich, ob das wohl stimmte Wenn ich eine Kerstin treffe,frage ich sofort nach ihrem Jahrgang
    Ansonsten mochte ich meinen 2.Vornamen Birgit viel lieber.

    • Ich bin im MAI 1957 geboren. Und zwar auch in Berlin (zunächst Charlottenburg, später – ungefähr mit 4 Jahren – auch Wilmersdorf). In der Oberschule hatte ich sogar eine Klassenkameradin namens Kerstin Jahrgang 1956 ebenfalls in Berlin geboren. Du bist also mit Sicherheit nicht die erste!
      Gruß Kerstin

  56. Natürlich heiße ich auch Kerstin.
    In meiner Schulzeit fanden alle Schüler meinen Namen wohl witzig!
    Das War der Grund warum ich meinen Namen nicht so toll fand,hat sich aber geändert.Ich habe dann erfahren das ich eigentlich Nicole heißen sollte und davon gab es in meiner Klasse mindestens immer 2.Aber immer nur eine Kerstin,und das War ich.
    LG an alle Kerstin’s

  57. Hallo Ihr Kerstins, bin auch eine von Euch – Jahrgang 1971. Bin damals mit einer Kerstin und einer Kirstin zur Schule gegangen. Dass der Name schwedische Herkunft hat finde ich toll. Wusste ich gar nicht. Heute sehe ich keine Geburtstanzeigen mit unserem Namen. Damit gehören wir wohl schon zu den “alten” Namen – den Klassikern!

  58. Ich bin auch eine Kerstin vom Jahrgang ’98. Ich wurde damals nach meiner Mutter benannt. Finde meinen Namen ganz okay, es ist nur nervig, in der Schule bzw. allgemein immer mit Kristin angeredet zu werden, da anscheinend alle zu dämlich sind das “e” in meinem Namen zu bemerken… Aber naja! Mein Spitzname ist Kessi, was ich ziemlich cool finde, passt besser zu mir. Sonst werde ich noch manchmal Kerstinchen genannt

  59. Hallo ich bin auch eine Kerstin , Jahrgang 1968. ich habe im Freundes -und Bekanntenkreis so viele Kerstin’s mit Kindern, dass meine Tochter als sie so 5 Jahre alt war, fragte, ob wenn sie später mal eine Mama wird, dann auch Kerstin heißt ?!

  60. Hey ^^ Heiße auch Kerstin xd Ich finde meinen Namen eig sehr schön ♥ Meine Freunde nennen mich kirschi kiri Meine sis hat mich früher immer keri genannt ^^

  61. Ich finde den Namen hart in der Aussprache und wurde eigentlich immer nur Kiki gerufen.
    Die Kerstins, die ich kenne, sind alle +/- mein Jahrgang (1972).
    Heutzutage nennt – glaube ich -niemand mehr sein Kind so, oder?!
    Mein Vater hat den Namen nach einer damals erfolgreichen Leichtathletin ausgesucht.
    Küsschen, Kerstin

  62. Hallooo…ich bin auch eine Kerstin 😀 Ich werde manchmal Keschdinn oder Keschldy genannt 😀 bin aber noch nicht so alt…:D (nicht bös´gemeint ;)), ich bin Jahrgang 1999
    LG
    Kerstin/ Keschldy/ Keschdinn 😀

  63. Hi, bin auch eine Kerstin (Jahrgang 1966). In der Grundschulzeit hatte ich den Spitznamen Kiki. Fand ich gut – hat auch keiner einen Hühnerstall draus gemacht (von wegen Kikeriki) – war also in Ordnung. Finde unseren Namen schön, auch von der Bedeutung her. Und ich freue mich, dass ich diese Seite gefunden habe und Eure Kommis lesen durfte. Hat irgendwie was von einer “großen Familie” – lach. Wünsch Euch alles Gute!

