Linnea

Weiblicher Vorname

Häufigkeitsstatistik des Vornamens Linnea

Linnea wird seit einigen Jahren zwar regelmäßig auch in Deutschland vergeben, gehört aber nicht zu den häufigsten Vornamen. Der Name Linnea wurde in Deutschland von 2006 bis 2018 ungefähr 2.300 Mal als erster Vorname vergeben. Damit steht Linnea auf Platz 587 der Vornamenhitliste für diesen Zeitraum. Linea wurde ungefähr 810 Mal vergeben (Platz 1.191) und Linnéa 260 Mal (Platz 2.350).

Linnea Bundesländer

Herkunft und Bedeutung

„Ich mag Blumen. Und Blätter und Stengel und Samen und Kerne. Ja, alles, was wächst, mag ich. Deswegen gefällt mir auch mein Name“. So beginnt ein Bestseller der 80er Jahre, „Die schnellste Bohne der Stadt“, mit dem die schwedische Autorin Christina Björk Kindern Lust aufs Gärtnern machen möchte. Die gezeichnete Hauptfigur Linnéa hat rosige Wangen, einen dunklen Pagenkopf und trägt Strohhut und ein weißes Schürzenkleid. Der im damaligen Deutschland exotische Name stammt von „einer kleinen rosa Blume, die im Wald wächst“. Das Moosglöckchen (Linnaea borealis) gilt als Liebling des Naturforschers Carl von Linné, nach dem es benannt wurde. Der Schwede war Namensprofi: Er führte das System der zweiteiligen Benennung für Pflanzen- und Tierarten ein. Spätestens seit den 1840er Jahren war Linnéa als Vorname in Schweden bekannt, schaffte es aber erst um 2000 herum in die oberen Ränge der Hitliste. In Deutschland wird Linnéa seit den 80ern vergeben, dank der „Schnellsten Bohne der Stadt“.

Am häufigsten wurde bei uns in den letzten Jahren die Form Linnea – ohne Akzent – gewählt: zwei von drei Mädchen mit diesem Namen schreiben sich so, vermutlich weil das Strichelchen alles nur verkompliziert. Auch die Zeitschrift „Eltern“ macht indirekt Reklame für den Namen „ohne“: Eine Linnea, Tochter einer Autorin, kommt seit 2007 regelmäßig vor. Zweitbeliebteste Schreibweise ist Linea, die auch als Variante der populären Lina angesehen werden mag: Man findet sie bei etwas über 20 Prozent der Mädchen namens Linnea/Linea/Linnéa. Wer Italienisch kann, wird mit Linea, italienisch für „Linie“, vermutlich nicht warm. Letzter Platz: Nur eines von zehn Mädchen wird mit Doppelkonsonant plus Akzent auf dem e geschrieben.

(Autorin: Annemarie Lüning)

Variante

20 Gedanken zu „Linnea“

  1. Unsere Tochter 14 Monate heißt ebenfalls Linnea. Wir lieben diesen namen sehr und ich freue mich täglich über den schönen Namen 🙂
    Wir bekommen immer positive Komplimente und sind glücklich mit unserem kleinen Wirbelwind Linnea.
    Liebe Grüße

    Antworten
    • Unsere kleine Tochter heißt auch Linnéa(3 Jahre alt).Wir lieben den Namen weil er sooo schön klingt.Der Name passt einfach zu ihr.Ist ein sehr fröhliches Kind und “Linnéa Wirbelwind”genannt:)

  2. Meine Tochter heißt Anna Linnéa und das schon seit 14 Jahren. Ich habe den Namen aus dem Kinderbuch “Linnea im Garten des Malers”, es geht um Monets Garten in Givenchy. Ich habe dieses Buch sehr gern ihrer großen Schwester Stella Antonia vorgelesen. Ein wunderschönes Buch und ein wunderschöner Name…

    Antworten
  3. Ich habe diesen Namen über die schwedische Ausgabe des Buches “Linnea i målarens trädgarden” kennengelernt. Ich kaufte mir damals als ich in Schweden war dieses Buch, habe nach einigen Jahren eine Namensänderung beantragt und trage jetzt ganz offiziell im Personalausweis diesen Namen in Verbindung mit “Annikki” Mir wird oft gesagt es ist ein wunderschöner Name. Und in Schreibschrift geschrieben ist er noch viel “wunderschöner”…

    Antworten
  4. Eigentlich wird linnea ja mit “nn ” geschrieben aber wir sind uns ganz unsicher da wir es eher Linea aussprechen Obwohl uns die richtige Schreibweise wesentlich besser gefällt .. sind uns da total unschlüssig

    Antworten
    • @Jasemin

      Ich bin Schewedin und kenne den Name Linnea (mit oder ohne einem Akut auf dem “e” – Zeitlang war mit Akut populär, mittlerweile wird oft auch ohne geschrieben) NUR mit doppelten “n”.

      Das “i” in Linnea wird in Schweden kurz ausgesprochen.

      Im Schwedischen deutet nämlich zwei Konsonanten (Mitlaut) nach einem Vokal (Selbstlaut) darauf, dass eben der Selbstlaut kurz ausgesprochen wird.

      Mit nur einem “n”, würde er Lienea ausgesprochen werden.

Schreibe einen Kommentar zu Muddi Antworten abbrechen