Andrea

Weiblicher Vorname (in Italien männlich)

Andrea kommt seit ca. 1940 in den deutschen Vornamenstatistiken vor. Zwischen 1957 und 1973 gehörte dieser Name zu den 10 häufigsten weiblichen Vornamen in Deutschland. Die Beliebtheit hat seitdem stark nachgelassen, so dass inzwischen nicht mehr so viele Babys Andrea genannt werden.

Andrea Häufigkeitsstatistik
Häufigkeitsstatistik des Vornamens Andrea

Bedeutung

Andrea ist die weibliche Form von Andreas und bedeutet darum „Mann“.

Herkunft

Der Name Andrea stammt ursprünglich aus dem Griechischen.

Namenstage

6. Januar, 13. Mai, 16. Mai, 10. November, 30. November

Namensprofil

der Vorname Andrea mit Bedeutung und Onogramm

78 Gedanken zu “Andrea

  1. Mein Name ist Andreas und ich mag halt die Klangfolge und daher finde ich auch ANdrea einen schönen Namen. Die weibliche Namensvariante scheint wohl seltener zu sein, denn bisher habe ich noch keine Andrea getroffen. Warum Andreas jetzt so viel populärer ist als Andrea Ist mir ehrlich gesagt ein Rätsel. Finde beide Formen gleichwertig zeitlos und Schön. In Italien wurde ich immer von meinen eingeheirateten italienischen Verwandten Andrea genannt, war nicht so einfach denen beizubringen, dass da ein S dazugehört. Den einfachen Weg mit Andi wollte ich nicht gehen und sie glücklicherweise auch nicht ^^

  2. Liebe Leute hier, ich bin ein 70er Jahrgang, männlich und heiße auch Andrea, Zweitname Maria. Ich hatte deshalb nie irgendwelche Probleme. Im Gegenteil, in der Gruppe war mein Name schnell Gesprächsthema. Ich komme aus der rätoromanischen Schweiz und lebe seit meinem 5. Lebensjahr in Deutschland. In der Schweiz ist ein männlicher Vorname Andrea gang und gäbe. Wie in Italien natürlich auch. Gibt es hier einen Namensvetter? Dann bitte melden! 🙂

  3. Hallo ,mein name ist andrea . ICH finde meinen namen richtig cool. ich bin 13 jahre alt UND kenne keinen aus der schule DIe so heisst . Früher KONNTE ich MEINEN namen nie aussprechen und habe immer dea gesagt. Und heute nennt mich meine ganze familie dea … Habe mir die ganzen Kommis durchgelesen und bin echt überraschend das auch andere Dea genannt werden!

  4. Hallo,

    ich heiße Andreas und kenne ein paar Andrea. Die meisten sind in Ordnung, eine ist jedoch enorm egoistisch und ein “Ich”-Mensch, darum sehr anstrengend. Die andere Andrea ist taff, sympathisch, sportlich und zielstrebig. Die Andrea´s, die ich sonst noch so kenne, kenne ich nicht persönlich.

    Vom Klang her mag ich den Namen Andrea nicht so. Ich mag lieber Namen wie Christin / Kristin, Nadine, Rebecca / Rebekka, Tatjana, Tabetha / Tabitha oder Jennifer. Ein Doppelname wie Andrea-Christin klingt besser als nur Andrea.

    Grüße aus dem Sauerland
    Andreas

  5. Ich heiße Dea aber viele denken das Dea nur mein Spitzname ist und ich eigentlich Andrea heiße.
    Manche denken auch ich heiße Bea oder Thea, aber daran habe ich mich mittlerweile gewöhnt.
    Ich liebe meinen Namen. <3

  6. Ich war meinem Namen als Kind relativ neutral gegenüber eingestellt. Also ich für meinen Teil habe “Andrea” nie gehasst (oder ebsonders geliebt).
    Ich bin eine 1980-iger Andrea.
    Meine Mutter hat die Namensgebung so erklärt: sie wollte keinen Namen der “verschandelt” werden kann (blöde Abkürzungen / Spitznamen – was total Sinn macht, da mein jüngerer Bruder “Alexander” nur Alex gerufen wird) und tatsächlich wurde ich immer Andrea gerufen. Nur meine Oma nannte mich hin und wieder Andi (was auch ausschließlich ihr erlaubt war).
    Erst als ich Mitte 20 war nannten mich Freunde plötzlich Drea, wo seit wenigen Jahren Dea draus wurde. Und Dea (“Göttin”) finde ich echt gut!
    Außerdem dachte meine Mutter, dass ich ein Junge werde (sie wusste es bis zur Geburt nicht) – und sie hatte sich für den Namen “Andreas” entschieden. Nun ja – ein Mädchen – also “s” fällt weg. Und irgendwie war sie der Meinung mir nicht einen Namen geben zu wollen, den damals “alle” hatten (zu meiner Zeit besonders “Melanie, Stefanie, Daniela”) Und darüber bin ich echt froh!
    Fazit: ich finde es toll einen Namen zu haben, den nicht “jeder” hat – also einen Namen, der bei uns in den letzten Jahren nicht in Mode war. Auch mag ich an “Andrea”, dass man es weltweit gut aussprechen kann. Ich reise sehr gern und bei Andrea bricht sich niemand die Zunge, ob in Japan, Spanien oder Israel. 😉
    Lediglich Italien – das nervte mich latent. Ich habe nämlich ein paar Jahre in Italien gelebt und gearbeitet. Und ständig als “Signor” (Herr) Andrea angeschrieben zu werden war noch okay, aber die ganzen Kommentare / Aufklärungen waren einfach in der Summe anstrengend. Außerdem machen Italiener seltsame “Spitznamen” aus Andrea. Typisch ist “Andre” oder “Andrew” – und ich wurde so echt gerufen. Ich konnte es den Leuten einfach nicht abgewöhnen.

    Also ich bin zufrieden mit “Andrea”. Ich hätte es lediglich gut gefunden, wenn meine Mutter die Überlegung für den Zweitnamen “Charlotte” nicht an den Geburtstermin gebunden hätte. Errechnet war der Geburtstag meiner Uroma Charlotte. Ich kam aber früher zur Welt und somit bin ich ganz schlicht Andrea. Schade. In Gedenken an meine Uroma hätte ich es echt schön gefunden auch Charlotte als Zweitnamen tragen zu dürfen.

    VG an alle Adrea´s / Drea´s / Dea`s und Andi(y)s 🙂

  7. Hallo :0)

    meinen Zweitnamen Andrea hat mir meine Mutter gegeben .
    Damit ich einen unisex Namen habe.
    Das nuetze ich bis heute aus….
    Ich bewerbe mich auf Auftraege immer als Mann…..
    Mein erster Name lautet Marion… da klemmt bei mir immer die Commputertaste….
    die Tasache dass ich mich als Mario Andrea bewerbe erhöht meinen Ruecklauf um 80 %
    DANN antwortet meine Sekretärin zum Termin absprechen… dann bin ich im Gespräch. ..
    Ausladen können sie mich ja dann schlecht …hihi…. bloeder Tippfehler
    …..
    Eigentlich ist das ein Armutszeugnis das im Jahr 2016 im technischen Bereich ein Männername eine Verdopplung ausmacht bei Angeboten als Ing. ..erbaermlich

    Danke schön für meinen praktischen Zweitnamen

    lach meine soehne verweiblichten sich auch Bewerbungen zum ihren Praktikas zum lehrer und als Kinderarzt
    …..
    ja auch hier ist es notwendiges Uebel ; 0)

    • Ich würde niemanden einladen, bzw. einstellen, der so schlecht über seine Unterlagen schaut, dass ihm ein Fehler im eigenen Namen nicht auffällt…

    • Aber bitte… der Plural von Praktikum ist nicht Praktikas sondern Praktika. Soviel Rechtschreibwissen solltest du als Dipl.Ing haben!!!

  8. ein herzliches HALLO an alle Andrea’s
    auch ich bin ein 1960 iges Nov. geborene Andrea.
    auch ich mochte diesen Namen nicht, (zumal ich naoch als 2t Namen Edith heiße) wir waren 6 Andrea ‘s in einer Klasse ..puh… grrrr…
    Ich kann all diese vielen Beiträge teilen, egal ob Spitzname, etc….
    aber wir sind : tapfer, unerschrocken, stark, entschlossen, tatkräftig!!!und sicherlich gibt es noch viele sehr gute Eigenschaften….
    So nun wünsche ich Euch allen ein tolles Weihnachtsfest und einen guten erfolgreichen Start ins Neue Jahr 2016

  9. Die Lektüre der bisherigen Beiträge hat mich ziemlich verblüfft.
    Weshalb diese negative Sicht?

    Andrea ist für ich immer ein ganz toller Name gewesen und geblieben. Wohlgemerkt: Andrea und nicht Andi, Drea oder sonst eine Verkürzung. Wiewohl…. so mit etwa 16 und als Aupair in einer englisch-amerikanischen Familie arbeitend, fand ich kurzzeitig Ääändy schick, wie ich dort gerufen wurde.

    Mit Ausnahme dieser kurzen Zeit fand ich den Namen Andrea immer toll. Gerade wegen der Verwirrungen, die er stiften kann, wenn man etwa nach Italien oder Griechenland oder überhaupt nach Südeuropa reist, wo Andrea den Männern vorbehalten ist.

    Oder auch wegen seiner ursprünglichen Bedeutung aus dem Altgriechischen heraus, wo er ‘mannhaft, tapfer’ bedeutet. Ich, Andrea, die Mannhaft-Tapfere mit ihrem männlich-weiblichen Namen. Cool eben.