  64. hallo ja, meine mutsch hat mir auch Kerstin als namen gegeben, weil sie “sie tantze nur einen sommer” damals im kino gesehen hat. habe den film selber schon geschaut und das buch dazu habe ich im internet erstanden !!! (nach langem suchen ) lg. kerstin (1966)

  65. Hallo,hier noch eine Kerstin mehr.Meine Mutter gab mir diesen Namen,weil ihr der Film (sie tanzte nur einen Sommer) so gut gefiel. Mir persönlich gefällt mein Name sehr gut.

  66. Hi,

    heiße auch Kerstin. Mein Bruder konnte den Namen als Kind nie leiden und hat mich Deda genannt. keine Ahnung wie er auf diesen Namen kam.

  67. Ich finde dass der Name Kerstin oft hart klingt, eine Freundin sagt oft Kay zu mir, das finde ich lustig…würde lieber Flora heissen
    Werde innerhalb der Familie tine genannt…

  68. Hallo zusammen …
    Yeepiee gaaanz viele Kerstins! In meinem ganzem Leben bin ich -nicht übertrieben- nur einer anderen Kerstin begegnet… Und zwar erst in meiner Ausbildung , bin selbst Baujahr 1980… War noch nie unzufrieden mit meinem Namen … Umwandlungen gab es meist nur in “Kirsten” aber eigentlich auch sehr selten…
    Ein schöner Name, oder ? 😉
    Lg
    Kerstin

  69. Dank an meine Schwester! Als Junge würde ich Anton heißen (nach ‘Pünktchen und Anton’). Aber da ich als Mädchen geboren wurde, heisse auch ich wie die kleine Kerstin aus Bullerbü!
    Mein Papa hat mich immer liebevoll ‘Kero’ genannt!

    • das ist ja mal ein kreativer spitzname 😉

      in irland wurde kerstin einmal in keretish verwandelt.
      sonst wurde ich stini von freunden oder tini von meinem vater genannt,wo hingegen meine mutter manchesmal meinen namen mit einem a verlängerte – kerstina 😉

  70. Auch ich bin eine Kerstin ;-))) Ich mag meinen Namen, er gehört zu mir, wie ich zu ihm!
    Ich hatte als Kind nur einen Spitznamen und den bekam ich von meinen Eltern: Kerstinchen … immer wenn ich Kaffee kochen oder den Müll rausbringen sollte ….. Ich erzählte meinem Mann irgendwann einmal von diesem Spitznamen. Als wir das nächste Mal bei meinen Eltern waren und KERSTINCHEN durch den Raum klang ….
    Hihihihi … wir mussten beide lachen, ich stand auf und kochte Kaffee.

    Nur mit der Aussprache hat man es hier in Deutschland nicht ganz so gut hinbekommen, finde ich zumindest.
    In der schwedischen Form gefällt er mir noch am besten, dort wird er Scherstin mit einem kurzen i gesprochen, nicht wie hier üblich geworden Kerstin mit hartem k und langem i.

    Macht den Namen aber abwechslungreich, genau so, wie seine Träger …

    Kerstin

  71. In der Strasse in der ich aufwuchs gibt es vier Häuser. In der Strasse haben drei Mädchen gewohnt die Kerstin heissen. Wenn jemand Kerstin gerufen hat haben wir alle reagiert oder keine.
    Mit dem Namen vom Mann annehmen ist so eine Sache. Ich heiße mit Mädchenname genauso wie jetzt verheiratet. Mein Mann hieß vor unserer Heirat ganau wie ich.

  72. Hallo Ihr Lieben,

    auch ich bin eine Kerstin 🙂 und ich mag den Namen sehr.
    Im Ausland werde ich immer Kristin genannt.
    Wenn mich jemand Kirsten, Kirstin oder ähnliches nennt, kleiner Tipp an die Kerstin mit dem Freund: Immer und immer wieder KERSTIN sagen und gar nicht mehr auf den anderen Namen reagieren 😉

    Liebe Grüße an Euch, Kerstin

  73. Hey Leute, ich bin’s die Kerstin.

    Ich bin seit zwei Jahren mit meinem Freund zusammen (Deutscher) und auch er hat Probleme meinen Namen richtig auszusprechen. Keschtin oder Köschtin ist das einzige, was er rausbringt. Er verschluckt immer das R, und das obwohl er kein Chinese ist.

    Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht? Könnt ihr mir helfen? (bitte keinen Logopäden, dafür ist uns das Problem noch nicht ernst genug)

  74. Hallo, ich heiß (wenn wundert’s) auch Kerstin und bei mir versuchen es meine Freunde immer mit Körstnn(Bayern) mit dem ich gar nicht einverstanden bin,und meinen namen konnte sich im Schüleraustausch in Prag erst auch keiner merken geschweige denn sagen und dann wurde ich Karstline genannt und ja es is traurig wenn keiner sich den namen merken kann.

  75. Bin auch auf dem Namen Kerstin getauft worden. (Obwohl ich mich lieber selber entschieden hätte, ob ich mich taufen lasse oder nicht) Meine Eltern haben damals nicht wirkliche Einfälle gehabt. Sie haben die gehasste Verwandtschaft gefragt und dann schlug meine Tante (die ich nicht mag) Kerstin vor. Also heiss ich nun so und ich finde, meine Eltern hätten mehr ihr Köpfchen anstrengen sollen, anstatt immer auf andere Hilfe von aussen zu warten oder das machen, was andere ihnen sagen. Ich selber aber finde irgendwie doch, das Kerstin zu mir passt. Ich habe als Kind die Kinder von Bullerbü sehr geliebt, wo die kleinste von den Geschwistern auch Kerstin hiess. Ich liebe die Skandinavischen Länder und selber nenne ich mich auch oft Kessi.Nur mit der Verwandtschaft hab ich abgeschlossen.

    • Bei mir war es ähnlich. Mein Papa und mein älterer Bruder heißen Peter, da überlegte meinen Mutter mich Petra zu nennen (!!!). Als meine Oma von Petra hörte, war sie strikt dagegen. Meine Mutter meinte mal, dass sie nicht wirklich eine Idee oder einen Lieblingsnamen hatten, sie waren eher auf einen Sohn als eine Tochter vorbereitet … und als Oma Kerstin vorschlug, haben sie den genommen. Ich denke mir auch, dass es schön gewesen wäre, wenn meine Eltern sich ein bisschen mehr Gedanken zu meinem Namen gemacht hätten. Kommt einem in Nachhinein wie Roulette vor, man nimmt halt das was der nächste sagt … klingt ok … nehmen wir. Hmmmmm …
      Bei uns war es früher aus so, dass der Zweitname, der des Taufpaten ist. Gott sei Dank wurde der nicht eingetragen, denn es war auch meine Tante, die ich nicht mag 🙂 Und der Name SONJA ist zudem schrecklich wie ich finde. So hätte mich meine doofe Tante mein Leben lang begleitet. 🙂

  76. Hy.
    Ich bins Kerstin;)
    bin 15 Jahre alt und finde den Namen normal also es hätte schlimmer kommen können.
    Meine Freundinnen und Freunde nennen mich beim Nachname(Huber,Hubba Baubba) Karsten oder Kerstl.
    Das einzige was mich stört ist wenn jemand das r gegen ein a ersetzt also Keastin.
    Bei meinen Bruder Michael heiße ich übrigens auch STINKER

  77. Hey ich heise auch Kerstin ich wollte immer wissen welche Beteutung mein Name hat!!! Deswegen habe ich heute nachgeschaut…das ist urgedwie komisch

