Holger

Männlicher Vorname

Holger ist im Jahr 1942 in den Top 25 der häufigsten Babynamen aufgetaucht. Mitte der 1970er Jahre kam dieser Jungename langsam aus der Mode.

Holger Häufigkeitsstatistik
Häufigkeitsstatistik des Vornamens Holger

Herkunft

Holger ist ein schwedischer Name. Aus dem Altschwedischen: „Holmger“ bzw. Altisländischen: „Holmgeirr“.

Bedeutung

Holger bedeutet holmi, holmr = „Insel(bewohner)“ und geirr = „Speer“.

Namensprofil

der Vorname Holger mit Bedeutung und Onogramm

34 Gedanken zu “Holger”

  1. hi,
    ich habe mir noch nie Gedanken über meinen Namen gemacht. Ich bin stolz auf ihn. Großen Dank an meine Eltern, die ihn mir in einer Zeit gegeben haben, in der er gerade in der Beliebtheit an Wert verloren hat. Während meiner gesamten Schulzeit gab es nie einen zweiten Holger in der Klasse! Zudem ist es mir scheissegal, ob sich jemand im Ausland meinen Namen merken oder ihn aussprechen kann.
    Kleine Anekdote zum Schluss :
    ich bin sehr vertraut mit dem Speer. In meiner Jugend war ich ein sehr guter Leichtathlet und Speerwerfer. Der aktuelle Speerwurf-Olympiasieger kommt ebenfalls aus meiner Heimatstadt …
    Von einer Art Insel komme ich auch. Bin in der DDR geboren 🙂
    Alles Zufall? Ich denke nicht!

    Gruß an alle Holgers

    Holger R. ( geboren 1979)

  2. Auch ich heiße Holger und bin zwischenzeitlich 54 Jahre alt, der Name Holger kommt aus dem Altnordischen und heißt eigentlich Holmger der Name ist zweigliedrig und steht für:
    holmi = die Insel (Altnordisch);
    geirr = der Speer (Altisländisch)
    und bedeutet daher altnordisch für “Kämpfer von der Insel” bzw. “treuer Speerkämpfer”.
    In richtigen Sprachen kann er problemlos ausgesprochen und gemerkt werden außer von den damaligen Feinden, den Römern und den Angelsachsen, also in den romanischen Sprachen und der einfallslosesten Sprache überhaupt, Englisch, letzter können ja nicht mal alle Sprachen auf der eigenen kleinen Insel aussprechen.
    Ich bin stolz auf diesen wunderschönen Namen mit einer echten Geschichte. Also alles Gut.

  3. Ich bin ein Holger der nun schon 62 Jahre alt ist. Ich bin mit meinem Namen sehr zufrieden. der Ursprung dürfte bei den Wikingern in Island liegen. Insel – Krieger – Speer. Ich wohne ganz oben in Deutschland und bin im Jahr sehr, sehr oft in Skandinavien unterwegs, alle können sich den Namen sofort merken, paßt!!!
    P.S. (Holger Danske, dänischer Nationalheld, interessante Geschichte)

  4. Ich habe mit mittlerweile 47 die Nase voll von diesem Namen gehabt, und habe mich umbenannt. Im Ausland kann ihn kein Mensch aussprechen, klingt sehr unharmonisch und wirklich toll ist er sowieso nicht.

    • Lebe auch im Ausland und werde Hogl, Olga oder what??? genannt – aber es ist MEIN Name und ich bin geduldig beim Erklären. Finde es ist ein gutter, schooner, stolzer Name.

  5. Ich schließe mich Holger an.
    Hab in den Siebzigern mal etwas zu dem Thema gelesen und da war von ” Freund und Speerträger” die Rede. Klingt doch gut . . .

  6. Hola Holgers,

    also ich bin der oben erwähnte bayrische Holger mit null Bezug zum Norden (außer meinem Namen), aber bin trotzdem soweit ganz zufrieden.