    Dabei habe ich als Kind auch die Lästerungen ertragen müssen, denen Kinder mit seltenen Namen so oft ausgesetzt sind. Beinahe musste ich lachen, als ich las, das sei von 1957 bis 1973 ein häufiger weiblicher Vorname gewesen. Ich stamme aus dieser Zeit und habe ganz andere Erfahrungen gemacht. Ich wurde im Sommer 1960 in einem kleinen Ort in Franken geboren. Der Name Andrea war zu der Zeit noch völlig unbekannt, ja, am Standesamt zweifelte man an, dass es überhaupt ein christlicher Mädchenname war. Mein Vater solle bitte eine Bestätigung des Erzbistums bringen, hieß es. Soweit musste er nicht, es reichte dann, dass die Oberin eines ansässigen Ordens bestätigte, dass es ein christlicher Name sei.

    Kurz danach begann in meiner Heimat der Run auf diesen Namen. Andrea fanden viele schön und als Kind fand ich es toll, die erste Namensträgerin zu sein. Das änderte sich erst in den 70er Jahren mit dem Zuzug einer Familie aus Norddeutschland. Deren um ein paar Jahre ältere Tochter hieß auch Andrea, was ich zähneknirschend zur Kenntnis nahm.

    Auch wenn das Kleinigkeiten sind, die heute bestenfalls ein Lächeln hervorzaubern: für mich als Kind war dieser Name ein ganz spannender und ich habe ihn stolz und mit Freude getragen.

    • Ich auch, bin sehr glücklich und dankbar über den für mich richtig gewählten Vornamen als Kind der 70er Jahre.

  10. Hallo an liebe Namensvetterinnen. Ich bin Jahrgang 1961 und da war der Name Andrea nicht gerade selten. In meiner Klasse waren wir 4. Inzwischen finde ich nur noch selten Namensvetterinnen.

    Meine Spitznamen waren Andi (schrecklich)
    Dre oder
    Anderle (das hat mir gut gefallen)

    Liebe Grüße und vielleicht sollte man mal ein “Andrea” Fest veranstalten

  11. Ich bin 1988 geboren und mag meinen Namen mittlerweile echt gerne.
    Der Klang ist gut (irgendwie “klassisch”), es gibt meines Wissens keine schlechten Assoziationen dazu (im Gegensatz zu Namen wie Chantal etc.) und vorallem heisst sogut wie keine andere Frau meines Alters Andrea. Zu Schulzeiten war ich in der gesamten Jahrgangsstufe immer die einzige Andrea. Sehr praktisch. 🙂
    Auf andere Andreas treffe ich in aller Regel nur bei den ca. 40-55-jährigen Frauen (ihr seid in der Tat echt viele, aber hey, der Name selbst sollte euch hoffentlich trotzdem gefallen 😉 ).
    Damals fand ich meinen Namen ziemlich langweilig, aber das hat sich wie gesagt mittlerweile geändert.
    Ich bin meinen Eltern nun wirklich dankbar dafür, dass sie mir einen Namen gegeben haben, der geschmackvoll und -bezogen auf meine Altersstufe- auch noch echt selten ist.

    Viele Grüße an alle anderen Andreas

  12. 1. Inverkehrsetzung 1986. Schlimmer wäre für mich nur noch Chantal. Finde meinen Namen schrecklich, habe dies jedoch noch nie meinen Eltern gesagt. Dazu kommt, dass ich beim E-Mail und Briefverkehr immer als Herr angesprochen werde. Habe leider auch keinen Spitznamen bekommen, was ich gerne hätte 🙁

  13. Ich , Jahrgang 59, fand meinen Namen immer schön und finde ihn immer noch schön.
    Als ich klein war, habe meine Eltern mich manchmal Deda gerufen ( kam von meinem kleine Bruder ). Das fand ich ganz schrecklich und peinlich. Gott sei Dank haben Sie früh genug wieder damit aufgehört.

  14. also ich bin 1991 geboren, war komischer weise auch oft mit meinem Namen nicht zufrieden mittlerweile bin ich aber froh andrea zu heißen, weil er genau zu meinem bisherigen Lebe passt ich hab erst durch ein Geschenk meiner Mutter mal erfahren das andrea “die tapfere” bedeutet, hab schon mehr oder weniger viel durchgemacht in meinem Leben (mein Papa is gestorben als ich 10 war) ich denke ich hab damals teilweise die vaterrolle übernommen für meinen jüngeren Bruder usw. Unser name ist denk ich unser Schicksal

  15. Ich bin auch eine Andrea 1984 Gebohren. Bin mit meinem Namen sehr zu frieden. ich habe mir nie gedanken gemacht über die Bedeutung. Aber wichtig ist doch den kann man sich leicht merken 🙂 und das ist Wichtig.

  16. Ich bin auch eine Andrea, Jahrgang 1963. Ich finde meinen Namen o.k. Kann gut damit leben. In der Schule gab es leider auch 3 Andreas in meiner Klasse. Das fand ich nicht so toll. Wusste dann nie wer gemeint ist. Einen Spitznamen hatte ich nie. Aber ich habe noch einen zweiten Namen. Andrea Iris. Über die Bedeutung meines Namens habe ich mir nie Gedanken gemacht. Ich denke mal der Name hat so was Zeitloses. Viele Mädchen wurden so benannt. Das spricht für den Namen. Jeder kann sich den Namen leicht merken. Und das ist doch wichtig.

  17. als Baujahr 1971 bin ich eine, von vielen Andrea .Ich mag mein Name schon immer, denn wenn sich meine Mutter nicht durchgesetzt hätte, würde ich Gisela heissen. Das Beste kommt zum Schluss mein Mann heisst Andreas !!!!
    Grüsse an alle Andreas und Andrea

  18. Also ich fand Andrea immer einen guten Namen . Wurde von meiner Familie immer Andi genannt und heute von meinen Kollegen liebevoll Dea . finde ich alles klasse .

    • Tja also ich fand meinen Namen schon immer schön . Heute werde ich oft Dea genannt , was ich super und modern finde . Dea

  19. Hallihallo zusammen,
    ich bin Jahrgang 61 und war wohl mit eine der ersten. Ich war froh, dass ich NIE zu einem “Andreaschen” wurde, sondern man mich “Drealein” oder “Drea” rief. “Andy” konnte ich schon gar net ab!
    Ich genieße die Verwirrungen, die mein Vorname in Italien hervorruft – dort ist “Andrea” ein Männername.
    Die Bedeutung meines Namens gefällt mir auch. Insofern danke ich meinen Eltern, dass sie mir diesen schönen Vornamen ausgesucht haben 😉
    LG AndreA

  20. Hallo zusammen,

    ich bin`69 geboren und finde meinen Vornamen scheußlich. Von der Bedeutung her( die Tapfere, Weibliche – u nicht die Mannhafte, weil falsch abgeleitet von Andreas -, die Heldenhafte u im ital. ein männl. Vorname )finde ich ihn toll, wahrscheinlich weil er so passend auf mein Leben zutrifft. Positiv ist weiterhin, daß er so ziemlich zu jedem Nachnamen passt, was ja auch nicht unwichtig ist.

    Grüße an alle Namensvetter

  21. Hallo Andrea’s,
    ich -1972 – gehöre zu der Kategorie der Namenshasser. Wann immer ich Namensvettern (-basen?!) begegne, denke ich, mein Gott, du bist nicht allein mit diesem scheußlichen Namen. Leider war meine Mutter so fantasielos, dass ich nicht mal einen zweiten Namen habe. Schlimmer wäre wohl nur noch Ilka, Manuela oder Martina.

  22. Hallo Andrea’s..bin auch per Zufall auf diese Seite gestossen. Herrlich..Mir gefällt mein Name Andrea sehr..Doch eigentlich wollte meine Mutter eine Benita, was dazumal (1960)ein allzu “ausländischer” Name war. Ich bin stolz Andrea Benita zu heissen. Grüsse an alle Andrea

  23. Wie kommt es, dass so viele diesen Namen in der Kindheit nicht mochten und ihn heute einfach schön finden?
    Bin Jhg.72.
    Ich denke, bei mir lag das einfach daran,dass man den Namen Aaaaadreeeaaa so lang, laut und deutlich rufen/aussprechen kann, und immer mein Name aus einer Gruppe heraus gerufen wurde – auch wenn ich perssönlich gar nicht gemeint war.
    Ob in der Schule oder Zuhause.
    Meine Geschwister hießen Kestin und Marcus.
    Haben wir Kinder (alle) damals (nicht unbedingt in Sichtweite) draußen(!) gespielt, so erklang von meiner Mutter/Oma gegen Abend aus dem Küchenfenster heraus nur ein(!) Ruf:
    Aaandreeaaaaa –Eeeessen ist fertig.
    Da war ich ich einfach immer der Depp…….

  24. Ich hatte/ habe es immer noch schwer mit meinem Vornamen als 98 ist es in der schule teilweise verdammt schwer vorallem nachdem Andrea Renzullo bei DSDS mitgemacht hat. Und es immer wieder zu anrufen kommt von stellen bei denen ich mich beworben habe ob es ein versehen war das in meinem Lebenslauf weiblich steht…

  25. Ja, ich wollte auch nur Infos über die Bedeutung der Namen unserer Familie haben und bin durch Zufall hier gelandet.
    Ich kann Dir, liebe Drea, nur zustimmen, dass ich als 68er auch nicht glücklich war mit meinem Namen. Aber heute finde ich ihn schön und bin stolz darauf, eine Andrea zu sein und das meine Mama sich durchgesetzt hat.
    Naja, die Alternative wäre entweder Josephine oder Theresia nach den Paten gewesen…:-)!

