Heinz

Heinz ist ein männlicher Vorname.

Häufigkeitsstatistik des Vornamens Heinz

Der Vorname Heinz wurde zwischen 1919 und 1922 besonders häufig vergeben. Es reichte aber nie für den Spitzenplatz der Vornamen-Hitparade in Deutschland – mehr als Platz 2 war nicht drin. Von 2006 bis 2018 wurde Heinz ungefähr 110 Mal als erster Vorname vergeben. Damit steht Heinz auf Platz 4.062 der Vornamenhitliste für diesen Zeitraum.

Herkunft, Bedeutung und Namenstage

Heinz ist eine deutsche Kurzform des althochdeutschen Namens Heinrich. Die Namensbestandteile bedeuten „Haus“ und „Herrschaft“. Die katholischen Namenstage von Heinz sind dieselben wie die von Heinrich, zum Beispiel am 13. Juli.

Namensprofil

der Vorname Heinz mit Bedeutung und Onogramm


34 Gedanken zu „Heinz“

  1. Ach ihr Heinzen, hier ist einer aus Franken, 56er Jahrgang und ja, bei uns hat das mit dem Heiner was Vertrautes. An das Heinzzzzz habe ich mich noch immer nicht, selbst im fortgeschrittenen, gewöhnt. Wenn nur diese ZZZZ am Ende nicht wäre, geht unserem lieblichen fränkischen Gemüt so entgegen, wo wir doch das Runde so mögen. Heiner jedoch gerufen zu werden lässt meine Seele regelrecht springen …. und …..das bei einem Silvaner oder, ich gestehe, einem schönen trockenen ROTEN aus der Toscana oder dem Bordeaux…..die Welt ist schön.

    Antworten
  2. Heiße selbst Heinz Peter bin 1986 geboren.
    In meiner Schulzeit hatte ich mit diesem Namen sehr zu kämpfen warum auch immer die Kinder damals wegen des Namens gemein waren.
    Zwischenzeitlich hatte ich einen Spitznamen der aus mir jemand gemacht hat der ich nicht war.
    Heute nenne ich mich einfach nur noch Peter weil ich das Gefühl habe Heinz passt einfach nicht zur Zeit.
    Egal wo ich hingehe und mein kompletter Name aufgerufen wird schauen die meisten Menschen blöd das ein so junger Mann mit einem Namen der in den 30igern bis 60igern Jahren belibt war aufstehst.
    Mittlerweile habe ich den Namen Heinz abgelegt nur deshalb weil er schlechte Erinnerungen hervorruft.
    Heutzutage würde ich selbst mein Sohn wieder den Namen Heinz geben gerade weil der Name so selten und zum Teil sogar exotisch geworden ist

    Antworten
  3. Es stimmt der Name Heinz ist halt auch ein Name und nicht nur eine Kurzform. Ich selbst heiße so. Er ist ein aussterbender Name wie Wilhelm und noch einige aus der Altzeit. Aber diese Namen erinnern uns an große Herrscher und Macher längst vergangener Zeit. Ich bin Jahrgang 62.

    Antworten
  4. Ich bin Schweizer (ist ja schon fast klar, wenn man mit dem ersten Vornamen Urs heißt). Ich bin Jahrgang 1957. In unserer Bubenklasse gab es damals ganze vier Ursen, die zwei großen Ursen, den mittleren Urs (der Ursus genannt wurde) und schließlich zu guter Letzt den Kleinsten von allen, den Ursli. Letztere war ich. Nun endete also nicht nur mein Vorname, sondern gleichzeitig auch mein Familienname mit einem ‚li‘ am Schluß, was bei uns in der Schweiz eine Verniedlichung ist (in Deutschland wäre es ein ‚lein‘). So kramte ich also meinen zweiten Vornamen Heinz, den mein Großvater mir gab, aus der Versenkung hervor und setzte noch einen zusätzlichen Bindestrich dazwischen. Daraus wurde dann der weltweit wohl einzigartige Vorname Urs-Heinz. Diesen gibt es – Ich bin ja schließlich ein Original! – nur ein einziges Mal. Übrigens: Wir werden grundsätzlich alle als Originale geboren, aber die meisten von uns sterben als Kopien. Leider.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar