Richard

Richard ist ein männlicher Vorname.

Häufigkeitsstatistik des Vornamens Richard

Richard ist einer häufigsten Jungennamen in Deutschland der Geburtsjahrgänge vor 1920. Der Name ist relativ zeitlos und wird immer noch regelmäßig vergeben: von 2006 bis 2018 ungefähr 8.300 Mal als erster Vorname. Damit steht Richard auf Platz 224 der Vornamenhitliste für diesen Zeitraum.

Herkunft und Bedeutung

Der Name Richard stammt aus dem Althochdeutschen. Altdeutsch rihhi bedeutet „reich“ oder „mächtig“ und harti bedeutet „hart“ oder „stark“.

Varianten

  • Richart (Schreibvariante)
  • Rickard (schwedisch)
  • Riccardo (italienisch)
  • Ricardo (spanisch)
  • Reichard (ältere Form)
  • Reku (finnisch)
  • Ryszard (polnisch)
  • Righard (friesisch)
  • Rickert (niederdeutsch)

Namensprofil

der Vorname Richard mit Bedeutung und Onogramm


Horstomat – die Vornamen-Toolbox

30 Gedanken zu „Richard“

  1. Mein jüngster Sohn (geb. 2013) heißt Richard. Er passte am besten zum Nachnamen und auch zum Vornamen des Vaters. Erstaunlich sind die Ergebnisse der Assoziationen oben in der Umfrage: vertraut, intelligent, reich, sehr männlich. Wohlklingend. Der Wohlklang hat mich wohl auch überzeugt und die einfache Schreibweise. Ich assoziiere auch immer nur gute und weise Eigenschaften mit dem Namen, obwohl mein Lieblingsname Adrian ist, warum auch immer, wohl aus ähnlichen Gründen. Ich denke immer noch, ich hab dem Kind ganz sicher einen Gefallen mit dem Namen getan. Wie allen meinen Kindern hoffentlich. Denn Baby sind sie wirklich die kürzeste Zeit. Viele Leute (Erzieherinnen etc.) sagen von sich aus Richie. Die Geschwister und ich sagen (deutsch ausgesprochen): Richi. Aber es gibt noch mehr, viel witzigere Varianten von Spitznamen. Manchmal sage ich auch (englisch ausgesprochen): Rich. Dann denke ich an Ringo Starr, der von John Lennon wohl mal so genannt wurde. Aber sonst dachten wir bei der Namensvergabe an keinen Star. Überhaupt nicht. Eine Freundin sagt aber manchmal: Little Richard.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar