Karin

Karin ist ein weiblicher Vorname. Zwischen 1934 und 1959 gehörte Karin in Deutschland zu den 10 häufigsten weiblichen Vornamen und war ab 1940 sogar auf Platz 1.

Häufigkeitsstatistik des Vornamens Karin

Von 2006 bis 2018 wurde der Name Karin in Deutschland ungefähr 210 Mal als erster Vorname vergeben. Damit steht Karin auf Platz 2660 der Vornamenhitliste für diesen Zeitraum. Die seltene Schreibvariante Carin wurde weniger als zehn Mal vergeben.

Herkunft und Bedeutung

Karin ist ein schwedischer Name; von Katharina abgeleitet. Vom griechischen katharos hergeleitet bedeutet der Name „sauber“ oder „rein“.

Namenstag

Der Namenstag von Karin wird am 25. November gefeiert, dem Gedenktag von Katharina von Alexandria.

Namensprofil

der Vorname Karin mit Bedeutung und Onogramm

83 Gedanken zu „Karin“

  1. Hallo Ihr lieben Karins,
    und Töchter,
    ich habe noch niee eine unangenehme Erfahrung mit meinem Namen gemacht. Bei meinen lieben Tanten aus der Nähe von Leipzig war es “Gorin”, aber so herzlich, dass ich es immer geliebt habe.
    Der Name mag alt sein, aber nicht altmodisch, selbst Udo Jürgeens fiel auf, dass er uns fast vergessen hatte 🙂 Heute Platz 218? Dann werden wir nur noch mehr zu Unikaten !!!
    Karin grüßt Karin :-)))

    Antworten
  2. Hallo liebe Karin’s,

    Karin’s in den Jahrgängen der 50er und 60er scheinen sehr zufrieden mit ihrem Namen zu sein. Aber ich bin Jahrgang 78 und wer will schon 10-20 Jahre hinter der Zeit her hängen? Jeder fühlt sich doch in seiner Zeit am Wohlsten. Für uns jüngere Karins ist es etwa so, als wenn Ihr in den 50ern und 60ern geborenen Karins Hedwig heißen würdet. Nicht wirklich schlimm, aber auch nicht gerade soo toll.

    LG Karin

    Antworten
    • So habe ich das noch nie gesehen.
      Bin Jahrgang 63 also zu einer Zeit als die hochbluete war.
      Kenne ein 88er Mädel die ist was besonderes.
      möchtest du Nadine Nicole oder janine heißen?

    • Mir geht es leider auch so. Ich wollte immer lieber Katharina oder Kathrin heißen vielleicht auch noch Karina. Aber in meinem Jahrgang (1991) war der Name irgendwie nicht so toll, mittlerweile macht es mir nichts mehr aus, aber wo ich jünger war fand ich es doof das meine Kindergärtnerin und die Mütter meiner Freundinnen den gleichen Namen hatten wie ich.

  3. Ich bin Jahrgang 1961 und fand meinen Namen immer schön.
    Meine Eltern haben mich *Kati* gerufen.
    An alle die ihren Namen nicht mögen: Seid froh das ihr nicht
    Schantallllllllll oder Schackeliiiiine oder Nieee-Kolllllll heissen müsst.
    Seit Stolz auf euren Namen…..er ist wunderschön.

    Antworten
  4. Ich bin am 10.11.1969 geboren und in den 70er Jahren haben ich mal im Radio das Lied “Ich schrieb nie ein Lied für Karin” von Udo Jürgens gehört:) Könnt ihr euch auf youtube anhören.
    Habe sogar eine Widmung von Udo Jürgens im Buch “Der Mann mit dem Fagott” in der er eine Notenlinie zeichnete und den Satz “Ich schrieb nie ein Lied für Karin” herzlichst ihr Udo Jürgens. Das war im Jahre 2011 und er sagte damals: “Nach diesem Lied wurde ich viele Jahre nicht mehr gefragt”!
    Also, an alle Karin`s, wir können stolz sein, dass sogar ein Lied nach uns benannt wurde.
    Ganz liebe Grüße von der Karin

    Antworten
  5. Hallo liebe Namenskolleginnen,

    ich bin Jahrgang 1962 und bin eigentlich auch sehr zufrieden mit meinem Vormanen, er ist irgendwie zeitlos und viel schöner als die damals gebräuchlichen Vornamen wie Helga, Gisela, Irmgard etc…kurz und schmerzlos. Eine Karin weiß was sie will….Allerdings habe ich seit 28 Jahren einen italienischen Nachnamen, bzw. italienischen Ehemann, der meinen Namen bis heute noch nicht aussprechen kann…also das “N” am Schluß schafft er nicht, er sagt halt seit mehr als 28 Jahren “Kari” zu mir, auch die ganze italienische Verwandtschaft nennt mich so….

    Antworten
  6. Ich gehöre noch zu den wenigen Mädchen/Kindern, die den Namen Karin tragen… Weshalb ich den Namen auch sehr mag, da, wie erwähnt, er mir nur noch sehr selten zu Ohren kommt. Entweder heißen die Omas von Freunden Karin oder meine Schullehrer … Ich bin im Jahr 2001 geboren. Trotzdem gefällt mir die Bedeutung dieses Namens sehr ! Einen besseren Namen hätte ich mir für mich nicht auswählen können, da er besonders in meiner Altersgruppe ist.

    Antworten
  7. K a r i n. RINKE

    5.9.2015

    Hallo,hallo alle die da K a r i n heissen….wurde am 15.10.1940 geboren und ich danke heute noch meinen ELTERN ❤
    das ich überhaupt auf diese doch so schöne WELT bin ,atmen kann,alle schönen Dinge erleben konnte und kann.

    Ich bin glücklich das ich solch sup , tollen ,feinen NAMEN habe.

    Und die Bedeutung stimmt nicht nur 100 Pro sondern ich sage 1000 Prozent,Danke Mutti und Papa ,ich liebe euch!!!!!!!!!!

    Antworten
    • Ich auch eine Karin ,Baujahr 1978!
      Meine Eltern wollten Namen,die man nicht abkürzen kann….und das hat auch niemand!
      Karin-die allzeit reine,im biblischen .

      Karinzl würde ich von Papa genannt,der Kärntner ist-carinthia!
      Ich liebe meinen Namen inzwischen sehr,
      ……!
      Stolz ❤️

  8. Ich bin 1990 geboren und meine Eltern sind ein jahr zuvor aus Russland zurück nach Deutschland gesiedelt.
    Mein Vater machte einen Sprachkurs, wo der Name Karin öfter win Beispielen vorkam…dachtete er: ein deutscher Name, den man nicht abkürzen kann….und schwupp…die nächste Tochter war ich und hieß dann Karin. …dass der Name dann schon längst nicht mehr modisch war…konnte er nicht wissen.
    Ich war in den Klassen immer die einzige. ..eine Grundschullehrerin, die ich sehr mochte, hieß auch Karin. ..und das gefiel mir…
    Ich hatte nie irgendwelche Probleme. …ich glaube dass ich mir eigentlich lange Zeit eher wenig bis keine Gedanken über meinen Namen in meiner Altersgruppe machte. ..
    Als ich in der Ausbildung zur Krankenschwester war, sagte mir eine Schwester, der ich mich gerade vorgestellt hatte, dass dieser Name aber untypisch für mein Alter wäre. ..ja is er auch! !
    Es ist kein Name, wofür man heutzutage großartig noch gelobt wird. ..aber ein Name mit wirklich schöner Bedeutung. ..und Katharinas gibt es wirklich viele!
    Ich hab schon negatives und positives gehört. ..aber beides äußerst selten. ..die meisten sagen gar nichts zu meinem Namen. ..
    Aber ich finde dass das auch keinen Menschen ausmacht. …würde ich Annalena oder Kathrin oder Jenny heißen (was in meinem Jahrgang öfter vorkam. ..) ) würde es einen nicht beliebter machen. ..den die Beliebtheit hängt vom eigenen Auftreten ab…das habe ich begriffen.
    Jetzt erwarten wir unser zweites Kind. ..und wir machen uns natürlich Gedanken, wie wir es nennen werden. …
    Aber selbst wenn es ein so wunderschöner und allgemein überall gelobter Name werden sollte. …das Kind wird von einem tollen Namen NICHTS haben, wenn es sich so verhält, dass es nicht akzeptiert wird. ..und DAS ist nir wichtig für meine Kinder. ..sie sollen lernen sich selbst anzunehmen und zu akzeptieren. ..den Rest wird dann ihre Ausstrahlung machen! Egal ob der Name ein Hit ist oder voll daneben. ..
    Ich gebe mir natürlich sehr viel Mühe und Liebe in die Namensgebung meiner Kinder. ..aber ich weiß dass ein schöner Name nicht vor späteren Hänseleien retten muss 😉
    Nochmal zurück zu Karin 😉
    Ich akzeptiere meinen Namen und bin froh über die Bedeutung. ..denn Aufrichtigkeit stand bei mir schon immer weit oben! Zudem klingt er recht einfach, eindeutig, bescheiden und nicht so abgedroschen wie einige andere aus der Mode geratene Namen aus Zeiten, wo mein Name gebräuchlich war 😉
    Meine ältere Schwester wurde nach unserer verstorbenen Oma benannt. ..und sie heißt jetzt Frieda! 1989 geboren;)
    Auch ein deutscher Name. ..der übrigens anders als Karin wieder in Mode kommt. …und er ist ein wirklich schöner alter Name! Sie kann froh sein, dass unsere Oma keinen anderen altdeutschen Namen hatte, der ganz anders geklungen hätte 🙂 …ich lasse es mal hier irgendwelche alten Namen zu nennen, die ich furchtbar finde. ..weil ich finde, dass es nicht schön ist für die, die so heißen…demn wie gesagt. ..ist der Charakter erstmalvoll in ordOrdnung. ..dann is es egal wie man heißt! …und andersrum auch! !