    Grüße an alle Andrea´s, Andi´s, Drea´s,…

  26. ich bin durch zufall auf die ANDREA seite gestossen.also ich bin eine 1961ziger andrea,habe den namen nicht unbedingt geliebt,aber heute bin ich stolz eine andrea(drea)zu sein.meine mutsch hat sich dabei doch gedacht das ist cool,besser als heute chantal.ich grüsse alle drea`s

  27. Hallo!
    Also ich heiße auch Andrea und wurde auch meistens so genannt. Als Kind hat mich gestört, dass in meiner Klasse meist 2-3 andere Andreas waren. Mit Jahrgang ´79 war das so. Mittlerweile finde ich den Namen wirklich gut. Hab eine zeitlang im Ausland gelebt und viele Freunde in ganz Europa und alle kennen den Namen oder können ihn gut aussprechen! Meine spanische Freundin hat ihre Tochter Andrea genannt und das hat mich stolz gemacht!
    Liebe Grüße

  28. Andrea, Baujahr 1958. Ich habe meinen Namen immer sehr gemocht. In der Schule waren wir auch nur zwei mit dem Namen Andrea. Auch sonst sind mir in meinem Leben nicht so wahnsinnig viele begegnet, die den gleichen Namen tragen. Mir gefällt nur nicht, dass heutzutage auch in Deutschland Männer den Namen Andrea tragen dürfen. Ich bekomme unendlich viel Post mit der Bezeichnung “Herrn Andrea….” Wo leben die denn?
    Trotzdem möchte ich nicht anders heißen.

  29. Also, ich bin auch eine Andrea, allerdings schon ein älteres Semester, Bj.1959. Von da an stand der Name am Zenith! Leider gehörte ich auch zu denen die ihren Namen nicht mochten. Lag vielleicht daran, daß wir 5 Andea’s in der Grundschule waren, nie wußte einer wer gemeint war! Dazu bekam ich noch den klangvollen Namen meiner beiden Omas verpaßt, Dorothea, so daß ich mich schon als Kind wie eine alte Frau fühlte. Als junge Frau fand ich Dorothea dann auf einmal interessant und wurde viel Dotti genannt. Das paßte zu meinem lustigen Wesen. Aber auch mit Andrea habe ich mich im Alter arrangiert, läßt sich ja eh nicht ändern! Also nicht verzagen, die Zeit heilt alle Wunden!

  30. Japp, noch eine Andrea hier… ;D

    Ich wollte mal ein wenig herumklugscheißern bezüglich der Namensbedeutung:
    Ich habe im Rahmen meines Studiums Altgriechisch machen müssen und habe dort gelernt, dass ‘he andreia’ -> ‘die Tapferkeit’ ist.
    Was ich noch erwähnenswert finde: ‘he’ ist der weibliche Artikel des Altgriechischen… ;D (Aber das nur am feministischen Rande xD)

    Ich denke, daher, der Name wird am besten mit ‘die Tapfere/Mutige’ übersetzt…
    ‘Mannhaft’ kommt sicher daher, dass früher Tapferkeit vor allem eine männliche Tugend war. Aber heutzutage wird diese Übersetzung meist missverstanden und aus Mannhaft=Tapfer wird dann Mannhaft=Kampflesbe (überspitzt ausgedrückt).
    Daher… bleiben wir doch am besten bei Tapferkeit! ;D

  31. Hallo!!!!!!!
    ich heiße auch Andrea , aber ich LIEEEEEEEEEBBBBBBBEEEEEEEEE meinen Namen totaal! Ich bin 12 Jahre alt, und mein spitzname it: Anschi oder Andy

  32. Ich bin auch eine Andrea und ich muss sagen, ich LIEBE meinen Namen. Schon immer. Ich finde ihn wunderschön und finde es sehr schade, dass er hierzulande kaum noch verwendet wird, da er wie ich finde sehr zeitlos ist. Ich bin 1982 geboren.

  33. Hallo 🙂
    also ich finde unseren Namen Zeit meines Lebens wundervoll. Ich bin Jahrgang 92 und sollte erst Martina heißen, im Kreissaal haben sich meine Eltern aber zu meinem Glück unentschieden. Einige meiner engsten Freunde nennen mich Drea, ansonsten habe ich keine Spitznamen, weil meine Eltern immer wert darauf gelegt haben das wir beim vollen Namen genannt werden.
    Seit September lebe ich in Italien und das Andrea hier ein männlicher Name ist bekomme ich etwa alle zwei Wochen gesagt 😉
    Dennoch finde ich Andrea Super schön und ich könnte mir fast keinen besseren Namen wünschen! 🙂
    Liebe grüße,
    Andrea 😉

  34. Also ich finde meinen Namen auch toll. Habe Jahrgang 1984 und konnt mir nie einen anderen Namen vorstellen. Glücklicherweise hat man mich immer mit vollem Namen ausgesprochen. Ich finde es schade, dass dieser Name nicht mehr häufig vorkommt.

  35. Hallo an alle Andrea’s,

    Bin Baujahr 1967 und fand meinen Namen als Kind ganz furchtbar.

    Heute bin ich stolz darauf einen besonderen Namen zu haben. Es gefällt mir, von meinem Mann Drea gerufen zu werden. Ansonsten rufen mich alle Andrea und ich finde ich bin eine Andrea. 🙂

  36. Hallo ihr Andrea’s da draußen!

    Ich bin Jahrgang 1974 und als Kind fand ich meinen Namen fürchterlich, habe mich aber erfolgreich dagegen gewehrt Andy genannt zu werden, das war für mich zu männlich belegt.
    Als mein 8 Jahre jüngerer Bruder anfing zu sprechen hatte er mit dem “r” so seine Probleme und rief mich “Dea”. Dieser Spitzname ist hängen geblieben und ich werde im Familienkreis und unter Freunden eigentlich nur noch Dea genannt. Finde ich sehr schön, denn das ist endlich mal ein Spitzname der mir gefällt und auch noch eine zusätzliche Bedeutung hat. Im lateinischen bedeutet Dea nämlich Göttin. Na, wenn das mal kein Spitzname ist der Klasse hat, dann weiß ich auch nicht mehr weiter *g*
    Liebe Grüße!

