Annabell

Annabell ist ein weiblicher Vorname.

Häufigkeitsstatistik des Vornamens Annabell
Häufigkeitsstatistik des Vornamens Annabell

Der Name Annabell ist in Deutschland seit den 1980er Jahren in Mode. Annabell wurde von 2006 bis 2018 ungefähr 4.800 Mal als erster Vorname vergeben. Annabelle wurde ungefähr 3.500 Mal vergeben. Die Variante Annabel wurde ungefähr 800 Mal vergeben, Anabel 560 Mal, Anabell 490 Mal und Anabelle 230 Mal.

In Sachsen ist der Name Annabell besonders beliebt.
In Sachsen ist der Name Annabell besonders beliebt.
Der Name Annabelle ist in Rheinland-Pfalz am beliebtesten.
Der Name Annabelle ist in Rheinland-Pfalz am beliebtesten.

Herkunft und Bedeutung

Der Name Annabell kam im Mittelalter in Schottland auf, und zwar als Schreibvariante des älteren Namens Amabel. Amabel wiederum wurde als weibliche Form von Amabilis gebildet, dem Namen eines in Schottland verehrten Heiligen. Aus dem Lateinischen übersetzt bedeutet Amabilis „liebenswert“.

Der Vorname hat sich im Verlauf der Zeit weiterentwickelt: In Schottland entstand aus Amabel zunächst die Form Anabel. Später wurde der Name neu interpretiert und erhielt die an das Französische angelehnte Endung „belle“. in Anlehnung an den Vornamen Anna wurde dann das „n“ verdoppelt. Heute kennen die meisten den Namen Annabelle als Mischform aus den Namen Anna und Belle, tatsächlich war der Name ursprünglich die weibliche Version des Heiligennamens Amabilis.

Varianten

  • Anabel
  • Annabel
  • Anabell
  • Anabelle
  • Annabelle
  • Annabella

Interessanterweise ist auch Mabel eine Variante des Namens Amabilis, so dass die Vornamen Annabell und Mabel dieselbe Herkunft haben.

Literatur

Das letzte Gedicht von Edgar Allan Poe trägt den Titel „Annabel Lee“. Es wurde 1849 nach dem Tod des amerikanischen Schriftstellers veröffentlicht (Gedichttext bei Wikipedia).


53 Gedanken zu „Annabell“

Schreibe einen Kommentar