Amicella Logo

Adolf

Männlicher Vorname

Der männliche Vorname Adolf gehörte 1890, also am Anfang der von den Namensstatistiken von beliebte-Vornamen.de berücksichtigten Jahrgänge, zu den häufigsten Babynamen in Deutschland. Seit Anfang des 20. Jahrhunderts ließ die Popularität dieses Namens stetig nach. Im Jahr 1933 gab es aus naheliegenden Gründen eine signifikante Steigerung der Häufigkeit von Adolf als Jungenname. Dieser Aufschwung endete 1942. Seitdem wurden deutlich weniger Neugeborene Adolf genannt. Ab 1951 kommt dieser Vorname in den Namensstatistiken fast gar nicht mehr vor.

Adolf Häufigkeitsstatistik

Herkunft

Aus dem Althochdeutschen, von „Adalwolf“.

Bedeutung

Adolf lässt sich zurückführen auf die althochdeutschen Worte für “edel” und “Wolf”.

Varianten

  • Adolph
  • Adolphe (französisch)

Namenstage

17. Juni, 30. Juni

Namensvorbilder

Regionale Verteilung

Adolf als Vorname im 21. Jahrhundert

Heutzutage ist der Name Adolf überhaupt nicht mehr modern. In der Babynamenstatistik 2006 ist unter 27.700 Babys ein einziges, dass mit zweitem Vornamen Adolf heißt.
Ein Träger dieses Namens klagt sein Leid:

Hilfe, was haben sich meine Eltern nur bei meinem zweiten Vornamen gedacht? Hier kommen immer wieder erhebliche Assoziationen, bei jedem, der ihn liest. Ich kann nichts dafür, aber mein Cousin wurde 1949 nach seinem im Krieg gefallenen Onkel benannt und da er mein Pate wurde, bekam ich den schönen zweiten Vornamen: Adolf.
Ihr könnt Euch vorstellen, wie die Menschen reagieren, wo immer ich damit auftauche? Entweder belustigt oder peinlich berührt, aber jeder, ja jeder bemerkt es sofort und fragt, was sich meine Eltern dabei gedacht haben, mich so zu benennen. Adolf, dieser Name ist irgendwie immer schlimm für mich gewesen, dennoch lies ich den Namen nie verbannen, weil er zu mir gehört, so wie ich halt getauft wurde.
Ich stelle mir immer wieder vor, wie es meinem Cousin so kurz nach dem Krieg ergangen sein muss, mit dieser schweren Last.
(Der Autor möchte nicht genannt werden.)

Thema: Namenslexikon

66 Kommentare zu "Adolf"

  1. Georg sagt:

    Was ist eigentlich mit Josef? Josef Stalin, Josef Goebbels …

  2. Emilia sagt:

    Männer, die adolf heißen können ja nix dafür, aber ich würde heute nciht mehr auf die idee kommen mein kind adolf zu nennen.

    PS: Ich finde es übrigens interresant, dass der name im ehemaligen westdeutschland westentlich stärker verbreitet ist als im osten.

  3. Friedhelm Stuckenschmidt sagt:

    Wie ist es denn auf dem Gebiet der früheren DDR? Gibt es da eine überdurchschnittliche Häufung der Vornamen „Walter“ (nach Walter Ulbricht) oder „Erich“ (nach Erich Honecker und Erich Mielke)?

    Gibt es da offizielle Statistiken oder wird das bei den linken Gutmenschen unter den Tisch gekehrt?

  4. Adolf Wolber sagt:

    Adolf kommt aus dem Griechischen; adolphos ist der Bruder und adolphi ist die Schwester.

  5. Adolf Müller sagt:

    Ich bin 16 Jahre und heiße Adolf und bin stolz auf mein Name.

    • Onkel Tom sagt:

      Also erstens heißt das „auf meinEN NameN“.
      Zweitens lässt das auf eine fragwürdige Geisteshaltung schließen, wenn Eltern kein besserer Name einfällt als ausgerechnet der, der untrennbar mit einem der größten Massenmörder der Geschichte assoziiert ist. Da muss man schon entweder total fantasielos oder stramm rechts sein.
      Es nennt ja auch niemand sein Kind „Ebola“ oder „Malaria“…

  6. David Adam sagt:

    Also ich persönlich würde meinen Sohn nicht Adolf nennen, allerdings finde ich es lächerlich, diesen Namen zu verspotten, da er eine schöne Bedeutung trägt. Und Namen wie Josef (Stalin)und Hermann(Göring) sind ja auch nicht verspottet, obwohl diese Männer auch nicht besser waren als Adolf Hitler.

  7. Sonja Carmen sagt:

    Name ist Lebensaifgabe der Seele. Alle Adolfe der heutigen Zeit sollten es besser machen als besagter Herr, die Last unserer Nation. Wendet dies zum Positiven 😉

  8. David sagt:

    Ich nehme an, dass in der ehemaligen DDR der Name Adolf heute seltener vorkommt, da es dort aufgrund des geringeren Lebensstandards in der DDR eine ca. 10 Jahre kürzere Lebenserwartung gab als in der BRD und die Adolfe zum größeren Teil schon ausgestorben sind. Bis sich das angleicht ist nur eine Frage der Zeit.

  9. Michelle sagt:

    Ich finde es ziemlich ordinär, wenn man jemanden verspottet der Adolf heißt. Adolf Hitler war ein ziemlich schlimmer Massenmörder, schon klar. Jeder, der Adolf heißt, kann nichts dafür, dass seine Eltern ihm diesen Namen gegeben habt. Eine kleine Aufgabe für Euch: Macht es besser, als der Diktator von 1932-1945.

    • Geschichtler sagt:

      1933 bis 1945 bitte! Adolf Hitler erlangte am 30.01.1933 durch eine de facto MachtÜbertragung (nicht Machtergreifung)durch seine Ernennung zum Reichskanzler durch Hindenburg die Macht. Dort stand er einem Kabinett der nationalen Erhebung vor, in dem sonst nur Hermann Göring als Minister ohne Geschäftsbereich und Wilhelm Frick als Minister des Inneren.

  10. Adolf sagt:

    Naja , in der Schule is der name voll kacke besonders in geschichte aber irgendwann wird`s besser

  11. Juliane sagt:

    Ich würde meinen Sohn niemals Adolf nennen, aber ich kenne einen der Adolf Heil heißt das ist bestimmt schlimm

    • Friedrich D. sagt:

      Wenn es den unseligen Ösi -Adolf Hitler nicht gegeben hätte, hätte man ihn heute garantiert erfunden.
      Soviel wie man mit dem Typ konfrontiert wird – nein wir werden ihn nicht vergessen.
      Es läßt sich soviel Geld mit der Erinnerung an die NS Zeit in Deutschland verdienen, dass wir damit die Welt gut retten können.
      Bestimmt!
      Griechen, ihr bekommt die Kohle… 😉

  12. Adolf sagt:

    Ich heiße Adolf mit Vornamen. Seit 1955. Also fast 60 Jahre lang.Ich bin der 6. und entsprechend meinen Nachkommen, der letzte Adolf in unserer Familie. Alle meine 5 männlichen Vorfahren väterlicherseits hiessen Adolf. Auch mein Großvater mütterlicherseits hieß Adolf. Er war ein berühmter Gärtner bei einem ungarischen Grafen im Budapester Randgebiet und kam primär- wie die Oma- oh weh- aus Österreich. Einen Sohn habe ich auch aus erster Ehe. Er heißt Thomas. Da waren wir uns damalig einig.- Ich selbst habe mit meinem Namen kein Problem. Es ist ein schöner Name und ich bin stolz ihn zu tragen.- Aber! Einfach ist es nicht gewesen die letzten 59 Jahre. Vielleicht hätten die Eltern besser daran getan, diese Tradition zu meiden. Weil die Menschen heutzutage weltweit den Namen Adolf mit Adolf Hitler und nicht mit dem Gärtner oder einem anderen Adolf in Zusammenhang bringen. Es ist eine Katastrophe. Hieße ich Otto würde mich keiner mit Otto von Bismarck in Verbindung bringen. Hiesse ich Josef denke ich z.B. an Josef von Nazareth. Die Menschen jedoch bringen eine Beziehung zu Stalin auf. Es ist sehr !!! schade, das es so ist. Es ist nicht der Vorname, der schlecht ist, sondern es war doch der Diktator Hitler, welcher zufällig den Vornamen Adolf trug. Dadurch, das man den Vornamen nun meidet, wird die Welt auch nicht besser. Schaut in die Ukraine oder in den Rest der Welt. Wenn man den Vornamen Hitlers verdrängt oder gar meidet, löst sich das Problem des Faschismus sicher nicht. Es ist nämlich nicht der Name, sondern der Mensch mit seinem Wirtschafts- und Kultursystem. Aber trotzdem meidet man einen schönen alten deutschen Vornamen. Besser wär‘ gewesen, der Herr Hitler hätte keinen Vornamen gehabt.
    Und dann aber der Herr Stalin auch nicht. Mein Resume: Schade, das es so ist. Den Rest meines Lebens werde ich diesen Namen nicht ablegen. Auch wenn mein Vater mich aus der Familie gestossen hat. Dies ist seiner Demenz geschuldet und ein anderes Problem. Nach 59 Jahren lache ich über die Probleme die andere mit diesem Vornamen haben.- Nehmt es mir nicht übel, aber es ist so. Und vielleicht wird er ja wieder „modern“. Hauptsache nicht wieder im Zusammenhang mit einem Verbrecher.. Man weiß es nicht. Vielleicht wird man in der zukunft solche Vornahmen wie Barack oder Wladimir meiden. Wer weiß….. Morgen sind wir klüger. Zum Schluß eine Episode aus einem schönen Italien Urlaub: ich bestelle zum Mittag eine Pizza bei einem sagen wir Catering am Strand. Der “ Chef“ sagt:“ Für wen? Wie ist dein Name?“ Ich sage: “ Adolf.“ Er sagt:“ Gut! Herrmann!“ und ruft mich mit Herrmann auf als die Pizza fertig war.- Fazit: Herrmann Göring war kein Deut besser.— So ist der Mensch. So sind wir selbst.

Kommentieren