  37. Hey zusammen 🙂 also mein Spitname ist Anry oder Anri. Dieser Name ist in meiner Schulzeit von einer Freundin entstanden weil wir zwei Andrea in der Klasse hatten und ein Andreas 😀 So konnte mich man dann gut unterscheiden wenn man mich gerufen hatte. Seit dem nennen mich die meisten nur noch Anry oder auch Anri. Ich liebe meinen Spitznamen 😉

  38. Auch ich heisse Andrea , nach meinem Grossvater . Ich sollte halt ein Junge werden .Seit ich in Spanien lebe , bin ich noch stolzer auf meinen Namen . Hier ist der Name sehr verbreited und unsere 4 Jährige Nachbarstochter heisst auch Andrea .
    Der Name bedeutet die Starke und passt wunderbar zu mir

  39. Den Namen Andrea finde ich sehr schön! 🙂
    Die Tochter einer Cousine meiner Vaters
    heißt auch so und ist Jahrgang 2002 😉
    Eine hübsche blonde Maus, zu der der Name wirklich super passt!
    In meiner Familie gibt es noch eine Manuela und eine
    Veronika (meine Cousinen), die ebenfalls Jahrgang 2002 sind,
    auch tolle Namen, mit denen man absolut nichts falsch
    machen kann!

    LG Katarina 🙂

  40. Liebe Andreas,
    auch ich heiße so, genauer Andrea Maria und ich fand meinen Namen schon immer klangvoll und toll und kann gar nicht verstehen, was ihr daran zu mäkeln habt 🙂
    Außer als Aupair bei ner amerikanischen Familie, wo ich von den Kids schick Äääändy genannt wurde, hab ich immer darauf bestanden, als Andrea angesprochen zu werden. Hab mal ne Weile auf ner griechischen Insel verbracht, wo die Fischer mich mit Andriana ansprachen, weil Andrea dort ja ein Männername ist. Doch nach einer Weile haben sie mich dann als Zeichen, dass sie mich akzeptiert haben, dann doch mit Andrea angesprochen.
    Allerdings bin ich Jahrgang 1960 und stamme aus einem Nest in Franken. Damals hat man meinen Vater am Standesamt weggeschickt, als er mich eintragen lassen wollte. Er solle das mit diesem seltsamen Namen doch nochmal mit seiner Frau besprechen… Es bedurfte der Fürsprache der Äbtissin eines ansäßigen Ordens die bestätigte, dass Andrea ein christlicher Name sei.
    Danach gab es viele Mädchen mit gleichem Namen.
    Was ich schade finde, ist die arge Verkürzung der Namensbedeutung durch Knud Bielefeld. Andrea heißt nicht einfach ‘Mann’, es bedeutet mehr ‘der Mannhafte, Starke, Tapfere…’
    Also denkt bei eurem Namen an das ‘Nomen est Omen’ und macht euch die positiven starken Eigenschaften unseres kraftvollen Namens zu eigen!
    Herzlich
    Andrea

  41. Hallo Andrea´s 🙂
    ich heiße selbst nicht Andrea, finde aber den Name wunderschön! und ich muss ehrlich sagen dass ich bis jetzt immer nur ganz ganz arg liebe Andrea´s kennen gelernt habe 🙂

  42. früher in der Grundschule und später auf dem Gymnasium hatte ich immer das Vergnügen Andrea I., II, III, oder IV genannt zu werden . Von Freunden und Familie wurde ich Drea genannt, was mir immer gefiel und eine gewisse Persönlichkeit für mich vermittelte. Wenn ich jetzt Eure Beiträge lese, bin ich etwas verunsichert…. Drea I, II, III oder IV.??

  43. Hallo alle miteinander,

    ich fand meinen Namen Zeit meines Lebens schrecklich. Einzige Ausnahme, wenn mein Vater ihn verwendet. Bei jeder Andrea dachte ich, mein Gott zum Glück gibts noch andere, die damit leben müssen, du bist nicht alleine. Anders als viele Vorredner habe ich mich immer nach Spirznamen gesehnt. Am liebsten Andy, konnte sich aber nicht durchsetzten. Blieb immer Andrea

  44. Ich heisse auch Andrea, aber ich finde den namen naja nicht so toll, wobei ich echt eine Kämpferin bin und auch eine tapfere. Die meisten nennen mich Anny!

  45. Hallo Ihr vielen “Andreas” . Ich heisse auch Andrea. Laut Familienstammbuch bedeutet der Name : Die Starke, die Kämpferin. Ich hoffe , Ihr habt alle diese Eigenschaften.

