Freya

Weiblicher Vorname

Häufigkeitsstatistik des Vornamens Freya
Häufigkeitsstatistik des Vornamens Freya

Herkunft und Bedeutung

Eine Göttin, schön, klug und unwiderstehlich, die goldene Tränen weint und mit einem Zaubermantel fliegt wie ein Vogel – es gibt schlechtere Namensvorbilder als die Göttin Freyja aus der altnordischen Mythologie. Diese galt als Gottheit der Liebe und Fruchtbarkeit, trug aber auch kriegerische Züge. Ihr Name bedeutet schlicht „Herrin, Herrscherin“. Fast 90 Prozent der Mädchen, die in Deutschland in den letzten zehn Jahren diesen Namen erhalten haben, werden Freya geschrieben. Auf Platz zwei: Freja. In Norddeutschland ist diese etwas häufiger (17 Prozent Freja, 83 Prozent Freya), was an der Nähe zu Skandinavien liegen dürfte: In Dänemark, Schweden, Norwegen und Finnland trifft man häufiger auf Freja. Außerdem gibt es dort noch Freia. Insbesondere in Island und Norwegen kommt die am kompliziertesten anmutende alte Form Freyja vor.

Wer seine Tochter so nennt, sollte auf gewisse Schwierigkeiten mit der Aussprache vorbereitet sein: „Frei-ja“ ist wohl die häufigste Form, die sich viele Freyas/Frejas wünschen. Allerdings wurden auch schon „Frehja“, „Frej-ja“ und „Fraja“ vernommen. Zudem führt der Klang gelegentlich zu Rotlicht-Assoziationen wegen des Wörtchens „Freier“. Auch gut zu wissen: Der Name findet bei Neonazis Anklang. Natürlich kann man deshalb aber nicht vom Kindernamen auf die Gesinnung der Eltern schließen (mehr dazu: Von richtigen und rechten Namen). Zwei prominente Trägerinnen geben dem Namen ohnehin eine gegenläufige Note: Freya Gräfin von Moltke als Widerstandskämpferin gegen den Nationalsozialismus sowie die DDR-Bürgerrechtlerin Freya Klier.

(Autorin: Annemarie Lüning)

12 Gedanken zu “Freya

  1. Meine Tochter heißt Freyja. Also in der Orginalschreibweise geschrieben.
    Sie ist erst dieses Jahr geboren und bisher haben wir nur Komplimente zu ihrem Namen bekommen.

  2. Ich bin 2002 geboren und heiße Freyja.

    Mein Name wurde im echten Leben auch noch nie mit Freier in Verbindung gebracht. Außerdem klingt die Aussprache Frei-ja in meinen Ohren viel schöner als Freh-ja, aber das ist Geschmackssache.

    Ich muss die Leute bei der Aussprache meines Namens nie korrigieren, weil er immer richtig ausgesprochen wird. 🙂
    Komplimente bekomme ich für meinen Namen auch ziemlich oft. 😉

    Nur leider muss ich zugeben, dass ich mit meinem Namen nicht nur positive Erfahrungen mache bzw. gemacht habe.
    Fast alle gehen davon aus, dass man Freya geschrieben wird, aber mein Name wird Freyja geschrieben nicht Freya!
    Er wird fast jeden Tag falsch geschrieben von Lehrern, Bekannten, Freunden, Ärtzten, aber vorallem von meinen Verwandten!

    Meine Mutter hätte nicht gedacht, dass die Leute meinen Namen so oft falsch schreiben würden.

    Ich persönlich wünschte, sie hätte sich für die leichtere Schreibweise Freya entschieden, aber dann wurde ich doch Freyja 🙁

    Außerdem finde ich, dass Freya viel schöner aussieht und mit den meisten Namen vom Schriftbild her mehr harmoniert als Freyja und ich viel weniger Probleme hätte, wenn mein Name doch Freya wäre nicht Freyja und das finde ich schon seit Anfang der ersten Klasse so!

    Ich bin am überlegen ob ich vielleicht meinen Namen von Freyja zu Freya ändern lasse, wenn ich dann volljährig bin, meine Mutter ist mit der Namensänderung zur Zeit überhaupt nicht einverstanden. 🙁

    Dabei bleibt der Name und die Aussprache immer der/die Gleiche, nur die Schreibweise ist anders und was ist so schlimm daran einfach einen Buchstaben aus seinem Namen wegzustreichen, der einem im Leben sowieso nur Probleme bereitet?

    Was denkt ihr darüber? Sollte ich meine Schreibweise ändern lassen?
    Ich würde mich über eine Antwort sehr freuen! ^^

    • Ich habe dasselbe Problem. Mein Name wird auch ganz oft, meistens trotz Vorlage falsch geschrieben.
      Aber meine Eltern konnten das nicht ahnen. Ich bin 2000 geboren und damals war es egal wie man den Namen schrieb, er war noch sehr selten.