    Das größte Problem das ich mit dem Namen habe ist im nicht-nordischen Ausland, wo ich berufsbedingt seit langem wohne. Erstens kann den Namen niemand aussprechen, dann versteht ihn niemand und deshalb merkt ihn sich auch kaum jemand…

    • Bin auch ein Holger und kenne eine andere Bedeutung des Namens, die mir logischer erscheint.
      Hold-ger Hold=Freund, Kenner, vielleicht auch Halter (a.d. Neu-Englisch=halten) + Ger=Speer; das ergibt einen guten Speerwerfer bzw. ein Freund dieser Waffe.
      Ich wüßte nicht was eine Insel mit einem Speer zu tun hat.
      Mit Gruß
      Karsten- Holger

  7. Ich bin stolz auf meinen Namen,ist er doch schwedisch. Bin ich doch ein echter Schwedenfan. Soviele Holgi`s gibt es auch garnicht.Dafür kommt mein Nachname öfter vor. Holgi hat damals doch auch mit seinem Red Porsche gegen Brösel gewonnen, und ich war auch dabei.
    Herzlichen Dank an meine Mutter für diesen schönen Namen.

  8. Meine Frau hat einen Holger zum Mann.
    Außerdem heißt ihr Bruder auch Holger!
    Mein Schwager und ich finden unseren Namen klasse.
    Keine Modeerscheinung der 60ziger, sondern etwas besonderes!!
    Holli ruft meine Frau uns beide.
    Danke meinen Elter für meinen Vornamen

  9. Ich bin 1963 geboren. Zu dieser Zeit waren nordische und germanische Vornamen sehr beliebt. Ich kenne jede Menge Holger, Sven, Harald, Ulf oder Manfred, Wilfried und Friedhelm. Ich bin mit meinem Namen eigentlich sehr zufrieden. Meine Kinder hätte ich aber nicht mehr so genannt. Alles hat seine Zeit.

  10. Ist ja schon ‘ne Menge zu meinem/unseren Vornamen gesagt worden.
    Ich, Jahrgang 1959, fand es in der Schule immer gut, einen “einzigartigen” Vornamen zu haben, und nicht mit 3 bis anderen zusammen zu zucken, wenn Andreas oder Stefan “wieder” was angestellt hatten.
    Hinsichtlich der Verniedlichung von Holger….. mich nannte und nennt man teilweise heute noch Holler.
    Grüsse
    ach ja….. Holger 🙂

  11. Ich hab auch einen Holger 😉
    Wenn er lieb ist, ( was meistens der Fall ist) nenne ich ihn auch Holgi oder Holle.
    Ein schöner Name mit einem weichen Klang.

  12. Holger ist auch ein Nationalheld der Dänen, meistens schläft er und erwacht nur , wenn Dänemark in Gefahr ist.
    ….. Und, zur Vorrednerin Vanessa 🙂 In Bill und Caligula und Consorten stecken auch nicht nur Mönche 🙂 , das ist doch quatsch, das nur wir H´s zu sowas fähig sind.

  13. Was habt ihr Ablehner den alle? Ein ehrlicher Name! Ich komme aus NF und war immer stolz auf meinen Namen, ich wußte auch, was er bedeutet. Zumal Schleswig-Holstein ein Teil von Skandinavien ist. Als Bayer möchte ich natürlich nicht so heißen, da gibt es dann bessere Namen. Ich werde auch von Freunden oft Holli genannt. Ich bin allerdings ja auch Jahrgang 1957, stimme dennoch dem Holger vom 5. Februar 2014 sehr zu!

  14. Ich bin 17. Mein Name hat zwar keinen großen Einfluss auf mein Leben, bzw. von der Sympathie, die ich durch meinen Namen ausstrahle, bekomme ich nichts sichtlich zu spüren. Dennoch scheint der Name ein Klischee für eher 40-jährige zu sein, denn wenn Leute in meinem Alter meinen Namen erfahren, haben sie entweder einen Vater, der so heißt, der einzige Holger der ihnen einfällt ist Holger Badstuber, oder sie haben den Namen noch nie gehört und finden ihn komisch.

  15. Ich kenne einen Holger aus E. , der mir den Klang des Namens verdirbt. Obwohl er jahrzehntelang verheiratet ist, versucht er bei jeder Frau zu landen. Er nimmt keine Rücksicht, ob diese einen Partner haben oder nicht, Wie krank ist so etwas? Nein, mein Kind würde ich nicht so nennen,

  16. Ich heiße auch Holger und fand meinen Namen schon immer richtig gut.

    Als Kind wurde ich ich oft Holli genannt, was mir auch gut gefällt und noch heute von meinem besten Freund, welchen ich noch aus der Sandkiste kenne, für mich verwendet wird.