    Liebe Grüsse an Euch… Andrea

  46. Hallo alle zusammen,

    in meinen “jüngeren” Jahren fand ich den Namen eher langweilig. Meine Schwester heisst Madeleine, das klingt doch sehr französisch und nach großer, weiter Welt. Heute mit meinen 50 Lebensjahren habe ich die große weite Welt gesehen und festgestellt, dass mein Name überhaupt nicht langweilig ist. In den USA(mein Lieblingsreiseland) ist er sogar fast ein Allerweltsname. Was mir sehr gefällt ist, dass man diesen Namen nicht sehr verniedlichen kann. Von meiner engsten Familie werde ich oft Drea oder Drealein genannt (finde ich ganz furchtbar) und meine russischen Freunde nennen mich oft Andrjuscha (ist mir schon sympathischer). Eigentlich will ich einfach Andrea genannt werden, denn nun bin ich stolz auf diesen Namen.
    Gruß an alle Andrea´s

  47. Hallo an meine Namensschwestern!

    Ich mochte meinen Namen lange Zeit überhaupt nicht und fand ihn sehr 0 – 8 – 15. Mittlerweile habe ich mich damit angefreundet. 🙂

    Mir geht es unheimlich auf die Nerven, wenn jemand versucht, meinen Namen zur Koseform zu verschandeln. Wie Ihr richtig sagt, bedeutet Andrea die Mutige, die Tapfere, die Starke! Und so eine Person kann nicht verniedlicht werden! Daher habe ich sämtlichen Verniedlichungsversuchen wie Andi (grauenhaft!) oder Andreli (*würg*) den Kampf angesagt.

    Interessant und witzig finde ich hingegen, dass mich Rumänen und Bulgaren, kaum dass sie mich fünf Minuten kennen, oft Adriana oder Ariana rufen. Woher das kommt, kann ich nicht sagen. Aber wenn schon Kosenamen, dann besser Adriana / Ariana als die unnötigen Verniedlichungsversuche.
    Was ich gar nicht mag, ist was Amerikaner mit ihrem “Ääändräa” oder Franzosen mit “Andreeeeeeeeeeeeeeeee” aus dem Namen machen. Kurz und einfach: Andrea. So, und nicht anders.

    Fix ist: ja, die Bedeutung des Namens paßt eindeutig zu mir! 🙂

    Liebe Andrea’s, macht Eurem Namen alle Ehre und tragt ihn mit Stolz!

  48. Ich heiß auch Andrea meine mutter ruft mich Drea und die kurze von meiner besten frsundin nennt mich Andi wieso auch immer . und ich bin zufrieden mit diesen namen°°

    • heiße auch andrea,werde aber von meinen freunden hütti gennant
      weil ich hüttinger heiße,kein ofter name , von meiner besten freundin werde ich andretschki gennant. echt komisch!!
      mein freund nennt mich manchmal andi

  49. Hallo Ihr Andrea’s da draussen ,obwohl ich schon eine( alte ) Andrea bin, sage ich Euch das der Name für Stabilität,Leistungsfähigkeit und Vertrauen steht!In meinen 53 jähigen Leben gabs da noch nie Probleme.Einer der wenigen Namen die man nicht so ohne weiteres verniedlichen kann, was ich ganz furchtbar finde. Eure Eltern haben sich bei der Namensgebung doch was gedacht! Leider finden das manche Eltern heute überflüssig,was ja sehr schade ist.Seit also stolz auf diesen Namen und lebt im Sinne der Bedeutung dieses Namens!!

    • Aus diesem Grund haben mich meine Eltern auch Andrea genannt, damit man den Namen nicht verniedlichen kann. Andi wurde ich höchstens mal genannt, wenn ich was ausgefressen hatte. Ansonsten war mein Spitzname vom 5. Schuljahr an bis heute immer Sandy, der sich aber mehr aus meinem Nachnamen ableitet. Das war ab dem 5. Schuljahr notwendig, weil wir bis zu 5 Andreas in der Klasse waren.

  50. Hallo!

    Auch meine Name ist Andrea und ich muss sagen, dass ich ihn als Kind schrecklich fand weil er so altmodisch klang.
    Nun bin ich jedoch erwachsen und finde ihn sogar sehr schön, denn er ist kein allerwelts Name.
    Hin und wieder kommt sogar die Bedeutung “Die Tapfere” zum Vorschein, wenn es etwas zu bewältigen gibt.
    Gerufen werde ich übrigens “Drea” und nur von meiner (leider bereits verstorbenen Oma) werde ich “Andi” gerufen.

    An alle Andrea´s da draußen: Seid tapfer! 😉

    • Also ich heiße auch Andrea und finde diesen Namen echt super. Machmal wird bei der Bedeutung diese Namens auch von “männlich” gesprochen aber das stimmt nun gar nicht, denke ich. Der Name bedeutet “die Tapfere, die Starke.

