Walter

Männlicher Vorname

Im Mittelalter weit verbreitet, im 19. Jahrhundert aufgrund historisierender Dichtungen wieder gefragt. Walter war einer der häufigsten Babynamen um 1910. Seit 1960 werden fast keine Babys mehr Walter genannt.

Walter Häufigkeitsstatistik

Häufigkeitsstatistik des Vornamens Walter

Herkunft

Walter ist ein alter deutscher Vorname, ursprünglich Walthari, Waltheri.

Bedeutung

Vom althochdeutschen waltan = »walten, herrschen« und heri = »Heer, Kriegsschar«.

Namensbuch

Namensvorbilder

Varianten

  • Walther
  • Wolter
  • Walt (amerikanisch)
  • Waller (rheinisch)
  • Gauthier, Gautier (französisch)
  • Gualtieri, Gualtiero (italienisch)
  • Wouter (niederländisch)
  • Valter (ungarisch)
Thema: Namenslexikon

26 Kommentare zu "Walter"

  1. Holborn sagt:

    Wir haben unseren Sohn (geboren im Jahre 2012) Walter gennant. Man trifft mitunter Leute, die beide Hände über dem Kopf zusammenschlagen, wenn sie mitbekommen, dass er so heißt. Meist ist deren Bild von „Walter“ durch ältere Herren geprägt, es gibt ja auch kaum noch jüngere Walters. Viele finden den Namen aber auf Anhieb cool, nicht zuletzt der kleine Walter selbst. Ich würde es also wieder tun, ich denke Walter hat Potenzial und ist ein zuletzt vernachlässigter, aber letztlich zeitloser und großer deutscher Vorname.

  2. Walter sagt:

    Bin 32 und kenne auch keine Walter in meinem Alter (was für ein Satz 😀 )
    Ich finde den Namen super, denn er ist urig aber gleichzeitig originell. Selbst die Assoziation mit alten Opas ist nicht mehr vorhanden, der Name fällt eher positiv auf. Die Stärke, die er vermittelt ist eine tolle Sache und hat sich auch auf meinen Sohn übertragen. Er ist mittlerweile 9, liebt seinen Namen und auch in der Schule und unter Freunden wird er deswegen nicht gehänselt (was uns mancheiner vorhersagen wollte).

Kommentieren