    Der name Holger macht mich sehr stolz … “Freund und Speerträger”.

  17. Liebe mit-Holgers und liebe Leser,

    Auch mir erging es in meiner Kindheit (*75) so, dass ich meinen Namen gar nicht mochte, ich wollte lieber Johnny heißen, wie ein richtger Cowboy 🙂 Mittlerweile bin aber auch ich mit meinem Namen sehr zufrieden, steht er für mich doch für echte Individualität, da er nicht sehr häufig ist, aber dennoch auch für Bodenständigkeit und Historie.
    Ein Hoch auf Eltern mit Sinn für Vornamen!

  18. Ich hasste diesen Namen in meiner Kindheit(85 geboren). Ich war auch immer der einzigste Holger zwischen all den Tims, Martins, Stefans & Andrès aber inzwischen gefällt er mir sehr gut da es ein ausgefallender Name is zu dem es sogut wie keine Verniedlichungen gibt. Allenfalls die französische form ist aufgrund des fehlendes Hs ein wenig gewöhnungsbedüftig(Ogier -_-).

    • Holgi ist von mir seit Kindheit verboten. Auch heute noch,reagiere ich auf so einen Ruf nicht.Nur wenige uralte Freunde dürfen mich Holle nennen.

  19. Ich finds ja richtig witzig das meine Herkunft tatsächlich im Namen steckt… ich bin mir nichmal sicher, ob meine Mutter das weiß, aber ich werde es ihr beim nächsten Besuch unter die Nase reiben ^^

    Ich bin nämlich tatsächlich gebürtiger Insulaner (Rügen)

    Den Speer hab ich dann wohl im übertragenen Sinn bei mir 🙂

  20. ich möchte meinen Vorgängern unbedingt zustimmen.. mittlerweile bin ich sogar etwas Stolz auf meinen Namen und seine Bedeutung.. ..All diese Paris, Pepsi Carola, Maurice und Kims bähhh.. Ich wünsche mir mehr Bernd, peter, wiebke sophia und co..

  21. Ich stimme meinem Vor-Holger zu.
    In einer Zeit von Bastel-Doppelnamen und Antiautoritär-Namen wie Søren ist es schön, wenn man einen einfachen und eindeutigen Namen trägt.
    Und die Bedeutung des Namens ist auch nicht zu verachten.

  22. Ich heiße selbst Holger. Früher stand ich dem Namen neutral bis ablehnend gegenüber, aber mittlerweile gefällt er mir immer besser, gerade auch wegen seiner nordischen, germanischen Herkunft. Das ist ein kerniger, männlicher Name mit Langzeitqualität ohne Verwechslungsgefahr mit den derzeit gängigen metrosexuellen, spielzeugartigen und thrashigen Namensschöpfungen, die bald wieder völlig ‘out’ sein und nur noch für den schlechten Geschmack der Eltern stehen werden. Es gibt durchaus bessere, aber noch viel mehr schlechtere Jungennamen. Ich bin zufrieden, der Ansatz meiner Eltern einen einheimischen Namen im weiteren Sinne zu wählen, war richtig. Ich möchte nämlich nicht nur anhand meines Nachnamens als Mittel-/Nordeuropäer erkannt werden, der ich bin. Eine Vorname sollte kein bloß hübsch klingendes Wortgeklingel sein, sondern Identität ausdrücken und das vermag “Holger” ganz gut.

  23. Hallo,
    Mein Onkel heißt Holger und ich kann nur sagen:”nicht mein Fall…”
    Holger ist ein gewöhnungsbedürftiger Name…
    Viele Grüße

    LG
    Sandra

  24. Mein Mann heißt auch Holger! Und ich habe ihn total lieb. Nenne ihn aber fast nie so… Ist doch normal, oder? dass man Kosenamen erfindet
    “Ein liebes Kind hat viele Namen”

  25. noch kein Kommentar?? 😉
    Mein Mann heißt Holger, ich mochte den Namen nie so richtig, habe einen Sitznamen kreirt, den ich immer verwende (aber nicht verrate) 😉

Schreibe einen Kommentar