      Mittlerweile kenne ich über 5 Freyas aber keine Freyja. Und mach dir nichts draus, die Freyas die ich kenne werden auch ganz oft falsch geschrieben und außerdem ist Freya eigentlich nur eine Abwandlung.

      Die Göttin hieß eigentlich Freyja und nicht Freya. 😉

      Ich denke aber dass es den Namen in den nächsten Jahren immer häufiger geben wird. Aber noch lange nicht so häufig wie Emma oder Marie!

      Ach ja und noch etwas… ich bin mir ziemlich das die Schreibweise Freyja in Deutschland häufiger vorkommt als Freja.
      Wenn man mal recherchiert findet man hier häufiger Freyja als Freja, sollte nur mal gesagt werden.

  3. In Finland, wo ich herkomme, ist der Name leider ziemlich häufig und fast sowas wie hier in Deutschland Lisa oder so. In meiner Klasse waren z.B. gleich zwei Mädchen names Freya, dazu kommen dann noch die ganzen Frejas und Freyjas. Ansonsten ist es meiner Meinung nach ein wundervoller name, der in Deutschland zum Glück kein Standart ist.

  4. Furchtbar. Tut mir wirklich Leid, aber klingt und erinnert doch einfach an Freier 🙁 finde den Namen im deutschsprachigen Raum wirklich eine Bestrafung.

    • Die meisten, die ich kennenlernen, die “Freya” zum ersten Mal hören, sind an der Herkunft des Namens interessiert und finden es toll, dass meine Eltern einen Namen mit soviel Bedeutung und Hintergrund gewählt haben. Außerdem können sich die meisten den Namen gut merken, weil er nicht so gewöhnlich ist.

      Als Bestrafung habe ich meinen Namen nie empfunden, höchstens mal die Reaktion von Menschen wie Ihnen, deren Gedanken bei dem Klang des Namens direkt ins Rotlichtmillieu wandern – sagt schon einiges über die Person aus. Da steht man aber spätestens beim zweiten Mal drüber und kann nur noch mitleidig lächeln.

    • Mir ist es nie passiert, dass mein Name mit ‘freier’ in verbindung gebracht wurde und generell habe ich keine negstiven erfahrungen mit dem Namen Freya gemacht. Selbst wenn jemand sich über meinen Namen lustig machen würde, wäre es mir persönlich egal, da ich es einfach nur als albern empfinde.

  5. Muss auch mal meinen Senf dazu geben 😉

    Die meisten Leute sprechen meinen Namen richtig aus (also wie “Frei-ja”), aber es gibt auch einige Leute, die mich “Freh-ja” nennen. Es stoert mich aber kein Stueck. In meinen Ohren klingt beides gut und ich reagiere auch auf beides :D.

    (Ich mag es nur ueberhaupt nicht, wenn Amerikaner oder Briten meinen Namen sagen … das klingt wie “fryer” (Frittiermaschine), bah!)

    Folgendes hoere ich immer wieder zu meinem Namen:

    -Ist das ein tuerkischer/polnischer/xyz Name?
    -Ist das nicht ein Jungename?!
    -Wie heisst du wirklich??

    Es kommt auch immer wieder vereinzelt vor, dass Leute denken, Freya ist mein Nachname weil es in ihren Ohren nicht richtig klingt 🙁

    Andererseits kriege ich aber auch oft Komplimente von Leuten, die den Namen kennen.

    Kurz gesagt: Der Name polarisiert!! Ich finde ihn toll und will nicht anders heissen 🙂

    • Bei mir ist es genau umgekehrt. Mein Name wird “Freh-ja” ausgesprochen, aber meistens wird er von den Leuten einfach nur wie “Frei-ja” bzw. teilweise sogar “Frie-ja” ausgesprochen. Auch ich werde öfter gefragt, wie ich denn nun wirklich heiße, ‘weil die Leute den Namen ja angeblich noch nie gehört haben und es ihn deshalb angeblich auch nicht gibt.’

  6. Was noch kein Kommentar? dann mache ich den Anfang. Ich finde meinen Namen eigentlich sehr schön das was mich aber immer wieder stört: keiner kann ihn ansprechen nur wenige können das. Ausserdem hat der Name auch eine andere Bedeutung im Germanischen heißt der Name so viel wie: Liebesgöttin. Ganz selten wünsche ich mir das meine Eltern mich anders genannt hätten.

    • Liebesgöttin ist nicht die Bedeutung unseres Namen. Freya mag die Göttin der Liebe und Fruchtbarkeit sein, aber die Bedeutung ist trotzdem “Herrin”.

Schreibe einen Kommentar