Florian

Männlicher Vorname

Der Vorname Florian ist traditionell in Bayern populär. Ungefähr seit 1970 wurden aber in ganz Deutschland vermehrt Jungen Florian genannt, so dass dieser Name bis heute sehr beliebt ist. Florian wurde in Deutschland von 2006 bis 2018 ungefähr 24.000 Mal als erster Vorname vergeben. Damit steht Florian auf Platz 69 der Vornamenhitliste für diesen Zeitraum.

Florian Häufigkeitsstatistik
Häufigkeitsstatistik des Vornamens Florian

Herkunft und Bedeutung

Der Name Florian stammt aus dem Lateinischen und bedeutet „blühen; frisch sein; glänzen; hohes Ansehen genießen, im blühenden Alter“.

Namenstag

Der katholische Namenstag von Florian wird am 4. Mai gefeiert.

Varianten

  • Florianus
  • Flori, Florin (Kurzformen)
  • Flurin (rätoromanisch)
  • Flöres, Flores (rheinisch)

Die beliebtesten Zweitnamen zum Erstnamen Florian

  1. Florian Alexander
  2. Florian Maximilian
  3. Florian Josef
  4. Florian Michael
  5. Florian Andreas
  6. Florian Elias
  7. Florian Paul
  8. Florian Johannes
  9. Florian Markus
  10. Florian Pascal
  11. Florian Lukas
  12. Florian David
  13. Florian Martin
  14. Florian Peter
  15. Florian Benedikt
  16. Florian Jakob
  17. Florian Jonas
  18. Florian Georg
  19. Florian Karl
  20. Florian Thomas
  21. Florian Tobias
  22. Florian Anton
  23. Florian Max
  24. Florian Philipp
  25. Florian Sebastian
  26. Florian Franz
  27. Florian Matthias
  28. Florian Niklas
  29. Florian Stefan
  30. Florian Valentin
  31. Florian Felix
  32. Florian Ludwig
  33. Florian Tim
  34. Florian Luis
  35. Florian Manuel
  36. Florian Moritz
  37. Florian Richard

Namensprofil

der Vorname Florian mit Bedeutung und Onogramm

79 Gedanken zu „Florian“

  1. Mich nennt jeder einfach nur Flo. Selbst Lehrer und Lehrerinnen. Ich empfinde Florian sogar mittlerweile als negative anrede…

    Antworten
    • Ich werde immer Drunk gennant ist eine andere Form von Florian so hart es klingt 😀

  2. Ich schätze die Beliebtheit von Florian sinkt mit der überproportionalen Medienpräsenz von Florian Silbereisen. Seitdem er, im Vergleich zu früher, viel im TV zu sehen ist, sinkt die Beliebtheit.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar