Mareike

Weiblicher Vorname

Der Mädchenname Mareike kommt seit Mitte der 1960er Jahre in Deutschland häufiger vor. Jetzt ist dieser Vorname aber wohl aus der Mode gekommen.

Mareike Häufigkeitsstatistik

Häufigkeitsstatistik des Vornamens Mareike

Herkunft

Mareike ist eine niederdeutsche Koseform von Maria.

Bedeutung

Maria bedeutet je nach Auslegung “Gottesgeschenk” oder “fruchtbar sein”

Varianten

  • Mareika
  • Mareikje (friesisch)
Thema: Namenslexikon

74 Kommentare zu "Mareike"

  1. Mareike sagt:

    Ich fand meinen Namen immer toll, weil ich, geb. 1957, selten Menschen mit diesem Namen treffe. Da mein Nachname nicht so selten ist (Müller), lasse ich mich gern mit Vornamen ansprechen und freue mich jedesmal darüber.

  2. Mareike H. sagt:

    Hallo liebe Mareikes da draußen,
    Ich bin 2001 geboren und wurde so genannt weil meine Mutter ihn mal gelesen hat und fand als ich auf der Welt war das ich einfach eine Mareike bin und keine Hannah oder Tanja …
    Ich bin mit meinem Namen eigentlich sehr zu frieden weil ich früher immer Meike genannt wurde da Mareike nie einer aussprechen konnte und jetzt meistens immer Mareike, Meike, oder Riki. Ich finde Meike als Spitzname ist doch schon in Ordnung 🙂
    Wünsche euch noch viel Glück und ein erfülltes Leben leibe Namensgenossinen

    Mareike

  3. Mareike H. sagt:

    Hallo!

    Ich heiße auch Mareike (1998 geboren), aber ich bin Norwegerin und habe nie eine andere Mareike getroffen! Wir sind nur zehn oder dreizehn Mareikes in Norwegen, aber ich bin einer die einzigen, die hier geboren sind. Mein Vater kommt aus Bonn und meine Mutter kommt aus Norwegen, deswegen haben wir drei Kinder alle deutsche Vornamen und Nachnamen. Viele Norweger haben Problemen, die Namen zu lesen und sagen, aber es ist eigentlich ganz einfach in Norwegisch!

    Ich bin sehr zufrieden mit Mareike. ☺️
    Viele Grüße an alle Mareikes!

Kommentieren