Maren

Weiblicher Vorname

Der Name Maren ist seit den 1930er Jahren weit verbreitet. Dieser Mädchenname hält sich immer noch in der deutschen Vornamenhitliste.

Maren Häufigkeitsstatistik

Häufigkeitsstatistik des Namens Maren

Herkunft

Maren ist eine dänische Form des lateinischen Namens Marina.

Bedeutung

marinus = „das Meer betreffend; zum Meer gehörig“.

Varianten

  • Mareen
  • Marene
Thema: Namenslexikon

84 Kommentare zu "Maren"

  1. Maren E. sagt:

    Ihr lieben 🙂 ich mag meinen Namen trotz der vielen fehlaussprachen 😀
    Ich hab keinen spitznamen leider:D und die Bedeutung geht mir richtig ans Herz ich finde mich da einfach wieder 🙂

  2. Maren sagt:

    Ich liebe meinen Namen auch! Die Hälfte meiner Lehrer hat es zwar bis heute nicht geschafft die Aussprache zu lernen aber meine Klasse berichtigt sie immer im Chor 😉 Und ich finde es eigentlich echt gut das es kaum möglich ist einen komischen Spitznamen für Maren zu finden. der Name ist einfach toll und gleichzeitig nicht so wahnsinnig gewöhnliches. Wenn ich Maren höre bin ich das. Und niemand anders.

  3. Marenita sagt:

    Hallo ihr Lieben,
    It’s me Mareni!
    Mein Name passt zu mir!
    Auch ich wurde mit dem Namen Maren gesegnet, der bekanntlich Seestern bedeutet.
    Und auch ich liege gern bewegungslos im Sand, genau wie die kuschligen kleinen Tierchen. Echinodermaten sind hochinteressante Tiere . Außerdem liebe ich Fisch mit einem bisschen Zitrone, aber auch ohne.
    Ich wünschte mein Freund würde auch Maren heißen dann wäre er viel entspannter und fühlte sich auch mehr zum Wasser hingezogen ( wir Marens verstehen uns ( Brofist )). Ich Kenne noch zwei weitere Marens, die Auch Maren heißen. Das Sind meine absoluten Lieblingsmarens auch wenn ich eine nur zwei mal gesehen habe. Tolle Menschen sind wir.
    Ich würd euch gerne mehr von den anderen Mareens erzählen, aber hier geht’s um mich, Maren. Mein Vater war bei der Marine und ich liebe heiße Mareni Hihihi Scherz am Rande. Schön euch alle hier kennenzulernen.

    Ps:

    Gruß Maren

  4. Jürgen G. sagt:

    Und ich dachte Maren ist die Norddeutsche Form von Maria. Aber ich mag den Namen, daher gab ich ihn meiner Tochter. Allerdings mit einem Uta davor. Uta-Maren.

  5. Maren Schindler sagt:

    Auch ich fühle mich dem Meer total verbunden und liebe meinen Namen. Ich hasse es wenn Leute ihn wie Mareen aussprechen. Zum Glück tun das die wenigsten. Seit neuestem nennt meine Familie mich Maan, so wird es wohl in Dänemark ausgesprochen. Mein Spitzname ist aber von jeher Mary. Liebe Grüsse an alle Marens 🙂

    • Maren sagt:

      Ich heiße auch Maren und viele Lehrer sprechen es leider Mareen aus, was ich nicht verstehe, da es diesen Namen ja auch gibt. Wenn Leute fragen, wie er ausgesprochen wird, das ich einfach so wie rennen. Ich liebe auch das Meer. Und mein Spitzname ist Mary

    • Maren^^ sagt:

      Hallöchen^^Mein Name ist natürlich auch Maren^^Ich finde den Namen total schön meine schwester heißt Marlene xD Ich bin auch eine Wasserratte und liebe Fisch *-* Mein Absoluter Lieblings-spitzname ist auch Mary oder Marry ^^ So nennen mich viele ^^ Von meinem Onkel werde Ich Mareno genannt xD Aber was für mich immer lustig ist wenn ich zur Weihnachtszeit Mary X-mas genannt werde^^

  6. Maren F. sagt:

    Als Kind möchte ich meinen Namen nicht. Heute liebe ich ihn.
    Meine Eltern erwählten in u.a. auch , weil man ihn nicht verniedlichen kann.
    Ich mag ihn, weil er so warm und rund klingt. So weiblich. Und ich mag ihn, weil es nie ne Welle gab bisher,in der jede 2. Maren hieß.

  7. Maren sagt:

    Hallo, ich heiße Maren und ich mag meinen Namen sehr. Damals in der Schule nannten mich viele Lehrer Mareen. Diese Aussprache meines Namens mochte ich nie und mag ich heute noch nicht.
    Ich finde den Namen Maren toll weil er nicht oft vor kommt.

  8. Kathleen sagt:

    Unsere Tochter hat von uns diesen Namen bekommen. Hier in unserer Region ist der Name nicht so geläufig. Wir wohnen vor der schönen Insel Usedom und da passt einfach die Bedeutung des Namens sehr gut – Die am Meer lebende. Was ich nicht mag, wenn sie jemand Mareen nennt. Ach und einen Spitznamen hat sie von mir schon bekommen – Mari.

  9. Maren^^ sagt:

    Jup Leute ^^

    -Maren
    -Nickname Marry
    -Zur weihnachtszeit Marry X-mas
    -Liebt das Wasser (Meer) und Fisch *—–*

  10. Maren sagt:

    Was für eine Überraschung, ich heiße auch Maren;)
    Und ich mage meinen Namen sehr, sehr gerne! Vor allem weil ich mich genau mit der Bedeutung identifizieren kann. Ich liebe das Meer und gehe super gerne Segeln. <3 Ich finde es auch sehr interessant, dass es hier so viele Marens gibt, die sich alle Mit dem Meer usw. identifizieren können…
    Mein Kinderarzt hat immer Mareen gesagt und das fand meine Mutter nicht so toll…
    Zur Zeit bin ich für ein halbes Jahr in Frankreich und die nennen mich immer Marenn, also das Ende so schnell ausgesprochen. Ich finde das jetzt nicht so schlimm, die Meisten bekommen es auch nicht anders hin…

  11. Maren sagt:

    Meine Eltern haben den Namen ausgewählt, weil er nicht wie so viele Mädchennamen auf „a“ endet und er auch so ein bisschen besonders ist… Ich liebe ihn!!! Und auch das Meer!!!

  12. Maren T. sagt:

    Hallo 🙂
    Ich sehe schon, die Lehrer sind in jedem Bundesland und in allen Jahrzehnten gleich :-). Denn auch ich wurde ständig Mareen genannt… es hat mich so genervt, und irgendwann gibt man auf…
    Auch ist es oft so, wenn jemand meinen Namen vergessen hat, werde ich Carmen (???) genannt, weiss der Geier, wieso…
    Ich mag nicht so gerne Fisch, aber ich liebe das Meer, wie wir alle hier. Mein Sternzeichen ist auch noch Fische…ich glaube, ich muss ans Meer ziehen.
    Ich habe mittlerweile einen italienischen Familiennamen, was das Chaos perfekt macht, aber siehe da, auf einmal weiss jeder, wie Maren geschrieben wird, denn alle sind damit beschäftigt, sich den Familiennamen buchstabieren zu lassen…In diesem Sinne, ein Hoch auf unseren schönen Vornamen 🙂
    Ich wünsche Euch allen ein schönes neues Jahr.

  13. Maren W. sagt:

    Ich hatte auch zu tun mit dem richtig Aussprechen von anderen. Manchmal wurde auch gesagt da fehlt ein e. Aber man gewöhnt sich an die Frage.

    • Maren Wie. sagt:

      Die Verwandtschaft meines Mannes in Argentinien hatte auch immer Probleme mit der Aussprache. Sie haben dann einfach ein “ i “ zwischen r und e gesetzt: Marien. Perfekte Lösung für ein katholisches Land.

Kommentieren