      Und ich bin tapfer

    • Ich heiße auch Andrea und man nennt mich Drea oder Andi (das kam von meiner Nichte als sie anfing zu sprechen 😉 Einer meinte mal er muss dem Kind folgendes beibringen: Guck mal, da ist Tante Anne… Ne, dann finde ich Andi besser, wie mich jetzt auch fast jeder nennt.

  51. hi,

    ich heisse auch andrea und bin 67er jahrgang. in dieser zeit ist das echt kein name sondern ein sammelbegriff!!! bei der einschulung waren 3 stück davon und 1x andreas noch dazu. da kann sich sicher jeder denken wie die lehrer ihre schwierigkeiten damit hatten uns anzureden… 🙂 so entstanden dann spitznamen für uns die absolut nix mit andrea zu tun hatten. eine hiess fossi die 2. war jasi und die 3. einfach schmidti. der andreas wurde dann zum frosti umgemünzt… soviel zum schönen namen andrea

  52. Hallo hier ist auch Andrea,manchmal werde ich auch Angie genannt,finde meinen Namen echt super und früher fand ich ihn nicht so besonders.Nun ist er ein Teil von mir und bin glücklich darüber.
    Finde eure Anmerkungen interessant und einiges wusste ich nicht einmal das so viele Andy genannt werden und wurden.
    Aufmerksam wurde ich gemacht auf diese Seite von meinen Sohn Tobias.

  53. Hallo, instinktiv wählt man doch für seine Kinder den passenden Namen. Mein Name ist Andrea und wo andere verzweifeln sind, bin ich Tapfer durchgegangen ( für meine Kinder ). Auch bei denen passen die Namen mit Bedeutung wie Faust aufs Auge. Ein Name sagt mehr über den Charakter des Menschen und über dessen Familie aus als man denkt. Das sollten sich heute so einige durch den Kopf gehen lassen bevor sie einen Namen vergeben!!! Finde meinen Namen klasse.

  54. ich bin auch eine 95er ;D
    als kleines kind hab ich mich selbst immer Dea genannt, bis zur 8. klasse war ich in der schule immer Andi oder Andrea. Wobei mir Andi wie den meisten hier überhaupt nicht passt ;D . Inzwischen hat sich Drea durch gesetzt und damit bin ich glücklich 🙂

  55. Wie soll es anders sein, auch ich heiße Andrea. In meiner Klasse damals gab es glaub ich 4 Andrea. Ich war aber auch in einer reinen Mädchenklasse.
    Mein Name gefällt mir sehr gut, und obwohl er in den 60-er Jahren sehr beliebt war ist es trotzdem kein Allerweltsnamen. Genannt werde ich normalerweise Andrea. Menschen die mich lieben nennen mich auch Rea-Schatz… Das gefällt mir natürlich besonders gut 🙂
    Gegen Andi habe ich mich immer gewehrt.

    Andrea

  56. Ich mag meinen Namen Andrea auch sehr gern. Obwohl er “die Mannhafte” heißt, klingt er schön weiblich! 🙂 Für mich kann ich nur sagen “Nomen est omen”: Auch wenn ich nach außen hin sehr weiblich wirke, sehe ich viele Sachen aus einer männlichen Perspektive und bin auch sehr durchsetzungsfähig, … 🙂
    Außerdem habe ich es über die Jahre geschafft meinen Kleinkind-Sprachfehler-Spitznamen Dea in meinem Umfeld zu etablieren, den ich auch viel schöner finde als Andi. Passt einfach auch besser.
    :-Dea

  57. Hallo,ich heiße auch Andrea und ich finde meinen Namen schön so wie er ist. Die Bedeutung meines Namens stimmt genau.
    Einige von meinen Bekannten sagen zu mir Andrechen oder Andruscha find ich voll in Ordnung. Hört sich manchmal richtig lustig an.
    Meine Eltern haben den Namen auf mich gut abgestimmt, fühle mich auch sau wohl mit diesen Namen, weil es Ihn nicht so oft gibt in meinem Bekanntenkreis. Würde mich freuen, wenn es diesen Namen öfter zu hören gäbe.
    Lg an alle die meinen Namen besitzen
    Schreib weiter so

  58. hey
    ich heisse auch andrea und bin 14 jahre alt ich finde es cool wen mich die anderen andy nennen dieser spitznamen muss nicht zu allen andrea`s passen aber sicher zu vielen wie auch der name andrea schon viel über die person verrät ist sie meist eher männlich aber was ist daran so schlimm die männerwlt besser zuverstehn alls die anderen verschaft uns doch einen vorteil 😉

  59. hi.

    ich heiße selbst andrea und finde ich habe ne ganze menge spitznamen.
    andi (meistens wird man dann aber für einen mann gehalten)
    anni
    rea
    ria

    und ich bin sicher es gibt noch mehr.
    lg

  60. Hallo!
    Wie kann es anders sein …….., ich heiße auch Andrea.
    Ich finde meinen Namen auch super schön. Als Teenie hatte ich auch zu kämpfen, aber inzwischen gehört mein Name zu mir. Wie verschiedene auch schon sagten, Andrea´s sind echt mutig und auch tapfer. Das kann jeder bestätigen………….

Schreibe einen Kommentar