Rüdiger

Männlicher Vorname

Rüdiger gehörte von 1938 bis 1970 zu den 100 am häufigsten vergebenen Jungennamen in Deutschland.

Rüdiger Häufigkeitsstatistik
Häufigkeitsstatistik des Namens Rüdiger

Herkunft und Bedeutung

Rüdiger ist eine neue Form des althochdeutschen Namens Rutger (ursprünglich: Hrodger). Die Namensbestandteile sind hruom, hroth  (bedeutet „Ruhm“) und ger (bedeutet „Speer“).

Variante

5 Gedanken zu “Rüdiger

  1. ich finde meinen Namen sehr seltsam und bin nie damit zufrieden gewesen , in meinem Leben habe ich nur einen einzigen weiteren Rüdiger persönlich kennengelernt. ich hoffe das dieser Name so schnell nicht wieder zur Modeerscheinung wird und den Jungs erspart bleibt

  2. Der Rüdiger, der sich zum Horst macht, endet als Rüdfred 😉
    Kennt ihr das? Manche Verballegastheniker können euren Namen nicht richtig aussprechen und machen euch zum Rödeger o.ä.
    Äääätzend.

Schreibe einen Kommentar