    Antworten
    • Ein Lob für deinen Tollen Text. Da sieht man mal wieder, welch kluger Kopf so eine Karin sein kann.

  9. Hallo zusammen,

    ich finde es ja großartig, dass es so viele Karin’s gibt:-) 1983 war ich wohl die einzige, die so genannt wurde, auch aus dem berühmten “keine Abkürzung möglich”-Grund:-)
    Mittlerweile habe ich mich an den Namen gewöhnt, früher fand ich ihn furchtbar und bis heute muss ich ihn meistens zweimal nennen, bis die Leute verstehen, dass ich nicht Katharina meine:-)

    Aber ich freue mich jedes Mal wie ein Schnitzel, wenn ich jemanden treffe, der auch Karin heißt:-))

    Antworten
  10. Liebe Karins und Karin-Interessierte!

    Bin durch Zufall bzw. weil wir heute Namenstag haben auf diese Seite gestoßen. 1980 geboren ging’s mir in meiner Schulzeit auch so, dass eher meine Lehrerinnen Karin hießen (die waren auch nett, was ja schon mal ein gutes Zeichen ist). Moderner war zu der Zeit eher Kat(h)rin.

    Ich find an dem Namen vor allem gut – und das geht ja den meisten Karins so -, dass man ihn nicht verniedlichen kann (ok, eine sagte zu mir als Kind mal “Karinchen”, aber das ließ ich grad noch so durchgehen ;-)). Fazit also: Ich mag meinen Namen sehr.

    Antworten
  11. Hallo ihr Lieben

    Karin finde ich auch sehr toll. Bin immer sehr glücklich damit gewesen. Als ich als Schwedenfan eines Tages erfuhr, daß Karin ein schwedischer Name ist bin ich überglücklich so zu heißen.
    Ja das Leben ist schön.

    Antworten
  12. Einen herzlichen Gruß an alle Karins, die hier vor mir etwas erzählt haben!
    Ich bin ja total begeistert, dass unser Name so viel Zuspruch hat.
    Ich bin schon 1936 geboren und meinen Namen verdanke ich meiner 16 Jahre älteren Schwester. Diese hat damals dafür gesorgt, dass die “nach so vielen Jahren noch Geborene” einen modernen Namen erhielt. Meine Schwester ist schon 14 Jahre tot, ich bin ihr heute noch dankbar.
    In Schweden war ich nie, wußte aber, dass Karin schwedisch ist und von Katharina kommt.
    Laßt es Euch alle gut gehen, liebe KARINS!

    Antworten
    • Auch eine Karin hier, Jahrgang 1985. Meine Eltern kommen aus Polen und mein Vater wollte mir einen vermeintlich deutschen Namen geben, damit ich nicht gehänselt werde. Sie wussten nicht, dass Karin inzwischen ein Name für ältere Frauen ist. Meine Mutter wollte mich Nicole nennen, was mein 2. Vorname geworden ist und ein richtiger Standardname in meinem Jahrgang gewesen wäre. Sei dahingestellt, was jetzt besser oder schlechter ist.
      Einige Erfahrungen mit dem Namen Karin:
      – “Wie heißt du?” “Karin” “Ohhh, meine Mutter/Tante heißt auch Karin!”
      – So oft Katrin genannt werden bis man auf Katrin reagiert und sich mit “Karin ohne T” vorstellt
      – Ich war enttäuscht, keinen Spitznamen mit meinem Namen hinzubekommen (aber gibt Schlimmeres)
      – Wenn ich als Kind Glücksrad geguckt habe, war da immer eine Karin im Alter von 45+
      – Ich war immer die einzige Karin (was ich gut finde)
      – In einigen Ländern (Polen, Lateinamerika) wollen sie mich immer Karina nennen, weil sie ohne das A nicht klarkommen (was ich besser finde und mir gerne gefallen lassen)
      – In Lateinamerika werde ich manchmal Karim genannt, wenn ich mich nicht als KarinA vorstelle, weil sie mit Karin ohne A einfach nix anfangen können

Schreibe einen Kommentar