Sigrid

Sigrid ist ein weiblicher Vorname.

Häufigkeitsstatistik des Vornamens Sigrid

Vor allem in den 1940er und 1950er Jahren war der Vorname Sigrid in Deutschland sehr populär. Eine ungewöhnlichere Schreibweise ist Siegrid.

Herkunft und Bedeutung

Der Name Sigrid stammt aus dem Altisländischen. Die Namensbestandteile sind sigr (bedeutet „Sieg“) und fridhr (bedeutet „schön“).

Varianten


46 Gedanken zu „Sigrid“

  1. Hallo auch ich bin eine Sigrid.Bin 1958 in Schlesien geboren.In der Stadt Cosel gabs damals nur noch ein Mädchen welches auch den Namen Sigrid trug.Früher mochte ich meinen Namen nicht.Heute finde ich ihn ok.

    Antworten
  2. Hallo an alle Sigrids,

    ich fand meinen Namen nie schlecht. Meine Schwester heißt aber Ingrid. Und dieses „bist du denn die Ingrid oder die Sigrid“ geht als Kind schon auf die Nerven.

    Was mich stört ist, das 60 % der Menschen den Namen falsch schreiben. Überall werden „E’s“ mit reingemischt oder statt dem wunderschönen „D“ ein „T“. Da werde ich mich nicht dran gewöhnen. Selbst wenn ich selbst – natürlich – meinen Namen richtig schreibe, kommt es falsch zurück. Was soll man davon denken? Ich buchstabiere gefühlt im Job jeden Tag 5 Mal meinen Vornamen, da er Bestandteil meiner Mail-Adresse ist. Siegfried – Ida – Gustav – Richard – Ida – Dora. Und trotzdem immer zwischendurch ein „Emil“. Kennt ihr das auch?

    Ich fühle mich mit allen Sigrids sehr verbunden. Eine Sigrid aus meiner Bekanntschaft und ich haben da schon ein echtes Ritual. Und man kann den Namen nicht so sehr verhunzen. Ganz selten „Siggi“. Aber eigentlich bin ich meistens wirklich Sigrid.

    Übrigens, wie vorher schon mal gefragt, meine Eltern wollten ja alles geben, aber als eine „schöne Siegerin“ fühle ich mich auch nicht. Aber egal. Es ist ein schöner Name.

    Also allen Sigrids herzliche Grüße 🙂

    Antworten
    • Verweise auf den Duden oder lass die Dummen dumm bleiben. Da helfen nun mal keine Pillen.
      Ich hatte immer die Dudenseite und die Spalte parat. Aber heute geht das nicht mehr.

  3. Liebe Alle!
    Auch ich bin eine
    Sigrid, zu Allerheiligen, also am 1.11.1959 in Österreich geboren! Als kleines Kind gefiel mir mein Name nicht besonders, da weit und breit kein Mädchen so hieß! Jedoch mit zunehmenden Alter wurde ich mit meinem Namen immer zufriedener, da er sehr gut zu mir passt!

    Antworten
  4. Hi! Ich bin eine Sigrid von 1975 (In der Statistik oben wohl der Tiefpunkt des Namens,heul) und meine älteren Geschwister fanden den Namen damals grausam. Irgendwann hörte ich, ebenfalls aus der Wikingerzeit,die Bedeutung: Sigrid, die für den Sieg Zauber-runen ritzte! Dadurch fand ich den Namen schon interessanter. Und außerdem mag ich es, wenn ich Sigi genannt werde. Und bisher ist mir in meinem Leben persönlich noch keine Sigrid begegnet! Also alles in allem ein guter Name!

    Antworten
  5. Hallo Sigrid,
    du sprichst mir aus der Seele. Mich nervt es genauso, dass die Kollegen meinen, sie wissen besser als ich selbst, wie ich meinen Namen richtig schreiben sollte.
    Liebe Grüße
    Sigrid ohne „e“

    Antworten
  6. Hallo liebe Sigrid,
    in weitestem Sinne geht es mir so wie dir. Ich bin am 27.3.1957 geboren. Ich hatte eine Klassenkameradin die auch Sigrid hieß. Und auch mit erkären zur richtigen Schreibweise gebe ich dir Recht.
    Von vielen meiner Klassenkameraden, oder Freunde wurde ich meistens Siggi genannt.
    Früher mochte ich meinen Namen nicht so, aber heute gefällt er mir.
    Allen Sigrids liebe Grüße