  78. Hallo,

    ich heiße auch Kerstin. 🙂

    Ich habe nie etwas gegen meinen Namen gehabt, erst recht nicht, seit ich weiß, welche Bedeutung er hat.
    Es war nur etwas nervig, dass es allein in meiner Klasse 3 Kerstins gab.
    Neulich hab ich meinen Namen mal woanders gegoogelt und Kommentare von Namensträgern gelesen. Eine Kerstin hat erzählt, dass sie darauf aufmerksam gemacht wurde, dass der Name zu STINKER wird, wenn man die Silben vertauscht. Toll….
    In England hieß ich übrigens auch Kirsty, in Frankreich war ich Christine, und in der Schule hat man mir den Spitznamen Kessy verpasst. Den mag ich auch. 🙂

    Mein Bruder heißt übrigens passenderweise Carsten 😀

    LG Kerstin

    • und mein Bruder hatte sich damals wo ich unterwegs war, einen Brüderchen. Er hatte mich als ich noch ein Kind war oft geärgert und gemeint, ich sollte doch eigentlich Karsten heissen, weil ich oft burschikos und ruppig war/heute noch bin.

    • Tja, wegen des Silben-Tausches habe ich als Kind meinen Vornamen gehasst. Meinen Eltern war das nicht bewußt & gaben mir daher keinen zweiten Namen…. Inzwischen kann ich damit leben….. 😉

  79. Hallo,
    ich finde der Name Kerstin ist zeitlos schön. Er hat Klang und Ausstrahlung.
    Meine Partnerin trägt diesen Namen.
    Sie hat mir erzählt, das man sie manchmal Stine genannt hat. Ich finde, das klingt gar nicht gut.
    Ich habe daraus erst Tine und kurze Zeit später Tinchen daraus gemacht.
    Das hat sie auch angenommen.

    Gruß Micha

  80. halli hallo ich bin auch ne kerstin
    am anfang wollte ich anders heißen aber heute stört es mich nicht mehr ein freund nennt mich immer kerstine ^^ find ich nett und lustig
    hatte aber auch andere spitznamen aber die sind nicht schön zb wie körstin, kerstl oder kasten
    einige nenen mich auch keksi weil sie meinen namen nicht merken können ist auch ein süsser spitzname aber traurig das manche meinen namen nicht merken können

  81. Ich heiße ebenfalls Kerstin. Früher fand ich es schlimm, wer noch alles Kerstin hieß.
    Mein Bruder ist dran schuld, er wollte, dass ich Kerstin heiße. Bei meinen Kindern habe ich aufgepasst, sie haben Namen die nicht so auffällig sind und nicht die ganze Straße den gleichen Namen trägt. Heute, wo ich wo anders lebe, gibt es kaum eine Kerstin und die Bedeutung des Namens ist sehr schön. Mir hat nie Jemand einen anderen Namen verpasst und er wurde niemals verunstaltet.

  82. Hey, ich heiße auch Kerstin, allerdings benannte man mich nach der kleinen Kerstin aus “Wir Kinder von Bullerbü, ein schwedischer Roman von Astrid Lindgren.
    Ich werd manchmal Kerze genannt als Spitzname. Andere hab ich nie bekommen.

  83. Meine Tochter heißt seit 28 Jahren Kerstin und hat sich nie beklagt.
    Der Name wurde auch nie verunstaltet, außer die eine Oma sagte immer
    KERSTINN. Benannt habe ich sie nach einer lieben Krankenschwester, als ich in der Schwangerschaft mal eine Woche im Krankenhaus war.
    Wäre sonst wahrscheinlich eine INEZ geworden

  84. Ja meine Mutti schwärmte auch vom Film” Sie tanzte nur einen Sommer ” ein Liebespaar Björn und Kerstin
    Dadurch erhielt ich meinen Namen ich finde ihn ganz gut!

  85. Hier ist noch eine Kerstin und dazu noch eine Sommer;-) hab grad gegoogelt und rausgefunden, dass der Name nicht nur eine skandinavische Abwandlung von christiane steht sondern darueberhinaus noch für die hauptfigur aus einem schwedischen Film aus den 50ern steht. Der film heisst: Sie tanzte nur einen Sommer;-)

Schreibe einen Kommentar