    Antworten
  7. Hallo an alle SiEgrits,
    ich finde euren Namen bewundernswert,ich würde gerne SiEgrit heißen und würde sogar so weit gehen und sagen das ich als Mann lieber eine SiEgrit wäre. Ich fühle mich euch allen und euren Nachrichten sehr Verbunden, denn ich habe mit meinem Namen, der Siegfred lautet, auch zu kämpfen. Auch wenn ich von nun an darauf bestehen möchte SiEgrit genannt zu werden. Bleibt siegessicher und so schön wie der Klang unseres Namens.
    Siegrit!

    Antworten
  8. Ein Moin an alle Sigrids da draußen.
    Ich wurde 2004 geboren und in dem Kh in dem ich geboren wurde und zwei weitere umliegende Kh waren regelrecht geschockt, als sie meinen Namen hörten, da dieser dort seit 20 Jahren nicht mehr gefallen sei und ehrlich gesagt kenne ich keine einzige Sigrid, die nicht älter als 55 Jahre ist.
    Das mit den Schreibweisen wie ganz übertrieben Siegrit kenne ich nur zu gut.

    LG Sigrid

    Antworten
    • Moin, an alle Sigrid‘s dieser Welt.Ich bin am 3. Juli 1948 geboren.
      Wir waren 1954 bei der Einschulung 3 Sigrid‘s in einer Klasse und saßen natürlich auch nebeneinander; was öfters zur Folge hatte ,dass wir uns alle „drei“ von den Lehren angesprochen fühlten.
      Wünsche euch allen eine schöne Adventszeit.

  9. Hallo!
    Ich bin 1974 in Kärnten geboren und kannte in meiner Kindheit noch eine jüngere und eine ältere Sigrid. Als Kind habe ich meinen Namen selber falsch geschrieben. 🙂 Sigi sagten in meinem ganzen Leben nur 3 Leute zu mir, die dürfen das, andere nicht.
    Ich unterrichte an einer sehr großen Schule und es ist mir bis heute kein Mädchen mit diesem Namen untergekommen.

    Antworten
  10. Meine Mutter heißt Sigrid, Erdmute und ist im Oktober 1931 geboren, sie ist jetzt 90 Jahre alt. Als Kind wollte ich den Namen meiner Mutter auch immer mit „ie“ Siegrid oder Siegried schreiben. Ich habe in meinem Leben nur eine Frau kennengelernt die den Namen Sigrid trug und das war meine Mutter.

    Antworten
  11. Hallo Ihr Lieben,
    ich bin auch eine von Euch :), ich wurde im März 1965 in Ehingen an der Donau geboren.
    Ja, mir geht es wie Euch, was die Schreibweise angeht.
    Bei manchen Menschen läuft es auch mit der Aussprache nicht so recht, gefühlt mit 500 „ie“s hinten und vorne.
    Selbst mein Vater, wenn er mich als Kind und auch später gerufen hatte,
    konnte das unenendlich ausdehen. Seine Kurzversion, wenn er mich ansprach und
    ich nicht gleich reagierte war „Sig“.
    Aber im Gegensatz zu vielen von Euch, kenne ich viele Sigrids.
    Im Kindergarten war mit mir eine, später in der Ausbildung auch eine.
    Dann an meinem jetzigen Arbeitsplatz sind wir mit mir 3 Sigrids.
    Ich hatte dann noch eine Sigrid-Kollegin, die allerdings schon seit 20 Jahren
    nicht mehr bei uns arbeitet.
    Eigentlich werde ich von den meisten Sigi (mit einem „g“) gerufen, meine eine Kollegin schreibt sich „Siggi“.
    Außerdem heißt die Cousine meine Mannes auch Sigrid.
    Ihr seht, es gibt mehr als Ihr Euch vorstellen könnt.
    Alles in allem bin ich mit meinem Namen zufrieden.

    Antworten
  12. Als Kind mochte ich meinen Namen nicht so sehr.
    Irgendwann las ich dann die Bedeutung meines Namens: Entweder „Die siegreiche Reiterin“ oder „Die schöne Reiterin“… hat doch was… und uralt ist der zudem 😉
    Heute bin ich froh, daß mir meine Eltern damals keinen aktuell beliebten Namen gaben.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar